Liste: Ergebnisse aller Endspiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft

Hier finden Sie die Ergebnisse aller bisherigen WM-Finalspiele:

1930 (Uruguay)

Uruguay – Argentinien 4:2

1934 (Italien)

Italien – Tschechoslowakei 2:1 nV

1938 (Frankreich)

Italien – Ungarn 4:2

1942 – ausgefallen

“Liste: Ergebnisse aller Endspiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft” weiterlesen

Zurücktreten oder nicht?

Wie üblich nutzt die Autovermietung gerne aktuelle politische Ereignisse für ihre Werbung… Mehr unter dem Schlagwort SIXT.

Özil und die Frage, ob ich jetzt ein Rassist bin. Und noch was zu Die Mannschaft

Eigentlich wollte ich hier nichts zum Aus von “Die Mannschaft” bei der WM 2018 in Russland schreiben. Ein Kommentar zu einem Posting auf facebook änderte jetzt doch meine Meinung. Denn auf meinen Beitrag dort

Historisches Ereignis.
Bei der Startaufstellung mit Özil
aber auch kein Wunder.
#KORGER

antwortete mir jemand mit: “Du verfickter Rassist” – was er dann zwar nach kurzer Diskussion abgeschwächt hat, beim Rassisten-Vorwurf aber blieb.

Klar, es ist vereinfacht und nicht richtig, Özil allein die Schuld zu geben, alle in der Mannschaft haben nicht wirklich gut gespielt. Und statistisch mag Özil, wie jetzt einige schreiben, auch nicht allzuviel vorzuwerfen sein. Ich bleibe aber dabei: Özil hat die Rolle als Spielmacher und Motivator, die er hätte einnehmen müssen, nicht ausgefüllt. Dass das bei der WM 2014 noch anders war, steht auf einem Blatt. Die Diskussion um die Erdogan Fotos und dass er dazu – im Gegensatz zu Gündogan – nie Stellung bezogen hat, mag ihren Teil zu diesem seinem Defizit beigetragen haben.

Ich habe durchaus das Gefühl, dass der Spielaufbau im Spiel gegen Schweden, insbesondere als Rudy dabei war, deutlich besser war, als in den beiden Spielen mit Özil. Und mit dieser Meinung stehe ich auch nicht allein. Deswegen habe ich ihn in meinem Posting auch besonders hervorgehoben.

Bin ich aber deswegen jetzt ein Rassist?

Sicher nicht. Wäre ich einer, hätte ich gegen alle mit Migrationshintergrund in der Mannschaft gewettert. Das liegt mir aber fern. Es ist mir ganz egal, woher jemand kommt, welche Hautfarbe er hat oder welchen Namen er trägt. Ich hätte auch eine biodeutsche Kartoffel hervorheben können, aber Özil war eben die aus meiner Sicht zentrale Figur und symptomatisch für die gesamte Mannschaft.

Es kommt jedenfalls immer auf die Taten und nicht auf die Herkunft an.

Und ebenso wie ich Özil für die Erdogan Fotos und seinen Umgang damit kritisiere, würde ich jeden Alman für entsprechende Aktionen mit – sagen wir mal – Bernd, äh, Björn Höcke kritisieren.

Punkt.

Problematisch finde ich aber, dass sofort die Rassismus-Keule kommt, wenn man jemanden anderer Herkunft kritisiert. Weghitlern ist mE zumeist nicht der richtige Weg in einer Diskussion.

Noch ein Punkt.

Eine letzte Anmerkung zum Auftreten von “Die Mannschaft” sei mir aber noch gestattet. Hier sollte ein aalglattes Produkt entwickelt werden, bei dem der Fußball an sich nur noch Mittel zum Zweck ist. Und spielerisch hat sich Löw einfach zu sehr auf alten Erfolgen ausgeruht und durch seine Aufstellungsexperimente bei den Testspielen einfach verhindert, dass wirklich “Die Mannschaft” entstehen konnte. Stattdessen standen zu viele Individualisten auf dem Platz, die nichts miteinander anfangen konnten.

Schade, aber nicht mehr zu ändern.

Und jetzt freue ich mich erst mal ganz entspannt auf die Achtelfinalspiele in Russland.

Umgesehen: Sprengschacht

In vielen Städten gibt es sie, solch eigentümliche Gullydeckel. Dieser hier ist z.B. in Bonn in der Straße “In der Wehrhecke”.

Es handelt sich dabei aber um ein Relikt des kalten Krieges: es sind sog. Sprengschächte. Im Falle eines Angriffs der Sowjetunion wären sie mit Sprengstoff gefüllt und dann gesprengt worden, um strategische Straßen unpassierbar für die feindlichen Truppen zu machen.

Inzwischen werden die meisten Sprengschächte wieder zurückgebaut, aber vereinzelt sieht man sie noch.

Man erkennt sie an der Halteschraube in der Mitte. Die Schächte haben einen Durchmesser von etwa 60 cm und eine Tiefe von vier bis sechs Metern. Der Deckel hat einen Durchmesser von 92 cm und wiegt 150 kg.

Im Regelfall wurde der Sprengstoff übrigens nicht in den Schächten selbst gelagert, das war wohl nur bei einigen Anlagen sehr nah der Deutsch-Deutschen Grenze und im sog. Fulda-Gap der Fall, da hier im Falle eines Angriffs keine Zeit zum Befüllen gewesen wäre.

Umgesehen: Kabelmerkstein

Man findet sie im Wald oder sonstigem unbebautem Gelände, die sog. Kabelmerksteine. Sie zeigen an, wo Kabel verlegt sind, wenn sonst keine anderen Gebäude etc. als Orientierungspunkte in den Karten vorhanden sind.

Dieser hier wurde von der Bundespost (BP) gesetzt und befindet sich zwischen Bonn Ippendorf und Röttgen im Kottenforst.

10 Dinge, die man in Amsterdam gemacht haben sollte – Vorschläge von Severin

  1. Möglichst zentral und typisch wohnen
    Suchen Sie sich ein möglichst zentral gelegenes Hotel oder zumindest eines mit einer guten Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel.  Wenn es dann noch in einem typischen Amsterdamer Stadt- oder gar Grachtenhaus gelegen ist – perfekt – so kommt richtiges Amsterdam Feeling auf. Sehr schön sind z.B. das Seven-Bridges Hotel oder das Apple-Inn.
  2. Königspalast und Umgebung
    Sehr zentral liegt der Palast, der auch besichtigt werden kann, wenn der König nicht anwesend ist. Auf dem Platz vor dem Palast ist immer etwas los und in den Seitenstraßen gibt es viele Geschäfte.
  3. Anne-Frank Haus und Museum
    Sicherlich kennen Sie das “Tagebuch der Anne Frank” – und das Haus, in dem sie sich versteckte und das berühmte Tagebuch schrieb, und das zugehörige Museum sind beeindruckend. Wichtig, Tickets sind hier nur online erhältlich und oft schon Wochen vorher ausgebucht. Aber selbst wenn Sie keine Karten mehr bekommen, sollten Sie der Prinsengracht 263-267 einen Besuch abstatten und vor dem Haus kurz innehalten.
  4. Grachtenfahrt
    Eine Grachtenfahrt ist natürlich ein Muss, besonders bei schönem Wetter. Mehr Spaß macht es mit einem der kleineren offenen Boote. Eine gute Haltestelle ist direkt vor dem Anne-Frank Haus und bei der Westerkerk (Bild) in der Prinsengracht. Nehmen Sie nicht das erstbeste Schiff, sondern vergleichen Sie Preise und Routen. In vielen Hotels liegen zudem Coupons für Vergünstigen aus – unbedingt nutzen.
  5. Rotlichtviertel und Chinatown
    Rund um die “Oude Kerk” ist das Rotlichtviertel, in dem die Damen in den berühmt-berüchtigten Fenstern stehen – seien Sie respektvoll und machen Sie keine Fotos. Direkt daneben sind dann wieder Kneipen, Cafés, Kultur, kleine Geschäfte, allerdings auch viele Coffieshops und Sexshops. Wenn Sie mit Kindern oder eher prüden Menschen unterwegs sind, könnte es sein, dass Sie um die Gegend einen Bogen machen wollen. Direkt anschließend finden Sie Chinatown mit seinem besonderen Charme.
  6. Jüdisches Viertel
    Beeindruckend ist auch das Jüdische Viertel; hier sollten Sie unbedingt der portugiesischen Synagoge einen Besuch abstatten. Sehenswertes jüdisches Museum.
  7. Parks und Gärten
    Ihnen ist der Sinn nach etwas Natur und Ruhe? Dann spazieren Sie durch einen der zahlreichen Parks. Besonders schön ist der große Vondelpark, direkt neben dem Museumsviertel. Auch der Botanische Garten nahe dem Jüdischen Museum sowie der Zoo sind sehenswert.
  8. Museumskwartier
    Auch wenn Sie nicht in eines der berühmten Museen – van Gogh Museum, Rijksmuseum, Stedelijk Museum – gehen, ein Gang durch das Museumsviertel ist ein Muss. Dort finden Sie auch das Concertgebouw, in dem es Mittwochs kostenlose Mittagskonzerte gibt, eine Übersicht gibt es hier.
  9. Essen gehen
    Wenn Sie Einheimische in Amsterdam nach klassischer niederländischer  Küche fragen, sagen ihnen viele, dass es diese eigentlich gar nicht gibt – die Calvinisten liebten eher schlichtes und sättigendes Essen, z.B. Stamppot – Eintopf. Es gibt inzwischen aber einige ambitionierte Restaurants, die diese klassischen Gerichte modern interpretieren. Sie finden in Amsterdam sehr viele internationale Restaurants, aber seien wir ehrlich – gute Italiener gibt es überall auf der Welt. Allerdings gibt es sehr viele indonesische Restaurants, die es in dieser Form und Qualität in Deutschland nicht gibt, z.B. das Indrapura am Rembrandtsplein. In Chinatown finden Sie viele recht einfache aber gute chinesische Restaurants. Ansonsten sollte man einfach Poffertjes, Matjes und/oder Fritten an einem Stand auf der Straße gegessen haben und zum Bier mal typische frittierte Gerichte wie Bitterballen probieren.
  10. Trinken
    Überhaupt ist Amsterdam die Stadt des Bieres. Klar, dominierend ist die Heineken-Brauerei, die man auch besichtigen kann. Und ich gebe zu, nach einem langen Spaziergang durch die Stadt ist so ein gut gekühltes Heineken sogar recht erfrischend. Sonst bevorzuge ich aber eher intensivere Craft Biere wie die von der Amsterdamer Brouwerij t’Ij oder von Oedipus. Neben den zusehends vielen guten niederländischen Bieren gibt es auch viele aus dem Nachbarland Belgien. Sie finden Bars und Kneipen, in denen über 50 Biere im Angebot sind – vom Fass! Hier lässt man sie auch oftmals gerne vorher kosten, bevor Sie sich entscheiden. Danach dann noch ein Genever, der “the Dutch way” eingeschenkt wird, also das Schnapsglas randvoll. Ansonsten finden Sie in den Restaurants auch gute Weine, die hier noch vergleichsweise günstig sind. Daneben gibt es viele kleine Cafés, in denen man sich auch ohne Alkohol stärken kann.

Dies ist ein Artikel aus unserer Reihe “10 Dinge, die man in … gemacht haben sollte”. Eine Übersicht aller Orte finden Sie hier.

Liste: Bienenfreundliche Pflanzen

Hier entsteht eine Liste mit bienenfreundlichen Pflanzen, Blumen, Stauden, Kräutern und Bäumen.

Es ist jeweils angegeben, in welchen Monaten die Hauptblütezeit ist; die Anfangsbuchstaben der jeweiligen Monate sind dabei fett hervorgehoben:
J F M A M J J A S O N D

“Liste: Bienenfreundliche Pflanzen” weiterlesen

Haushaltstipp: Zimmer mit PET Flasche kühlen

Es ist zu heiß in einem Raum?

Füllen Sie eine 1,5l PET Flasche zu ¾ mit Wasser und lasse es zu Eis frieren.

Stellen Sie die Flasche dann an einem möglichst hohen Punkt ins Zimmer, z.B. auf einen Schrank. Dies verringert die Temperatur um bis zu 3 Grad!

Sie können die Flaschen auch auf Vorrat frieren lassen und mehrere aufstellen.

Haushaltstipp: T-Shirts ohne Bügeln glatt bekommen

Wer kennt das nicht? Die T-Shirts sind total faltig und knittrig, sie wollen Sie glatt bekommen, haben aber gerade keine Zeit, sie zu bügeln?

Feuchten Sie einen Waschlappen an und geben ihn zusammen mit den T-Shirts in den Wäschetrockner und lassen ihn 30 Minuten laufen. Aber Obacht: der Trockner darf nicht zu voll sein.

Haben Sie keinen Waschlappen zur Hand, nehmen Sie eine große Sportsocke oder ein kleines Frottee-Handtuch. In allen Fällen darf es nichts abfärbendes sein.

Von Vatertag bis Muttertag einfach nur…

Der Naturschutzbund (NABU) hat einen ganz klaren Tipp, wie man die Zeit von Vatertag bis Muttertag verbringen sollte:

Mit Vögeln.