Wir sind verloren alle – wie mich ein tweet an Deutschland verzweifeln ließ und woher das Wort “Schwarzfahren” kommt

Der verstörende tweet von Sebastian Brux

#Followerpower: Ich suche einen kurzen und prägnanten Artikel zur rassistischen Begriffsentstehung des “Schwarzfahrens”, werde bei @NDMedienmacher aber nicht fündig.

Das twitterte Sebastian Brux, seines Zeichens immerhin Sprecher beim Berliner Justizsenator.

Was mich bei diesem tweet verstört sind gleich drei Dinge:

  1. Warum ist jemand in dieser Position nicht in der Lage, eine einfache Web-Recherche durchzuführen?
  2. Warum geht er sofort davon aus, dass “Schwarzfahren” rassistisch ist?
  3. Und wenn er es – wie hinterher angedeutet – das damit nicht unterstellen wollte, warum ist er dann nicht in der Lage, unmissverständlich zu twittern?

Woher das Wort eigentlich kommt

Im übrigen hat “schwarzfahren” nichts mit Rassismus zu tun.

Schon das Grimmsche Wörterbuch schreibt bei schwarz u.a.:

“g) von geschmuggelten waaren sagt man: schwarz herein (über die grenze) kommen, vielleicht weil man bei nacht zu schmuggeln pflegt (vgl. DWB schwärze, ‘nacht’ in der gaunersprache, s. dies), so dasz schwarz hier gewissermaszen prädicativisch im sinne von ‘dunkel, in der dunkelheit’ stände, oder weil die schmuggler sich das gesicht schwärzen, um sich unkenntlich zu machen.”

die bedeutung von schwarz in der farbensymbolik, wo es im allgemeinen das gegentheil von weisz bezeichnet, wurzelt in dem gegensatz von licht und dunkel, ihrer wirkung auf den menschen, auf leben und gedeihen überhaupt. schwarz ist die unholde farbe, die farbe des bösen, des schädigenden, des zorns und der moralischen minderwerthigkeit … menschliche sündhaftigkeit.

Auch Schwarzgeld, Schwarzmarkt und viele andere Begriffe gehen darauf zurück.

Shvartz gleich arm?

Übrigens, teilweise wird verbreitet, Schwarzfahren ginge auf das jiddische “shvartz” zurück, was arm bedeuten soll. Schwarzfahren sei also die ÖPNV Benutzung armer Leute.

Ich konnte jedoch bislang in keinem jiddischen Wörterbuch die Bedeutung von “shvartz” als arm finden, es heißt einfach “schwarz”. Es mag sein, dass es auch die zusätzliche Bedeutung hatte, da “shvartze” Leute, z.B. Köhler, arm waren, doch halte ich diese Begründung für unwahrscheinlich.

Warum ich die #NazisRaus Kampagne auf twitter kritisch sehe

Am 1. Januar 2019 twitterte Nicole Diekmann, Mitglied der Hautpstadtredaktion des ZDF, “Nazis Raus” und erhielt daraufhin viel Zustimmung, aber erwartungsgemäß auch sehr viel Kritik, nicht selten unter der Gürtellinie und per Privatnachrichten, die von Diekmann teilweise auch öffentlich gemacht wurde. Der eigentliche Shitstorm setzte aber erst ein, als Diekmann ebenfalls auf twitter gefragt wurde, was denn für sie ein Nazi sei und sie antwortete  – wohl ironisch gemeint – “Jede/r, der/die nicht die Grünen wählt.” Viele sahen durch den tweet – in dem wahrscheinlich bei aller Ironie auch ein Fünkchen Wahrheit steckt – eben ihr Weltbild vom “grünversifften Staatsfunk” bestätigt.

Mit etwas zeitlicher Verzögerung entwickelte sich insbesondere wieder auf twitter eine Solidaritätskampagne mit Diekmann, deren vorläufiger Höhepunkt am 7. Januar 2019 erreicht wurde: 10.000e schrieben einfach “Nazis Raus” oder tweets mit dem Hashtag “#Nazisraus“.

So sehr jegliche verbalen Angriffe und Gewaltandrohungen auf Nicole Diekmann abzulehnen sind, so kritisch sehe ich aber auch die Art und Weise der Solidaritätskampagne.

Man könnte nun lange Diskussionen führen, ob es überhaupt noch Nazis gibt oder schon fast alle gestorben sind. Und ob man nicht korrekt – wie noch bis vor gar nicht allzulanger Zeit bei entsprechenden Diskussionen- von Neo-Nazis sprechen müsste. An dieser Stelle geschenkt. Und auch semantisch und juristisch möchte ich auf “Nazis raus” hier nicht weiter eingehen, wobei es dazu auch genug zu schreiben gäbe.

Der Kern des Problems ist für mich ein ganz anderer:

Der Begriff “Nazi” wird heute inflationär gebraucht.

Überspitzt ausgedrückt im journalistischen Mainstream in der Tat für fast alles, was politisch rechts von den Grünen steht. Und nicht nur das: inzwischen bezeichnen sogar rechte und konservative Kreise Teile der Antifa als die neuen Nazis.

All das wird dem Begriff nicht gerecht. Die Nazis und ihre Verbrechen sind einzigartig. Jemanden, der z.B. “Refugees welcome” nicht uneingeschränkt zustimmt, als Nazi zu bezeichnen, relativiert die Tragweite dessen, was im Dritten Reich passiert ist, für mich in einer nicht angemessenen Art und Weise und beleidigt die Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Mehr dazu gibt es bei jetzt.de.

Und wenn dann noch Massenmedien wie “Spiegel Online” oder das “ZDF” ohne den entsprechenden Kontext herzustellen einfach “Nazis raus” twittern, ist für mich eine Grenze überschritten.

Solidarität mit Nicole Diekmann ist wichtig. Aber eben nicht so.

Andre Bartok – The 360

In der Netflix Serie Salvation ist von dem Roman “The 360” des SciFi-Autors Andre Bartok die Rede. In Staffel 1, Folge 4, ab ca. Minute 18 wird über den Inhalt gesprochen, in Folge 7 Minute 38 ist auch das Cover zu sehen.

In einer dystopischen Zukunft verlassen zwei Raumschiffe die sterbende Erde und begegnen Aliens. Das eine Raumschiff sucht den Dialog und wird ausgelöscht, das andere greift an und überlebt.

Da in der Serie unter anderem auch auf Isaac Asimov referenziert wird, ging ich davon aus, auch “The 360” würde es geben – leider ist das Buch ein Fiktion in der Fiktion und auch den Autor gibt es nicht.

Die Idee finde ich allerdings reizvoll und habe mir einige Gedanken darüber gemacht. Ich halte es in der Tat für nicht unwahrscheinlich, dass die rein friedfertige Fraktion ausgelöscht würde. Ob direkte Konfrontation der richtige Weg ist, halte ich aber für fragwürdig. Am besten dürfte in so einer Situation Dialog- in Kombination mit Verteidigungsbereitschaft sein.

Gedicht: Heilige Nacht

Geboren ward zu Bethlehem
ein Kindlein aus dem Stamme Sem.
Und ist es auch schon lange her,
seit’s in der Krippe lag,
so freun sich doch die Menschen sehr
bis auf den heutigen Tag.
Minister und Agrarier,
Bourgeois und Proletarier –
es feiert jeder Arier
zu gleicher Zeit und überall
die Christgeburt im Rindviehstall.
(Das Volk allein, dem es geschah,
das feiert lieber Chanukah.)

(Erich Mühsam, 1914)

10 Bücher, die Sie 2018 zu Weihnachten verschenken können – oder zwischen den Tagen auch selber lesen sollten

Sie wollen zu Weihnachten oder einfach nur so noch schnell ein Buch verschenken – oder ? Dann habe ich hier 10 Tipps für Sie.

  1. Startup-DNA (Frank Thelen)
    Für mich eines der spannendsten Bücher des Jahres. Frank Thelen, Deutschlands wohl bekanntester Startup-Unternehmer und Investor, schreibt, wie er wurde, wer er ist, gibt tiefe Einblicke in einige seiner Startups und einen fundierten Einblick in die Technologien der Zukunft – ein Muss für alle, die wissen wollen, was auf uns zukommt. Außerdem ist es hochwertig aufgemacht und eignet sich daher besonders als Geschenk. Gibt es im Buchhandel, bei Amazon und auch in vielen Drogerie- und Supermärkten – also, wenn Sie es sehen, einpacken.
  2. Der Insasse (Sebastian Fitzek)
    Fitzek ist inzwischen eine feste Größe wenn es um fesselnde Thriller geht. Und so ist es auch bei seinem neuesten Werk “Der Insasse”. Der kleine Max Berkhoff ist vor über einem Jahr verschwunden – und der Täter sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt zu dem Fall. Max’ Vater selbst zum Insassen werden, um das Verschwinden seines Sohnes zu klären.
    Nichts für schwache Nerven, aber für alle Thrillerfreunde. Als Hardcover verfügbar.
  3. Becoming (Michelle Obama)
    Das ist DAS Buch, über das man im Dezember 2018 spricht. Becoming ist die Biografie von Michelle Obama mit vielen privaten Einblicken. Das perfekte Geschenk für Frau, Freundin, Mutter und alle anderen starken Frauen.
    Aktuell auch Platz 1 der Spiegel Bestsellerliste. Hardcover.
  4. Helix – Sie werden Dich ersetzen (Marc Elsberg)
    Packend geschriebener Thriller zur Unterhaltung. Ein geheimes Forschungsprogramm ist außer Kontrolle geraten und hochbegabte Kinder bedrohen die Menschheit. Taschenbuch
  5. Bildband Sagenhaftes Deutschland: Eine Reise zu mythischen Orten zwischen Nordsee und Alpen, mit Texten aus Sagen und Grimms Märchen. Kraftorte im Harz, Thüringen, Werratal, Allgäu u.v.m.
    Ein faszinierendes Buch für alle, die Bildbände lieben und sich für Deutschlands Landschaften und seine Mythen und Märchen interessieren. Perfektes Coffeetablebook. Bildband.
  6. Unterwerfung (Michel Houellebecq)
    Bevor im Januar Michel Houellebecqs neuer Roman – Serotonin – erscheint, sollte man nochmal zu seinem vorherigen greifen. Unterwerfung ist ein großartiges Werk über den Clash of Cultures und über Europas mögliche Zukunft. Hardcover.
  7. Neue Heimat (Tim Mälzer)
    Kochbücher sind immer noch beliebte Geschenke. Und Tim Mälzer ist immer noch einer der beliebtesten Köche in Deutschland. Um so besser, wenn es ein neues schön gestaltetes Kochbuch aus seiner Feder gibt. Wie der Name schon andeutet, präsentiert Mälzer hier klassische deutsche Gerichte, allerdings international inspiriert und abgewandelt. Hardcover
  8. 21. Lektionen für das 21. Jahrhundert (Yuval Noah Harari)
    Yuval Noah Harari ist einer der interessantesten Denker unserer Zeit. und schreibt hier über die wichtigsten Fragen unserer Zeit: Ist die liberale Demokratie in der Krise? Soll Europa offen bleiben für Migration? Oder kann abschottender Nationalismus eine Lösung sein? Und was sollen wir unseren Kindern vermitteln? Ein Buch für alle, die weiterdenken wollen. Hardcover
  9. Armstrong (Torben Kuhlmann)
    Eine Maus fliegt zum Mond. Ein wunderbar illustriertes Buch für alle, die Tiere und Technik lieben. (Gebundenes Buch)
  10. Es ist nur eine Phase, Hase: Ein Trostbuch für Alterspubertierende (Maxim Leo, Jochen Gutsch)
    Pubertät ist schlimm, man merkt es nur selbst nicht so wirklich, denn man findet alles ganz schlimm. Alterspubertät ist noch schlimmer, denn man kriegt sie selbst voll mit – so zumindest meine eigene Erfahrung. Und damit stehe ich anscheinend nicht allein, denn sonst würde es dieses Buch nicht geben. Vergnüglich für alle jenseits der 46. Hardcover

Hinweise:

  • Die Links verweisen alle auf Amazon. Ob Sie dort kaufen, in der Buchhandlung Ihres Vertrauens oder ganz woanders, ist Ihnen überlassen.
  • Von vielen Büchern sind auch andere Ausgaben – z.B. als Taschenbuch oder für den Kindle eBook Reader – verfügbar. Folgen Sie einfach den Links.
  • Für die Amazon Links bekomme ich eine Provision. Sie sind also streng genommen Werbung. Mit den Einnahmen finanziere ich das Hosting hier und kaufe mir selbst Bücher, die ich Ihnen dann empfehle.
  • An der Empfehlung Nummer 1 habe ich selbst mitgearbeitet. Deswegen ist Startup-DNA doppelt empfehlenswert. Mehr dazu hier.
  • Lies!

Gedicht: Rheinsage

Am Rhein, am grünen Rheine,
Da ist so mild die Nacht,
Die Rebenhügel liegen
In goldner Mondenpracht.

Und an den Hügeln wandelt
Ein hoher Schatten her
Mit Schwert und Purpurmantel,
Die Krone von Golde schwer.

Das ist der Karl, der Kaiser,
Der mit gewalt’ger Hand
Vor vielen hundert Jahren
Geherrscht im deutschen Land.

Er ist heraufgestiegen
Zu Aachen aus der Gruft
Und segnet seine Reben
Und atmet Traubenduft.

Bei Rüdesheim da funkelt
Der Mond ins Wasser hinein
Und baut eine goldene Brücke
Wohl über den grünen Rhein.

Der Kaiser geht hinüber
Und schreitet langsam fort
Und segnet längs dem Strome
Die Reben an jedem Ort.

Dann kehrt er heim nach Aachen
Und schläft in seiner Gruft,
Bis ihn im neuen Jahre
Erweckt der Trauben Duft.

Wir aber füllen die Römer
Und trinken im goldenen Saft
Uns deutsches Heldenfeuer
Und deutsche Heldenkraft.

(Emanuel Geibel)

Die Dschungelcamp Kandidaten 2019 im Google Check

Wie bei jeder Staffel gibt es wieder die IBES-Kandidaten im Google Check. Wie viele genaue Suchtreffer gibt es? Welche fünf Begriffe werden von Google Autocomplete zu den jeweiligen Namen vorgeschlagen.

Sehen und staunen Sie…

  1. Sibylle Rauch (586.000)
    IMDB | Klagenfurt | 2018 | Insta | Facebook | so long goodbye
  2. Peter Orloff (216.000)
    Monika | Lieder | Heute | Frau | Manuela
  3. Leila Lowfire (182.000)
    Geburtsdatum | Instagram | Hund | Familie | vendetta lametta
  4. Bastian Yotta (151.000)
    Sandra | Vermögen | Gefängnis | Instagram | Freundin
  5. Evelyn Burdecki (86.600)
    Wiki | Instagram | Freund | Geburtstag | Facebook
  6. Sandra Kiriasis (78.200)
    Instagram | Freund | Facebook | Jamaika | Kinder
  7. Doreen Dietel (75.000)
    Cafe | Schauspielerin | Facebook | 2018 | Sohn
  8. Tommi Piper (54.700)
    Alf | Familie | Tot | Filme | Schlümpfe
  9. Felix van Deventer (52.100)
    GZSZ | Freundin | Alter | Schwester | Instagram
  10. Gisele Oppermann (34.600)
    Wiki | GNTM | 2018 | Freund | Facebook
  11. Chris Töpperwien (33.600)
    Facebook | Twitter | Insta | Vater | Frau
  12. Domenico de Cicco (31.700)
    Freundin | Evelyn Burdecki | Kind | Alter | Steffi

Meinung: Unwissenheit hoch sechs – eine Talk-Kritik

Talkshows habe ich mir schon lange nicht mehr angesehen. Zu sehr stört mich die dort zur Schau getragene Unwissenheit. Am 28. November machte ich anlässlich der “Maischberger” Ausgabe zum Migrationspakt einmal eine Ausnahme, da mich einfach zu sehr interessierte, wie dieses mich besonders interessierende behandelt würde.

Spoiler: Ich werde mir so bald keine Talkshow mehr antun, jedenfalls keine, bei der es um Politik geht.

Das fängt schon mit der bemühten, aber schlampigen Arbeit der Maischberger Redaktion an. Immer wieder wird seitens der Moderatorin und in Einspielern behauptet, der Migrationspakt sei im Sommer verabschiedet worden. Dass derzeit lediglich ein “Entwurf des Ergebnisdokuments der Zwischenstaatlichen Konferenz zur Annahme des Globalen Paktes für eine sichere, geordnete und reguläre Migration in Marrakesch” vorliegt, geht da leider unter.

Und so verwundert es nicht, dass auch das Wissen der Teilnehmer über den Pakt nur begrenzt ist.

So scheint an Claus Strunz vorbeigegangen zu sein, dass der Pakt nicht unterzeichnet wird. Gesine Schwan kann – oder will – nicht erklären, wie ein rechtlich unverbindlicher Pakt doch eine gewisse Wirkung entfalten kann. Alexander Gauland behauptet mehrfach fälschlich, Estland würde nach dem Stand der Dinge den Pakt nicht unterstützen. Cem Özdemir hat offensichtlich allenfalls eine vage Ahnung über das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht. Und Manfred Weber ärgert sich allen Ernstes darüber, dass über völkerrechtliche Aspekte geredet wird – das war für mich der erschreckendste Moment.

Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.

Mehr Infos

Wer mehr zum Migrationspakt wissen will, findet hier mehr Infos.

Und mehr zur besprochenen Maischberger Sendung gibt es unter den folgenden Links:

Dokumentiert: “Ihr Feiglinge!” von Hamed Abdel-Samad

Diesen Text hat der Publizist und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad  auf Facebook gepostet und wurde dafür gesperrt. Ich halte diese Sperre für unangemessen und habe den Text daher hier dokumentiert.

Ihr Feiglinge!

Viele junge Muslime/Muslimas leben im Westen und genießen die Vorzüge der Freiheit, setzen sie sich aber für diese Freiheit kaum ein. Viele sind gut gebildet und haben einen guten Job, bleiben aber in den Zwängen der Religion und der eigenen Community verhaftet. Ihre Bildung und Engagement stellen sie selten im Dienste der Aufklärung und des Gemeinwesens, sondern eher im Dienste des Islam oder der Parallelgesellschaft. Sie kritisieren die rechte Ideologie, solange sie von Bio-Deutschen kommt, aber wir hören von Ihnen kaum Kritik gegen die reaktionären Islamverbände, die nationalistischen Grauen Wölfe oder die patriarchalischen Strukturen in den eigenen Familien. Im Gegenteil, viele von Ihnen sind Krawatten-Islamisten, die Erdogan, die grauen Wölfe und die Muslimbruderschaft unterstützen und das Patriarchat verteidigen. Sie zitieren Kant und Adorno, um die Aufklärung zu relativieren und den Islamismus zu verniedlichen. Sie verlangen Sonderrechte für Muslime in Deutschland, lehnen aber die Minderheitenrechte für Kurden in der Türkei oder für Christen in der arabischen Welt. Selbst viele muslimische Intellektuelle und Journalisten sind in diesen Sippen verhaftet und werben ständig um Verständnis für den Islam und die Parallelgesellschaft statt ihre Leute mit Kritik herauszufordern. Selbst wenn diese Kritik manchmal kommt, ist sie oft leise und relativiert sich nach zwei Sätzen, indem die Debatte in Richtung Kampf gegen Islamophobie driftet.

Migrantenkinder der zweiten und dritten Generationen wissen ganz genau was schief läuft in der Erziehung und in den Communities, und haben selbst oft darunter gelitten, nehmen aber ihre Leute sippenhaft in Schutz wenn Kritik von außen kommt. Statt Selbstkritik zu üben, geben sie den anderen die Schuld für die Misere. Die Frauenhäuser sind voll von entrichteten muslimischen Frauen, aber viele gebildete Muslimas machen eher Kampagnen für das Kopftuch und Burkini. Statt sich vom Joch der patriarchalischen Tradition zu emanzipieren, starten sie Initiativen und Projekte, um einen Propheten, der Frauen als Kriegsbeute nahm und ein sechs-jähriges Mädchen heiratete, als Vorbild für den modernen Menschen zu rehabilitieren!

Ich sage euch, ihr seid Feiglinge und Heuchler! Ihr seid keine freie mündige Bürger, sondern Untertanen eurer Religion und eurer Community! Und wenn ihr genauso vehement gegen die Missstände in eueren eigenen Reihen vorgehen würdet wie gegen Islamkritik, wäre diese Kritik überflüssig! Wenn ihr mehr Mut zeigen würdet statt Opferhaltung, wäre die Gesellschaft reicher. Wenn ihr euch für die Freiheit aller einsetzen würdet, statt nur Sonderbehandlung für euch zu verlangen, wäre viel gewonnen

Das Elend der Medien in einem Bild

Ob Stern, Spiegel, Welt oder SZ  – alle schreiben Sie von der dpa ab.