10 Fakten zum 2. Februar

  1. Heute ist das christliche Fest “Darstellung des Herrn”, früher auch “Maria Lichtmess” genannt. Erinnert wird darin, dass nach alter jüdischer Tradition die Mutter 40 Tage nach der Geburt eines Sohnes im Tempel ein Tieropfer übergab und ihr Kind als Eigentum Gottes übergab, ihm also das Kind vor- oder darstellte, und es dann mit einem Geldopfer wieder auslöste. Bei Marias und Jesu’ Opfergang zum Tempel seien ihnen Menschen mit Lichtern entgegengekommen, um so ihren neuen König zu begrüßen. “Lichtmess” gilt in vielen Regionen traditionell als das Ende der Weihnachtszeit und Weihnachtsbaum und Krippe werden erst am heutigen Tage abgebaut und es finden Lichtergottesdienste statt. In Bayern war Lichtmess bis 1912 gesetzlicher Feiertag. Zu Lichtmess gibt es viele Bauernregeln und Bräuche, da früher am heutigen Tag das bäuerliche Arbeitsjahr wieder begann und die Dienstverhältnisse mit Bediensteten neu begründet wurden. An Lichtmess sind zudem die Tage wieder merklich länger – so sagt man in der Pfalz “Mariä Lichtmess, bei Dag ze Nacht gess.”, da man das Abendessen wieder im hellen einnehmen kann.
  2. Eng verwandt mit den Bauernregeln zu Lichtmess ist der in einigen Orten der USA und Kanadas begangene Groundhog Day (“Murmeltier Tag”). Dabei wird ein Murmeltier aus seinem Winterschlaf geweckt. Kann es seinen Schatten sehen, wenn es aus dem Bau kommt (sprich: die Sonne scheint), wird es noch ein langer kalter Winter. Groundhog Day wird mit einem großen Volksfest gefeiert und die “Vorhersagen” der Murmeltiere werden im Fernsehen übertragen. Das berühmteste Murmeltier ist wohl “Punxsutawney Phil”, der durch den Film “Und täglich grüßt das Murmeltier” den Brauch weltweit bekannt machte. Ursprünglich kommt der Murmeltiertag aus Deutschland: “Wenn der Dachs zu Maria Lichtmessen, mittags zwischen 11 und 12 Uhr seinen Schatten sieht, so muss er noch vier Wochen in seinem Baue bleiben.” In Serbien werden am heutigen Tag Bären zur Wintervorhersage hinzugezogen.
  3. Die UNO begeht am heutigen Tag den Welttag der Feuchtgebiete, an dem seit 1997 an die 1972 geschlossene Konvention von Ramsar erinnert wird, in der erstmals ein umfassender Schutz für Feuchtgebiete vereinbart wurde.
  4. Bodo und Stefan haben heute Namenstag.
  5. In Bonn heiratet an diesem Tag im Jahre 1583 der zum evangelischen Glauben übergetretene Kurfürst und Kölner Erzbischof Gebhard I. von Waldburg die Gräfin Agnes von Mansfeld-Eisleben. Der Erzbischof wird abgesetzt und vom Papst exkommuniziert. Da er nicht weichen will, kommt zum Truchsessischen Krieg, in dem katholische Truppen schließlich die Verbündeten des Erzbischofs besiegen. Das Rheinland bleibt beim “richtigen Glauben”, wie es dort oft noch heißt.
  6. Im Jahre 2002 heiraten der niederländische Kronprinz Willem-Alexander und die Argentinierin Máxima Zorreguieta.
  7. Die CDU gewinnt 2003 Jahren die Landtagswahl in Niedersachsen. Christian Wulff kann dadurch Ministerpräsident werden. Er nutzt die folgenden Jahre, um seine gewachsene Macht für seinen Vorteil einzusetzen. So erhält er vergünstigte Kredite für den Kauf seines Wohnhauses, lässt sich von Unternehmern zu Luxusurlauben einladen und sagt dem Parlament über seine Verstrickungen zumindest nicht die ganze Wahrheit. Zwischenzeitlich wurde Wulff Bundespräsident und man spricht man in Zusammenhang mit ihm vom “Hannoversumpf”. In der deutschen Sprache etablierte sich das Verb wulffen, das vier Bedeutungen hat: 1) jemanden lange Beschimpfungen und Drohungen auf der Mailbox oder dem Anrufbeantworter hinterlassen, 2)nicht die volle Wahrheit sagen, 3) jeden Vorteil für sich in Anspruch nehmen und 4) an einem Amt/Posten festkleben.
  8. 2008 heiraten Carla Bruni und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy.
  9. Der österreichische Skiläufer, Sänger und Moderator Hansi Hinterseer wird 1954 geboren.
  10. Sängerin Shakira Isabel Mebarak Ripoll, bekannt einfach als Shakira, wird 1977 geboren.