2018 mit einem schlechten Start für Bahnpendler zwischen Köln und Bonn

Streckensperrungen zwischen Brühl und Sechtem

Wer derzeit zwischen Köln und Bonn pendelt ist ja Kummer gewöhnt. Besonders die Baumaßnahmen am Bonner Hauptbahnhof sorgen für Verspätungen.

Noch mehr Probleme wird es aber zwischen dem 3. Januar und dem 26. März 2018 geben, denn dann erneuert die Bahn die Oberleitung zwischen Brühl und Bornheim-Sechtem. Dazu wird es insgesamt vier Bauphasen mit Teil- bzw. Totalsperrungen geben:

3. bis 15. Januar 2018

Während der zweiwöchigen Teilsperrung wird jeweils eine Woche eines der beiden Gleise zwischen Brühl und Bornheim-Sechtem gesperrt. Während dieser Zeit werden insgesamt 103 Mastfundamente für die neuen Oberleitungsmasten gegründet.

3. Februar bis 17. Februar

Für die Montage der Stahlgittermasten und die Installation der Ausleger ist ebenfalls eine jeweils eingleisige Sperrung notwendig. Zwischen Weiberfastnacht und Rosenmontag werden die Arbeiten ausgesetzt, um das komplette Verkehrsangebot auf der Schiene anbieten zu können.

24. Februar bis 10. März

Eines der beiden Streckengleise zwischen Brühl und Sechtem wird gesperrt. Alle spannungsführenden Teile, also Fahrdraht, Leitungen und Konstruktionen werden auf dem Abschnitt vollständig ausgetauscht und an die neuen Maste gehangen. Anschließend wird die Anlage in Betrieb genommen. Außerdem werden alte Betonmasten zurück gebaut.

17. März bis 26. März

Die gleichen Arbeiten wie im Zeitraum vom 24. Februar bis zum 10. März werden entlang des anderen Streckengleises durchgeführt.
An den Wochenenden 24. Februar bis 26. Februar, 3. März bis 5. März sowie 17. März bis 19. März (jeweils Samstagmorgens bis Montagmorgens Betriebsbeginn) ist eine Vollsperrung notwendig.

Wie wirkt sich das auf den Zugverkehr aus und welche Alternativen gibt es?

Während der eingleisigen Streckensperrungen verkehrt die RE 5 (Regionalexpress, betrieben von der DB Regio, rote Doppelstockwagen) in beiden Richtungen in abweichenden Fahrzeiten. In Fahrtrichtung Koblenz hält die RE 5 zusätzlich in Roisdorf und Bornheim-Sechtem.

Die RB 26 (Mittelrheinbahn, die gelb/grauen Züge) verkehrt in beiden Fahrtrichtungen in abweichenden Fahrzeiten. In Remagen ist ein Umstieg erforderlich. Zwischen Remagen und Mainz verkehrt die RB 26 planmäßig.

Die RB 48 (National Express, blau/weiß) fällt zwischen Köln Hbf und Bonn-Mehlem aus. Um wochentags die Kapazität während der Hauptverkehrszeit zu erhöhen, ist ein Zusatzzug ab Bonn Hbf um 06:15 Uhr nach Köln Hbf geplant.

Der Fernverkehr wird zum Teil in beiden Fahrtrichtungen über Köln Messe/Deutz (tief) oder Bonn-Beuel umgeleitet.

Während der Totalsperrung enden die Züge der Linien RE 5 und RB 26 aus Richtung Süden in Roisdorf und aus Richtung Norden in Brühl. Sie werden durch Schienenersatzverkehr mit Bussen ersetzt.

Gerade der Wegfall der National Express Züge wird dafür sorgen, dass es eng wird und mehr Verspätungen geben wird.

Unsere Tipps:

  • Die Bahn-App installieren und Verbindungen kontrollieren
  • Auf Durchsagen achten
  • Ggf. auf den Bahnhof Beuel ausweichen. Hier haben wir Tipps, wie man sich bei Bahnproblemen zwischen Köln und Bonn behelfen kann.
  • Unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) gibt die DB Regio Auskünfte
  • kostenfreie ist das BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

Und was folgt?

Die Erneuerung der Oberleitung zwischen Brühl und Sechtem ist der erste von insgesamt vier Bauabschnitten zwischen Bonn Hbf und Hürth-Kalscheuren. Hier werden mittelfristig die Oberleitungsanlagen zwischen den Bahnhöfen vollständig erneuert. Aufgrund von Restarbeiten wird es im zweiten Halbjahr noch zu kurzzeitigen Einschränkungen kommen. In den folgenden Jahren werden dann die drei weiteren Bauabschnitte realisiert.

(Mit Material der DB Regio).

Kommentar verfassen