Wie behebt man bei der Search Console das Problem “Abdeckung > Gefunden – zurzeit nicht indexiert”?

Wer etwas professioneller an seinen Blog oder seine Website herangeht, wird die Google Search Console, fka Webmastertools, nutzen.

Geht man dort in den Bereich Abdeckung und klickt die Übersicht der von der Abdeckung ausgeschlossenen Seiten an, findet man Seiten, die unter die Kategorie “Gefunden – zurzeit nicht indexiert” fallen.

Dies sind meist Seiten, von denen Google davon ausgeht, dass diese nur Duplicate Content oder sonst keinerlei für den Besucher relevanten Content mit Mehrwert liefern. Sieht man sich die Details zu solch einer Seite an, sieht man folgendes:

Die einfachste Methode, das Problem zu beheben ist, die Seite zu überarbeiten und mit sinnvollen Inhalten anzureichern und dann eine erneute Indexierung zu beantragen. Das geht ganz einfach mit dem im Screenshot oben rechts zu sehenden Link.

Wenn die Überarbeitungen ausreichend waren, ist die Seite danach wieder im Google Index  zu finden. Dies dauert meist nur wenige Stunden, wenn nicht gar Minuten.

Was treibt Christian David Ott an?

Christian David Ott, der 1977 in Offenbach am Main geboren wurde, ist ein deutscher theoretischer Astrophysiker, der u.a. für Forschungen zu Supernovae bekannt ist.

Insoweit ist er auch – u.a. wegen seiner Veröffentlichungen – hinreichend relevant, um einen Eintrag auf Wikipedia zu haben, hier abrufbar.

Das gefällt Herrn Ott aber nicht. Er hat einen Löschantrag zu seiner eigenen Seite gestellt und schreibt:

Ich bitte um Löschung meines Eintrags mit Bezug auf mein Grundrecht zur digitalen Selbstbestimmung nach dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht, Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG. Ich bin eine Privatperson und keine Person des öffentlichen Lebens. Die auf dieser Seite enthaltenen Informationen verletzen meine Privatsphäre. Ich habe ähnliche Informationen vom öffentlichen Internet entfernt und entfernen lassen, um meine Privatsphäre zu schützen, im Sinne meiner Rechte im Grundgesetz. Ein vorangegangener Löschantrag wurde abgelehnt, da vergleichbare Informationen im Web verfügbar waren. Diese Informationen wurden gelöscht. Beide “Weblinks” auf dieser Seite sind nicht mehr verfügbar. Ich bitte nun um endgültige Löschung dieser Wikipedia-Seite zu meiner Person.

Einmal abgesehen davon, dass die Begründung etwas wirr wirkt – auch diesem Löschantrag wurde nicht gefolgt.

Es dürfte in dem Fall tatsächlich so sein, dass das Informationsinteresse der Öffentlichkeit die Privatinteressen von Herrn Ott übersteigt. Insbesondere, da hier nur recht oberflächliche Informationen über ihn zu finden sind.

Bleibt die Frage, wie das ganze letztlich ausgeht – und was Herrn Ott antreibt.

Website: Corona School

Corona School ist eine seit Mitte März 2020 existierende Website, die Schüler mit ehrenamtlichen Studierenden verbindet, um kostenfreie und digitale Lernunterstützung zu ermöglichen. Mittlerweile umfasst das Projekt über 21.000 Registrierungen (Stand 11. Juni 2020).

Der Corona School e.V. entstand Mitte März im Rahmen des #wirvsvirus-Hackathons der Bundesregierung, mit dem Ziel, Schüler zu unterstützen, die aufgrund der Schulschließung während der Corona-Pandemie auf sich allein gestellt waren. Die Initiatoren gründeten daher die Plattform www.corona-school.de auf der sich Schüler und Studierende kostenfrei registrieren können. Innerhalb weniger Wochen stiegen die Zahlen auf über 10.000 Registrierungen und bis Ende Mai auf über 20.000 Registrierungen an. Damit einhergehend erhielt das Projekt eine wachsende Aufmerksamkeit in der Presse und es wurde in zahlreichen Zeitungen, wie FAZ, SZ und WELT sowie in Fernsehformaten wie ARD, ZDF und NDR und Radiosendungen über den dahintersteckenden Corona School e.V. berichtet. Außerdem liefen verschiedene deutschlandweite Werbekampagnen wie z.B. mit der Werbeagentur Ströer. Mittlerweile sind im Team der Corona School über 90 ehrenamtliche Studierende, die sich unter anderem mit Öffentlichkeitsarbeit, Technik und der allgemeinen Umsetzung des Projektes befassen.

Der Corona School e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der die Vermittlung zwischen ehrenamtlichen Studierenden als Nachhilfelehrer und Schüler, die Nachhilfe suchen, anbietet. Derzeit (Stand: 11.06.2020) kümmern sich fast 90 ehrenamtliche Studierende und junge Erwachsene um die Organisation und Verwaltung der digitalen Lernplattform. Der Verein umfasst ca. 9 offizielle Mitglieder. Die Verwaltung der Plattform erfolgt in abgegrenzten Teams.

Seit Anfang Mai wird der Corona School e.V. zusätzlich durch sogenannte „Campus Representatives“ an diversen Universitäten und Fachhochschulen deutschlandweit unterstützt und durch dort agierende Ansprechpartner repräsentiert. Durch diverse Initiativen bietet der Corona School e.V. ebenfalls den ehrenamtlich lehrenden Studierenden Unterstützung, indem in gesonderten Facebook-Gruppen und durch fachspezifisches Personal als Mentoren ein Austausch zu didaktischen und weiterführenden Inhalten erzeugen kann.

Seit dem 1.Juni 2020 ist eine Bescheinigung des Ehrenamtes über den persönlichen Login-Bereich der Plattform möglich.

Liste: Was man Alexa fragen kann

Alexa, guckst du den Super Bowl?

Alexa, starte Duell der Wikinger!

Alexa, lies ‚Für immer zuckerfrei‘ von Audible

Alexa, spiel den DFB-Pokal!

Alexa, spiel Bremen gegen Dortmund.

Alexa, erzähl mir einen Witz!

Alexa, öffne Gymondo!

Alexa, stelle einen Sleep-Timer auf 30 Minuten!

Alexa, setz Milch auf meine Einkaufsliste!

Alexa, wird es morgen regnen?

Alexa, guten Tag!

Alexa, wie ist das Wetter in Hurghada?

Alexa, was gibt es Neues?

Alexa, bestelle Waschpulver nach!

Alexa, erstelle eine Erinnerung!

Alexa, weck mich mit Musik!

Alexa, gib mir ein Rezept für Pasta

Alexa, mache lauter!

Alexa, warum leuchtest du gelb?

Alexa, such Reggae Musik!

Alexa, kündige an: Das Taxi ist hier!

IMAP und POP3 Konten mit erweiterten Kontoeinstellungen bei Outlook einrichten

Das Einrichten von IMAP und POP3 Konten bei neueren Versionen von Outlook wie in Office 365 (Microsoft 365) oder auch Outlook 2016 kann problematisch sein, wenn man direkt beim Einrichten erweiterte Einstellungen vornehmen möchte oder muss. So ist es nicht möglich, einen von der E-Mail Adresse abweichenden Benutzernamen einzugeben.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu umgehen:

Zum einen kann man ein POP3 oder IMAP Konto erstellen, bei dem man die Einstellungen alle beim eingeschränkten Einrichtungsassistenten vornehmen kann. Bearbeitet man dieses dann in Outlook, kann man die anderen Einstellungen vornehmen. Dies funktioniert aber eben nur bei Konten, bei denen die E-Mail Adresse nicht vom Benutzernamen abweicht. Zudem können nicht bei allen neueren Versionen von Outlook dann auch alle notwendigen Einstellungen vorgenommen werden. So ist diese Methode eigentlich nichts anderes als ein Workaround.

Zum anderen ist es möglich, das Konto über die Windows Systemsteuerung anzulegen. Dazu ruft man die klassische Systemsteuerung auf und wählt dann “Mail (Outlook 2016)”. Dort dann E-Mail Konten – und siehe da, man kann alle notwendigen Einstellungen vornehmen (siehe auch Bild oben).

Betriebssytem: Zeta

Das Zeta OS ist ein auf BeOS basierendes Betriebssystem (OS).

Zeta ist ein Versuch, BeOS zu aktualisieren, wobei Unterstützung für neue Hardware, USB 2.0, VoIP und andere neue Unterstützungsfunktionen hinzugefügt wird.

Zeta Version 1.0 wurde im Sommer 2005 veröffentlicht. Beliebt war es hauptsächlich in Deutschland.

Die Entwicklung wurde inzwischen eingestellt.

Hashtag: #SayHerName

#SayHerName ist eine soziale Bewegung, die versucht, das Bewusstsein für schwarze weibliche Opfer von Polizeibrutalität und anti-schwarzer Gewalt in den Vereinigten Staaten zu schärfen.

#SayHerName will die öffentliche Wahrnehmung ändern, dass die Opfer von Polizeibrutalität und anti-schwarzer Gewalt überwiegend männlich sind, indem sie die geschlechtsspezifischen Arten hervorhebt, in denen schwarze Frauen unverhältnismäßig stark von tödlichen Taten rassistischer Ungerechtigkeit betroffen sind.

In dem Bemühen, neben bestehenden Rassenrechtskampagnen wie #BlackLivesMatter (BLM) und #BlackGirlsMatter eine große Präsenz in den sozialen Medien zu schaffen, prägte das African American Policy Forum (AAPF) im Februar 2015 den Hashtag #SayHerName.

twitter Tipp: Don’t Drink and Tweet

Das ist eigentlich einer der wichtigsten twitter Tipps überhaupt:

Nicht angetrunken oder gar betrunken twittern!

Denn Alkohol und twitter sind eine gefährliche Kombination, ist die allgemeine Diskussionskultur auf diesem sozialen Netzwerk ohnehin schon etwas direkter, lässt man sich nach dem Genuss des ein oder anderen Bieres, Weins oder anderem alkoholischen Getränks leichter zu Reaktionen hinreißen, die man später vielleicht bereut.

Und auch wenn mal einen tweet schnell löschen kann – Screenshots sind schnell gemacht.

Daher: tweets, die man in leicht angetrunkenem Zustand formuliert, lieber nicht veröffentlichen und unter den Entwürfen abspeichern und dann am Tag danach entscheiden, ob man sie wirklich veröffentlichen will.

 

 

Anleitung: Statischen Reset bei HP Druckern ausführen

Die nachfolgenden Schritte führen einen statischen Reset für viele HP Drucker durch. Dieser ist besonders dann ratsam, wenn der Drucker ohne physikalische Fehlerursache wie z.B. Papierstau, defekte oder falsche Tintenpatronen, direkt nach dem Einschalten einen Fehler anzeigt.  Der statische Reset setzt den eigentlichen Fehler zurück und kann auch dazu führen, kann dazu führen, dass der Fehlerspeicher zurückgesetzt wird, der sich fälschlich einen bereits behoben Fehler merkt. Ein typischer Fehler dabei ist z.B. der 0XB85F8EC4.

Tipp: Bevor Sie dieses harte Zurücksetzen durchführen, sollten Sie zunächst alle möglichen mechanischen und anderen Fehlerursachen entfernen – also Papierstau beheben, kontrollieren, ob noch Transportsicherungen aktiv sind, Originalpatronen richtig einsetzen – und einen einfachen Reset des Druckers durchführen. Dazu müssen Sie den Drucker lediglich für mindestens 30 Sekunden vom Strom nehmen.

Sollte dies keine Lösung gebracht haben, befolgen Sie die nachfolgenden Schritte möglichst exakt – besonders auch die Zeiträume des Wartens:

  • Trennen Sie den Drucker vom Strom
  • Lassen Sie das Gerät für 30 Minuten ruhen
  • Drücken und halten Sie die Power-Taste für 30 Sekunden (wichtig: der Drucker ist immer noch vom Strom getrennt). Dadurch wird der statische Reset durchgeführt, was für Sie aber optisch nicht sichtbar ist.
  • Anschließend lassen Sie das Gerät nochmals für 30 Minuten ruhen
  • Dann schließen Sie das Gerät wieder an einer einzelnen Wandsteckdose an.

Im besten Fall ist der Fehler nun behoben.

Diese Methode funktioniert bei vielen Hewlett Packard Printern, z.B. dem HP Officejet 3833,

Liste: Interne URLs bei Google Chrome

Hier finden Sie eine Liste der internen URLs bei Google Chrome:

Die folgenden URLs dienen Debugging Zwecken und bringen Chrome zum Absturz. Daher haben wir die folgenden URLs nicht verlinkt:

  • chrome://badcastcrash/
  • chrome://inducebrowsercrashforrealz/
  • chrome://crash/
  • chrome://crashdump/
  • chrome://kill/
  • chrome://hang/
  • chrome://shorthang/
  • chrome://gpuclean/
  • chrome://gpucrash/
  • chrome://gpuhang/
  • chrome://memory-exhaust/
  • chrome://memory-pressure-critical/
  • chrome://memory-pressure-moderate/
  • chrome://ppapiflashcrash/
  • chrome://ppapiflashhang/
  • chrome://inducebrowserheapcorruption/
  • chrome://heapcorruptioncrash/
  • chrome://quit/
  • chrome://restart/

Diese URLs gelten für Google Chrome. Wenn sie die intenen URLs für den neuen auf Chromium basierenden Microsoft EDGE Browser suchen, klicken Sie bitte hier.