Wurstsorte: Mustamakkara

mustamakkara-tampere

Mustamakkara ist eine in Tampere (Finnland) beliebte Grützwurst.

Sie besteht aus Schweinefleisch, Roggengrütze, Roggenmehl, Zwiebeln und Schweineblut. Letzterem verdankt sie ihre dunkle Farbe und ihren Namen, der wörtlich übersetzt “schwarze Wurst” heißt. Die Herkunft dieser Wurstspezialität lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen.

Sie wird bevorzugt gebraten, seltener gegrillt und immer mit Preiselbeermarmelade gegessen. In Hotels in der Region Tampere gibt es Mustamakkara auch schon zum Frühstück. Das passende Getränk dazu ist Milch.

Es gibt zwei bedeutende Hersteller, Tapola und Savupojat. Die meisten Finnen, mit denen ich gesprochen habe, sind sich einig, dass die Mustamakkara von Tapola etwas besser schmeckt.

Wie man ganz einfach auf 80g Proteine am Tag kommt

In meinem Bericht, wie ich in 10 Monaten 18kg abgenommen habe, schrieb ich, dass ich in Abnehmphasen pro Tag mindestens ca. 80g Proteine – je kg Körpergewicht ca. 1g – zu mir nehme. Dazu wurde ich öfter gefragt, wie ich das erreiche und ob ich dabei auf Proteinpulver oder andere Tricks zurückgreife.

Ein typischer Tag

Schauen wir uns mal einen typischen Tag von mir an:

Empfehlenswert ist es, Eiweiß schon beim Frühstück unterzubringen. Hier gibt es rund 200g Skyr – und damit schon rund 20g Proteine.

Mittags gibt es einen Salat mit etwa 100g Edamame, entsprechend macht ca. 12 g Protein.

Abends dann ein 200g Filetsteak, das 50g Protein bringt.

Und siehe da, es sind ca. 82g Protein.

Einige Lebensmittel, die viele Proteine haben

Hier sind ein paar generelle Tipps, was man essen kann, damit man einfach auf viele Proteine kommt. Angegeben ist – wenn nicht anders angegeben – der Proteingehalt auf 100g:

  • Harzer Käse (29g)
    Vegetarisch. Die Proteinbombe, wenn man effektiv abnehmen will. Wenn Sie sonst nicht viel Essen: Ein Päckchen Harzer Käse mit 250g bringt Ihnen rund 70g Protein bei nur 300 kcal. Probieren Sie ihn mal als Handkäse modern interpretiert oder als Harzer Burger.
  • Rindersteak (25g)
    Perfektes zum Mittag- und Abendessen
  • Hühnchenbrust (25g)
    Gut in jedem Salat
  • Appenzeller Käse (24g)
    Vegetarisch. z.B. als Snack
  • Eiweißbrot (20g)
    Je nach Herstellung vegetarisch oder vegan; Proteingehalt je nach Sorte.
  • Weiße Bohnen in Tomatensauce (15g)
    Vegan. Als Beilage zum Abendessen oder zum englischen Frühstück.
  • Edamame (12g)
    Vegan, perfekt in Salaten
  • Skyr (10g)
    Zum Frühstück
  • Ei (8g, für ein durchschnittliches Ei von rund 60g)
    Vegetarisch.
  • Tofu (8g)
    Vegan z.B. angebraten in einer Gemüsepfanne.

 

 

10 Fakten über das Jägerschnitzel

  1. Als Jägerschnitzel bezeichnet man ein Schnitzel, das in irgendeiner Form mit Pilzen serviert wird.
  2. Die französische Bezeichnung ist Escalope chasseur.
  3. Beim klassischen Rezeot werden Kalbsschnitzel unpaniert in Butter gebraten, mit einer Weißweinsauce abgelöscht und dann mit gedünsteten Champignons, Pfifferlingen und Morcheln serviert.
  4. Eine andere Variante sind Schweineschnitzel, die in saurer Sahne mit Röstzwiebeln, Pfifferlingen und Paprika geschmort serviert werden.
  5. In der einfacheren Gastronomie werden als Jägerschnitzel panierte Schweineschnitzel mit einer Pilzrahmsauce serviert (siehe Bild).
  6. In der jährlichen Hitliste der beliebtesten Kantinenessen landet das Jägerschnitzel immer auf den vorderen Plätzen, 2016 z.B. auf Platz 4.
  7. Das Jägerschnitzel gilt als typisches deutsches Essen – kaum ein deutsches Restaurant in China oder in den USA, das ohne Jägerschnitzel auskommt.
  8. Rund um das Jägerschnitzel gibt es einige Witze. Am bekanntesten ist:
    Was bestellt ein Hase in der Wirtschaft? – Jägerschnitzel.
  9. Anders als z.B. beim Zigeunerschnitzel gibt es beim Jägerschnitzel aber noch keine Diskussion um den Namen.
  10. Nichts mit einem Jägerschnitzel gemein hat das ostdeutsche sog. Jägerschnitzel. Hierbei handelt es sich um in fingerdicke Scheiben geschnittene und panierte Jagdwurst, die mit einer Tomatensauce serviert wird.

Bild: Von Horst59 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0,

Rezept: Mandel Couscous für den Notfall

Dieses Couscous Rezept bietet sich für den Notfall an, wenn Sie nur Zugriff auf getrocknete und andere lange haltbare Lebensmittel haben.

  • 200 g getrocknete Softaprikosen
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 2 TL Currypulver
  • 200 g Couscous
  • 40 g Margrine
  • halbe Dose Dose Mais
  • 100 g Maronen (vakuumiert)
  • 250 g Eingelegte Paprika
  • 1 TL Gemüsebrühe (Pulver)
  • 2 Zwiebeln
  • 260 ml Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Getr. Koriander

Die getrockneten Softaprikosen und Maronen in Stücke schneiden.

Die Paprika abtropfen lassen und in kleine Streifen schneiden, den Mais abgießen und die Hälfte des Inhalts herausnehmen.

Die gehackten Mandelkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten.

Die Zwiebeln hacken und in der Pfanne in etwas Öl 10 Minuten anschwitzen.

Das Wasser zum Kochen bringen. Das Gemüsebrühenpulver, Currypulver,  1 EL Öl, Pfeffer und bei Bedarf Salz zugeben und mischen.

Den Couscous zugeben und nach Packungsanweisung abgedeckt garen.

Aprikosen, Maronen, Paprika, Mais, Mandeln und Margarine untermischen.

Mit Koriander bestreuen.

Die sieben Abnehm-Tipps von Nina

Nina S. – auf Instagram aktiv als bella_s_abnehmblog hat jetzt der Bild Zeitung verraten, wie sie abgenommen hat:

  • Auf keinen Fall unter Druck setzen!
  • Mindestens 2 bis 3 Liter Wasser am Tag!
    Absolut! Trinken ist wichtig.
  • So gut es geht, Bewegung in den Alltag einbauen!
    Zum Beispiel 10.000 Schritte am Tag gehen.
  • Keine Diät machen!
  • Sich ein Motivationsbild an den Kühlschrank hängen!
  • Nicht zu hohe Ziele setzen!
    Das ist absolut sinnvoll, sonst kann man nur scheitern. Unsere Empfehlungen dazu sind hier.
  • Nur noch Karotten? Von wegen!

Mein Frühstück: Croissant, Salami und Gemüse

Eine bunte Mischung als Frühstücksvariante: ein Croissant, dazu Salami, Paprika und Gurke.

10 Tipps, mit denen ich in nicht ganz 10 Monaten 18kg abgenommen habe

Am 5. November 2019 wog ich bei knapp 184cm Körpergröße 95,6kg. Am 27. August 2020 waren es genau 77,kg. Das macht in nicht ganz 10 Monaten genau 18kg weniger.

Hier sind 10 Tipps, mit denen ich das erreicht habe:

  1. Jeden Tag 10.000 Schritte
    Wenn immer möglich, gehe ich jeden Tag mindestens 10.000 Schritte. Nicht unbedingt gezieltes Joggen, wichtig ist mir einfach, dass ich jeden Tag auf 10.000 Schritte komme, wozu ich hier 10 Tipps habe.
  2. Strengere Abnehmphasen einlegen
    Wenn das Gewicht einige Tage nach oben geht oder meine alte Schmerzgrenze von 85kg – jetzt 80kg – erreicht wird, lege ich einige gezielte Tage zum Abnehmen ein. Hier können sie z.B. nachlesen, wie ich in 4 Tagen über 5kg abgenommen habe.
  3. Kein schnelles Essen mehr zwischendurch
    Schnell den Burger runterschlingen? Chinanudeln to go? Das gibt es für mich nicht mehr. Wenn keine Zeit ist, in Ruhe zu essen, lasse ich lieber mal eine Mahlzeit ausfallen.
  4. Kein Alkohol
    Ich habe in der Zeit bewusst keinen Alkohol getrunken und werde das aus einer Vielzahl von Gründen auch beibehalten. Ob Alkohol für sich genommen jetzt wirklich zum Zunehmen beiträgt, kann man zwar durchaus diskutieren: So stellt sich z.B. die Frage ob der gesamte Abbauprozess nicht mehr Energie verbrennt, als das alkoholische Getränk mit sich bringt. Ich habe aber das Gefühl, dass es mir schwerer fällt, weniger zu Essen, wenn ich etwas alkoholisches getrunken habe. Hier sollte aber jeder für sich entscheiden, wie er mit dem Thema umgehen will und ich will nicht den Moralapostel spielen.
  5. Wenig Kohlenhydrate
    Ich verzichte nicht ganz auf Kohlenhydrate, aber esse doch deutlich weniger als sonst. Insbesondere Abends versuche ich stärkehaltige Kohlenhydrate wie Nudeln, Brot, Reis oder Kartoffeln zu vermeiden.
  6. Viel Salat und Gemüse
    Als Beilagen gibt es bei mir in erster Linie Salate und Gemüse, z.B. Brokkoli, Blumenkohl, Zucchini und Paprika. Die haben wenig Energie, machen in Massen aber auch satt.
  7. Genug und hochwertige Proteine
    Proteine braucht der Körper am meisten. Die nehme ich in erster Linie über Rindfleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel, Käse und pflanzliche Proteinquellen zu mir. Ich achte drauf, am Tag ca. 80g Protein zu konsumieren, also je kg Sollgewicht ca. 1g.
  8. Kaum verarbeitete Lebensmittel
    Tiefkühlpizza? Chicken Nuggets? Andere Fertiggerichte? Kommen nur im Notfall auf den Tisch. Gekocht wird immer frisch mit hochwertigen Zutaten, wenig Salz und stattdessen viele Kräuter.
  9. Wasser
    Über jeden Tag verteilt trinke ich 2l Wasser.
  10. Aber: Auch mal entspannt sein
    Wenn sich die Gelegenheit ergibt, gibt es auch mal die Tüte Chips oder Lindor Kugeln satt. Wenn man danach wieder konsequent ist, kann man sich solche Tage durchaus gönnen. Jedenfalls ist es dann viel leichter, bei der Sache zu bleiben.

Wenn Sie einen konkreten Ernährungsplan suchen, mit dem Sie schnell viel abnehmen können, kann ich Ihnen z.B. die Sirtfood Diät empfehlen.

Was ist Zigeunertee?

Bei Zigeunertee handelt es sich um eine alte Bezeichnung für Heilkräutertee gegen Husten.

Was ist Zigeunersalat?

Zigeunersalat ist eine alte Bezeichnung für Löwenzahn.

Da es für fahrendes Volk schwierig war, Gemüseanbau zu betreiben, haben diese genommen, was sie in der Natur finden konnten. Löwenzahn mit seiner leicht bitteren Note war ein idealer Salatersatz.

Übrigens, auch heute erfreut sich Löwenzahn als gesundes Nahrungsmittel besonderer Beliebtheit. Eine Liste mit bitteren Lebensmitteln finden Sie hier.

Was sind Prollteine?

Prollteine, singular Prolltein, auch Prolteine (Proltein) sind

  1. Proteine, wie sie im Proll-Milieu für den gezielten Muskelaufbau genutzt werden, meist billiges Eiweißpulver
  2. Billiges Fleisch vom Discounter.