10 Fakten über Schloss Falkenlust

  1. Falkenlust ist ein Jagdschloss in Brühl zwischen Köln und Bonn.
  2. Es wurde unter Kurfürst Clemens August zwischen 1729 und 1737 nach den Plänen des kurbayerischen Hofbaumeisters François de Cuvilliés im Rokkoko-Stil erbaut. Vorbild ist Amalienburg im Nymphenburger Park. Auffällig sind auch die beiden kleinen Nebengebäude.
  3. Es kann fußläufig durch den Schlossgarten vom ungleich größeren Schloss Augustusburg erreicht werden.
  4. Die Wahl des Standorts wurde bestimmt durch die Flugbahn der Reiher, den bevorzugten Beutevögeln bei der Falkenjagd.
  5. Das verfügt auf dem Dach über eine Aussichtsplattform, um von dort die Falkenjagd beobachten zu können. In den beiden Geschossen liegt in der Mittelachse ein Vorraum, der zu einem Salon führt. Dahinter befinden sich je ein Schlafzimmer, ein Kabinett und eine Garderobe. So konnte der Kurfürst hier auch Jagdgäste beherbergen.
  6. 1760 gab Casanova ein Galadiner für die Kölner Bürgermeisterin vom Pütz und weitere Damen der Kölner Gesellschaft im Schloss Falkenlust. Er soll dort auch übernachtet haben.
  7. Das Schloss gehörte von 1832 bis 1960 der Brühler Unternehmerfamilie Giesler. Danach ging es in den Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen über und kann seit 1974 besichtigt werden. In den Nebengebäuden befindet sich eine Ausstellung über die Falknerei.
  8. Ebenso wie Schloss Augustusburg gehört Schloss Falkenlust seit 1984 als ein Beispiel für ein einmalig erhaltenes Gesamtkunstwerk des Rokoko in Deutschland zum Welterbe der UNESCO.
  9. Ab 1730 entstand im Falkenlustbusch nah am Schloss eine der Maria Aegyptiaca geweihte Kapelle. Sie wurde von Peter Laporterie in Form einer Eremitengrotte mit Muscheln, Mineralien und Kristallen ausgestaltet.
  10. Mehr Informationen finden Sie unter www.schlossbruehl.de.

2 Antworten auf „10 Fakten über Schloss Falkenlust“

Kommentar verfassen