Website: This cat does not exist

Die Katze sieht zugegeben etwas gelangweilt aus – dabei ist sie eine richtig spannende Sache. Denn es gibt sie gar nicht…

Auf thiscatdoesnotexist.com gibt es Katzen, die von einer speziellen KI berechnet werden und die inzwischen überraschend echt aussehen – was vor 2021 noch nicht der Fall war, wie man hier sehen kann…

Einen Mangel an neuem CatContent wird es also so bald nicht geben… sogar dann, wenn es keine Katzen und Menschen mehr geben sollte.

Was bedeutet attwicted?

Attwicted ist Internet Slang und steht für addicted to Twitter – es bedeutet, dass jemand süchtig nach twitter ist.

Tipp: Bei Problemen mit Magenta TV Media-Receiver und dem WLAN auch die HDMI Kabel überprüfen

Auf dem Papier und wenn sie funktioniert, ist die Entertain Plattform, neuerdings Magenta TV genannt, der Telekom eine tolle Sache: eine große Auswahl an HD Sendern, zeitversetztes Fernsehen, VOD und inzwischen auch eine große Auswahl an anderen Streaming Diensten wie Netflix.

Allerdings ist Entertain auch eine Diva, was die Internet Verbindung angeht: am besten sollte es tatsächlich per LAN Kabel direkt am Router angeschlossen sein. Will man einen der Telekom Media-Reciever ins WLAN bringen, muss man planvoll vorgehen. Ein gut funktionierendes Beispiel Szenaria dafür habe ich hier zusammengestellt.

Doch trotz an sich idealer Konfiguration ergab sich immer wieder folgendes Problem: Nach kurzer Zeit ergaben sich beim Fernsehen über den Mediareceiver 401 Farbfehler im Bild – Schwarz hatte lila Flecken – und mit der Zeit Tonstörungen, als letztes dann ein stockendes Bild. Fernsehen war unmöglich. Ein Neustarten des Media Recievers brachte dann kurzzeitig Besserung. Das verrückte: Wechselte ich auf den Amazon Fire TV Stick oder einen Google Chromecast Stick, hatten diese auch nach kurzer Zeit Probleme beim Streaming, insbesondere Stocken.

Wie ich schließlich feststellte, tauchte dieses Stocken nur auf, wenn der Media Receiver eingeschaltet war – diese Beobachtung führte zu einer spontanen Idee. Sollte das HDMI Kabel der Übeltäter sein?

Ein Austausch des HDMI Kabels – übrigens dieses hier – brachte die Lösung – seitdem läuft sowohl das Fernsehen über MagentaTV stabil und auch mit den Streaming Sticks gibt es keine Probleme mehr.

Es scheint also tatsächlich so zu sein, dass ein defektes – möglicherweise nicht hinreichend abgeschirmtes – HDMI Kabel nicht nur beim verbundenen Gerät, sondern auch im WLAN Probleme und Störungen verursachen kann.

Im Bild: Der Übeltäter.

Tipps: MagentaTV – fka Entertain – mit der Fritzbox stabil ins WLAN bringen

Magenta TV ist das IP basierende Fernsehangebot der

Die verschiedenen Media Receiver, z.B. die Modell 400 und 401, laufen am besten, wenn man sie direkt über Kabel mit dem Router verbindet. Leider ist das manchmal nicht möglich und man muss für eine WLAN Brücke sorgen. Die Telekom bietet hier ja im Rahmen ihrer Speedport Router auch eine WLAN Bridge und neuerdings auch einen speziellen Mesh Reciever an, doch möchte man unter Umständen eine AVM Fritz basierende Lösung einsetzen.

Aufgrund der technischen Plattform ist Magenta TV etwas empfindlicher, gerade wenn der Router etwas weiter vom Receiver entfernt ist.

Ich selbst habe mit folgender Konfiguration aber sehr stabile Ergebnisse erzielt:

Vom Repeater 2400 aus ist der Media Receiver dann direkt per Kabel verbunden.

Weitere Tipps für eine stabile Verbindung:

  • Legen Sie das 2,4 und das 5 GHz Netz auf die gleiche SSID, so entscheidet das Mesh von selbst, welche
  • TADO Basisstation nicht in der Nähe des Media Receivers installieren.

Kurzbericht: Microsoft Surface Headphones 2 – und was sind die Unterschiede zu den ersten Surface Headphones?

Mitte 2019 hatte ich mir die Surface Headphones gekauft und hier einen Erfahrungsbericht dazu geschrieben. Im Frühjahr 2020 erschien die zweite Version – Surface Headphones 2 genannt – und ist inzwischen bei mir aufgeschlagen.

Äußerlich sind sie fast unverändert, einmal von der schwarzen Version abgesehen, die es vorher nicht gab. Wenn man genau hinschaut, gibt es aber doch ein paar kleine Unterschiede zwischen den Surface Headphones und Surface Headphones 2:

  • der Powerschalter ist nun erhöht und damit besser ertastbar;
  • die Ohrmuscheln sind nun um 180° drehbar, womit sie besser sitzen und sich ein bisschen flexibler verstauen lassen.

Unverändert bleibt das sehr gute Bedienkonzept mit den großen Drehreglern für Geräuschunterdrückung und Lautstärke sowie den großen Touch-Feldern.

Ein bisschen hat sich auch bei den inneren Werten geändert: Die Geräuschunterdrückung und die Tonqualität soll etwas besser sein. Ich muss aber zugeben, dass ich das nicht wirklich höre, für mich klingen sie wie ihre Vorgänger sehr gut. Auffällig und angenehm ist, dass die Akkulaufzeit besser ist, man kommt jetzt auf 18 bis 20 Stunden in der Praxis statt vorher gut 13 bis 15. Last but not least – die Sprachausgabe der Informationen wird anscheinend von einer neuen Stimme gesprochen.

Eine neue App zur Steuerung der Kopfhörer, Surface Audio, rundet die vielen kleinen Verbesserungen ab.

Alles in allem sind die Surface Headphones 2 eine gelungene Evolution und verbessern zwei der wesentlichen Kritikpunkte an den Vorgängern, die Akkulaufzeit und die zu wenig flexiblen Hörmuscheln.

Die UVP beträgt 279,99 Euro, das sind 100 Euro weniger als beim Vorgängermodell. Die Straßenpreise, z.B. bei Amazon, haben sich bei etwas rund 220 Euro eingependelt.

Vom Preis-Leistungsverhältnis her dürfte es derzeit kaum bessere ANC Kopfhörer geben.

Kaufen und verkaufen von tweets über NFT – ein Mittel zur Monetarisierung von tweets

Das Thema des Verkaufs von tweets als NFTs – Non-fungible Tokens – ist spätestens seit dem Angebot des ersten Tweets von Jack Dorsey auf Cent ein Thema. Während ich diesen Artikel schreibe, steht das höchste Gebot bei 2,5 Millionen US$.

Doch was erwirbt man eigentlich, wenn man ein NFT eines tweets kauft?

Denn der Tweet selbst bleibt weiter auf twitter veröffentlicht. Letztlich kaufen sie ein digitales Zertifikat des tweets. Dieses ist einzigartig, da es vom tweet Verfasser kryptosigniert und verifiziert wurde. Das Token enthält Metadaten – z.B. Datum und Inhalt – des Tweets und die digitale Signatur der Krypto-Wallet-Adresse des Erstellers.

Warum aber sollte man den NFT eines tweets kaufen?

Eigentlich ist es nichts anderes als bei Autogrammkarten, signierten Sammelkarten oder signierten Kunstdrucken: Wie ein Autogramm auf diesen ist das NFT die Signatur des Erstellers auf seinem digitalen Inhalt.

Der Erwerb eines solchen digitalen Inhalts kann zunächst eine rein emotionale Bedeutung haben und eine Beziehung zwischen Käufer und Ersteller schaffen. Bei tweets von berühmten Personen kann zudem mit der Zeit wie bei Autogrammkarten auch – eine Wertsteigerung eintreten; die Weiterveräußerung eines Tokens ist z.B. bei der Valuables by Cent Plattform möglich.

OK, wie kann ich tweets verkaufen?

Sie müssen sich über eine Plattform wie die schon erwähnte v.cent.co mittels twitter anmelden und dann ggf. noch ein Browser-Add-On wie Metamask installiere, um Kryptowährungen zu verwalten. Dann können Sie entscheiden, welche tweet Sie verkaufen wollen. Diese bewerben Sie am besten über twitter oder über Ihren Blog etc. Gehen Angebote für einen tweet ein, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie diese annehmen oder auf ein höheres warten wollen.

Und wie kann ich tweets kaufen?

Folgen Sie einfach einem Link zu einem Angebot und dann den Anweisungen der jeweiligen Plattform.

Fazit

Primär halte ich den Verkauf von NFT aber für eine elegante und interessante Möglichkeit, dass Content Creator ihre tweets monetarisieren und damit Unterstützung für Ihre Projekte und Vorhaben erhalten. Während man im US-amerikanischen und asiatischen Raum schon eine gewisse Dynamik in diesem Segment sieht, ist abzuwarten, inwieweit diese nach Deutschland schwappt.

Wünschenswert wäre es.

Was bedeutet die Abkürzung NFT – und was zur Hölle ist das?

NFT steht für “Non-fungible token”, also “Nicht fälschbares Token”.

Grundsätzlich sind die meisten NFTs Teil der Ethereum-Blockchain. Ethereum ist wie Bitcoin, Litecoin oder Dogecoin, eine Kryptowährung. Die Ethereum Blockchain kann aber mehr. So unterstützt sie z.B. SmartContracts, also automatisierte Verträge, und eben NFTs (ERC-721-Protocol). Freilich können auch andere Blockchains ihre eigene Version eines NFT umsetzen und implementieren.

Was aber ist jetzt ein NFT?

Im technischen ist jedes NFT ein einzigartiges Token auf der Blockchain. Und NFTs können dort wirklich alles darstellen, was digital ist – z.B. Bilder, virtuelle Objekte in Spielen, Musik, Texte oder ein Programm. Schon länger gibt es NFTs z.B. in Spielen, hier werden virtuelle Güter wie Rennwagen, Ausrüstungsgenständer, Waffen oder Kleidung verkauft. Ein NFT kann dabei ein Unikat sein – also z.B. wie ein Zertifikat für ein echtes Bild fungieren, ein digitales einzigartiges Kunstwerk oder auch einen bestimmten tweet repräsentieren – oder auch ein Exemplar von vielen sein, wie z.B. digitale Sammelkarten oder eben andere virtuelle Güter. Über die Blockchain ist aber in allen Fällen nachvollziehbar, wer das Eigentum an dem jeweiligen digitalen Gut hat.

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden sind NTFs jetzt aber durch digitale Kunst. So wurde das Video “Death of the Old” von Grimes für 388.938 US$ versteigert. Das CROSSROAD #1/1 Video gar für 6,600,000 US$. Die Videos können ja freilich immer noch von jedem betrachtet und heruntergeladen werden, das zugehörige NFT bestätigt dem Käufer jedoch, dass ihm diese gehören.

Wer das nun seltsam findet: Letztlich ist dies aber auch nichts anderes, als bei bekannten Kunstwerken, die man auch im Internet findet, die in Museen ausgestellt werden oder die als Poster verkauft werden.  Dennoch bezahlen Sammler Unsummen für die Originale. Bei NFTs ist das im Grundsatz nicht anders, nur eben digital. Damit sind NFTs in gewisser Weise aber auch ein erster Schritt in eine Gesellschaft und ein Wirtschaftssystem, das einen anderen Begriff von Eigentum, Besitz und Werten hat.

Ein gutes Beispiel für diese Veränderung ist auch das Versteigern von tweets, das sich gerade als Trend abzeichnet. So können Sammler den ersten tweet von Jack Dorsey, einem der Gründer von twitter, ersteigern, der damit auch der erste tweet überhaupt ist – also ein wirklich historischer Inhalt. Am 10. März 2021 steht das Höchstgebot bereits bei 2,5 Millionen US$ – was man dafür erhält ist ein NFT, das einem den Kauf bestätigt. Man ist dann sozusagen der Eigentümer eines digitalen historischen Dokuments.

Wenn Sie es selbst mal probieren wollen… Den tweet, mit dem ich auf diesen Beitrag hier aufmerksam gemacht habe, können Sie erwerben.

 

Die ultimativen twitter Regeln

Hier finden Sie eine Liste der ultimativen twitter Regeln. Ob und inwieweit Sie diese Ernst nehmen wollen, bleibt Ihnen selbst überlassen.

twitter Regel 1 – Es wird niemand persönlich beleidigt.

twitter Regel 2 – Es wird nicht geblockt.

twitter Regel 2a – Regel 2 nicht gilt, wenn man massiv beleidigt, bedroht oder belästigt wird.

twitter Regel 3 – Diskutiere nicht mit Trollen, Verschwörungstheoretikern und Idioten.

twitter Regel 4 – Sei schlau, lies genau.

twitter Regel 5 – Teile Links nur, wenn Du den Inhalt dahinter ganz gelesen hast.

In engem Zusammenhang mit twitter Regel 1816, der Polenz Regel.

twitter Regel 8: Don’t drink and tweet.

twitter Regel 9 – Es wird geduzt.

twitter Regel 9a – Wenn jemand gesiezt werden will, macht man das.

twitter Regel 10: Beruhige Dich, es ist nur twitter.

twitter Regel 1816 – Die Wahrscheinlichkeit, dass @polenz_r einen komplexen Sachverhalt korrekt auffasst und wiedergibt, ist nahe 0.

(Polenz Regel)

Die twitter Regeln auf dieser Seite werden laufend ergänzt.

 

10 Gründe, warum ich die Fleets bei twitter doof finde

Fleets sagen Ihnen nichts? Das sind Statusmeldungen bei twitter, siehe oben. Sehen genau aus wie die z.B. bei WhatsApp, Facebook oder Instagram. Hier sind 10 Gründe, warum ich Fleets nicht mag…

  1. Platz weg – besonders bei Smartphones mit kleinem Display nimmt die Übersicht der Fleets in der Übersicht viel Platz weg.
  2. Fremdkörper – aber auch bei großen Smartphones wirken die tweets wie ein Fremdkörper und lenken beim ersten schnellen Blick vom Stream ab.
  3. Abgekupfert – die Fleets Funktion ist einfach nur bei WhatsApp, Instagram, Facebook und Co abgekupfert.
  4. Passt nicht ins Konzept – “Teile einen flüchtigen Gedanken” heißt es, wenn man einen Fleet anlegen will. An sich ist aber ganz twitter ein Medium für flüchtige Gedanken. Tweets fliegen schnell durch die Timeline und sind oft nach Stunden, wenn nicht gar schon nach Minuten, schon gar nicht mehr wahrnehmbar. Einen zweiten flüchtigen Kanal braucht es auf twitter daher im Grunde nicht.
  5. Fleets kann man nicht liken – gut, man  kann mit einer Nachricht auf tweets reagieren. Aber was ist etwas bei twitter, das man nicht liken kann?
  6. Verwässerung – der große Vorteil bei twitter ist seine Klarheit. kurze Statemens mit 280 Zeichen, dazu noch Bilder, Videos und Umfragen. Das war es. Fleets verwässern twitter unnötig.
  7. Hin und her – die Fleets waren bei mir schon zwei mal da, zuletzt Mitte Juli 2020, sind dann aber wieder verschwunden. Es ist ja schön, dass twitter neue Funktionen testet, aber etwas mehr Stringenz wäre schön. (OK, das hat jetzt nicht direkt was mit den Fleets zu tun, aber irgendwie muss ich die 10 Grüne ja vollkriegen).
  8. Unfertig – dafür, dass die tweets so lange getestet wurden, wirkt die ganze Funktion seltsam unfertig. Das mit der fehlenden Interaktion durch Likes habe ich als besonderen wichtigen Kritikpunkt ja schon bemängelt. Aber auch die Gestaltungsmöglichkeiten beim Anlegen eines Fleet wirken sehr beta-mäßig.
  9. Oversharing – die Fleets Funktion wird für Oversharing führen. Der gleiche Inhalt wird einmal als tweet und einmal als Fleet geteilt werden. Auch das widerspricht dem Grundgedanken von twitter.
  10. Andere Funktionen wären wichtiger – andere Funktionen wären – zumindest für die meisten anderen Nutzer – viel wichtiger. Allen voran mehr Antwortmöglichkeiten bei den Umfragen oder auch eine vernünftig umgesetzte Editierfunktion von tweets, dazu hier mehr.

Welches Android Smartphone sollte man sich im November 2020 kaufen?

Immer wieder werde ich gefragt, welches Smartphone man sich kaufen wollte.

Zunächst ist da natürlich die Grundsatzfrage: Apple oder Android. Andere Alternativen kommen für die meisten Nutzer nicht in Betracht, zumal es sie ja kaum noch gibt. Die Frage Apple oder Android werde ich an anderer Stelle diskutieren, hier in diesem Beitrag möchte ich nur darauf eingehen, welches Android Smartphone man sich Stand November 2020 kaufen sollte.

Offen gesagt: Die alltäglichen Anforderungen, die man an ein Smartphone stellt, werden inzwischen auch von sehr günstigen Android Smartphones gut erfüllt. Das gilt für die Telefonie, WhatsApp und andere Messaging Dienste, die üblichen Social Media Apps und kleinen Spiele. Differenzierungen ergeben sich in erster Linie über die Kamera und die installierte Android Version verbunden mit der Updatesicherheit. Welche anderen technischen Details, wie z.B. das Display oder der verwendete Prozessor, Ihnen wichtig sind, ist dann schon eher Detailfrage – im Regelfall sind diese aber heutzutage “gut genug”.

Dennoch möchte ich hier einige Empfehlungen abgeben.

Die pauschal beste Empfehlung – das Google Pixel 5

Wenn mich jemand pauschal fragen würde, welches Android Smartphone er sich kaufen sollte, würde ich zum Google Pixel 5 raten, was im wesentlichen zwei Gründe hat: Es hat zum einen ein Stock Android von Google ohne Bloatware und wird regelmäßig und lange mit Updates versorgt, zum anderen hat es eine sehr gute Kamera, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen.

„Welches Android Smartphone sollte man sich im November 2020 kaufen?“ weiterlesen