10 Fakten über die A555

  1. Die Bundesautobahn 555 (BAB 555, Autobahn 555, A 555) verbindet die Städte Köln und Bonn.
  2. Sie wird – noch in Anlehnung an die Zeiten, in denen Bonn Bundeshauptstadt war – auch Diplomatenrennbahn genannt. Geläufiger ist aber der Name Köln/Bonner Autobahn.
  3. Sie hat eine Länge von 20km und ist inzwischen sechsspurig ausgebaut.
  4. Baubeginn war im Oktober 1928. Eröffnet wurde sie am 6. August 1932 von Konrad Adenauer, dem damaligen Kölner Oberbürgermeister.
  5. Die A555 ist damit Deutschlands älteste Autobahn, auch wenn sie  formal als “Kraftwagenstraße” und “Landstraße 185” hieß. Sie hatte aber alle Merkmale einer Autobahn. So regelte die “Polizeiverordnung über die Benutzung und den Ausbau an der Kraftwagenstraße Köln–Bonn” vom 2. August 1932, dass die vierspurige Straße nur dem Verkehr der Kraftwagen vorbehalten sein sollte und dass auf dieser Straße Wenden, Halten und Parken verboten war.
  6. Jahre 1932 galt die Straße mit täglich rund 3.000 Kraftwagen als die verkehrsreichste Straße im Deutschen Reich. Heute wird sie im Durchschnitt täglich von 71.000 Kraftfahrzeugen genutzt, an Werktagen sind es 80.500 täglich.
  7. Die Kraftwagenstraße wurde ein halbes Jahr nach Eröffnung herabgestuft, damit die inzwischen regierenden Nationalsozialisten den Titel als Erbauer der ersten Autobahn für sich in Anspruch nehmen konnten.
  8. Erst 1958 wurde sie wieder zur Autobahn, zunächst als A72. Erst 1974 wurde sie zur A555.
  9. Diese Autobahn wurde gerne als Teststrecke genutzt. In den 1930ern für Straßenbeleuchtung, in den 1990ern und in den frühen 2000er Jahren für Mautsysteme.
  10. Der Künstler Lutz Fritsch installierte am 12. und 13. September 2008 an den Endpunkten der Autobahn in Bonn und Köln jeweils eine rote Stahl-Säule, um Bonn und Köln in einen künstlerischen Dialog zu bringen und symbolisch zu verbinden.

Wahlplakat: Katja Dörners Zuhöhr Tour abgesagt

Der Wahlkampf um den Posten des Oberbürgermeisters in Bonn wirft seine Schatten voraus und Kandidatin Katja Dörner wollte sich im Rahmen einer Zuhör-Tour vorstellen.

Diese ist nun allerdings wegen der aktuellen Lage rund um das Corona Virus ausgefallen.

Streetart: Mädchen die hoffen

Zwei Mädchen die hoffen das Liebe kommt und fragt, “wie war dein Tag?” aber irgendwie kommen sie schon klar.

Doch wegen der Einsamkeit ist der Tod ganz Nah.

L. L

gesehen in Bonn

Streetart: Suchtpatienten konsumieren

Suchtpatienten konsumieren nicht weil ihnen alles egal ist, sondern weil es zu viel es und hoffen, das einem egal wird.

Keine Ausrede sondern der verfickte Grund.

L. L

Gesehen in Bonn

Streetart: Die Straße prägt

Man damals waren wir noch Kinder.

Die Straße prägt.

egal ob Sommer oder Winter.

L.L

gesehen in Bonn

Streetart: Meine Reime

Keiner weiß was ich meine, ist aber nicht schlimm denn es sind auch meine Reime.

L. L.

Gesehen in Bonn

Meinung: Warum man auch problematische Straßennamen nicht ändern sollte – unter besonderer Berücksichtigung von Hindenburg

Werden Straßen und Plätze neu benannt, so gibt es dafür Regeln, gerade wenn es um die Benennung nach Persönlichkeiten geht. So sollen “Straßen nur nach bereits verstorbenen Persönlichkeiten” benannt werden und “Personennamen der neueren Geschichte sollen nur dann verwendet werden, wenn ihr Geschichtsbild nach Persönlichkeit, Verhalten und Nachwirkung abgeklärt ist und überwiegend positiv bewertet wird”. Solche Formulieren finden sich in Abwandlungen in allen Städten und Gemeinden. Auch auf die Ausgewogenheit nach Geschlechtern wird inzwischen geachtet – und das ist auch alles gut so.

Inzwischen wird aber auch verstärkt über die Umbenennung von bestehenden Straßen nachgedacht und diskutiert. Und natürlich gibt es Namen, die untragbar sind: völlig zu Recht wurden die vielen Adolf Hitler Straßen direkt nach dem Krieg umbenannt, die Symbolwirkung war und wäre einfach zu fatal, wie auch übrigens bei anderen Personen, die zu seinem Kreis zählen.

Inzwischen geht die Diskussion jedoch weiter und gerade die zahlreichen Hindenburg Straßen stehen im Fokus der Aufmerksamkeit. Nun gibt es sicher historisch belastete Namensgeber, über die man eher reden sollte, ich denke da z.B. an die noch bestehenden “von-Trotha” Straßen, doch gibt es nun einmal besonders viele Hindenburgstraßen, -plätze, Alleen und nicht zuletzt den Hindenburgdamm zwischen Sylt und dem Festland.

Doch ist der ehemalige Reichspräsident Paul von Hindenburg wirklich so ein Problem? Er war sicherlich kein Vorzeigedemokrat im modernen Sinne. Allerdings war er auch kein Antidemokrat. Sicher, als Kind seiner Zeit – Jahrgang 1847 – und aufgrund seiner Herkunft war er im Herzen Monarchist, doch fühlte er sich als alter Generalfeldmarschall durch seinen Amtseid fest an die Weimarer Reichsverfassung gebunden. Durch seine selbstverständlich geleistete Unterschrift unter den Young Plan machte er sich bei den rechten Parteien durchaus unbeliebt. Vom antisemitischen Lager erntete er harsche Kritik, da er sich für ein offizielles Portrait von “dem Juden Liebermann” anfertigen ließ. Bevor er Hitler zum Reichskanzler ernannte, musste er erst von seinen Vertrauten Franz von Papen, Otto Meissner und Oskar von Hindenburg überzeugt werden, diesen Schritt zu gehen. Hindenburgs Intention dabei war nicht das spätere Dritte Reich, vielmehr wollte er Hitler ausbremsen. Oder wie von Papen gesagt haben soll: “In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, dass er quietscht!” Diese fatale Fehleinschätzung kann, ja muss, man Hindenburg vorwerfen.

Doch ist diese ein Grund dafür, Hindenburgstraßen umzubennen?

Ganz klar nein, sogar im Gegenteil.

Denn wenn wir im Alltag die negativen Aspekte und nicht uneingeschränkt positiven Personen aus unserer Geschichte ausblenden, geraten diese in Vergessenheit. Die historisch mehr oder weniger belasteten Straßenbezeichnung bringen uns immer wieder dazu, über die Vergangenheit nachzudenken und gemahnen uns, die Fehler aus ihr nicht zu wiederholen.

Und wenn wir nur noch vermeintlich politisch korrekte Straßennamen von Personen ohne Fehl und Tadel haben wollen, bleiben wohl gar keine mehr übrig. Vielleicht noch Märchenfiguren, wenn überhaupt – denn den modernen dem derzeitigen Zeitgeist entsprechenden Moralvorstellungen entsprechen diese meist auch nicht.

Daher sollten wir diese Umbenennungsdiskussionen beenden und historische Straßennamen nicht als fortgeltende Ehrung begreifen, sondern als geschichtliche Zeugnisse, die wir im Kontext sehen und interpretieren müssen.

Anders sieht es freilich bei Schulen, Universitäten, Kasernen und anderen Einrichtungen aus – diese sollten Namen von Personen tragen, die mehr als Vorbilder taugen. Eine “Paul von Hindenburg Schule” wäre heute zu Recht undenkbar. Wider anders mag man es bei den Ehrenbürgerschaften sehen, die man mE immer auch als Ausdrücke der Geschichte und im Kontext der jeweiligen Zeit sehen sollte. Aber das ist ein anderes Thema.

Bild: Das Foto zeigt das Straßenschild am Hindenburgplatz in Bonn.

Bonner Straßen: Hindenburgplatz

Der Hindenburgplatz ist ein kleiner Platz in Bonn Dottendorf nahe an Kessenich, der an der Hausdorffstraße liegt. Er ist nach dem ehemaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg benannt.

Am Platz befindet sich ein schöner Kinderspielplatz, der Venusbergbach verschwindet hier unter der Erde.

Der Platz wurde 1931 errichtet und vom Rat nach Hindenburg benannt.

Es gibt eine gleichnamige Straßenbahnhaltestelle der SWB, außerdem befindet sich hier eine Pausenhaltestelle für Busse.

Der Platz hat den Straßenschlüssel 1336.

Bonner Straße: Am Nordpark

Die Straße “Am Nordpark” in Bonn ist eine Stichstraße der Kölnstraße am Sportpark Nord.

Von 1956 bis 1978 hieß sie Jahnstraße.

Straßenschlüssel: 1393

Die nächstgelegene Bushaltestelle ist die gleichnamige “Am Nordpark”.

Bild: Andreas Blohm

Liste: Herkunft der Namen der deutschen Großstädte

In dieser Liste finden Sie die Namensherkunft der Deutscher Großstädte:

Aachen

Im weitesten Sinne von Aqua (lat. Wasser), in Bezug auf die heißen Quellen dort.

Augsburg

Der Name kommt von Augusta Vindelicum, dem römischen Heerlager, aus dem sich die Stadt entwickelte.

Bergisch Gladbach

Der Namensteil Bergisch kommt von den Grafen von Berg, bei Gladbach handelt es sich um einen veränderten, “glattgemachten” Bach, die Strunde.

Berlin

Vom slawischen “br’lo” bzw. “berlo”, was soviel wie “Sumpf” oder “Morast” bedeutet.

Bielefeld

Im Mittelalter hieß die Region schon “Bylenvelde”, wobei “Biele” für einen Steinbruch oder auch für die hier vorhandene Einbuchtung des Teutoburger Waldes stehen kann.

Bochum

Hier müsse einst ausgedehnte Buchenwälder gewesen sein, denn darauf deutet der Name hin. Bochum heißt “Buchenheim”.

Bonn

Der Name hat wahrscheinlich keltischen Ursprung und bedeutet soviel wie “Gründung”. Zwischenzeitlich wurde die Stadt auch Verona genannt. Dies und mehr erfahren Sie hier.

Bottrop

Kommt von Borthorpe, was “Dorf am Hügel” bedeutet.

Braunschweig

Der urspüngliche Name “Brūnes-wīk” deutet darauf hin, dass an dieser Stelle eine Siedlung durch Brandrodung geschaffen wurde.

Bremen

Dieser Name rührt wahrscheinlich vom altsächsischen/mittelniederdeutschen Wortes “brem” her‚ was Einfassung und Rand bedeutet. Es gab hier also eine eingefasste Siedlung.

Bremerhaven

Die Herkunft des Namens der 1827 gegründeten Stadt ist ganz einfach: es handelt sich um den Hafen von Bremen.

Chemnitz

Die Stadt ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt, dessen Name kommt wiederum vom sorbischen “Kamenica”, was Steinbach bedeutet.

Cottbus

Der Name der Metropole der Sorben bezieht sich auf ihren sorbischen Gründer; es war einmal die “Siedlung des Chóśebud”.

Darmstadt

Nein, es hat nichts mit dem Körperteil zu tun. Die genaue Herkunft des Namens ist allerdings ungeklärt. Möglicherweise kommt es von “Dar mont” (altcymrisch, Eichenberg) oder wurde nach einem Darimund benannt. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Erklärungsversuche, von denen keiner wirklich zu überzeugen vermag.

Dortmund

Auch Dortmund macht es in Hinblick auf die Namensherskunft schwierig. Nach einer Theorie könnte es ursprünglich die “Siedlung am gurgelnden Gewässer” gewesen sein, nach anderer der “Berg mit einer Kerbe” oder auch die Stadt der drei Mauern gewesen sein.

Dresden

Der Name Dresden ist ebenfalls sorbisch und kommt von “Drežďany”, was Sumpf- oder Auenwaldbewohner heißt.

Duisburg

Hier ist unklar ob der Name ursprünglich soviel wie “Burg auf dem Hügel” oder “Burg im Überschwemmungsgebiet” bedeutet.

Düsseldorf

Der Name leitet sich vom Fluß “Düssel” her, was “die Rauschende” bedeutet.

Erfurt

Auch der Name Erfurt hat mit einem Fluß zu tun. Die den Ort durchfließende Gera hieß früher zumindest in diesem Abschnitt anders, es handelt sich um eine Furt an der Erpesa (“die Dunkelbraune”).

Erlangen

Die Herkunft des Namens ist nicht geklärt, es gibt sogar keine stichhaltige Theorie. Teilweise wird versucht, diesen auf Erlen zurückzuführen oder auf einen Anger (Wiesengrund) zurückzuführen.

Essen

Die Stadt Essen geht auf ein im 9. Jahrhundert gegründetes Frauenstift zurück, das auf dem Grund einer Adelsfamilie errichtet wurde. Der Name des Gebiets war “Astnidhi”.

Frankfurt am Main

Hier gab es eine von den Franken genutzte Furt.

Freiburg im Breisgau

Wie der Name schon sagt: es handelt sich hierbei um eine Freie Stadt (Burg).

Fürth

Der Name geht auf eine Furt an der Rednitz zurück.

Gelsenkirchen

Die Stadt taucht als “Gelstenkerken” oder “Geilistirinkirkin” im Mittelalter auf. Die erste Variante heißt Kirche bei den Siedlern im Bruchland, die zweite Variante etwa “Kirche (am Bach) der üppigen Stiere”.

Göttingen

Der Name der Stadt kommt von “Gutingi”, dies war ein Dorf an dem Bach “Gute” oder “Gote”.

Hagen

Hier gibt es zwei Theorien: zur Namensherkunft Entweder es kommt von “Hafen” oder von “Hag”, also einem mit Büschen o.ä. befriedeten Bereich.

Halle an der Saale

Der Namenszusatz “an der Saale” ist klar, anders aber “Halle” selbst. Die verbreitete These, dies habe etwas mit Salz zu tun, ist wohl sprachwissenschaftlich nicht haltbar. Wahrscheinlich dürfte der Name auf ein indogermanisches Wort für Abhang oder Senke zurückzuführen sein.

Hamburg

Auch der Ursprung des Namens “Hamburg” ist nicht zweifelsfrei geklärt. Am wahrscheinlichsten gilt, dass es hier eine “Hamme” gab, was ein geschützter – z.B. von Moor umgebener – trockener Bereich ist. Hier entstand dann eine Siedlung (Burg).

Hamm

Hamm ist eine im 13. Jahrhundert gegründete Planstadt. Der Name dürfte auf eine alte Flurbezeichnung zurückgehen. Die Ursprünge der Stadt liegen an einer Landspitze der Lippe und der Einmündung der Ahse, also an einer von Wasser geschützten trockenen Stelle, einer Hamme – wie bei Hamburg.

Hannover

Wahrscheinlich kommt der Name von “Honovere” was in etwas “am hohen Ufer” (der Leine) bedeutet.

Heidelberg

Ganz herrschende Meinung ist inzwischen. dass der Name von einer Heide auf einem Berg herrührt.

Heilbronn

Hier muss es einmal eine Quelle mit heilsamen Wirkungen gegeben haben.

Herne

Die Namensherkunft liegt wohl im althochdeutschen “haranni” begründet, was soviel wie “Siedlung auf der Anhöhe” heißt.

Hildesheim

Namensgebeber ist wahrscheinlich ein “Hildwin”, der hier einmal lebte und größere Bedeutung gehabt haben muss.

Ingolstadt

Der Name zeigt, dass hier einmal Franken gesiedelt haben müssen, der Name geht auf den fränkischen Namen “Ingold” zurück.

Jena

Die Herkunft des Namens ist unsicher. Möglicherweise kommt es vom Namen Janus oder Jani (Jan), möglicherweise aber auch von “Jahn”, was ein alter Begriff für Flurbereiche oder auch Wege aus dem Weinbau ist. Klären lassen wird sich dies nicht mehr.

Karlsruhe

Bei der heutigen Gerichtsstadt handelt es sich um eine von Karl Wilhelm, Markgraf von Baden-Durlach, gegründete Planstadt. Der Name bezieht sich auf ihn.

Kassel

Bei Kassel ist unklar, ob der Name römischen oder germanischen Ursprungs ist. Wäre er römisch, käme er von Kastell, wäre er germanisch, wäre er eine Zusammensetzung von “Kas” und “seli”, was dann Gebäude in der Mulde hieße. Passen würde beides.

Kiel

Der Name Kiel kommt von Keil und bezieht sich auf die Form der Kieler Bucht (Förde).

Koblenz

Der römische Name war ürsprüngliche “Confluentes” (die Zusammenfließenden), was sich auf die Mündung der Mosel in den Rhein bezieht. Im Dialekt – “Kowelenz” – wird dies noch deutlicher.

Köln

Die Stadt am Rhein hieß bei den Römern “Colonia Claudia Ara Agrippinensium”. Aus Colonia entwickelte sich Coellen, Cöllen, Cölln, Cöln und schließlich Köln.

Krefeld

Der Name der Stadt Krefeld geht vermutlich auf “Krinvelde” zurück, was Krähenfeld bedeutet.

Leipzig

Der Ortsnamen Leipzig leitet sich vom sorbischen Wort “Lipsk” ab, was “Ort der Linden” bedeutet.

Leverkusen

Die Stadt ist nach dem Apotheker und Chemieunternehmer Carl Leverkus benannt, der von der Hofschaft Leverkusen abstammt. Leverkus gründete bei Wiesdorf am Rhein im 19. Jahrhundert eine Chemiefabrik und gab der Arbeitersiedlung den Namen Leverkusen.

Lübeck

Der Name Lübeck ist slawischen Ursprungs und kommt von “Liubice”, was die  “Siedlung der Nachkommen des L’ubomir” bedeutet. Die Theorie, es komme von “Liubice” im Sinne von “die Liebliche” ist zwar schön, wird heute aber nicht mehr vertreten.

Ludwigshafen

Der Hafen des ursprünglichen Mannheimer Brückenkopfs wurde 1843 zu Ehren von König Ludwig I. von Bayern in Ludwigshafen umbenannt.

Magdeburg

Bei Magdeburg ist der Ortsname ebenfalls strittig – es könnte für “mächtige Burg” oder “Burg der Jungfrauen” stehen.

Mainz

Der Name Mainz hat sich aus “Mogontiacum” entwickelt, was “Land des Mogon” bedeutet; dieser war ein keltischer Gott. Zwischenstufen des Namens waren Moguntia, Magantia, Mogancia, Maguntia, Magontia, Moguntie, Magonta, Magontie, Maguntiam, Maiansa, Meginze, Menze, Meynce, Meintz, Maentze, Meintze, Mayntz, Mayence  und letztlich eben Mainz.

Mannheim

Hier ist es einfach: Mannheim ist das “Heim des Manno”.

Moers

Der Stadtname leitet sich von Moor ab.

Mönchengladbach

Der erste Teil des Ortsnamens – Mönchen – kommt tatsächlich von den hier schon seit dem 10. Jahrhundert siedelnden Mönchen. Gladbach bezieht sich auf den Gladbach, wobei der Name darauf hinweist, dass das Gewässer entweder sehr ruhig oder in irgendeiner Form beruhigt wurde. Den Gladbach gibt es nicht mehr.

Mühlheim an der Ruhr

Auch bei diesem Ortsnamen muss man kein Wissenschaftler sein. Hier gab es einmal viele oder eine sehr bedeutende Mühle.

München

Siehe Mönchengladbach – der Name München deutet darauf hin, dass hier ursprünglich Mönche siedelten.

Münster

Auch der Name Münster geht auf Mönche zurück. Hier gab es schon im 8. Jahrhundert ein “Monestarium”, also Kloster.

Neuss

Die Stadt Neuss ist nicht nur für ihr Schützenfest bekannt, sondern ist auch eine der ältesten Städte Deutschlands. Der Name geht auf das römische Lager “Castrum Novaesium” zurück.

Nürnberg

Der Name der alten Reichsstadt ist erstmals als “Nuorenberc” überliefert. Dies kommt entweder von “nor” für “steiniger Fels” oder von dem Personennamen Noro.

Oberhausen

Die Stadt Oberhausen hat ihren Namen von dem gleichnamigen Schloss des Grafen Westerholt.

Offenbach am Main

Der Name Offenbach kommt wahrscheinlich von “Avenbach”, also einem Bach an einer Aue.

Oldenburg (Oldb)

Oldenburg geht auf den Namen “Aldenburg” zurück.

Osnabrück

“Osna” ist ein alter Name zumindest eines Teilabschnitts der Hase. An der Stelle, an der Osnabrück entstand, gab es eine Brücke darüber.

Paderborn

Der Name Paderborn weist darauf hin, dass die Pader hier entspringt.

Pforzheim

Die Stadt geht auf eine alte römische Siedlung an der Enz zurück, die einen Hafen hatte. Von diesem “Portus” leitet sich auch der Name Pforzheim ab.

Potsdam

Die Stadt Potsdam heißt auf sorbisch “Podstupim”, was “Vorposten” bedeutet.

Recklinghausen

Der Name der Stadt war im 12. Jahrhundert “Ricoldinchuson”.

Regensburg

Der Name Regensburg geht indirekt auf den Fluss Regen zurück – genauer gesagt entwickelte er sich aus dem Namen des römischen Lagers “Castra Regina”.

Remscheid

Eine Scheid ist immer eine Trennung, also z.B. eine Wasserscheide oder ein Höhenrücken.

Reutlingen

Die Stadt Reutlingen hieß früher “Rutelingin”, das deutet darauf hin, dass es die Gründung durch einen Alemannen namens Rutilo (Rudolf) war.

Rostock

Der Name Rostock stammt schon aus dem 7. Jahrhundert, ist slawischen Ursprungs und bezieht sich auf das Mündungsdelta der Warnow: rastokŭ. Hier geht der Fluß (tok) auseinander (roz).

Saarbrücken

Der Name bezieht sich auf einen Übergang der Saar.

Salzgitter

Am Namen erkennt man, dass es hier schon früh Salzabbau gab.

Siegen

Der Name der Stadt Siegen kommt vom Fluß Sieg. Dieser wiederum geht auf das keltische “Sikkere” zurück, was “schnelles Gewässer” bedeutet.

Solingen

“Sol” steht für ein morastiges Gebiet.

Stuttgart

Die Stadt hieß “Stuotgarte”. Der Name setzte sich aus Garten und Stuot (Pferdeherde, vergleiche StuteStuttgart ist also ein “Pferdegarten”.

Trier

Trier ist eine der ältesten deutschen Städte – wenn nicht die älteste. Der Name leitet sich von “Augusta Treverorum” ab, was die “Stadt des Augustus im Land der Trever” bedeutet.

Ulm

Ulm kommt von “Hulma”, was ein alter Gewässername ist. Wahrscheinlich wurde dieser gewählt, da hier die Blau in die Donau fließt.

Wiesbaden

Hier standen bei der Namensgebung die schon von den Römern geschätzten heißen Quellen Namenspate – “Bäder” in der Wiese.

Wolfsburg

Die Planstadt aus dem 20. Jahrhundert hieß bis 1945 “Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben”. Die Stadt wurde dann nach der seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesenen Wolfsburg benannt, deren Name selbsterklärend ist. Anders als viele vermuten gibt es also keinen NS Bezug.

Wuppertal

Der Name von Barmen-Elberfeld wurde Jahr 1930 nach einer Bürgerbefragung in Wuppertal geändert und bezeichnet ganz einfach die geografische Lage der Stadt.

Würzburg

Hier gibt es vier verbreitete Theorien:  Die Burg (Stadt) am kräuterreichen Platz (Wurz), auf einem Berg, an der Verehrungsstätte einer keltischen Göttin (wirc für keltisch Jungfrau) oder eines keltischen Anführers. Als Wahrscheinlich gilt die Kräuter-Variante; die Stadt wurde auch “Herbipolis” genannt.