3. November 1949 – Bonn bleibt Regierungssitz

bonn-regierungssitz

Schon am 10. Mai 1949 hatte sich der parlamentarische Rat für Bonn als Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland entschieden, was in Teilen der SPD – die sich für Frankfurt am Main eingesetzt hatte – als politische Niederlage gesehen wurde.

Und so sollte es das für Bonn noch nicht gewesen sein: Am 3. November 1949 beantragt die SPD Fraktion im Bundestag, den Regierungssitz nach Frankfurt zu verlegen, kommt damit aber nicht durch. 200 von 390 abstimmenden Abgeordneten stimmen sich gegen den Antrag aus. Ein Antrag der KPD, den Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, hat gar keine Chancen.

Danach wurde die “Hauptstadtfrage” bis zur Wiedervereinigung nicht mehr ernsthaft diskutiert.

2 Antworten auf „3. November 1949 – Bonn bleibt Regierungssitz“

Kommentar verfassen