Wer den Fehler nicht findet, wird nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen

Hi, in der Stellenausschreibung ist ein Fehler:
Rohdateb
statt
Rohdaten
vg, severin
(aka Rechtschreibnazi)

danke. schon gesehen. Bewerber, die das nicht anmerken, werden nicht eingeladen.

Immer wieder kommt es vor, dass in Stellenausschreibungen Rechtschreibfehler vorkommen. Als Bewerber stellt man sich die Frage, wie man damit umgehen soll. Darauf hinweisen oder nicht?

Experten sind hier unterschiedlicher Ansicht: manche raten dazu, stillschweigend darüber hinwegzusehen, andere raten dazu, auf die Fehler hinzuweisen.

Meine persönliche Meinung: Am Ende des Anschreibens eine dezente Anmerkung machen.

Vergleich: Bezieher von Hartz IV in den Wahlkreisen der Bundestagswahl 2017

Folgende Tabelle zeigt den Anteil der Ausländer und der Deutschen Staatsbürger im jeweiligen Wahlkreis, die Leistungen nach SGB II (Hartz IV) beziehen.

Die Daten sind aus den Strukturdaten des Bundeswahlleiters berechnet, sind letztlich aber nicht wissenschaftlich belastbar, da der Stand der Einwohner vom 31.12.2015 ist, der Prozentsatz der Bezieher von Hartz IV jedoch vom 31.12.2016. Daher stelle ich diese Daten auch nicht in meine Reihe der Statistiken der Wahlkreise.

Eine Tendenz lässt sich freilich erkennen.

Wahlkreis Anteil Ausländer Anteil Deutsche
Wahlkreis 84 (Berlin-Treptow-Köpenick): 88% 12%
Wahlkreis 85 (Berlin-Marzahn-Hellersdorf): 75% 12%
Wahlkreis 298 (St. Wendel): 56% 5%
Wahlkreis 72 (Halle): 54% 12%
Wahlkreis 120 (Essen III): 51% 12%
Wahlkreis 79 (Berlin-Steglitz-Zehlendorf): 51% 12%
Wahlkreis 76 (Berlin-Pankow): 50% 12%
Wahlkreis 69 (Magdeburg): 48% 11%
Wahlkreis 47 (Hannover-Land II): 47% 8%
Wahlkreis 142 (Dortmund I): 45% 11%
Wahlkreis 123 (Gelsenkirchen): 44% 15%
Wahlkreis 14 (Rostock – Landkreis Rostock II): 44% 10%
Wahlkreis 71 (Anhalt): 44% 11%
Wahlkreis 43 (Hannover-Land I): 44% 8%
Wahlkreis 163 (Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II): 44% 6%
Wahlkreis 65 (Elbe-Elster – Oberspreewald-Lausitz II): 44% 10%
Wahlkreis 86 (Berlin-Lichtenberg): 42% 12%
Wahlkreis 118 (Mülheim – Essen I): 42% 10%
Wahlkreis 5 (Kiel): 42% 11%
Wahlkreis 64 (Cottbus – Spree-Neiße): 42% 10%
Wahlkreis 141 (Herne – Bochum II): 41% 11%
Wahlkreis 54 (Bremen I): 40% 10%
Wahlkreis 70 (Dessau – Wittenberg): 40% 10%
Wahlkreis 194 (Gera – Greiz – Altenburger Land): 40% 8%
Wahlkreis 299 (Homburg): 40% 6%
Wahlkreis 21 (Hamburg-Nord): 40% 8%
Wahlkreis 17 (Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III): 39% 10%
Wahlkreis 115 (Duisburg I): 39% 12%
Wahlkreis 296 (Saarbrücken): 38% 10%
Wahlkreis 4 (Rendsburg-Eckernförde): 38% 5%
Wahlkreis 56 (Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I): 37% 9%
Wahlkreis 27 (Oldenburg – Ammerland): 37% 7%
Wahlkreis 26 (Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund): 37% 8%
Wahlkreis 74 (Mansfeld): 37% 10%
Wahlkreis 140 (Bochum I): 37% 9%
Wahlkreis 132 (Bielefeld – Gütersloh II): 37% 8%
Wahlkreis 152 (Leipzig I): 37% 10%
Wahlkreis 109 (Mönchengladbach): 36% 12%
Wahlkreis 153 (Leipzig II): 36% 10%
Wahlkreis 11 (Lübeck): 36% 11%
Wahlkreis 67 (Börde – Jerichower Land): 35% 7%
Wahlkreis 49 (Salzgitter – Wolfenbüttel): 35% 7%
Wahlkreis 77 (Berlin-Reinickendorf): 35% 13%
Wahlkreis 55 (Bremen II – Bremerhaven): 35% 13%
Wahlkreis 189 (Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis): 35% 7%
Wahlkreis 39 (Stadt Osnabrück): 35% 6%
Wahlkreis 193 (Erfurt – Weimar – Weimarer Land II): 34% 9%
Wahlkreis 160 (Dresden II – Bautzen II): 34% 7%
Wahlkreis 3 (Steinburg – Dithmarschen Süd): 34% 7%
Wahlkreis 94 (Köln II): 34% 8%
Wahlkreis 138 (Hagen – Ennepe-Ruhr-Kreis I): 34% 9%
Wahlkreis 28 (Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg-Land): 34% 7%
Wahlkreis 121 (Recklinghausen I): 33% 10%
Wahlkreis 166 (Vogtlandkreis): 33% 6%
Wahlkreis 125 (Bottrop – Recklinghausen III): 33% 9%
Wahlkreis 6 (Plön – Neumünster): 32% 7%
Wahlkreis 20 (Hamburg-Eimsbüttel): 32% 8%
Wahlkreis 29 (Cuxhaven – Stade II): 32% 6%
Wahlkreis 78 (Berlin-Spandau – Charlottenburg Nord): 32% 13%
Wahlkreis 116 (Duisburg II): 32% 12%
Wahlkreis 22 (Hamburg-Wandsbek): 32% 8%
Wahlkreis 122 (Recklinghausen II): 32% 10%
Wahlkreis 144 (Unna I): 32% 8%
Wahlkreis 46 (Hameln-Pyrmont – Holzminden): 31% 7%
Wahlkreis 151 (Nordsachsen): 31% 8%
Wahlkreis 102 (Wuppertal I): 30% 11%
Wahlkreis 66 (Altmark): 30% 10%
Wahlkreis 24 (Aurich – Emden): 30% 7%
Wahlkreis 143 (Dortmund II): 30% 12%
Wahlkreis 81 (Berlin-Tempelhof-Schöneberg): 30% 13%
Wahlkreis 48 (Hildesheim): 30% 6%
Wahlkreis 145 (Hamm – Unna II): 30% 9%
Wahlkreis 60 (Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I): 30% 7%
Wahlkreis 134 (Minden-Lübbecke I): 30% 5%
Wahlkreis 117 (Oberhausen – Wesel III): 30% 10%
Wahlkreis 9 (Ostholstein – Stormarn-Nord): 30% 5%
Wahlkreis 168 (Kassel): 29% 7%
Wahlkreis 1 (Flensburg – Schleswig): 29% 8%
Wahlkreis 172 (Lahn-Dill): 29% 5%
Wahlkreis 190 (Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis): 29% 6%
Wahlkreis 119 (Essen II): 29% 13%
Wahlkreis 103 (Solingen – Remscheid – Wuppertal II): 29% 8%
Wahlkreis 59 (Märkisch-Oderland – Barnim II): 28% 8%
Wahlkreis 57 (Uckermark – Barnim I): 28% 11%
Wahlkreis 15 (Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I): 28% 10%
Wahlkreis 198 (Ahrweiler): 28% 4%
Wahlkreis 44 (Celle – Uelzen): 28% 6%
Wahlkreis 16 (Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II ): 28% 11%
Wahlkreis 110 (Krefeld I – Neuss II): 28% 8%
Wahlkreis 88 (Aachen II): 28% 8%
Wahlkreis 7 (Pinneberg): 28% 5%
Wahlkreis 113 (Wesel I): 28% 6%
Wahlkreis 297 (Saarlouis): 28% 4%
Wahlkreis 33 (Diepholz – Nienburg I): 28% 5%
Wahlkreis 135 (Lippe I): 27% 6%
Wahlkreis 80 (Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf): 27% 13%
Wahlkreis 61 (Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II): 27% 6%
Wahlkreis 239 (Hof): 27% 4%
Wahlkreis 139 (Ennepe-Ruhr-Kreis II): 27% 6%
Wahlkreis 12 (Schwerin – Ludwigslust-Parchim I – Nordwestmecklenburg I): 27% 9%
Wahlkreis 62 (Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I): 26% 6%
Wahlkreis 19 (Hamburg-Altona): 26% 8%
Wahlkreis 8 (Segeberg – Stormarn-Mitte): 26% 4%
Wahlkreis 13 (Ludwigslust-Parchim II – Nordwestmecklenburg II – Landkreis Rostock I): 26% 7%
Wahlkreis 104 (Mettmann I): 26% 6%
Wahlkreis 10 (Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd): 26% 5%
Wahlkreis 157 (Görlitz): 26% 9%
Wahlkreis 34 (Osterholz – Verden): 26% 4%
Wahlkreis 58 (Oberhavel – Havelland II): 26% 7%
Wahlkreis 162 (Chemnitz): 25% 9%
Wahlkreis 37 (Lüchow-Dannenberg – Lüneburg): 25% 6%
Wahlkreis 40 (Nienburg II – Schaumburg): 25% 6%
Wahlkreis 83 (Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost): 25% 14%
Wahlkreis 41 (Stadt Hannover I): 25% 8%
Wahlkreis 165 (Zwickau): 25% 6%
Wahlkreis 32 (Cloppenburg – Vechta): 25% 4%
Wahlkreis 45 (Gifhorn – Peine): 25% 5%
Wahlkreis 199 (Koblenz): 25% 5%
Wahlkreis 114 (Krefeld II – Wesel II): 25% 8%
Wahlkreis 154 (Leipzig-Land): 25% 7%
Wahlkreis 96 (Bonn): 24% 7%
Wahlkreis 129 (Münster): 24% 6%
Wahlkreis 42 (Stadt Hannover II): 24% 8%
Wahlkreis 191 (Jena – Sömmerda – Weimarer Land I): 24% 6%
Wahlkreis 175 (Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten): 24% 4%
Wahlkreis 101 (Leverkusen – Köln IV): 24% 8%
Wahlkreis 179 (Wiesbaden): 24% 9%
Wahlkreis 52 (Goslar – Northeim – Osterode): 24% 6%
Wahlkreis 73 (Burgenland – Saalekreis): 24% 10%
Wahlkreis 133 (Herford – Minden-Lübbecke II): 24% 5%
Wahlkreis 201 (Kreuznach): 24% 6%
Wahlkreis 128 (Steinfurt III): 24% 4%
Wahlkreis 91 (Rhein-Erft-Kreis I): 23% 6%
Wahlkreis 197 (Neuwied): 23% 5%
Wahlkreis 100 (Rheinisch-Bergischer Kreis): 23% 5%
Wahlkreis 156 (Bautzen I): 23% 7%
Wahlkreis 210 (Pirmasens): 23% 5%
Wahlkreis 95 (Köln III): 23% 9%
Wahlkreis 63 (Frankfurt (Oder) – Oder-Spree): 23% 9%
Wahlkreis 196 (Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg): 23% 4%
Wahlkreis 107 (Düsseldorf II): 23% 8%
Wahlkreis 98 (Rhein-Sieg-Kreis II): 23% 5%
Wahlkreis 105 (Mettmann II): 23% 6%
Wahlkreis 150 (Märkischer Kreis II): 23% 6%
Wahlkreis 106 (Düsseldorf I): 23% 8%
Wahlkreis 158 (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge): 22% 6%
Wahlkreis 207 (Ludwigshafen/Frankenthal): 22% 7%
Wahlkreis 206 (Worms): 22% 5%
Wahlkreis 130 (Warendorf): 22% 4%
Wahlkreis 137 (Paderborn – Gütersloh III): 22% 5%
Wahlkreis 209 (Kaiserslautern): 22% 6%
Wahlkreis 170 (Schwalm-Eder): 22% 4%
Wahlkreis 159 (Dresden I): 22% 7%
Wahlkreis 2 (Nordfriesland – Dithmarschen Nord): 22% 6%
Wahlkreis 30 (Stade I – Rotenburg II): 22% 5%
Wahlkreis 173 (Gießen): 22% 5%
Wahlkreis 136 (Höxter – Lippe II): 22% 5%
Wahlkreis 126 (Borken II): 22% 4%
Wahlkreis 82 (Berlin-Neukölln): 22% 14%
Wahlkreis 250 (Schweinfurt): 21% 3%
Wahlkreis 92 (Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II): 21% 6%
Wahlkreis 23 (Hamburg-Bergedorf – Harburg): 21% 8%
Wahlkreis 90 (Düren): 21% 7%
Wahlkreis 235 (Weiden): 21% 3%
Wahlkreis 245 (Nürnberg-Süd): 21% 6%
Wahlkreis 36 (Harburg): 21% 4%
Wahlkreis 248 (Bad Kissingen): 21% 2%
Wahlkreis 97 (Rhein-Sieg-Kreis I): 21% 5%
Wahlkreis 93 (Köln I): 21% 9%
Wahlkreis 148 (Siegen-Wittgenstein): 21% 5%
Wahlkreis 127 (Coesfeld – Steinfurt II): 21% 3%
Wahlkreis 205 (Mainz): 20% 5%
Wahlkreis 192 (Gotha – Ilm-Kreis): 20% 7%
Wahlkreis 169 (Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg): 20% 5%
Wahlkreis 155 (Meißen): 20% 7%
Wahlkreis 167 (Waldeck): 19% 4%
Wahlkreis 111 (Viersen): 19% 6%
Wahlkreis 244 (Nürnberg-Nord): 19% 7%
Wahlkreis 87 (Aachen I): 19% 8%
Wahlkreis 211 (Südpfalz): 19% 4%
Wahlkreis 99 (Oberbergischer Kreis): 19% 4%
Wahlkreis 178 (Rheingau-Taunus – Limburg): 19% 4%
Wahlkreis 187 (Odenwald): 19% 4%
Wahlkreis 200 (Mosel/Rhein-Hunsrück): 19% 3%
Wahlkreis 184 (Groß-Gerau): 19% 6%
Wahlkreis 247 (Aschaffenburg): 19% 3%
Wahlkreis 18 (Hamburg-Mitte): 19% 9%
Wahlkreis 183 (Frankfurt am Main II): 19% 8%
Wahlkreis 251 (Würzburg): 18% 3%
Wahlkreis 208 (Neustadt – Speyer): 18% 4%
Wahlkreis 174 (Fulda): 18% 3%
Wahlkreis 146 (Soest): 18% 5%
Wahlkreis 51 (Helmstedt – Wolfsburg): 18% 5%
Wahlkreis 35 (Rotenburg I – Heidekreis): 18% 5%
Wahlkreis 186 (Darmstadt): 18% 5%
Wahlkreis 195 (Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Holzland-Kreis – Saale-Orla-Kreis): 18% 6%
Wahlkreis 149 (Olpe – Märkischer Kreis I): 18% 5%
Wahlkreis 50 (Braunschweig): 18% 7%
Wahlkreis 240 (Kulmbach): 18% 2%
Wahlkreis 204 (Montabaur): 18% 3%
Wahlkreis 185 (Offenbach): 18% 7%
Wahlkreis 238 (Coburg): 18% 3%
Wahlkreis 108 (Neuss I): 18% 6%
Wahlkreis 243 (Fürth): 17% 3%
Wahlkreis 177 (Wetterau I): 17% 4%
Wahlkreis 161 (Mittelsachsen): 17% 6%
Wahlkreis 176 (Hochtaunus): 17% 3%
Wahlkreis 53 (Göttingen): 17% 5%
Wahlkreis 164 (Erzgebirgskreis I): 17% 6%
Wahlkreis 124 (Steinfurt I – Borken I): 17% 4%
Wahlkreis 275 (Mannheim): 17% 8%
Wahlkreis 147 (Hochsauerlandkreis): 17% 4%
Wahlkreis 75 (Berlin-Mitte): 17% 16%
Wahlkreis 229 (Passau): 16% 3%
Wahlkreis 237 (Bayreuth): 16% 3%
Wahlkreis 171 (Marburg): 16% 4%
Wahlkreis 231 (Straubing): 16% 3%
Wahlkreis 131 (Gütersloh I): 16% 4%
Wahlkreis 31 (Mittelems): 16% 4%
Wahlkreis 234 (Schwandorf): 16% 2%
Wahlkreis 188 (Bergstraße): 16% 4%
Wahlkreis 283 (Emmendingen – Lahr): 16% 3%
Wahlkreis 279 (Pforzheim): 15% 4%
Wahlkreis 281 (Freiburg): 15% 5%
Wahlkreis 236 (Bamberg): 15% 2%
Wahlkreis 284 (Offenburg): 15% 3%
Wahlkreis 277 (Rhein-Neckar): 15% 3%
Wahlkreis 263 (Göppingen): 15% 3%
Wahlkreis 182 (Frankfurt am Main I): 14% 9%
Wahlkreis 232 (Amberg): 14% 2%
Wahlkreis 270 (Aalen – Heidenheim): 14% 3%
Wahlkreis 258 (Stuttgart I): 14% 5%
Wahlkreis 289 (Reutlingen): 14% 3%
Wahlkreis 252 (Augsburg-Stadt): 14% 4%
Wahlkreis 181 (Main-Taunus): 14% 3%
Wahlkreis 89 (Heinsberg): 14% 6%
Wahlkreis 233 (Regensburg): 14% 2%
Wahlkreis 25 (Unterems): 14% 5%
Wahlkreis 276 (Odenwald – Tauber): 14% 2%
Wahlkreis 180 (Hanau): 14% 5%
Wahlkreis 241 (Ansbach): 14% 2%
Wahlkreis 264 (Waiblingen): 14% 3%
Wahlkreis 267 (Heilbronn): 13% 3%
Wahlkreis 249 (Main-Spessart): 13% 2%
Wahlkreis 269 (Backnang – Schwäbisch Gmünd): 13% 3%
Wahlkreis 202 (Bitburg): 13% 3%
Wahlkreis 68 (Harz): 13% 9%
Wahlkreis 212 (Altötting): 13% 3%
Wahlkreis 246 (Roth): 13% 2%
Wahlkreis 273 (Rastatt): 12% 3%
Wahlkreis 227 (Deggendorf): 12% 2%
Wahlkreis 38 (Osnabrück-Land): 12% 4%
Wahlkreis 262 (Nürtingen): 12% 3%
Wahlkreis 292 (Biberach): 12% 2%
Wahlkreis 287 (Konstanz): 12% 3%
Wahlkreis 278 (Bruchsal – Schwetzingen): 12% 3%
Wahlkreis 228 (Landshut): 12% 2%
Wahlkreis 290 (Tübingen): 12% 2%
Wahlkreis 285 (Rottweil – Tuttlingen): 12% 2%
Wahlkreis 266 (Neckar-Zaber): 12% 2%
Wahlkreis 294 (Ravensburg): 11% 2%
Wahlkreis 259 (Stuttgart II): 11% 5%
Wahlkreis 203 (Trier): 11% 3%
Wahlkreis 268 (Schwäbisch Hall – Hohenlohe): 11% 2%
Wahlkreis 242 (Erlangen): 11% 2%
Wahlkreis 253 (Augsburg-Land): 11% 2%
Wahlkreis 286 (Schwarzwald-Baar): 11% 3%
Wahlkreis 272 (Karlsruhe-Land): 11% 2%
Wahlkreis 291 (Ulm): 11% 2%
Wahlkreis 226 (Weilheim): 11% 2%
Wahlkreis 220 (München-West/Mitte): 11% 4%
Wahlkreis 112 (Kleve): 11% 5%
Wahlkreis 230 (Rottal-Inn): 11% 2%
Wahlkreis 218 (München-Ost): 11% 4%
Wahlkreis 219 (München-Süd): 11% 4%
Wahlkreis 261 (Esslingen): 11% 3%
Wahlkreis 257 (Ostallgäu): 10% 2%
Wahlkreis 271 (Karlsruhe-Stadt): 10% 5%
Wahlkreis 254 (Donau-Ries): 10% 1%
Wahlkreis 288 (Waldshut): 10% 2%
Wahlkreis 280 (Calw): 10% 2%
Wahlkreis 282 (Lörrach – Müllheim): 10% 3%
Wahlkreis 274 (Heidelberg): 10% 4%
Wahlkreis 215 (Fürstenfeldbruck): 10% 2%
Wahlkreis 265 (Ludwigsburg): 10% 3%
Wahlkreis 260 (Böblingen): 10% 2%
Wahlkreis 224 (Starnberg – Landsberg am Lech): 9% 1%
Wahlkreis 293 (Bodensee): 9% 2%
Wahlkreis 217 (München-Nord): 9% 4%
Wahlkreis 256 (Oberallgäu): 9% 2%
Wahlkreis 222 (Rosenheim): 9% 2%
Wahlkreis 295 (Zollernalb – Sigmaringen): 8% 3%
Wahlkreis 216 (Ingolstadt): 8% 2%
Wahlkreis 255 (Neu-Ulm): 8% 2%
Wahlkreis 225 (Traunstein): 8% 2%
Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen – Miesbach): 7% 1%
Wahlkreis 213 (Erding – Ebersberg): 7% 1%
Wahlkreis 221 (München-Land): 7% 1%
Wahlkreis 214 (Freising): 6% 1%

Liste: Firmen, die Severin heißen

Sie kennen eine Firma

Warum die amerikanische Prohibition der Grund für den islamistischen Terror ist

prohibition-islamischer-terrror

In den Frühzeiten des Automobils war nicht Benzin der Treibstoff der Wahl, sondern Ethanol. So verwendete Nikolaus August Otto für seine ersten Motoren Ethanol und auch das erste am Fließband gebaute Auto der Welt – das T-Modell von Henry Ford –  verwendete Alkohol als Treibstoff.

Ford selbst sagte:

The fuel of the future is going to come from fruit like that sumach out by the road, or from apples, weeds, sawdust – almost anything.

(Der Treibstoff der Zukunft wird aus Früchten wie denen vom Essigbaum an den Straßen oder aus Äpfeln, Unkraut, Sägemehl kommen – aus fast allem.

Tatsächlich gab es viele Farmer und kleine Brennereien, die aus Biomasse Treibstoff herstellten. Dezentral, regional, günstig.

Als die USA 1920 ein umfassendes Alkoholverbot (Prohibition) einführten, wurde anfangs noch diskutiert, ob man bestehende Destillerien nicht für die Kraftstoffproduktion weiter nutzen sollte, doch setzte sich die Fraktion durch, die das für “einen Handel mit dem Teufel” hielt. Die Brennereien mussten ihren Betrieb einstellen und das damals schon konkurrierende Benzin setzte sich endgültig als Kraftstoff für Autos durch.

Das führte dann in der Folge dazu, dass sich die Abhängigkeit vom Rohöl immer weiter vergrößerte. Ohne diese hätte es viele militärische Konflikte im islamischen Raum so gar nicht gegeben – die Sicherung der Ölreserven war und ist ja oft genug Kriegsgrund. Ob der ISIS in dieser Form entstanden wäre, hätte es diese Konflikte nicht gegeben, ist mehr als fraglich. Ich persönlich gehe nicht davon aus.

Verschiedentlich wird auch behauptet, der an Standard Oil beteiligte Rockefeller habe sich für die Prohibition eingesetzt, um Benzin als Brennstoff durchzusetzen. In der Tat war Rockefeller ein großer Unterstützer des Alkoholverbots, ob aber in erster Linie aus dieser Intention, ist nicht belegbar.

Festhalten kann man jedenfalls: Benzin hatte rund um 1920 in den USA die bessere Lobby und konnte sich so gegen Ethanol durchsetzen. Mit weitreichenden Folgen.

Disclaimer: Mir ist klar, dass Monokausalitäten in der Regel nicht zutreffen. Doch glaube ich, dass die Interventionen rund ums Öl tatsächlich der entscheidende Faktor für das Entstehen des radikalen islamistischen Terros sind. Und außerdem ist die Überschrift so schöner.

Nein, Ende 2016 stirbt kein weiteres Smartphone Betriebssystem

windows-10-mobile-stirbt-nicht

Mit etwas Verzögerung ist auch in Deutschland angekommen, was seit einigen Tagen schon durch die internationale Tech-Presse geistert: Microsoft stelle Ende 2016 den Verkauf der Lumia Smartphones ein.

Nun glaube ich nicht einmal, dass das so lange dauern wird. Der Lumia Ausverkauf findet schon jetzt statt, produziert werden keine neuen Geräte mehr und ich gehe davon aus, dass es schon deutlich früher als zum Jahresende im zumindest vergleichsweise Windows-Phone-freundlichen Deutschland keine Smartphones mit dem Lumia Label mehr geben wird.

Ob die Entscheidung Microsofts, die Marke Lumia und die eigene Smartphoneproduktion sterben zu lassen, richtig ist oder nicht, mag man lange diskutieren. Sie ist jedenfalls Fakt.

“Nein, Ende 2016 stirbt kein weiteres Smartphone Betriebssystem” weiterlesen

10 Tipps, wie man sein Buch erfolgreich vermarkten kann – Vorschläge von Severin

10-tipps-buch-vermarkten

Diese 10 Tipps wenden sich in erster Linie an Selbstverleger von – aber nicht nur – E-Books. Aber auch für Autoren, die ein gedrucktes Buch vermarkten wollen oder gar einen Verlag haben, sind einige dieser Tipps sicherlich hilfreich.

  1. Der Inhalt muss stimmen:
    Das wichtigste ist natürlich der Inhalt. Freilich, über Geschmack lässt sich streiten – aber sauber lektoriert sollte das Buch sein. Dann noch ein gut gestaltetes Cover und die Grundlagen für eine erfolgreiche Vermarktung sind gelegt.
  2. Social Media Kanäle nutzen:
    Ein Facebook und Twitter Account sind Pflicht. Mindestens. So kann man neben seinem Autoren-Account z.B. eine eigene Facebook Seite für das frisch veröffentlichte Buch einrichten, bei der man Leseproben veröffentlicht, einzelne Charaktere oder spezielle Inhalte vorstellt und auf besondere Aktionen aufmerksam macht. Auch das Erstellen einer Autorenseite bei Amazon ist sinnvoll!
  3. Zum Start Amazon KDP Select und dessen Vorteile nutzen:
    Ich würde den meisten Verlegern eines E-Books raten, zum Start zumindest für die Mindestlaufzeit von 90 Tagen KDP Select zu nutzen. Das Buch darf dann zwar nicht auf anderen digitalen Plattformen vertrieben werden, doch kann man einige Vorteile nutzen. So ist das Buch dann über Kindle Unlimited verfügbar und kann über die Prime Leihbücherei ausgeliehen werden. Für gelesene Seiten gibt es hier dann eine Vergütung aus einem Fond. Nach den ersten Rezensionen würde ich zudem eine kostenlos Aktion starten und das Buch fünf Tage lang zum kostenlosen Download anzubieten. Hierbei rate ich dazu, zu Beginn der Aktion Freunde und Bekannte zum Download aufzufordern und auf allen verfügbaren Kanälen (twitter, facebook, Instagram, Google + und darauf spezialisierte Blogs) darauf aufmerksam zu machen. Warum? So kommt man in die Download Charts der kostenlosen E-Books und gewinnt Aufmerksamkeit. Bisher habe ich immer erlebt, dass ein so promotetes Buch danach zum einen deutlich mehr bezahlte Downloads und auch Rezensionen erhalten hat.
  4. Für Bewertungen sorgen:
    Gerade bei Amazon ist es wichtig, zum Start einige positive Rezensionen und Bewertungen zu haben. Hier sollte man nicht faken, aber es spricht nichts dagegen, Freunde und Bekannte zu bitten, deren Meinung ehrlich aufzuschreiben. Auch der Hinweis im Buch, dass man sich über Rezensionen sehr freut, kann nicht schaden. Übrigens – über negative Berichte sollten Sie sich nicht ärgern – sie sind das Salz in der Suppe und sorgen für ein authentisches Bild.
  5. Schnell Vertriebswege ausbauen
    Stößt der Vertrieb über Amazon an seine Grenzen, sollten Sie KDP Select (siehe 4) beenden und die weiteren E-Book Plattformen dazu nehmen. Sollten Sie auch ein gedrucktes Buch im Angebot haben, sollten Sie nicht nur bei den wichtigsten Grosshändlern gelistet sein, sondern auch bei Buchhändlern persönlich vorsprechen – damit Ihr Buch z.B. prominent ausgelegt wird.
  6.  Pressemitteilung versenden:
    Schreiben Sie eine Pressemitteilung zu Ihrem Buch, in dem Sie es kurz vorstellen und auch ein bisschen über sich schreiben. Veröffentlichen Sie diese auf den gängigen kostenlosen PR Portalen und schicken Sie sie gezielt an passende Medien und Blogs. Tipp: Lokal zieht immer noch gut. Stellen Sie z.B. heraus, dass Sie ein Bonner Autor sind und kontaktieren Sie den General Anzeiger (bzw. Ihre Lokalzeitung) und lokale und regionale Webseiten. Schreiben Sie über ein bestimmtes Thema, sollten Sie die PM auch thematisch passende Seiten schicken.
  7. Blogs, Facebook Gruppen und Bücherseiten einbinden:
    Generell sollten Sie Blogs, Facebook Gruppen und andere Webseiten einbinden und dazu motivieren, über Ihr Buch zu berichten. Insbesondere sollten Sie die Möglichkeit nutzen, Gastbeiträge über Ihr Werk zu veröffentlichen – z.B., was die Motivation war, über das Thema zu schreiben, einfach eine Leseprobe oder etwas zur Entstehungsgeschichte des Buchs. Übrigens, das ist auch hier möglich!
  8. Rezensionsexemplare zur Verfügung stellen:
    Stellen Sie anderen Seiten und Bücherbloggern Rezensionsexemplare zur Verfügung. Ganz einfach ist das bei gedruckten Büchern. Wenn Sie nur ein E-Book haben, können Sie
    – die potentiellen Rezensenten auf kostenlos-Aktionen aufmerksam machen (siehe oben)
    – vorab einen Amazon Gutschein im Wert des Buches zur Verfügung stellen
    – nachträglich den Kaufpreis erstatten
    – einen Ausdruck Ihres Buches weitergeben
    – eine PDF Version zur Verfügung stellen. Obacht: diese landen oft auf Piratenseiten, selbst dann, wenn Sie diese personalisiert haben!
  9. Lesung organisieren:
    Lesungen sind mit die effektivsten Methoden um den Absatz Ihres Buches anzukurbeln. Haben Sie eine gedruckte Ausgabe, können Sie mit Buchhandlungen vor Ort sprechen – gerade kleinere Händler sind dafür häufig offen. Bei E-Books suchen Sie eine passende Location: Sie haben ein italienisches Kochbuch veröffentlicht? Ab in den kleinen italienischen Feinkostladen oder eine Pizzeria. Liebesroman? Da passt das romantische Café um die Ecke. Arztroman? Vielleicht im Wartezimmer Ihres Orthopäden? Abenteuergeschichte? In der alten Burgruine… Bei Jugendbüchern bieten sich Schulen an. Ansonsten: Ihr Wohnzimmer, Hotel, Schützenheim… Hauptsache, Sie haben einen Ort, an dem Sie lesen können.
  10. Bücherschränke, Züge und andere Verstecke:
    Dieser Tipp richtet sich in erster Linie an Autoren, die auch gedruckte Werke verteilen können. Inzwischen gibt es in vielen Orten offene Bücherschränke. Legen Sie ein Exemplar hinein, machen Sie ein Foto und posten es auf allen Kanälen. Sie können auch Bücher auf die Reise schicken – legen Sie z.B. eines in den IC nach Westerland. Oder Sie verstecken es irgendwo und geben nur kryptische Hinweise darauf. Wenn Sie ein E-Book haben können Sie mittels kleiner Zettel oder Karten darauf aufmerksam machen, die Sie an solchen Orten verstecken.

10 Tipps, wie Meetings effizient laufen – Vorschläge von Severin

10-tipps-effiziente-meetings
  1. Nur meeten, wenn es wirklich etwas zu besprechen gibt
    Ein Jour Fix kann wahnsinnig ineffizient sein – nämlich dann, wenn alle zukommen um dann festzustellen, dass es eigentlich nichts zu besprechen gibt. Lieber vorher abklären, ob es wirklich Meeting-Bedarf gibt.
  2. Nur Teilnehmer einladen, die auch was beizutragen haben
    Einkauf, Vertrieb, IT und Personalverwaltung treffen sich jeden Mittwoch. Diesmal gibt es aber nichts, was die Personaler betrifft? Dann sollte man diese auch nicht einladen. Ist stringentes Weiterdenken von Punkt 1.
  3. Richtigen Termin wählen
    Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt für Ihre Meetings! Aus der Erfahrung heraus: a) nicht zu früh – da ist das Risiko zu groß, dass Teilnehmer sich verspäten oder unruhig sind, da sie noch nicht richtig an ihrem Schreibtisch waren.
    b) nicht zu nah vor oder nach der Mittagspause – davor sind die Teilnehmer unkonzentriert, da sie hungrig sind, danach, weil das Blut nicht im Hirn sondern im Magen herumhängt.
    c) nicht zu spät – dann sind viele schon unkonzentriert und müde.
    Perfekt ist nach meiner Erfahrung 10h oder 15h.
  4. Agenda erstellen
    Vorher sollte es eine Agenda geben, die kurz beschreibt, was eigentlich besprochen werden soll. Das hilft auch, Punkt 1 und Punkt 2 besser zu planen. Der Punkt “Sonstiges” sollte bei den Tagesordnungspunkten nicht auftauchen.
  5. Meetingleiter bestimmen
    Jedes Meeting braucht einen Leiter, der darauf achtet, dass man bei der Agenda bleibt, die anderen pünktlich sind (siehe Punkt 6) und die eingeplante Zeit möglichst nicht überschritten sein. Es kann sich je nach Unternehmenskultur empfehlen, den “ranghöchsten” Teilnehmer zum Meetingleiter zu ernennen. In modernen Strukturen kann dies aber auch die Auszubildende sein – dann müssen sich die Führungskräfte im Zweifel dieser auch unterordnen…
  6. Pünktlich sein
    Haben Sie schon mal ausgerechnet, wieviel Zeit dadurch verloren geht, dass Meetings nicht pünktlich beginnen? Das muss nicht sein. Um Pünktlichkeit zu erreichen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Ganz konsequent: Wer zu spät ist, darf am Meeting nicht teilnehmen. Und das steht dann auch im Protokoll. Oder eher spielerisch: Stellen Sie ein Meetingschwein auf: Für jede Minute Verspätung muss man einen bestimmten Betrag einwerfen – oder eine feste Summe, die nach Anzahl der Verspätungen gestaffelt ist.
  7. Das Protokoll
    Ein Meeting ohne ein gutes Protokoll ist fast schon herausgeschmissene Zeit. Das Protokoll sollte daher festhalten, welche Themen behandelt wurden, was zu den jeweiligen Punkten beschlossen wurde und welche nächsten Schritte anstehen. Besser kurz und knapp als zu ausführlich!
  8. GEMO Prinzip anwenden
    Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, in einem Meeting eine 100% perfekte Lösung zu finden – das führt nur zu Dauersitzungen, die alle frusten. Wenn im wesentlichen bei einem TOP (Tagesordnungspunkt) Konsens erreicht wurde, sollten Sie zum nächsten übergehen, getreu dem GEMO Prinzip (Good enough, move on?“ Die Details sollten dann besser außerhalb des Meetings erarbeitet und geklärt werden.
  9. Stehen statt sitzen
    Wenn ein Meeting kurz angesetzt ist können Sie es direkt als Stehmeeting planen. Man kommt dann deutlich schneller voran und im Regelfall verlaufen die Meetings auch dynamischer. Jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass man im Zeitrahmen bleibt. Gleiches gilt, wenn bei einem längeren Meeting die Zeit überschritten wird: Fenster auf und in den Stehmeetingmodus wechseln sorgt für ein schnelleres und effektiveres Ende Ihres Meetings.
  10. Keine Ablenkungen
    Auf dem Notebook tippen, WhatsApp checken, sich einen Kaffee holen… all das sollte in einem Meeting nicht passieren. Sind alle Teilnehmer konzentriert bei der Sache geht das Meeting auch schneller und effizienter vorbei!

Lesetipp zum Thema Meetings:

Warum das mittlere Management mittleres Management heißt

mittleres-management

Diese Grafik spricht für sich und zeigt klar, warum das mittlere Management mittleres Management heißt.

Hauskauf in Bonn – Das ist unbedingt zu beachten!

immo-bonn

Für viele Menschen in Bonn ist der Kauf eines Hauses die wohl größte Investition im Leben. Häufig ist mit dieser Entscheidung die Aufnahme eines Kredits verbunden, welcher über Jahre abgezahlt werden muss. Dementsprechend ist die Wahl des Wohnorts mit Bedacht zu wählen. Wir möchten bei der Entscheidung helfen, den perfekten Lebensmittelpunkt zu finden.

Zahlreiche Aspekte machen eine Immobilie interessant oder weniger spannend für den künftigen Besitzer. Je nach Lage ist zudem zu bedenken, dass auch andere Kaufinteressenten einen Blick auf das Haus werfen. Auf www.hauskauf-checkliste.org sind umfassende Tipps und Tricks zum Hauskauf aufgelistet.

Vor dem Hauskauf: Darauf ist zu achten!

Die wichtigsten Entscheidungen stehen mitunter schon vor der ersten Besichtigung an. Denn hier sind die Rahmenbedingungen für den Kauf festzulegen. “Hauskauf in Bonn – Das ist unbedingt zu beachten!” weiterlesen

Schnelles Geld vom Pfandhaus

Es kann immer einmal vorkommen, dass man akut kein Geld mehr hat und schnell und unkompliziert 100 Euro braucht, um über den Rest des Monats oder übers Wochenende zu kommen. Und leider sind manchmal Familie, Freunde oder auch die Bank keine konkrete Hilfe – aus welchen Gründen auch immer.

In dem Fall kann ein schneller Kredit von einem Pfandleihaus helfen, die es in fast jeder größeren Stadt gibt und die zu den üblichen Geschäftszeiten geöffnet haben. Dort kann man im Grundsatz einen kleinen Kredit für alles bekommen, was einen gewissen Wert hat – und das sofort ohne Verzögerung.

Das Verfahren läuft immer so ab:

  1. Sie gehen mit einem Gegenstand, der einen Wert hat und der Ihnen gehört, zum nächstgelegenen Pfandhaus.
  2. Auf jeden Fall müssen Sie Ihren Ausweis dabei haben und ggf. einen Nachweis, dass der Gegenstand Ihnen gehört.
  3. Der Pfandleiher wird Ihnen ein Angebot machen, was Sie für den Gegenstand bekommen.
  4. Wenn Sie damit einverstanden sind, schließen Sie den Pfandleihvertrag ab, lassen den Wertgegenstand da und erhalten das Geld sofort bar ausgezahlt. Sie bekommen einen schriftlichen Beleg darüber, den Pfandvertrag, auch Pfandschein genannt.
  5. Der Pfandvertrag läuft drei Monate und verlängert sich dann i.d.R. nochmals um drei Monate. Danach besteht das Risiko, dass das Pfand verfällt, das heißt, dass Sie die verpfändete Sache verlieren.
  6. Im Regelfall lösen Sie das Pfand aber aus – Sie legen den Pfandschein vor, bezahlen die Gebühren (pro angefangenen Monat zwischen 1 Euro und 2,50 Eur0), die Zinsen (max. 1% vom Darlehensbetrag pro angefangenen Monat) und natürlich den Darlehensbetrag  und erhalten Ihre Pfandsache wieder.

Was verpfändet werden kann, ist von Pfandhaus zu Pfandhaus unterschiedlich. Gold (Goldschmuck) geht eigentlich immer, aber schon bei Silber sieht es anders aus. Manche Pfandhäuser akzeptieren auch gängige Unterhaltungselektronik (Smartphones, Handys, Notebooks, MP3 Player…), das ist aber eher der Ausnahmefall als die Regel. Während Sie bei Schmuck bis zwischen 25% und 50% auf den Goldwert erhalten können, sind die Beträge, die auf andere Waren gezahlt werden, meist viel niedriger. Generell sollten Sie nicht zu viel für Ihre Wertgegenstände erwarten!

Tipp: Rufen Sie vorher beim nächstgelegenen Pfandhaus an, ob die Sachen, die Sie als Pfand da lassen wollen, grundsätzlich angenommen werden.

Sie haben noch Fragen zum Thema Geld vom Pfandleiher? Dann schreiben Sie uns! Wir werden Ihre Fragen in unseren Artikel “Fragen und Antworten zur Pfandleihe” aufnehmen.

Buchtipp: