Warum erhöht mein Stromanbieter die Abschlagszahlung, obwohl ich eine Erstattung bekommen habe?

Folgenden Frage fand ich auf twitter, habe sie aber auch schon öfter im Bekanntenkreis gehört:

Wir bekommen vom Stromlieferanten anlässlich der Jahresabrechnung 109,55 € wieder. Gleichzeitig wollen sie den monatlichen Abschlag um 6 € erhöhen. Bin ich ne Bank?

Auf den ersten Blick erscheint es tatsächlich unlogisch, das man eine Rückzahlung aufgrund der Verbrauchsabrechnung erhält, dann aber dennoch mehr zahlen soll. Dafür kann es aber zahlreiche Ursachen geben.

Im wesentlichen kann es dafür folgende Gründe geben:

  • Erhöhter Verbrauch
    Wenn sich ein erhöhter Verbrauch in den letzten Monaten im Vergleich zu den Vormonaten ergeben hat oder es andere Ansatzpunkte für einen zukünftigen erhöhten Stromverbrauch gibt, wird Ihr Stromanbieter die Prognose entsprechend anpassen und dementsprechend auch den Abschlag höher ansetzen.
  • Preiserhöhung des Grundpreises
    Die zweite – wahrscheinlichere – Variante ist, dass sich der Grundpreis erhöht. Das ist regelmäßig der Fall, wenn sich die Netzentgelte, die Ihr Stromversorger an  den zuständigen Netzbetreiber zahlen muss, oder andere spezifische Entgelte erhöhen.
  • Preiserhöhung des Arbeitspreises
    Daneben kann auch eine Erhöhung des Arbeitspreises vorliegen. Diese wird insbesondere dann erfolgen, wenn sich z.B. die EEG Umlage oder andere hoheitliche Abgaben, die den größten Anteil am Strompreis ausmachen, erhöhen. Aber auch höhere Beschaffungspreise können der Grund dafür sein.

Oft wird es natürlich auch eine Kombination aus zwei oder drei dieser Faktoren sein.

So oder gilt aber: eine Erhöhung des Abschlags trotz Guthabens aus der Verbrauchsrechnung ist gar nicht so selten und hat oftmals einen triftigen Grund.

Ein Foto und seine Geschichte – oder: der Irrsinn bei IKEA

Gut, unter normalen Verhältnissen ist es gewagt, an einem Samstag zu IKEA zu fahren. Doch nachdem das schwedische Möbelhaus jetzt u.a. seine Filiale in Köln Godorf nach der Corona-Schließung geöffnet hat, dachten wir uns, dass nur wenige den Weg in den Kölner Süden finden würden.

Doch wie man oben sieht, war es dann doch ganz anders… Und nachdem ich das Foto twitterte, entwickelte es sich zu meinem bislang erfolgreichsten tweet, der es auch in verschiedene Medien schaffte, u.a. in die Welt.

In der Diskussion dazu wurde immer wieder gefragt, wann und wo das Foto entstand: Es war am 2. Mai 2020 um ca. 13:30h, vor dem IKEA in Köln Godorf waren einige 100 Menschen, die größtenteils den Mindestabstand nicht eingehalten haben. Das Foto gibt das Chaos auf dem Parkplatz nur unzureichend wieder. Ein etwas andere Perspektive daher noch hier:

Ein IKEA Mitarbeiter meinte übrigens, man müsse in der Schlange mit bis zu drei Stunden Wartezeit rechnen.

Über den Sinn oder Unsinn der Corona Maßnahmen will ich jetzt hier an dieser Stelle nicht diskutieren…

Doch eine letzte Anmerkung noch zum Schluss: Unschön finde ich, dass einige das Foto einfach kopiert und als ihr eigenes ausgegeben haben.

Liste: Wirtschaftszweige mit Schlüssel 01.14.0 nach WZ 2008

Hier finden Sie eine Liste der Wirtschaftszweige, die nach WZ 2008 den Schlüssel 01.14.0 haben.

Die Klassifikation der Wirtschaftszweige ist die in der deutschen amtlichen Statistik gebräuchliche Klassifikation der Wirtschaftszweige durch das Statistische Bundesamt.

  • Anbau von Zuckerrohr

Liste: Wirtschaftszweige mit Schlüssel 01.13.2 nach WZ 2008

Hier finden Sie eine Liste der Wirtschaftszweige, die nach WZ 2008 den Schlüssel 01.13.2 haben.

Die Klassifikation der Wirtschaftszweige ist die in der deutschen amtlichen Statistik gebräuchliche Klassifikation der Wirtschaftszweige durch das Statistische Bundesamt.

Hackfruchtbau (Erzeugung von Kartoffeln)
Kartoffeln, Anbau
Kassava, Anbau
Maniok, Anbau
Yamswurzeln, Anbau

Liste: Wirtschaftszweige mit Schlüssel 01.13.1 nach WZ 2008

Hier finden Sie eine Liste der Wirtschaftszweige, die nach WZ 2008 den Schlüssel 01.13.1 haben.

Die Klassifikation der Wirtschaftszweige ist die in der deutschen amtlichen Statistik gebräuchliche Klassifikation der Wirtschaftszweige durch das Statistische Bundesamt.

Auberginen, Anbau
Champignons, Anbau
Champignonzucht
Erwerbsgartenbau (Gemüsebau)
Feldgemüseanbau
Gartenbau (Gemüsebau)
Gemüse, Anbau
Gemüsebau (nicht Erzeugung von Gartenbausämereien)
Hackfruchtbau (Erzeugung von Zuckerrüben)
Honigmelonen, Anbau
Karotten, Anbau
Kohl, Anbau
Kohlrabi, Anbau
Kulturpilze, Anbau
Lauch, Anbau
Melonen, Anbau
Möhren, Anbau
Paprika, Anbau
Pilzanbau
Pilzaufzucht
Salat, Anbau
Sämereien (nur Anbau von Saatgut für Zuckerrüben)
Schnittlauch, Anbau
Spargel, Anbau
Speisezwiebeln, Anbau
Tomaten, Anbau
Wassermelonen, Anbau
Zucchini, Anbau
Zuckermais, Anbau
Zuckermelonen, Anbau
Zuckerrüben, Anbau
Zuckerrübensamen, Anbau (jedoch ohne Saatgut für sonstige Rüben)
Zwiebeln (Speisezwiebeln), Anbau

Liste: Wirtschaftszweige mit Schlüssel 01.12.0 nach WZ 2008

Hier finden Sie eine Liste der Wirtschaftszweige, die nach WZ 2008 den Schlüssel 01.12.0 haben.

Die Klassifikation der Wirtschaftszweige ist die in der deutschen amtlichen Statistik gebräuchliche Klassifikation der Wirtschaftszweige durch das Statistische Bundesamt.

Reis, Anbau

Liste: Wirtschaftszweige mit Schlüssel 01.11.0 nach WZ 2008

Hier finden Sie eine Liste der Wirtschaftszweige, die nach WZ 2008 den Schlüssel 01.11.0 haben.

Die Klassifikation der Wirtschaftszweige ist die in der deutschen amtlichen Statistik gebräuchliche Klassifikation der Wirtschaftszweige durch das Statistische Bundesamt.

Ackerbohnen, Anbau
Bohnen, Anbau
Dicke Bohnen, Anbau
Erbsen, Anbau
Erdnüsse, Anbau
Felderbsen, Erzeugung
Gerste, Anbau
Getreide, Anbau
Getreidebau
Hafer, Anbau
Hülsenfrüchte (trockene, ausgelöste; nicht Hülsengemüse), Erzeugung
Körnermais, Anbau
Mais (Körnermais), Anbau
Ölsaaten, Anbau
Pellets aus Stroh (Futtermittel / Heizmaterial), Herstellung
Puffbohnen, Anbau
Raps, Anbau
Roggen, Anbau
Sämereien (Anbau von Ölsaaten)
Saubohnen, Anbau
Sojabohnen, Anbau
Weizen, Anbau

Pressemitteilung: NRW stoppt vorerst Zahlung der Corona-Soforthilfe

Folgende Pressemitteilung veröffentlichen wir gerne – sie ist von großer Bedeutung für alle, die in Nordrhein-Westfalen Corona Soforthilfe beantragen wollen oder diese schon beantragt haben.

Die Zahlung der NRW-Soforthilfe 2020 für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe wird vorerst gestoppt. Das entschied das Wirtschaftsministerium (MWIDE) in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt am Mittwochabend. Nach ersten Hinweisen auf Fake-Webseiten, die in Suchergebnissen prominent platziert waren, hatte das MWIDE am Dienstag Strafanzeige wegen Betrugs erstattet.

Das LKA hatte daraufhin mit der Zentral- und Ansprechstelle für Cyberkriminalität die Ermittlungen aufgenommen und das Ministerium gestern Abend über erste Ergebnisse informiert. Demnach haben Betreiber mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt. Daraufhin hatte das Land die Bezirksregierungen angewiesen, die weitere Auszahlung der Gelder auszusetzen. In den kommenden Tagen wird die Ermittlergruppe ihre Recherchen fortsetzen, um betrügerische Anträge zu identifizieren.

Die Antragstellung ist davon nicht berührt: Kleinunternehmer und Selbstständige können weiterhin die NRW-Soforthilfe beantragen. Cyberexperten von Wirtschaftsministerium und LKA raten erneut dringend, dafür ausschließlich die offizielle Internetseite zu nutzen: https://soforthilfe-corona.nrw.de. Offizielle Webseiten des Landes enden stets auf der Endung „.nrw“ oder „.nrw.de“.

Antragsteller, die auf Ihre Überweisung warten, bitten wir um Verständnis und etwas Geduld. Das Ministerium wird zeitnah über die weitere Entwicklung informieren.

Wegen Corona – Telekom, Vodafone, O2 und Co schaffen Flatrates ab, BNetzA stimmt zu

Streaming ohne Grenzen? online Zocken ohne Einschränkungen? Downloads ohne Limit? Davon muss man sich jetzt verabschieden, denn Flatrates werden in Deutschland abgeschafft – zumindest für die Dauer der Covid-19 Pandemie. Die Bundesnetzagentur in Bonn hat wenig überraschend einem gemeinsamen Antrag der führenden deutschen Telekommunikationsunternehmen stattgegeben, die Flatrates im Festnetz und Mobilfunk in der bekannten Form abzuschaffen. Und auch sonst muss man mit erheblichen Einschränkungen leben.

Grund dafür ist die starke zugenommene Internet Nutzung in Zeiten der Corona Ausgangssperren und Kontaktverbote. So berichtet Microsoft von einer annähernden Verachtfachung der Nutzung einiger Cloud-Dienste. Am zentralen Internet Knotenpunkt DE-CIX erreichte der Traffic ein All-Time Time High.

“Nicht nur, dass wir an den Grenzen der technischen Leistungsfähigkeit angekommen sind,” so ein Telekom Sprecher, “Auch unser Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr.” Die Konkurrenz von Vodafone sekundiert: “Sowohl im Festnetz als auch Mobilfunkbereich machen wir derzeit massiv Verluste.” O2 wollte sich zu der Situation nicht äußern und verwies auf die Stellungnahme der BNetzA.

Konkret wurde angeordnet:

Echte Flatrates im Festnetz, also z.B. auch Kabelanschlüsse von Vodafone (vormals Unitymedia) sowie DSL und VDSL Anschlüsse der Telekom und anderer Anbieter wie Netcologne, werden auf 50GB im Monat begrenzt. Bei Erreichen dieses Volumens wird die Bandbreite auf 128 KBit gedrosselt. “Dies entspricht immerhin einer ISDN Kanalbündelung” so ein Sprecher der Regulierungsbehörde.

Härter trifft es unbegrenztes Datenvolumen im Mobilfunk, diese werden auf 10 GB monatlich reduziert, gedrosselt wird dann auf 16 KBit.

Alle anderen Datenvolumentarife werden halbiert, dürfen aber 8 GB monatlich nicht überschreiten. Wer also 25GB Datenvolumen hatte, wird auf 8 GB reduziert, aus 5 GB werden 2,5 GB.

SMS- und Telefonie-Flats werden ganz abgeschafft, der Einheitspreis beträgt 10 Cent je SMS, 50 Cent je MMS und 10 Cent je Minute Sprachtelefonie.

Weiter werden Angebote, bei denen bestimmte Dienste wie Spotify vom Datenvolumen ausgenommen sind, verboten. Dies wurde immerhin von Netzaktivisten als wichtiger Sieg für die Netzneutralität begrüßt.

Die Änderungen treten mit Wirkung vom 1. April – also unverzüglich – in Kraft und gelten zumindest bis zum Ende der Corona Krise, mindestens aber bis zum 31. Dezember 2020. Marktkenner gehen davon aus, dass die Anbieter jedoch bemüht sein werden, die Einschränkungen deutlich länger Aufrecht zu erhalten.

Wie sehen Sie die Einschränkungen? Wichtiger Schritt zur Aufrechterhaltung wichtiger Infrastruktur und der Wirtschaft oder Abzocke? Schreiben Sie uns ihre Meinung in die Kommentare.

Musterschreiben: Herabsetzung der Einkommenssteuervorauszahlungen – speziell wegen Corona

Mit diesem Musterbrief können Sie als Freiberufler oder Selbständiger um eine Herabsetzung der Steuervorauszahlungen Ihrem zuständigen Finanzamt ansuchen, wenn Sie durch die aktuelle Corona Virus Situation belastet sind.

VORNAME NAME
STRASSE
PLZ ORT

An das
Finanzamt XXX
STRASSE FINANZAMT
PLZ ORT

WOHNORT, den XX.XX.202X

Antrag auf Herabsetzung
Steuerbescheid vom: [Hier Datum des Bescheids einsetzen]
Steuernummer: [Hier die Steuernummer einsetzen]

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus sind meine aktuellen Einnahmen stark rückläufig, so dass meine Einkünfte für das laufende Jahr aus deutlich niedriger sein werden.

Daher ist auch auch bei der Neuberechnung der Einkommensteuer von deutlich niedrigeren Einkünften auszugehen.

Ich bitte deshalb, die laufende Einkommensteuervorauszahlung auf XXX Euro anzupassen. Für eventuelle diesbezügliche Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Für Ihr Entgegenkommen darf ich Ihnen schon jetzt sehr herzlich danken.

Mit freundlichen Grüßen