10 Fakten über die Kennedybrücke in Bonn

  1. Die Kennedybrücke ist die älteste Bonner Rheinbrücke. Sie wurde ab September 1946 an der Stelle und auf den Pfeilern der alten Rheinbrücke erbaut, die am Ende des 2. Weltkriegs von der Wehrmacht gesprengt wurde. Für den Verkehr geöffnet wurde die Kennedybrücke am 12. November 1949.
  2. Die Brücke ist 394m lang und inzwischen 26,8m breit. Ursprünglich waren es nur 18m. Die Strompfeiler sind 9m hoch. Sie befindet sich an Rheinkilometer 654.
  3. Ihre jetzige Breite erhielt sie durch zwischen 2007 und 2011 durchgeführte Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, die wegen aufgetretener Korrosionsschäden notwendig waren. Unter anderen wurden im Zuge der Arbeiten gesonderte Stadtbahnspuren angelegt.
  4. Über die Brücke führen die B56, die beiden Stadtbahnspuren und je Rad- und Fußwege, die das Bonner und das jetzige Beueler Zentrum verbinden.
  5. Wer wissen will, wie viele Fahrräder schon über die Brücke gefahren sind, kann dies einfach nachschauen: Auf der südlichen Auffahrt der Radwegeist ein sog. Fahrradbarometer angebracht, das jedes überquerende Fahrrad zählt und entsprechende Statistiken anzeigt.
  6. An der Südseite der Brücke ist über die gesamte Länge eine Solaranlage angebracht, die 2011 von Solarworld gespendet wurde. Eine Schautafel zeigt die aktuelle Energiegewinnung an.
  7. Ein Kuriosum an der Brücke ist das Bröckemännnche (Brückenmännchen), oben im Bild erkennbar. Es zeigte schon an der alten Rheinbrücke den Beuelern seinen Hintern – aus Verärgerung darüber, dass diese sich nicht an den Baukosten der Brücke beteiligen wollten.
  8. Ihren jetzigen Namen erhielt die Kennedybrücke am 2. Dezember 1963, nur zehn Tage nach der Ermordung des amerikanischen Präsidenten. Bei der Taufe waren der US-Botschafter George McGhee und der Bonner Oberbürgermeister Dr. Wilhelm Daniels zugegen.
  9. Zu Silvester und bei Rhein in Flammen ist die Kennedybrücke ein beliebter Ort, um das Feuerwerk anzuschauen und zu feiern.
  10. Wie andere Bonner Brücken hat auch die Kennedybrücke einen eigenen twitter-Account: @kennedybruecke.

Brief der SPD Bonn: Heutige Berichterstattung des General-Anzeigers zum Neubau Schwimmbad

Folgenden Brief hat die SPD Bonn zur aktuellen Berichterstattung des GA Bonn zum neuen geplanten Zentralschwimmbad vom 14.11.2017 (Aufsichtsrat segnet neues Bad in Bonn Dottendorf ab) geschrieben.

Liebe Genossinnen und Genossen,

am heutigen Dienstag berichtet der General-Anzeiger in seinem Artikel „Aufsichtsrat segnet neues Bad in Bonn-Dottendorf ab“ aus laut eigener Angabe „sicherer Quelle“, der Aufsichtsrat der Stadtwerke habe das Projekt Neubau Schwimmbad einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen. Das sei besonders bemerkenswert, weil die SPD, die mit uns beiden im Aufsichtsrat vertreten ist, das Projekt bisher kritisch begleitet habe.

Die Darstellung des Abstimmungsverhaltens im Aufsichtsrat entspricht nicht den Tatsachen. Wir haben dem Projekt im Aufsichtsrat nicht zugestimmt.
Diese Berichterstattung ist besonders deshalb ärgerlich, weil der General-Anzeiger in dem genannten Artikel den Schluss zieht, dann sei die Lage für den finalen Beschluss in der Ratssitzung ja klar. Es gebe offensichtlich keine Gegnerschaft mehr.

Wir haben dem General-Anzeiger mitgeteilt, dass wir eine Richtigstellung von vergleichbarem Umfang und Positionierung im Blatt sowie eine Entschuldigung erwarten. Alle anderen Redaktionen haben diese Mail – für den General-Anzeiger erkennbar – auch von uns erhalten. In dieser Mail haben wir explizit darauf hingewiesen, dass der General-Anzeiger das Gespräch mit uns nicht gesucht hat, bevor er den Artikel veröffentlicht hat.

Dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Klaus-Peter Gilles haben wir bereits geschrieben, dass wir von ihm erwarten, dass er die Sachlage in der nächsten Aufsichtsratssitzung anspricht und auch in der Öffentlichkeit klarstellt. Das ist seine Aufgabe im Sinne des Unternehmens.

Dem Oberbürgermeister haben wir sowohl die Mail an den General-Anzeiger und die anderen Redaktionen, als auch die an Herrn Dr. Gilles zur Kenntnis gegeben.

Wir finden es sehr bedauerlich, dass ein Aufsichtsratsmitglied sich – und dann auch noch in der Sache falsch – gegenüber ausgewählten Vertreterinnen und Vertretern der Presse über Beratungsinhalte und Abstimmungsverhalten aus dem Aufsichtsrat zu einem Projekt, das schon allein aus finanziellen Gründen für die gesamte Stadt von großem Gewicht ist, äußert. Leider ist das aber natürlich auch nichts Neues.

Wir bitten die OV-Vorsitzenden unter Euch herzlich, diese Mail auch an ihre Mitglieder weiterzuleiten.

Mit solidarischen Grüßen

Angelika Esch und Herbert Spoelgen

Liste: Schlachten rund um Bonn

Hier entsteht eine Liste mit Schlachten und Belagerungen rund um Bonn:

Belagerung von Bonn 1583

Belagerung von Bonn 1588

Belagerung von Bonn 1673

Belagerung von Bonn 1689

Belagerung von Bonn 1703

Schlacht bei Siegburg 1796

Bonner Brücken: Fußgängerbrücke “Am Katzenlochbach”

Diese Brücke verbindet die Straße “Am Katzenlochbach” (Bonn Röttgen) mit den Wanderwegen Richtung Waldau und Ippendorf.

Restaurantbericht: Makiman 2 in Bonn

In der Bonner Ermelkeilstraße findet man das Makiman 2 Restaurant. Bei der Adresse werden Bonner direkt hellhörig: mitten in der Südstadt gelegen ist das Parken hier etwas schwieriger. Daher mein Tipp: entweder mit der Straßenbahn anreisen oder am Rande der Südstadt parken und gemütlich hinspazieren. Weiterer Hinweis: das Restaurant sieht von Außen sehr unscheinbar aus, man läuft leicht vorbei.

Die verschiedenen Makiman Restaurants in Bonn haben ja jeweils eine Subline, hier ist es “Sushi, BBQ, Wine”.

Und in der Tat ist das Außergewöhnliche im Makiman 2 Restaurant die integrierten Tischgrills, an denen man selbst Korean BBQ zubereiten kann. In der Praxis sieht es so aus, dass man verschiedene Fleischsorten in typisch koreanischer Zubereitung – sehr dünn geschnitten, teilweise mariniert – erhält und diese dann nach Wunsch selbst grill. Dazu gibt es viele verschiedene kleine Beilagen, sog. Banchan – z.B. eingelegten Brokkoli, Pilze, Kimchi etc. Wer nicht selber grillen will, kann auch von der Küche zubereitete Grillgerichte ordern – aber dann ist ja der Spaß weg…

Als Vorspeisen gibt es Suppen und auch Sushi – das man natürlich auch als Hauptgericht haben kann.

Würde ich nur Sushi essen wollen, würde ich allerdings ein anderes Makiman – oder auch ganz anderes Sushi-Restaurant – wählen. Denn hier steht natürlich das BBQ im Vordergrund und wie man sich vorstellen kann, riecht es natürlich auch danach. Wer Probleme mit Grillgeruch hat, sollte hier also nicht hingehen – ich liebe ihn hingegen…

Ansonsten ist alles von guter Qualität und sehr frisch, der Service ist freundlich. Allenfalls zu Stoßzeiten muss man manchmal etwas warten.

Die Weinkarte ist solide, bietet aber keine großen Überraschungen. Ich würde zu den Grillgerichten ohnehin Sauvignon Blanc empfehlen.

Zwei weitere Tipps: es gibt einen kleinen Garten und man sollte hier unbedingt vorbestellen, besonders wenn man draußen sitzen will.

Das Makiman 2 ist auf jeden Fall etwas besonderes in der Bonner Gastroszene. Besonders auch für Kinder ist ein Besuch hier ein echtes Erlebnis.

Makiman 2
Ermekeilstraße 28 (Ecke Goebenstraße), 53113 Bonn

Homepage

10 things to do in Bonn – English Edition

Visiting the #COP23? Here are 10 things to do in Bonn!

  1. Beethoven House
    This is a must – Beethoven’s birthplace at Bonngasse 20. There is not only a museum but also a very nice small garden, a research centre (Beethoven archive), a chamber music hall and a shop where you can get some typical souvenirs.
  2. Have a drink at Konrad’s Bar
    Music, drinks and a breathtaking view await you in the Skybar on the 17th floor of the Marriot Hotel. When the weather conditions are good you may even see the Cologne Cathedral (Kölner Dom).
  3. Bonn Minster (Münster)
    Unfortunately the Minster is closed right now but you are able to visit the Cloister. At the Minster place there are also the old Post Office and the famous Beethoven Statue.
  4. Enjoy a Kölsch
    Kölsch is the typical beer in the Rhineland. It’s a product with protected geographical indication (PGI), expanding protection to the entire EU. It’s offered in most restaurants but you should try it in a “Brauhaus” like Höttchen (Am Markt, next to the town hall) or Sudhaus (Friedensplatz). At “Bönnsch” they offer a special unfiltered version.
  5. Alter Friedhof
    Famous personalities have found their final resting place on Bonn’s Alter Friedhof (Old Cemetery) that’s not far away from the “Bönnsch”.
  6. Poppelsdorf
    Following the “Poppelsdorfer Allee” starting next to the main station you get to Poppelsdorf that offers a nice castle, the Botanic Garden and many restaurants and Bars. There are many nice Gründerzeit buildings.
  7. Haus der Geschichte – and other Museums
    Interested in German History? Then you should visit the “Haus der Geschichte” that shows many things from the history of the Federal Republic of Germany. . With around one million visitors every year, it is one of the most popular German museums. Entrance is free and it’s not far away from the Conference Center. Next to “Haus der Geschichte” there are also the Bonn Art Museum, the Art and Exhibition Hall of the Federal Republic of Germany, and the Alexander Koenig Zoological Research Institute and Museum.
  8. Rhine River
    Talk a walk along the Rhine River and enjoy fresh air, watching ships and the great view to the “Siebengebirge” (seven Mountains) and Drachenfels.
  9. Kreuzberg
    Not only Berlin but also Bonn has its Kreuzberg. It’s a hill a little bit outside of the centre (about 12 minutes by bus, bus 602 and 603). You have a great view and there is an old Church.
  10. Drachenburg
    Schloss Drachenburg is located next to Bonn (Königswinter) and offers everything what you expect from a typical romantic German castle.

Sonnenuntergang im Kottenforst

Sonnenuntergang im Kottenforst bei Bonn Röttgen.

Restaurantbericht: Dim Sum in Bonn

Chinesen gibt es viele – und die meisten sind ziemlich langweilig. So ist es schön, wenn man auf Ausnahmen stößt – wie das Dim Sum in Bonn, direkt am Marktplatz gelegen.

Das Restaurant erstreckt sich über zwei Etagen und ist in eher nüchternem Stil modern eingerichtet. Tipp: die Fensterplätze bieten einen schönen Blick auf das alte Bonner Rathaus und den Marktplatz.

Wie der Name erwarten lässt, stehen hier Dim Sum im Vordergrund: das sind in der Regel gedämpfte Teigtaschen, die mit unterschiedlichen Zutaten gefüllt sind – z.B. mit Garnelen, Tofu oder gehacktem Fleisch. Die Bandbreite ist dabei ziemlich hoch, so dass man sich als Gruppe einfach eine Auswahl an Dim Sum bestellen und langsam durchessen.

Oder man nimmt die Dim Sum (Dim Sam ausgesprochen) einfach als Vorspeise, denn auch außergewöhnlich sind hier insbesondere die Schmor- und Grillgerichte. Mein Favorit: der gegrillte Schweinebauch (siehe Foto oben). Und auch die Suppenauswahl ist größer, als bei anderen Chinesen. Die weiteren “normalen” Gerichte – z.B. Rindfleisch in schwarze Bohnen Sauce – sind gleichfalls gut, findet man in dieser Form aber auch in anderen Restaurants. Auffallend: hier orientiert man sich eher an der kantonesischen Küche.

Einen Nachtischbereich sucht man auf der Karte vergebens, dafür findet man einige Süßspeisen bei den Dim Sum versteckt – z.B. einen Schwammkuchen, den man sich durchaus mit mehreren Teilen kann:

Von den Getränken her findet man neben den üblichen alkoholfreien Kandidaten natürlich Kölsch, Pils, Weizen, Tsing-Tao Bier, eine kleine Weinauswahl sowie chinesische Spirituosen und natürlich Tees.

Wer gerne chinesisch isst und dabei Abwechslung schätzt, sollte auf jeden Fall hier vorbeischauen.

Dim Sum Bonn
Markt 5, 53111 Bonn

Homepage

Das Dim Sum ist in meiner Liste “10 Restaurants in Bonn, bei denen man einmal gegessen haben sollte” aufgeführt.

Herbert Zuvelberg

Dieses Kreuz findet man im Kottenforst, nicht weit von Bonn Röttgen, auf dem Professorenweg zwischen Langer Weg und Gudenauer Weg.

Leider konnte ich zu dem Namen Herbert Zuvelberg bislang keine Informationen finden.

Wildschwein

Dieses Wildschwein habe ich auf der Waldau fotografisch festgehalten – zum Glück trennt uns ein Zaun. Zwar begegnet mir beim Laufen durch den Wald immer wieder Schwarzwild, allerdings in größerer Entfernung. Und das ist auch gut so.