Was bedeutet der Hashtag #AlarmstufeRot?

Der Hashtag #AlarmstufeRot weist auf die Demo eines Bündnisses von Unternehmen aus der Veranstaltungsbranche am 9. September 2020 in Berlin hin. Diese wollen auf auf ihre wirtschaftliche Notlage aufmerksam machen.

Vor dem Reichstagsgebäude wollen die Demonstranten symbolisch “ihr letztes Hemd” niederlegen.

Gelegentlich wird auch der Hashtag #b0909 verwendet.

Meinung: 2023 kommen die alternative App Stores auf Android und iOS

Nur, dass ich es einmal fürs Protokoll festgehalten habe:

Ich wette, dass zumindest in der EU, wahrscheinlich aber auch in den USA, China und anderen Märkten, bis 2023 alternative App Stores auf Googles Android und Apples iOS kommen werden.

Hintergrund ist der, dass sowohl Apple und Google in der Regel 30% der Umsätze – auch von In-App Käufen, bei Abos teilweise nur 15% – als Provision kassieren. Und die ersten großen Player im Markt, allen voran Epic (Fortnite) sind nicht mehr bereit, sich dem pauschal unterzuordnen.

Alles begann damit, als Epic einen “permanenten Rabatt” auf die digitale Währung V-Bucks einführte, die innerhalb von Fortnite für den Kauf von virtuellen Gütern verwendet wird. Abgerechnet werden sollte dies über ein eigenes In-App-Zahlungssystem innerhalb von Fortnite, das dann die Umsatzbeteiligung von von Google und Apple App Store umgeht und damit auch gleich ein Verstoß gegen die App Store Richtlinien von Google darstellt.

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten, sowohl im PlayStore (Google) als auch im App Store (Apple) ist Fortnite derzeit nicht zu finden. Wer Fortnite gerade auf seinem iPhone installieren will, schaut in die Röhre, bei Android geht es über Umwege (Stichwort APK).

Epic lässt sich aber nicht einschüchtern und schießt bei jeder Gelegenheit insbesondere gegen Apple. Die Persiflage auf den berühmten 1984 Super Bowl Werbespot von Apple (s.o.) ist da nur ein Mosaiksteinchen. Und andere schließen sich an. Facebook findet das Vorgehen von Apple ebenfalls grundsätzlich nicht richtig und auch andere Anbieter wie Netflix, Microsoft und viele Content Publisher ziehen mehr oder weniger offen nach.

So oder so, das Thema wird zum Politikum werden. Ein gefundenes Fressen für alle, die in Sachen Verbraucherschutz unterwegs sind. Und wenn sich an den strengen Zwangsprovisionen nichts ändert, werden wir 2023 alternative App Store sehen. Eingeführt durch Gesetz.

Ich sehe Huawei, Samsung, Facebook, Microsoft und Amazon schon mit den Füßen scharren.

Der Weg zum Reichtum – was jeder angehende Millionär wissen sollte

Wer nicht gerade reich geboren wird, hat es meist nicht einfach, reich zu werden. Nichtsdestotrotz lässt sich nicht bestreiten, dass in Deutschland die Anzahl an Millionären verhältnismäßig hoch ist und viele mussten sich ihren Reichtum hart erarbeiten. Womöglich träumen auch Sie davon, ein Millionär zu werden. Dafür sollten Sie jedoch einige Dinge wissen. Vielleicht kann Ihnen das ja helfen, Ihren Traum zu realisieren. Viele andere vor Ihnen haben es schließlich auch geschafft.

Es geht nicht nur darum Geld zu machen

Natürlich müssen Sie auf die ein oder andere Weise Geld verdienen, um früher oder später zum Millionär zu werden. Allerdings geht es nicht nur um das Geld machen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Sie sich darum bemühen, möglichst viel Geld zu sparen. Gerade daran scheitern nämlich die meisten Menschen. Sobald die kleineren Reichtümer kommen, werden diese gerne für überflüssige Statussymbole wie Sportwagen ausgegeben. Das ist jedoch ein fataler Fehler, der nicht dazu beiträgt, ein Millionär zu werden. Stattdessen sollten Sie alles daran legen, möglichst viel zu sparen. Das können Sie beispielsweise indem Sie die Energiekosten senken, günstiger einkaufen oder in eine preiswertere Mietwohnung ziehen. „Der Weg zum Reichtum – was jeder angehende Millionär wissen sollte“ weiterlesen

Online eine Karriere aufbauen – diese Optionen sind dafür interessant

Obwohl derzeit die gesamte Welt von der anhaltenden Coronakrise bestimmt wird, gibt es unumstritten einige weitere Themen, die nach wie vor von großer Bedeutung sind. Eines der wichtigsten davon ist der digitale Wandel. Im Zuge der neuen technologischen Entwicklungen hat sich die gesamte Wirtschaft in vielerlei Hinsicht verändert. Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, online eine Karriere aufzubauen. Das Potential dafür ist in jedem Fall gegeben und es gibt zahlreiche Optionen, die interessant sein können. Einige attraktive möchten wir Ihnen in diesem Artikel zeigen.

Einen Channel auf YouTube betreiben

Mit einem eigenen YouTube Channel Geld zu verdienen, ist etwas, wovon viele Menschen träumen. Schließlich hört man immer wieder von YouTubern, die ein Leben im Luxus führen und keine finanziellen Sorgen mehr haben. Hierbei handelt es sich jedoch nur um einen Bruchteil. Die meisten Menschen verdienen mit einem Channel auf YouTube nicht annähernd genug, um davon leben zu können. Der Großteil verdient sogar überhaupt nichts. Des Weiteren sind selbst einige berühmte YouTuber auf weitere Einnahmequellen angewiesen. Nichtsdestotrotz kann YouTube die richtige Plattform für eine Karriere im Internet sein. Bevor Sie sich überlegen, damit anzufangen, sollten Sie jedoch einige Tipps zum Geld verdienen mit YouTube kennen. Das Ganze erfordert nämlich weit mehr, als die meisten von uns denken. Ein YouTuber zu sein, mag vielleicht Spaß machen, ist aber mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden. „Online eine Karriere aufbauen – diese Optionen sind dafür interessant“ weiterlesen

10 Fakten über die A555

  1. Die Bundesautobahn 555 (BAB 555, Autobahn 555, A 555) verbindet die Städte Köln und Bonn.
  2. Sie wird – noch in Anlehnung an die Zeiten, in denen Bonn Bundeshauptstadt war – auch Diplomatenrennbahn genannt. Geläufiger ist aber der Name Köln/Bonner Autobahn.
  3. Sie hat eine Länge von 20km und ist inzwischen sechsspurig ausgebaut.
  4. Baubeginn war im Oktober 1928. Eröffnet wurde sie am 6. August 1932 von Konrad Adenauer, dem damaligen Kölner Oberbürgermeister.
  5. Die A555 ist damit Deutschlands älteste Autobahn, auch wenn sie  formal als “Kraftwagenstraße” und “Landstraße 185” hieß. Sie hatte aber alle Merkmale einer Autobahn. So regelte die “Polizeiverordnung über die Benutzung und den Ausbau an der Kraftwagenstraße Köln–Bonn” vom 2. August 1932, dass die vierspurige Straße nur dem Verkehr der Kraftwagen vorbehalten sein sollte und dass auf dieser Straße Wenden, Halten und Parken verboten war.
  6. Jahre 1932 galt die Straße mit täglich rund 3.000 Kraftwagen als die verkehrsreichste Straße im Deutschen Reich. Heute wird sie im Durchschnitt täglich von 71.000 Kraftfahrzeugen genutzt, an Werktagen sind es 80.500 täglich.
  7. Die Kraftwagenstraße wurde ein halbes Jahr nach Eröffnung herabgestuft, damit die inzwischen regierenden Nationalsozialisten den Titel als Erbauer der ersten Autobahn für sich in Anspruch nehmen konnten.
  8. Erst 1958 wurde sie wieder zur Autobahn, zunächst als A72. Erst 1974 wurde sie zur A555.
  9. Diese Autobahn wurde gerne als Teststrecke genutzt. In den 1930ern für Straßenbeleuchtung, in den 1990ern und in den frühen 2000er Jahren für Mautsysteme.
  10. Der Künstler Lutz Fritsch installierte am 12. und 13. September 2008 an den Endpunkten der Autobahn in Bonn und Köln jeweils eine rote Stahl-Säule, um Bonn und Köln in einen künstlerischen Dialog zu bringen und symbolisch zu verbinden.

Ratgeber: Besserungsabreden als Methode der stillen Sanierung in Krisenzeiten

Die Ausgangssituation – das Unternehmen in der Krise

Ist ein Unternehmen in der Krise, werden Gesellschafter und Geschäftsführer primär bemüht sein

  • ei­nen Zahlungsaufschub zu erhalten,
  • die in der Überschuldungsbilanz zu passivierenden Verbind­lich­keiten zu reduzieren
  • und haftendes Ka­pital zuzuführen

um zu vermeiden, dass es zu einer Gesamtsituation kommt, die zu einer Insolvenzantragspflicht führt.

Besserungsabreden

Ein besonders geeignetes Mittel, die ersten beiden Punkte zu erreichen, sind sog. Besserungsabreden, die man in erster Linie dann einsetzen wird, wenn man als Unternehmer große Verbindlichkeiten gegenüber engen Partnern wie wichtigen Lieferanten, Dienstleistern oder auch Vermietern und Verpächtern hat.

Doch was ist eine Besserungsabrede? Es handelt sich dabei grundsätzlich um eine Vereinbarung zwischen Schuldner und Gläubiger, in der der Gläubiger auf die Geltend­ma­chung seiner For­de­rung zunächst verzichtet, um sie bei ei­ner Besserung der Vermögens­ver­hält­nisse des Schuldners gel­tend zu machen.

Dieses Vorgehen ist nicht neu: Schon das Preussische Obertribunal hatte 1851 über eine Verein­barung zu urteilen, in der sich ein Schuldner gegenüber einem seiner Gläubiger verpflichtete, eine Ver­bindlichkeit zu erfüllen, “sobald er in bessere Vermögensverhältnisse” gelangt. Besserungsabreden sind naheliegenderweise immer wieder in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gefragt: nach dem ersten Weltkrieg und der Inflation in der 1920er hatten sie eine Blüte. Danach gerieten sie etwas in Vergessenheit, könnten aber gerade jetzt in der Corona Krise wieder ein Comeback erleben.

Sie bietet Vorteile für Schuldner und Gläubiger:

  • Wesentliches Interesse der Schuldner-GmbH ist dabei, sich von einer sofor­tigen Zahlungs­pflicht zu befreien und hier­durch die (drohende) Zah­lungsun­fähigkeit und ggf. sogar Über­schuldung zu vermeiden oder zu beseitigen.
  • Der Gläubiger wird in dem Besserungsschein in erster Linie die Mög­lichkeit sehen, seine derzeit faktisch un­einbringliche Forderung ggf. später realisieren zu können und einen Kunden, Pächter oder Mieter enger an sich zu binden.

Wie sollte man Besserungsabreden ausgestalten?

Eine Besserungsabrede sollte immer schriftlich abgefasst sein. Das entsprechende Dokument wird dann als Besserungs­­schein bezeichnet. Sie können sogar als indossable kaufmännische Ver­pflich­tungs­scheine ausgestaltet werden, was heutzutage in der Praxis aber nicht mehr sonderlich relevant sein dürfte. Interessant sind sie im weiteren auch im Rahmen eines Insolvenzplans nach §§ 217 ff InsO, ist dann aber eben keine Methode der stillen Sanierung mehr.

„Ratgeber: Besserungsabreden als Methode der stillen Sanierung in Krisenzeiten“ weiterlesen

Pressemitteilung: Fortführung des Abwasserreinigungsvertrages zwischen der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Entega Abwasserreinigung beschlossen

Gerne dokumentieren wir diese aktuelle Pressemitteilung der ENTEGA.

In der Stadtverordnetenversammlung am 25.06.2020 wurde über alle Fraktionen hinweg einstimmig die Fortführung der Zusammenarbeit zwischen der Entega Abwasserreinigung GmbH & Co. KG und der Wissenschaftsstadt Darmstadt beschlossen.

Herr Stadtkämmerer André Schellenberg führt aus: „Ich bin froh über die Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung, die damit die Weichen auch für eine weiterhin technisch und wirtschaftlich kontinuierliche gute Zusammenarbeit mit der Entega Abwasserreinigung gestellt haben.
Die Entega Abwasserreinigung betreibt seit über 30 Jahren die beiden Darmstädter Kläranlagen, sowie die Pumpstationen im Stadtgebiet Darmstadt. In dieser Zeit konnten dank einer schlanken Verwaltung und einer effizienten Organisation die Betriebskosten der Anlagen dauerhaft gesenkt und auch konstant gehalten werden. In Summe sind 56 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der technisch anspruchsvollen, sicheren und umweltfreundlichen Reinigung des Abwassers betraut. Im Jahr 2019 wurden so 14,3Mio. m³ Abwasser gereinigt. Die Reinigungsleistung der Anlagen liegt auf einem deutschlandweiten Spitzenwert von im Mittel 98%.

Andreas Niedermaier, Vorstand Personal und Infrastruktur des Entega-Konzerns, unterstreicht die bisherige lange und erfolgreiche Zusammenarbeit und ergänzt: „ Wir sind sehr stolz mit unseren Klärwerken einen wichtigen Beitrag zur Stadthygiene leisten zu können. Dies gilt es dauerhaft auf dem erreichten hohen Niveau zu halten und – wo immer möglich und nötig – zu verbessern.“

Dr. Julia Klinger, Geschäftsführerin der Entega Abwasserreinigung, ergänzt: „Im Namen aller Beschäftigten der Entega Abwasserreinigung darf ich mich für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken. Wir freuen uns auf weitere 5 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit“.

Aktuell beschäftigen sich die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die Entega Abwasserreinigung mit der Abstimmung der Rahmenbedingungen für die Integration einer 4. Reinigungsstufe in den Klärprozess, um so künftig auch Spurenstoffe wie beispielsweise Medikamentenrückstände zurückhalten zu können.

Pressemitteilung: Greenpeace Energy und die Mehrwertsteuersenkung

Bei vielen Stromanbietern ist unklar, wie sie mit der Mehrwertsteuersenkung umgehen. Greenpeace Energy informiert daher seine Kunden:

Im Rahmen der ab 1.7.2020 in Kraft getretenen Absenkung der Mehrwertsteuer geben wir in vollem Umfang an seine Kundinnen und Kunden weiter. Sowohl für von Greenpeace Energy versorgte Privathaushalte als auch für belieferte Unternehmen reduzieren sich damit der monatliche Grundpreis sowie der Arbeitspreis für jede verbrauchte Kilowattstunde. Nils Müller, Vorstand von Greenpeace Energy, sagt folgendes: „Wir leisten damit unseren Beitrag zur finanziellen Entlastung von Haushalten und Betrieben angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Krise. Für uns ist selbstverständlich, dass wir die Mehrwertsteuersenkung eins zu eins an die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterreichen.“

  • Konkret sinkt der monatliche Grundpreis für Privathaushalte im Tarif Ökostrom aktiv damit von 8,90 Euro auf 8,68, der Arbeitspreis von 29,80 auf 29,05 Cent pro Kilowattstunde.
  • Im Tarif Solarstrom plus sinkt der Arbeitspreis von 31,00 auf 30,22 Cent pro Kilowattstunde.
  • Bei unserem Gasprodukt proWindgas sinkt der Grundpreis von 9,90 Euro pro Monat auf 9,65 Euro und der Arbeitspreis von 6,30 auf 6,14 Cent pro Kilowattstunde.
  • Alle Preisänderungen werden in den kommenden Tagen auf der Webseite von Greenpeace Energy aktualisiert.

Unsere Kundinnen und Kunden müssen nichts weiter tun, denn die gesenkte Mehrwertsteuer wird bei der nächsten Jahresverbrauchsabrechnung automatisch berücksichtigt!

Ab dem 01.01.2021 sollen dann wieder die alten Mehrwertsteuersätze gelten.

Unternehmen: KaDiSe

Die Kavelstorfer Dienstleistungs- und Service GmbH (KaDiSe) ist ein Getränkelogistiker mit Sitz in Kavelstorf – direkt am Autobahnkreuz Rostock A19/A20, Mecklenburg-Vorpommern. Das Gelände umfasst 60 000m², die Hallenfläche 12 000m². Die Geschäftsführer von KaDiSe sind Lars Mair, Axel und Fabian Heidebrecht.

Die Kavelstorfer Dienstleistungs- und Service GmbH (KaDiSe) wurde 2005 gegründet. Getränkelogistik, Feindistribution, Kommissionierung, Copacking, Leergutsortierung, Lagerei und Eventlogistik betreibt das Logistikcenter.

Das Unternehmen hat eine Hochleistungszählanlage zum Clearen und Entsorgen von bepfandeten Einwegflaschen und Dosen in Mecklenburg-Vorpommern. Neben dem Handel wird auch die Gastronomie sowie die Hotellerie beliefert.

Es findet sich eine Auswahl von über 600 Sorten Bier, 200 Sorten Craft Beer, 220 Sorten Mineralwasser, 290 Sorten Limonaden, 100 Sorten Fruchtsäfte und Non-Food Artikel.

Im Juli 2020 wurde KaDiSe, für die nächsten 3 Jahre, der neue Partner von Coca-Cola European Partners Deutschland (CCEP DE) für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.[

Pressemitteilung: ENTEGA und die Mehrwertsteuer bei der Strom- und Gasbelieferung

Die ENTEGA informiert Ihre Kunden über die Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung

30.06.2020

ENTEGA gibt Mehrwertsteuer-Senkung an Kunden weiter

DARMSTADT (ac) – Der Energieversorger ENTEGA gibt die von der Bundesregierung beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer an seine Kunden weiter. Wer von ENTEGA Strom, Gas oder Fernwärme bezieht, zahlt im Zeitraum 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 nur 16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer auf den Grund- und Arbeitspreis. Beim Wasser sinkt die Mehrwertsteuer für den gleichen Zeitraum von sieben auf fünf Prozent.
Kunden müssen selbst nichts unternehmen, ENTEGA wird automatisch die Berechnung des verringerten Mehrwertsteuersatzes auf der nächsten Jahresverbrauchsrechnung ausweisen. Der derzeit monatlich vereinbarte Abschlag bleibt gleich, zu viel gezahlte Beträge werden automatisch mit der Jahresverbrauchsrechnung erstattet.
„Selbstverständlich geben wir die beschlossene Mehrwertsteuer-Senkung vollständig an unsere Kunden weiter. Sie profitieren somit für die zweite Jahreshälfte von einer Absenkung ihres Strom- Gas, Fernwärme oder Wasserpreises“, sagt Thomas Schmidt, Geschäftsführer ENTEGA.
Der reduzierte Mehrwertsteuersatz ist ein wesentlicher Bestandteil des Konjunktur- und Zukunftspakets der Bundesregierung zur Verringerung der wirtschaftlichen Einbußen während der Corona-Pandemie: Es umfasst ein Volumen von 130 Milliarden Euro und hat das Ziel, Arbeitsplätze zu sichern und die Wirtschaft zu stabilisieren.

ENTEGA AG
Frankfurter Str. 110
64293 Darmstadt