Die Rede des Brautvaters aus Hangover 2 – Olaf Scholz Edition

In Hangover 2 wird eine der wohl uncharmantesten Reden auf ein Brautpaar gehalten, die man sich vorstellen kann. Auf twitter schrieb das Bundesminimalamt anlässlich der Nominierung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten der SPD:

Ihr erinnert euch an die Rede des Brautvaters über Stu in “Hangover 2”? Ersetzt in der Rede einfach “Stu” durch “Scholz”!

Bitteschön…

Ich gebe zu, als ich Olaf Scholz zum ersten Mal getroffen habe, war ich nicht begeistert.

Er schien wenig attraktiv. Es mangelte ihm an Intelligenz und Fantasie. Ihm fehlte dieser Funken, den man bei einem Mann sehen will.

Aber dann schaute ich in Olafs Augen. Und er erinnerte mich an meinen lieben Bruder, Chaiyo. Für diejenigen, die es nicht wissen, Chaiyo ist lernbehindert und lebt in einem Therapiezentrum.

Aber Chaiyo liebt Chok. Und da wurde mir klar…

…Olaf Scholz ist chok.

Was ist Chok?

Chok ist weicher, weißer Reis in lauwarmen Wasser. Völlig geschmacklos. Wir füttern damit kleine Babys und sehr alte Menschen. Es ist eine Nahrung, die jeder vertragen kann. Die Welt braucht chok. So, wie die Welt auch Menschen wie Olaf Scholz braucht.

Auf die SPD und Olaf Scholz.

Herzlichen Glückwunsch.

Bild: CC BY-SA 3.0, Link

Meinung: Ricarda Lang und das seltsame Verhalten von Politikern in sozialen Netzen

Noch nicht viele werden sie kennen: Ricarda Lang.

Sie wurde am 17. Januar 1994 in Filderstadt geboren und ist seit November 2019 stellvertretende Bundesvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, vorher war sie zwei Jahre Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Ihre Themenschwerpunkte sind Bildungs- und Hochschulpolitik sowie Feminismus und Body Positivity.

In Ihrer Funktion hat sie sich das ein oder andere mal kritisch zu McDonalds geäußert. Um so heftiger die Reaktionen in sozialen Netzen, als ein Bild von ihr auftauchte, das sie im Zug mit einer Tüte des amerikanischen Fast Food Konzerns zeigt. Argonerd hat dies anschaulich in Zusammenhang gebracht.  Lang hat die Echtheit des Fotos durch einen Verteidigungsthread selbst belegt.

Grundsätzlich stimme ich dem Standpunkt zu, dass Privates bei Politikern privat bleiben sollte. Auf der anderen Seite sollte es natürlich keinen zu großen Widerspruch zu gefordertem und eigenem Verhalten geben. Will sagen: wer qua Amt gegen McDonalds und Fast Food argumentiert, sollte dort auch nicht kaufen. Und sich erst recht nicht mit einer ebensolchen Tüte in der Öffentlichkeit zeigen und dann ablichten lassen.

Wer Wasser predigt, darf eben keinen Wein trinken.

Dokumentiert: Der McDonalds Verteidigungstweet von Ricarda Lang

Von der Grünen Politikerin Ricarda Lang kursiert ein Foto, das sie ohne Maske im Zug mit einer McDonalds Tüte zeigt. In einem Thread auf twitter nimmt sie dazu Stellung. Diese möchte ich hier unkommentiert dokumentieren.

Gerade kursiert in rechten Kreisen ein Foto von mir beim Bahnfahren, auch hier mehrmals geteilt von Funktionär*innen der #AfD. Politiker*innen haben wirRecht auf Privatssphäre. Und sind keine Maschinen, sondern Menschen. Get over it. (1/6)

Danke an alle, die sich bei mir gemeldet haben. Mir gehts gut. Leider überrascht mich sowas kaum noch. Gleichzeitig will ich mich an sowas nicht gewöhnen. (2/6)

Denn es macht etwas mit unserem politischen Diskurs, wenn Politiker*innen, insbesondere Frauen, immer Angst vor Angriffen haben müssen. Auch im Privaten. (3/6)

Es führt dazu, dass Menschen aufhören sich politisch zu engagieren. Oder erst gar nicht damit anfangen. Dass sie aus der öffentlichen Debatte verdrängt werden.

Das schadet der Demokratie. Angst ist der Feind einer lebendigen Demokratie. (4/6)

Umso wichtiger ist es, dass wir niemand mit der Angst alleine lassen. Denn sonst gewinnen die, die Angst zu ihrem politischen Prinzip gemacht haben. (5/6)

Wer andere auf diesem Niveau persönlich angreift, handelt aus Verzweiflung, weil er politisch nichts zu bieten hat. Und diskreditiert sich damit selbst. In diesem Sinne schönen Sonntag auch an die Hetzer der #AfD! (6/6)
Das mit der Menschlichkeit sieht man auch an weirden Rechtschreibfehlern 🙈

Meinung: Warum es gut ist, dass Kevin Kühnert keine Berufsausbildung hat

Der Juso Vorsitzende Kevin Kühnert kandidiert für den Bundestag und viele eskalieren:

“Der hat nicht mal eine abgeschlossene Berufsausbildung.”

Und das ist auch gut so. Der Bundestag soll die Gesamtheit der Bevölkerung abbilden. Die Abgeordneten sollen ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen. Wenn jetzt alle die gleichen glattgebügelten Lebensläufe haben, ist dies im Sinne der Vielfalt sicherlich nicht hilfreich. Sprich: man kann sich nicht einerseits über einen immer konformer werdenden Bundestag beschweren und andererseits kritisieren, wenn jemand mit einem nicht ganz so konformen Hintergrund ins Parlament gewählt werden will.

Kühnerts Lebenslauf – Arbeit im Callcenter unterhalb des heutigen Mindestlohns – ist bis zu einem bestimmten Punkt typisch für ein modernes, gerade entstehendes Prekariat, das gerade die Zielgruppe der SPD sein sollte, dazu mehr hier und hier.

Und daher ist es gut, dass auch ein Vertreter mit genau diesen Erfahrungen für den Bundestag kandidiert und nicht der nächste Lehrer, Verwaltungsbeamte oder Rechtsanwalt.

Dokumentiert: Die Tripolis / Beirut Verwechslung von Ralf Stegner

Ralf Stegner hat bei seinem tweet zum Explosionsunglück von Beirut anscheinend Tripolis und Beirut verwechselt.

Meinung: Gekommen, um zu bleiben. Leben mit COVID-19.

COVID-19 hat das Jahr 2020 bis jetzt geprägt. Und das Virus ist gekommen, um zu bleiben. Ob und wann es einen Impfstoff geben wird, steht in den Sternen. Wir werden die nächsten Jahre jedenfalls, übrigens unabhängig davon, immer wieder mit lokalen Ausbrüchen zu tun haben. Sei es in Fleischverarbeitungsbetrieben, in Schulen oder nach Großveranstaltungen.

Die Frage ist, wie wir damit umgehen wollen. Ignorieren wir die Gefahr und nehmen Corona hin wie die Grippe? Oder bewegen wir uns in Richtung einer 0-Risiko-Gesellschaft und schränken das öffentliche Leben weiter stark ein?

Einen diesbezüglichen Konsens hierüber wird es nur schwer geben können. Denn auf der einen Seite sind die Verschwörungstheoretiker, die das Virus für einen Vorwand zur Einführung einer Diktatur halten, auf der anderen Seite die Hysteriker, die schon nach der Polizei rufen, wenn sie nur einen einsamen Maskenverweigerer in der Ferne sehen.

Die Herausforderung für die Politik – aber auch für die gesamte Gesellschaft – ist es jetzt, Maßnahmen zu ergreifen, die Infektionsschutz und Alltagsleben in einen Einklang bringen, der von der Breite der Gesellschaft getragen wird.

Dokumentiert: Das Schreiben, mit dem Ursula Sarrazin aus der SPD ausgetreten ist

Hier dokumentieren wir das Austrittschreiben von Ursula Sarrazin aus der SPD.

Ursula Sarrazin

Berlin, 3. August 2020

Parteivorstand der SPD
Wilhelmstraße 140
10963 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren des Parteivorstandes,

hiermit erkläre ich, Ursula Sarrazin geb. Breit, Tochter des ehemaligen DGB-Vorsitzenden Ernst Breit und seit über 40 Jahren Mitglied der SPD, meinen Austritt. Das Parteibuch ist beigefügt.

Grund: absurder Ausschluss meines Mannes Thilo Sarrazin

Ich war bei allen drei mündlichen Verhandlungen der Kreis-, Landes- und Bundesschiedskommission dabei: Polemik und Demagogie beherrschten die Seite des Antragstellers. Vor allem Lars Klingbeil, rhetorisch gefährlich gewandt, hatte an Wissen und Argumenten nichts zu bieten.

Jetzt weiß jeder, dass man in der SPD die brennenden Probleme der Gegenwart, Migration und Islam, nicht mehr offen diskutieren darf. Die Lösungsvorschläge meines Mannes sind tabu. Die einstige große Volkspartei SPD mutiert zur Sekte.

In der SPD wird nur noch zu hören sein, dass Migration grundsätzlich gut ist, da sie ja so vielfältig ist, dass der Islam harmlos und gut integrierbar sei, wenn wir uns nur genug anstrengen. Da nur noch diese Stimmen in der Partei zu hören sind, wird man glauben, dass dieses Bild der Wirklichkeit entspricht. Das führt zur Verkennung der tatsächlichen problematischen Gegebenheiten, zu Illusionen und zu Ideologien, die letztlich allen und allem übergestülpt werden. Wer so regiert und Macht ausübt, richtet großen Schaden an. Wozu das schon mehrmals in der Geschichte geführt hat, ist hinlänglich bekannt.

Die SPD ist zu einer Partei geworden, in der man die Wirklichkeit nicht mehr
beschreiben darf.

Mit freundlichen Grüßen

Dokumentiert: Der Audi tweet mit dem Mädchen mit der Banane

Tja, was soll man sagen. Audi wirbt international mit dem obigen eingebetteten tweet und erntet einen veritablen Shitstorm, für den der obige  Retweet nur ein Beispiel sei.

Die Darstellung des Mädchens mit der Banane mache dieses zum Sexobjekt – und dann noch die Überschrift… Ich lasse das mal so unkommentiert stehe, dokumentiere aber noch abschließend, was Audi nun dazu sagt:

We hear you and let’s get this straight: We care for children. The Audi RS 4 is a family car with more than thirty driver assistance systems including an emergency break system. That’s why we showcased it with various family members for the campaign. (1/3)

We hoped we could convey these messages, showing that even for the weakest traffic participants it is possible to relaxingly lean on the RS technology. That was a mistake! Audi never intended to hurt anyone’s feelings. (2/3)

We sincerely apologize for this insensitive image and ensure that it will not be used in future. We will also immediately examine internally, how this campaign has been created and if control mechanisms failed in this case. (3/3)

Frei übersetzt:

Wir hören Ihnen zu und lassen Sie uns das klarstellen: Wir kümmern uns um Kinder. Der Audi RS 4 ist ein Familienauto mit mehr als dreißig Fahrerassistenzsystemen einschließlich eines Notbremssystems. Deshalb haben wir ihn für die Kampagne mit verschiedenen Familienmitgliedern vorgestellt. (1/3)

Wir hofften, diese Botschaften vermitteln zu können, indem wir zeigen, dass es auch für die schwächsten Verkehrsteilnehmer möglich ist, sich entspannt auf die RS-Technologie zu stützen. Das war ein Fehler! Audi hatte nie die Absicht, die Gefühle anderer zu verletzen. (2/3)

Wir entschuldigen uns aufrichtig für dieses unsensible Bild und sorgen dafür, dass es in Zukunft nicht mehr verwendet wird. Wir werden auch sofort intern prüfen, wie diese Kampagne zustande gekommen ist und ob die Kontrollmechanismen in diesem Fall versagt haben. (3/3)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Meinung: Ein paar Gedanken zur Anti COVID-19 Maßnahmen Demo in Berlin und den Reaktionen darauf

Am ersten Augustwochenende 2020 haben je nach Quelle zwischen 17.000 und 1,3 Millionen  Menschen in Berlin gegen die COVID-19 Maßnahmen in Deutschland demonstriert. Da grundsätzlich gilt, dass ein Sachverhalt um so um umstrittener ist, je größer die Schwankungsbreite bei Teilnehmerzahlen diesbezüglicher Demonstrationen ist, muss es hier also wirklich ein Thema mit Sprengstoff sein.

Und dass es so ist, sieht man an den Reaktionen danach. So schreibt der Ex-Der SPIEGEL Journalist Hasnain Kazim auf twitter noch vergleichsweise gesittet:

Diese Leute, die da „demonstrieren“, sind keine „besorgten Bürger“. Es sind Feinde der Demokratie, Feinde der freien Presse, Feinde der Rechtsstaatlichkeit. Sie gehören politisch bekämpft, sozial geächtet, juristisch zur Rechenschaft gezogen.

Drastischer wird da z.B. Julia Probst in einem twitter Thread:

Die Polizei sollte jetzt wirklich alle Personalien der Demonstranten aufnehmen. Ich bin ja so sehr für den Datenschutz, aber diese Demo lässt mich wünschen, dass die Listen der Teilnehmer:innen allen Arztpraxen und Krankenhäuser ausgehändigt wird, damit die -> #b0108

Behandlung der Leute, die sich dort infiziert haben auf der Demo vom Personal verweigert werden kann und nur Leute behandelt werden können, die wirklich nichts können für die Infektion, weil sie eben nicht ihre Gesundheit auf solchen Demo riskiert haben. Ich will keine ->

zweite Welle, ich will keinen Shutdown. Ich will nicht, dass Kindergarten, Schulen, Spielplätze etc. wieder geschlossen werden. Ich will nicht, dass es zu einem Shutdown kommt. Der Lockdown war schon schlimm genug. Danke für Nichts, ihr rücksichtslosen Nicht-Denker!

Auffallend ist, dass aus dem gleichen Lager andere Demos, bei denen zwangsläufig ebenfalls viele Menschen bei unzureichender Einhaltung der Hygiene-Regeln zusammenkommen, durchaus nicht so kritisch gesehen werden, wie Klargo Nerd auf twitter deutlich macht:

Was wir hier sehen, ist ein weiteres Beispiel für die extreme Polarisierung in der politischen Diskussion. Ob Flüchtlingskrise, Klimaschutz oder jetzt eben Corona Maßnahmen, es gilt die Losung: Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein (oder wünsche Dir zumindest Corona an den Hals…)

So wenig wie die Anti-Pandemie Maßnahmen der Bundesregierung eine Aushebelung des Grundgesetzes oder ein Beweis für die Herrschaft der Reptiloiden sind, so wenig sorgen ein paar 10.000 Demonstranten im Alleingang für den nächsten Lockdown.

Und ja, ich gebe auch zu, dass viele der Demonstranten für Argumente nicht empfänglich sein werden. Wer vom Merkel-Regime spricht oder von durch Bill Gates initiierte Zwangsimpfungen ausgeht, hat sich aus dem Kreis der Diskussion verabschiedet. Freilich gehören wohl längst nicht alle Demonstranten zu diesem extremen Lager. Und ob man mit Menschen diskutieren kann, die bei jedem Verstoß gegen die Maskenpflicht hysterisch hyperventilieren, darf übrigens ebenso hinterfragt werden.

Letztere sollten es aber besser wissen. Durch die harschen Reaktionen in den sozialen Netzen, die Bezeichnung als Covidioten und durch die einhergehende pauschale Kritik vieler Medien werden die Corona Leugner in ihrem Weltbild aber bestärkt.

Wie immer gilt aber auch hier: Auch in Sachen Corona sollte die differenzierende Mitte die wahrgenommene Diskussion nicht den extremen Rändern überlassen.

Hashtag: #NOlaf

Mit dem Hashtag NOlaf positionieren sich insbesondere Jusos und linke Sozialdemokraten auf twitter und in anderen sozialen Netzwerken gegen Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten der SPD.