10 Fakten zum Volkstrauertag

  1. Der Volkstrauertag ist in Deutschland ein staatlicher Gedenktag.
  2. Er findet jeweils am Sonntag zwei Wochen vor dem ersten Adventssonntag statt, was 1952 festgelegt wurde.
  3. Es handelt sich um einen stillen Feiertag.
  4. Die Bezeichnung des Tages ist abhängig von den Feiertagsgesetzen der Bundesländer. So heißt er in Hessen, “Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und die Toten beider Weltkriege” oder in Hamburg “Tag des Jahres zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und die Gefallenen beider Weltkriege”. Die meisten Bundesländer definieren ihn aber nicht so weitgehend.
  5. Dementsprechend haben sich die Schwerpunkte im Lauf der Gesichte der Bundesrepublik verändert: Zunächst standen die Kriegsopfer der beiden Weltkriege im Vordergrund, dann die Opfer des Nationalsozialismus und inzwischen auch die Toten der Bundeswehr bei Auslandseinsätzen.
  6. Der Volkstrauertag wird mit einer zentralen Gedenkstunde im Deutschen Bundestag begangen. Dabei ist eine Rede und ein Wort des Bundespräsidenten in Anwesenheit des Bundeskanzlers, des Kabinetts und des Diplomatischen Corps üblich. Klassischerweise werden die Nationalhymne und das Lied “Der gute Kamerad” gespielt.
  7. Daneben finden in allen Bundesländern und in zahlreichen Städten und Gemeinden Gedenkstunden mit Kranzniederlegungen statt.
  8. Bundespräsident Gauck sagte 2016 zum Totengedenken:
    Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.
    Wir gedenken der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren.
    Wir gedenken derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden, Teil einer Minderheit waren oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde.
    Wir gedenken derer, die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft geleistet haben, und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.
    Wir trauern um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung, um die Bundeswehrsoldaten und anderen Einsatzkräfte, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren.
    Wir gedenken heute auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind.
    Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten, und teilen ihren Schmerz.
    Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern,
    und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.
  9. Vorläufer des Volkstrauertags war ein entsprechender Gedenktag der Weimarer Republik, der im Dritten Reich zum Heldengedenktag wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Notwendigkeit eines Gedenktags für die Toten und die Opfer des Regimes gesehen. Auch die DDR kannte den „Internationaler Gedenktag für die Opfer des faschistischen Terrors und Kampftag gegen Faschismus und imperialistischen Krieg”, der jährlich am zweiten Sonntag im September begangen wurde.
  10. Entsprechende Gedenktage gibt es in zahlreichen Ländern: In Großbritannien den “Remembrance Day” (11. November), in Russland und einigen anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion am 22. Juni, Memorial Day in den USA (letzter Montag im Mai), in den Niederlanden der 4. Mai (Nationale Dodenherdenking) und in Österreich am 1. November.

Bild: Kranzniederlegung am 14. November 1964 in Bonn. Quelle: Bundesarchiv.

Kommentar verfassen