Don’t put all your eggs in one basket

Wörtlich übersetzt heißt dieses englische Sprichwort “Lege nicht alle Deine Eier in einen Korb.”

Im Deutschen sagt man am ehesten “Setze nicht alles auf eine Karte.”

There is no such thing as a free lunch

Dieses englische Sprichwort heißt soviel wie “Es gibt kein kostenloses Mittagessen”. Das deutsche Äquivalent ist “Nichts ist umsonst.” oder “Nur der Tod ist umsonst.”.

Easy come, easy go

“Einfach gekommen, einfach gegangen.”

Das deutsche “Wie gewonnen, so zeronnen.” entspricht diesem Sprichwort am ehesten.

 

Penny-Wise, Pound-Foolish

Dieses englische Sprichwort heißt wortwörtlich “Pfennig-Weise, Pfund-Verschwenderisch”.

Sinngemäß heißt es “Im Kleinen sparsam, im Großen verschwenderisch”.

What goes around, comes around

Wörtlich übersetzt heißt es etwa “Was herum geht, kommt herum.”

Sinngemäß soll damit gesagt werden, dass sich früher oder später alles rächt.

Darf man am Karsamstag den Rasen mähen?

Folgende Frage erreichte mich per E-Mail:

Ich bin mir nicht sicher, ob ich am Karsamstag den Rasen mähen darf. Ist das Rasenmähen am Ostersamstag erlaubt?

Zunächst einmal – Ostersamstag und Karsamstag sind nicht das gleiche. Während Karsamstag der Samstag nach dem Karfreitag ist, ist Ostersamstag der Samstag nach dem Ostermontag.

Aber – am Karsamstag darf man rechtlich gesehen ganz unbedenklich zum Rasenmäher greifen, es ist kein Feiertag. Es kann höchstens sein, dass in sehr religiös geprägten Landstrichen die Nachbarn etwas komisch schauen…

Anders sieht es am Ostersamstag aus – dieser ist zwar ganz grundsätzlich ein normaler Samstag, es kann aber sein, dass der 1. Mai auf diesen Tag fällt. Da am 1. Mai Feiertag ist, ist dann das Mähen des Rasens nicht erlaubt. Das nächste mal der Fall ist das aber erst 2038 der Fall.

Grundsätzlich darf man also an beiden Tagen den Rasenmäher auspacken!

Liste: Personen, die Severin mit Vornamen heißen

Sie heißen Severin mit Vornamen und wollen in diese Liste aufgenommen werden? melden Sie sich einfach!

10 Dinge, die man in Neuss gemacht haben sollte – Vorschläge von Dr. Klaus Brall

  1. Schützenfest mitgefeiert haben.
  2. Einen stillen Wunsch an den Schutzpatron St. Quirinus gesandt.
  3. Mit dem Stadt-Kurier-Chef Frank Möll thailändisch Essen gewesen.
  4. Den Geruch der Ölmühle nicht als Gestank wahrgenommen haben.
  5. Im “Rheingold” (gegründet 1870, wie das ZENTRUM und die Deutsche Bank) versackt sein.
  6. Dem Horten-Haus nachgetrauert haben (heute Nebensitz der Kreisverwaltung).
  7. Dem alten Niederrheinmeister von 1965/66, VfR Neuss, die Daumen gedrückt haben.
  8. Kappes-Sonntagszug im Karneval erlebt haben.
  9. Das Lokalblatt Neuß-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) als “zu schwarz” empfunden haben.
  10. Schützenfest wiederholt mitgefeiert haben.

Der Autor: Dr. med. Klaus Brall war jahrzehntelang praktischer Arzt und ist heute Neusser Direktkandidat (Wahlkreis 44) für die Deutsche Zentrumspartei.

Bilder: vom Autor zur Verfügung gestellt.

Landtagskandidaten 2017 aus NRW stellen ihre Wahlkreise vor

Kandidaten stellen Ihre Wahlkreise vor

Eine der beliebtesten Artikelserien hier im Blog sind die “10 Dinge, die man in … gemacht haben sollte“, in der schon etliche interessante Beiträge mit Tipps für viele Städte abgegeben wurden.

Im Rahmen der Landtagswahl NRW 2017 möchte ich den Kandidaten die Möglichkeit bieten, Sehenswertes und Tipps für Ihre Wahlkreise vorzustellen – und die ersten sind schon dabei.

Was kann man in NRW unternehmen?

Für folgende Wahlkreise sind schon Empfehlungen und Tipps dabei:

Wahlkreis 28 (Troisdorf, Siegburg, Niederkassel)

Tipps von Katharina Gebauer

Wahlkreis 30 (Bonn II)

12 Vorschläge von Dr. Christos Katzidis

Wahlkreis 35 (Remscheid – Oberbergischer Kreis III)

10 Empfehlungen für Remscheid von Sven Wolf

Wahlkreis 43 (Düsseldorf IV)

Martin-Sebastian Abel mit 10 Tipps für Düsseldorf

Wahlkreis 44 (Rhein-Kreis Neuss I)

10 Dinge, die man in Neuss gemacht haben sollte von Dr. Klaus Brall

So kann man mitmachen

Sie sind Kandidat bei der Landtagswahl und wollen mitmachen? Hier steht, wie Sie Ihre 10 Dinge Liste veröffentlichen können!

Übrigens, alles rund um die Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2017 gibt es hier unter dem Tag LTWNRW17.

Bild: pixabay (Nebel über dem Rhein)

10 Dinge, die man in Nordrhein-Westfalen gemacht haben sollte – Vorschläge von Severin

  1. Den Landtag in Düsseldorf besuchen
    Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, sollte einmal den Landtag besucht haben, der auch architektonisch interessant ist. Mehr Infos dazu gibt es beim Besucherzentrum. Danach bummelt man über die Kö und trinkt ein Alt. Aber auch sonst hat Düsseldorf einiges zu bieten.
  2. Zeche Zollverein
    Das Herz von NRW ist das Ruhrgebiet – und das war jahrzentelang von Steinkohleabbau geprägt. Einblicke in diese Geschichte und in das neue Ruhrgebiet gibt die Zeche Zollverein in Essen. Das Ruhrgebiet ist auch gleichsam das Bindeglied zwischen Rheinland und Westfalen.
  3. Braunkohletagebau
    Teile von NRW sind immer noch durch den Braunkohletagebau geprägt. Die Gebiete westlich von Köln, in denen die RWE baggert, sehen aus wie von einem anderen Planeten. Es gibt zahlreiche Besucherzentren, z.B. das Eventforum terra:nova.
  4. Kölner Dom
    Der Dom in Köln ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland – zu Recht. Nach dem Besuch der gotischen Kirche bieten sich viele weitere Aktivitäten in der Millionenstadt am Rhein an – von Kultur bis Shopping. Ein Muß ist freilich ein Kölsch in einem der Kölner Brauhäuser.
  5. Altes Regierungsviertel Bonn
    Atmen Sie bundesdeutsche Geschichte ein: ein Spaziergang durch das ehemalige Regierungsviertel in Bonn macht es möglich. Tiefere Einblicke bietet das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, das ganz nah am alten Bundestag liegt. Aber auch sonst ist Bonn einen Besuch wert.
  6. Externsteine
    Ab in das ehemalige Land Lippe, an das noch die lippische Rose im Landeswappen erinnert. Hier stehen die Externsteine (siehe Bild), die schon immer mystische Bedeutung hatten. Heute genießt man hier die Natur und die vielen kleinen Orte im heutigen Kreis Lippe.
  7. Lambertikirche Münster
    Die gesamte Altstadt von Münster in Westfalen ist natürlich einen Besuch wert. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Lambertikirche, an der immer noch die Eisenkäfige hängen, in denen die Leichen der hingerichteten Anführer des Täuferreichs in Münster hingen. Ein spannendes Kapitel der deutschen Geschichte. Lesetipp dazu: “Kristus” von Robert Schneider.
  8. Winterberg
    In NRW kann man auch Skifahren. Und auch vom Skispringen her kennt man Winterberg. Ruhiger als im Winter ist es in den anderen Jahreszeiten, wenn sich das Rothaargebirge zum Wandern anbietet.
  9. Schwebebahn fahren in Wuppertal
    Dieses Verkehrsmittel gibt es nur in Nordrhein-Westfalen – die Schwebebahn. Und daher sollte man unbedingt mit ihr gefahren sein. Tipp: die Bahn hält auch am sehenswerten Zoo.
  10. Aachen und mehr
    Der Kaiserdom ist Pflichtprogramm in Aachen, ist dort aber freilich nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Stadt. Wer mag, besucht von hier aus auch noch die Niederlande oder Belgien.

Lesetipp:

Bild: Pixabay