Köpfe: Jan Philipp Reemtsma

Jan Philipp Reemtsma ist eines der bekanntesten Mitglieder der Reemtsma Familie und wurde am 26. November 1952 in Bonn geboren.

Er ist ein deutscher Germanist, Publizist und Mäzen, dessen Wirken von der Literaturwissenschaft bis zur sozialwissenschaftlichen Gewaltanalyse reicht. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er bekannt, als er im Jahr 1996 Opfer einer Entführung wurde.

Von 2012 bis Ende 2015 war er als Honorarkonsul der Republik Slowenien für Hamburg und Schleswig-Holstein tätig.

Jan Philipp Reemtsma ist der Sohn des Unternehmers Philipp Fürchtegott Reemtsma. Er studierte Germanistik und Philosophie in Hamburg.

Mit 26 durfte er laut Testament über sein Erbe verfügen und verkaufte dann direkt seine Anteile an der Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH, seit 1980 hat Reemtsma daher keine Verbindungen mehr zur gleichnamigen Firma. Mit einem Vermögen von 700 Millionen Euro zählt ihn das Manager Magazin zu den 150 reichsten Deutschen.

Vom 25. März bis zum 26. April 1996 war Reemtsma Opfer einer Entführung und wurde er nach Zahlung eines Lösegeldes von den Entführern freigelassen. Seine Verschleppung, Gefangenschaft und Befreiung schildert und reflektiert er im Buch “Im Keller”. Es gelang ihm später den Entführer durch von ihm beauftragte Ermittler in Südamerika ausfindig zu machen und so der Strafjustiz zu übergeben. Reemtsma widmet sich persönlich der Literatur und Wissenschaft und ist ein bedeutender Mäzen für kulturelle, wissenschaftliche und politische Initiativen.

Reemtsma ist verheiratet mit Ann Kathrin Scheerer und Vater von Johann Scheerer. Auch Johann Scheerer verarbeitete die Entführung seines Vaters in einem Roman mit dem Titel: Wir sind dann wohl die Angehörigen.

Köpfe: Carly Coco Schrader

Carly Coco Schrader, geboren am 12. August 1994 in Berlin, ist eine deutsche Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Schrader ist in Berlin aufgewachsen. Nach dem bilingualen Abitur und mehreren Praktika am Theater, begann sie das Studium der szenischen Künste an der Stiftung Universität Hildesheim. Hier erlangte sie erste Erfahrungen in der Regietätigkeit und drehte mehrere Kurzfilme. 2015 wurde Schrader an der Filmakademie Baden-Württemberg für den Studiengang Szenische Regie angenommen. Seitdem entwickelt sie als Autorin und Regisseurin Kurzfilme, Langfilme sowie serielle Formate. Darüber hinaus besitzt Carly Schrader Interesse an der Entwicklung von storybasierten Computer und Konsolen-Spielen.

Filmografie

Als Regisseurin:

2015 Let’s make for the hills | Kurzfilm
2015 Quick & Dirty | Kurzfilm
2016 Der Kneipengott | Spec Spot
2016 Toilet Stories | Kurzfilm
2017 Ghetto Noir | Game
2017 High School Love Story | Kurzfilm

Köpfe: Frauke Neubauer

Frauke Neubauer, geborene Reemtsma, ist die Mutter der Klima-Aktivistin Luisa Neubauer. Oben im Bild sehen Sie ihr twitter Profil. Dem relativ kleinen Account folgen u.a. Luisa Neubauer und Carla Reemtsma.

Frauke Neubauer ist mit Harry Neubauer verheiratet und führt ein Pflegeheim in Hamburg. Neben Luisa hat sie eine weitere Tochter sowie zwei Söhne, die alle älter sind als ihre bekannte Schwester.

Weitere Fundstellen im Netz:

Stay Friends Profil von Frauke Neubauer (Reemtsma):

Eintrag des Pflegeheims bei 11880:

 

 

 

Köpfe: Seppi Neubauer

Josef Neubauer (* 13. März 1985 in Hartberg; Pseudonym: Seppi Neubauer) ist ein österreichischer Kabarettist und Unternehmer.

Neubauer studierte nach der Matura in Wien Gesundheits- und Rehabilitationstechnik und arbeitete danach als Technischer Angestellter in Graz. 2016 gründete er sein erstes Unternehmen namens SeppsApps.com. Seit 2017 ist er als Kabarettist in Österreich aktiv – sowohl als Solokünstler als auch im Duo HansiSeppi. Neubauer spielt auf der Bühne Ukulele. 2020 wird das neue Soloprogramm veröffentlicht.

2019 gründete Neubauer gemeinsam mit Simon Pichler und Christine Teichmann den “Verein zur Förderung von Literatur und performativer Gesellschaftskritik – VLG”, unter dessen Leitung eine regelmäßig stattfindende Mixed-Show-Kabarett-Tournee in der Steiermark und in Kärnten organisiert wird.

Köpfe: Luisa Neubauer

Luisa-Marie Neubauer wurde am 21. April 1996 in Hamburg geboren und ist einer der führenden Köpfe des von Greta Thunberg inspirierten Schulstreiks Fridays for Future (“Klimastreik”).

Neubauer wuchs in Hamburg-Iserbrook auf. Luisa Neubauers Mutter gehört zur Familie Reemtsma. Neubauer hat eine ältere Schwester und zwei ältere Brüder.

Sie legte ihr Abitur am Marion-Dönhoff-Gymnasium in Hamburg-Blankenese ab und begann im Wintersemester 2015/2016 ihr Studium der Geographie an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie erhielt dafür ein Deutschlandstipendium und ein Stipendium der den Grünen nahe stehenden Heinrich-Böll-Stiftung.

Sie tritt für einen Kohleausstieg bis 2030 in Deutschland und eine Klimapolitik ein, die mit dem Übereinkommen von Paris vereinbar ist. Ferner äußert sie Wachstumskritik. Neubauer ist Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und engagiert sich in verschiedenen Organisationen, bei denen sie sich unter anderem für Generationengerechtigkeit und gegen weltweite Armut einsetzt.

Luisa Neubauer ist in sozialen Netzwerken sehr aktiv, vorzugsweise auf twitter.

In der Kritik steht sie u.a. wegen des Umgangs mit früheren ausgedehnten Flugreisen, die ihr auch den Spitznamen “Langstreckenluisa” eingebracht haben.

Bild: Screenshot twitter Profil vom 11. Januar 2020.

Köpfe: Romy Jaster

Romy Jaster (* 1985 in Bünde) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin.

Jaster studierte Philosophie an der Universität Bielefeld und an der Humboldt-Universität und promovierte dort letztlich mit der ausgezeichneten Arbeit Agents’ Abilities.

Sie forscht zu den Themen Fähigkeiten und Willensfreiheit sowie zu Postfaktizität. Außerdem ist sie seit Januar 2019 Geschäftsführerin der Gesellschaft für Analytische Philosophie (GAP) und führt mit David Lanius das Forum für Streitkultur, das sich mit Möglichkeiten zur Verbesserung des politischen und öffentlichen Diskurses beschäftigt.

Köpfe: Antje Grothus

Antje Grothus (* 1964) ist eine deutsche Umweltschützerin. Sie war Mitglied der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) der deutschen Bundesregierung. Sie ist Koordinatorin Kohlepolitik NRW bei der Klima-Allianz Deutschland.

Grothus engagiert sich in der Bürgerinitiative Buirer für Buir, die sich für den Schutz von Kultur und Umwelt im rheinischen Braunkohlegebiet einsetzt. Sie setzte sich aktiv gegen die Rodung des Hambacher Forstes ein. Im Juni 2018 wurde sie zur Vertreterin der Betroffenen aus der rheinischen Braunkohleregion in die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) gewählt.

Grothus lebt seit 1994 im Kerpener Ortsteil Buir. Sie hat drei Töchter.

Grothus trat als Gesprächspartnerin in Nachrichtensendungen und im Herbst 2018 in Talksendungen wie Anne Will und Maybrit Illner auf. Auf dem Bundesparteitag der Tierschutzpartei am 9. und 10. Februar 2019 wurde ihr die MUT-Medaille verliehen.

Köpfe: Marcel Remus

Marcel Remus (*3. Oktober 1986 in Hamm) ist ein deutscher Unternehmer, Speaker und Autor. Bekanntheit erlangte er insbesondere als Immobilienmakler auf Mallorca durch die Reality TV-Show mieten, kaufen, wohnen auf dem deutschen Fernsehsender VOX.

Marcel Remus ist der Sohn von Uwe und Silke Remus und wuchs in Bergkamen-Rünthe, in Niedersachsen und in Altdorf bei Nürnberg auf, wo er bis zur 10. Klasse das Leibnitz-Gymnasium besuchte und 2005 für ein Jahr als Austauschschüler in den USA verbrachte. Anschließend schloss er in Deutschland eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten in den Sprachen Englisch und Spanisch (Schwerpunkt auf Wirtschaft) ab. 2006 wanderte die Familie nach Mallorca aus, wo sein Vater geschäftlich tätig war.

Neben einem Fernstudium in International Business & Marketing arbeitete Remus in Spanien zunächst noch als Dressurreiter für die Pferdegala Apassionata. Ab 2007 war er für ein Immobilienunternehmen auf Mallorca als Makler tätig. 2009 machte er sich mit der Gründung des Immobilien-Unternehmens „Marcel Remus Real Estate“ in Palma selbständig.

Überregional bekannt wurde er u. a. durch die Produktionen des Fernsehsenders VOX mieten, kaufen, wohnen und Goodbye Deutschland.
Seit 2009 gibt Remus das jährlich erscheinende Magazin „MR-Lifestyle“ heraus. Außerdem gründete er sein eigenes Modelabel.

Köpfe: Jutta Ludewig

Jutta Ludewig (geb. in Halle an der Saale) ist eine deutsche Solotänzerin und Tanzpädagogin.

Jutta Ludewig wurde in Halle an der Saale geboren. Während ihrer Schulzeit wurde sie gezielt in rhythmischer Gymnastik unterrichtet, später durch Mary Wigman beruflich ausgebildet und arbeitete anschließend als deren Assistentin in Leipzig. Sie hat sich nicht nur dem Ballett, sondern ebenfalls dem Ausdruckstanz verschrieben (als Vorbild benennt sie auch Isadora Duncan), und so erntete sie als Solotänzerin internationale Anerkennung auf ihren Tourneen innerhalb Europa, sowie nach Kanada, Ägypten, Marokko, Libanon u.a.
In den 1950er Jahren eröffnete sie ein Ballett-Studio in Mainz, das sie bis zur Aufgabe des Studios rund fünfzig Jahre leitete. Sie unterrichtete selbst, und aus ihrer Schule gingen Profitänzer hervor, die Karriere machten.

Köpfe: Alina Nosow

Alina Nosow (* 24. August 1987 in Kiew, Ukrainische SSR) ist eine deutsche Künstlerin ukrainischer Herkunft. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Wien.

Alina Nosow wurde 1987 in Kiew als einzige Tochter der Pianistin Alexandra Grabowskaja und des Cellisten Viktor Nosow geboren. Die jüdische elitäre Musikerfamilie emigrierte 1991 aufgrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl nach Deutschland und ließ sich zunächst in Heidelberg nieder.

Mit 18 Jahren verließ Alina Nosow ohne Abschluss das Gymnasium, um Kunst zu studieren. Sie studierte zwischen 2006 und 2016 Malerei / Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, der Akademie der Bildenden Künste Wien und der Freien Kunstakademie in Mannheim. 2016 schloss Sie ihr Studium als Meisterschülerin bei Marcel van Eeden ab.

Während Ihres Studiums erhielt sie ein Stipendium des jüdischen Begabtenförderwerks Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk. 2017 gründete sie gemeinsam mit Liat Graywer und Leonid Kharlamov die Künstlergruppe „Transparent Bodies“. 2018 leitete sie einen Kunstkurs für Sicherungsverwahrte in der JVA Tegel. 2019 war sie dann als Dozentin an der Akademie der Bildenden Künste an der Alten Spinnerei tätig.

Alina Nosow ist eine Malerin, Fotografin und näht Puppen aus Nylon. Die universalen, immer wiederkehrenden Themen in Ihrer Kunst sind Macht, Anziehung und Verfall.

In der Malerei als auch der inszenierten Fotografie zeigt Nosow die Figuren und Modelle oftmals mit den aus Nylon und Watte genähten Puppen zusammen. Geheimnisvoll, fast unterkühlt wirken die Figuren in den Bildern. Der Mensch, oftmals auch Selbstportraits Nosows, der seinen Gefühlen, Trieben, Abgründen seit jeher ausgeliefert ist formt das Zentrum jedes Bildes. Die gezeigten Locations bilden in Ihrer Alltäglichkeit einen großen Kontrast zu den starken, bizarren Posen der Figuren.

Alina Nosow malte bis 2010 ausschließlich abstrakt. Gegenwärtig lösen sich die Figuren in den mit Öl gemalten Bildern teilweise in der Farbe auf, sind verzerrt dargestellt.

Ausstellungen

2009: OW Biennale für junge und zeitgenössische Kunst, Buchen
2011: Mannheimer Kunstverein Lions Art
2012: Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern Pfalzpreis für Malerei
2012: Galerie Knecht und Burster. Westsüd : Studierende der Kunstakademie Karlsruhe
2012: Villa Böhm Stadtmuseum Neustadt an der Weinstraße, Junge Künstler in der Villa
2016: Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum Dagesh on Stage [7]
2016: Mannheimer Kunstverein Meisterschüler der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
2017: Leipziger Baumwollspinnerei Rundgang Rundgang Winter / Herbst
2017: Galerie Hinterconti und Galerie G21 Hamburg, Künstlergruppe transparent bodies
2017: Galerie Bunkerhill Hamburg
2018: Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, Künstlergruppe transparent bodies
2019: Geschichtswerkstatt Altes Volksbad Mannheim: Ausgebadet
2019: Galerie Marcus Ritter London/Leipzig ‘From Russia’

Stipendien / Preise

2010-2016: Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, Stipendium
2011: Artgrant Kunstpreis, Nominierung
2011: Lions Club Lions Art Stipendium
2012: Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern Pfalzpreis für Malerei, Nominierung
2013: Akademie der Bildenden Künste Wien, Stipendium
2016: Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum, Aufenthaltsstipendium
2017: Asylum Arts, Aufenthaltsstipendium