10 Fakten über Henri-Chapelle American Cemetery and Memorial

  1. Henri-Chapelle American Cemetery and Memorial ist eine der Kriegsgräberstätten der American Battle Monuments Commission (ABMC) in Europa.
  2. Die Anlage liegt beim belgischen Ort Henri-Chapelle, nicht weit von Aachen und Eupen. Den Link zur Karte finden Sie hier.
  3. Der rund 23 Hektar große Friedhof wurde im September 1944 von der 1. US-Infanteriedivision als Gefallenenfriedhof errichtet.
  4. Nach dem Krieg wurde die gesamte Anlage umfangreich neu gestaltet und am 9. Juli 1960 eingeweiht.
  5. Für christliche und konfessionslose Gefallene sind Kreuze aus weißem Marmor aufgestellt für jüdische Gefallene Davidsterne.
  6. Auf dem Friedhof ruhen gefallene Soldaten des Zweiten Weltkrieges. Hauptsächlich Zum Ersten die des Vorstoßes der 1. US-Armee durch Nordfrankreich und zum anderen die der Ardennenoffensive. Aber auch die Opfer von Fosse bei Namur und Foy bei Bastogne wurden hier beerdigt und einzelne Soldaten aus anderen Orten. Insgesamt liegen in Henri-Chapelle 7992 gefallene amerikanische Soldaten auf einer Fläche von rund 23ha.
  7. Dem Gräberfeld vorgelagert ist eine große Ehrenhalle. Sie besteht aus einer eindrucksvollen Kolonnade zwischen einer Kapelle und einem Museum.
  8. Auf dem Friedhof liegen auch der Schauspieler James G. Snitzer (1926–1945), und Lt. William Nellis (1916–1944), der Namenspate der Nellis Air Force Base.
  9. Es finden regelmäßig Führungen und Veranstaltungen auf der Gedenkstätte statt.
  10. Mehr Informationen finden Sie auf der Website der ABMC. Dort erfahren Sie auch mehr über die Einzelschicksale der dort beerdigten Soldaten.

Meinung: Papiertrinkhalme – ein Ärgernis für jeden Kunden

Ein Gastbeitrag von @Querschläger.

Wer gestern Nachmittag zufällig in einem gewissen Kaufhaus in der Rhein-Neckar Region zu Besuch war, konnte Zeuge meiner jüngsten Kurzschlussreaktion werden. Stellt euch vor, ihr beobachtet einen müde wirkenden Vater mit seinem quengelnden 5-Jährigen am Bäckerladen. Der Kleine hat Durst und will unbedingt seine Capri Sonne (so nannte man dieses Gebräu jedenfalls in meinen Kindertagen noch). Der sichtlich entnervte Vater kauft schließlich den überteuerten, quietschbunten Kunststoff-Aluminium-Beutel, schiebt den seit einigen Monaten enthaltenen Papiertrinkhalm aus der Plastikhülle und versucht diesen vorsichtig an der vorgesehenen Stelle einzuführen.

Das Ergebnis: Eine zerknüllte Strohhalmspitze mit der Konsistenz einer weichen Nudel. Völlig ungeeignet, die Kunststoff-Aluminium-Hülle zu penetrieren. Keine Chance. Der gerade gekaufte #CapriSun Beutel landet also noch an der Theke der Bäckerei ungeöffnet und samt Trinkhalm im Müll. Zugegeben… vielleicht mit etwas zu viel Schwung. Der 5-Jährige beginnt an der Hand erneut zu quengeln. Die umstehenden Kunden reagieren auf den unerwarteten Umgang mit dem eben erworbenen Produkt irritiert. Der Vater zieht mit heulendem Balg von dannen…

Mein Unverständnis über die Konzipierung der Trinkhalme bei Capri Sun kann ich kaum in Worte fassen. Die im Oktober 2020 vom Hersteller zum Ausdruck gebrachte Freude über die Einführung der neuen Papiertrinkhalme kann ich jedenfalls nicht teilen. Nein, mir gefällt er nicht genauso gut wie euch. Nicht ansatzweise. Der vielbeworbene #Trinkspass sieht anders aus.

Dass ich mit meinem Ärger nicht allein bin, beweist bereits eine flüchtige Internetrecherche. Capri Sun Beutel mit Plastiktrinkhalmen wurden nach einem Pressebericht aus dem Sommer 2021 angeblich für bis zu 200 Euro auf ebay gehandelt. Der Grund: Liebhaber des Getränks beklagten sich zunehmend, der neue Trinkhalm aus Papier löse sich auf und nehme beim Trinken mehr Flüssigkeit auf als im Mund ankomme, sodass das Getränk im Ergebnis nach „Matheheft“ schmecke. Besonders häufig aber bemängelten Kunden, der Trinkhalm sei nicht stabil genug, um das Trinkpäckchen überhaupt zu durchstoßen. Genau der Punkt, der mein sprichwörtliches Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Dass die schon im Sommer 2021 geäußerte Kritik am #Papiertrinkhalm von Capri Sun auch heute noch ohne jede Einschränkung gilt, steht für sich. Der nächste Sommer steht schon vor der Tür und der Konzern hat es immer noch nicht geschafft, seinen Kunden eine angemessene Möglichkeit zum Konsum des eigenen Produkts zu verschaffen. Eben des Produkts, das zum Wahrzeichen der gesamten Unternehmensgruppe geworden ist. Welch ein jämmerliches Versagen.

Dabei hatte das Produkt und Konzept des Capri Sun Trinkbeutels schon vorher mit zahlreichen Imageproblemen und berechtigter Kritik zu kämpfen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit lässt sich etwa anführen, dass ein einziger Beutel Capri Sun (je nach Inhalt) mehr als sechs Würfel Zucker enthalten kann, also etwa so viel wie gängige Cola-Getränke. Nachvollziehbar ist auch die etwas verstörende Kritik, dass durch die sichtgeschützte Verpackung für den Konsumenten nicht erkennbar sei, ob es durch Luft oder Fremdstoffe in der Verpackung zu einer Schimmelbildung im Inneren gekommen sein könnte. Dass die aus Polyester- und Aluminiumschichten bestehende Capri Sun Verpackung schon für sich genommen ein Problem ist, weil sie schwer bis nicht recycelbar ist, liegt auf der Hand.

Der Fairness halber wird man wohl erwähnen müssen, dass die Abschaffung des #Plastiktrinkhalms natürlich keine Idee von Capri Sun war, sondern durch entsprechende Vorgaben der EU forciert wurde. Und nicht nur Capri Sun, sondern auch andere Unternehmen, etwa McDonald’s, stehen gleichermaßen in der Kritik für die Einführung schlechter Alternativen zu den bislang gängigen Plastiktrinkhalmen. Kritisiert wird unter anderem, dass die vermeintlich umweltfreundlichen Papierhalme nach der Verwendung – vollgesogen mit zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken – gar nicht recycelt werden könnten, sondern im Restmüll zu entsorgen seien.

Auch wenn man aber direkt nach der Abfahrt vom McDonald’s ’s Drive-In mit dem Trinken beginnen sollte, wenn man auf ein Überleben des Trinkhalms bis zum Leeren des Getränks hoffen will, bleibt festzuhalten, dass der scheinbar lose aus Druckerpapier gewickelte Papiertrinkhalm von Capri Sun beispiellos wie kein anderer für ein kaum nachvollziehbares Versagen der Lebensmittelindustrie steht. In nunmehr fast drei Jahren seit dem Erlass der einschlägigen EU-Richtlinie ist es vielen Unternehmen noch nicht gelungen, einen brauchbaren Ersatz für die – völlig zu Recht verbotenen – Plastiktrinkhalme zu finden.

Dabei genügt schon eine oberflächliche Recherche, um die zahllosen Alternativen zu offenbaren, die es zum Papiertrinkhalm auf dem Markt gibt. Warum nicht einen umweltfreundlichen Trinkhalm aus Stroh, aus Bambus, aus Hanf, Flachs, sonstigen Pflanzenfasern? Es gibt nachhaltige Lösungen offenbar sogar in essbarer Ausfertigung.

Ich werde mich letztendlich wohl damit abfinden müssen, dass Innovation in der heutigen Zeit für viele Unternehmen vor allem Kostenoptimierung bedeutet. Egal, ob die eigenen Kunden dann faden Papiermatsch statt fruchtigen Geschmack im Mund haben. Wirklich schade, dass renommierte Unternehmen so kurzsichtig agieren. Ich für meinen Teil habe jedenfalls das letzte Mal ein Capri Sun Produkt gekauft.

Euer @Quer_Schlaeger

Video: Deliveroo liefert keine Pizza Hawaii mehr aus

Pizza Hawaii geht gar nicht – und deswegen liefert der englische Lieferdienst Deliveroo diese erst gar nicht mehr aus.

Liedtext: Morgen (EAV)

Dieses Lied sollte sich jeder einmal anhören, der sich Gedanken darüber macht, ob er zu viel Alkohol trinkt:

Ich wach‘ auf am Nachmittag,
der Sodbrand ist enorm.
Ja, gestern war ich wieder gut in Form!

Im Gaumen sitzt der Belzebub,
das Aug‘ ist dunkelrot,
die Hypophyse spielt das Lied vom Tod!

Während ich mich übergeb‘ schwör‘ ich mir ferngesteuert:
Sofern den Tag ich überleb‘, es wird nie mehr gefeiert!

Ref:
Weil morgen, ja morgen, fang‘ ich
ein neues Leben an!
Und wenn net morgen,
dann übermorgen
oder zumindest irgendwann
fang ich wieder ein neues Leben an!

„Liedtext: Morgen (EAV)“ weiterlesen

Ausrede von Alkoholikern: Ich trinke jeden Tag Wein, aber…

Viele Menschen, die viel und regelmäßig Alkohol trinken, wollen ihr Problem zuerst nicht sehen und belügen sich selbst. Zu den beliebtesten Ausreden gehört der Satz „Ich trinke zwar jeden Tag Wein, aber ich lebe sonst sehr gesund!“

Klar, wenn man Nichtraucher ist, sich viel bewegt und auf eine ausgewogene Ernährung achtet, ist das gut und kann die gesundheitlichen Folgen eines zu hohen Alkoholkonsums sogar etwas abmildern – aber eben auch nur ein bisschen, der Stress für die Leber und die anderen gesundheitlichen Risiken sind trotzdem da. Und gerade, wenn man sowieso sonst schon gesund lebt, sollte die Motivation sein, dass man den Risikofaktor Alkohol zumindest reduziert.

Dieser Artikel ist Bestandteil Unserer Serie „Ausreden von Alkoholikern“.

Mehr über das Thema Alkohol finden Sie hier.

Liste: Typische Ausreden von Menschen, die zu viel Alkohol trinken

Hier sammeln wir typische Ausreden, Ausflüchte, Lügen und Selbstlügen von Menschen, die zu viel Alkohol trinken.

  • Ich trinke zwar jeden Tag Wein, aber sonst lebe ich sehr gesund!
  • Montags trinke ich nie etwas!
  • Ich trinke ja nicht alleine!
  • Ich bekomme nie einen Kater, also kann es nicht zu viel sein!
  • Tagsüber trinke ich nie!
  • Ich trinke nur Wein und Bier, niemals Schnaps!
  • Mit dem Trinken kann ich jederzeit aufhören!
  • Ich trinke nur, weil es in meinem sozialen Umfeld dazu gehört!
  • Abends trinke ich Wein, damit ich besser schlafen kann!
  • Gut, jetzt im Lockdown habe ich etwas mehr getrunken,

Was ist ein Wiedergänger?

Bis ins frühe 20. Jahrhundert war in Europa der Glaube verbreitet, dass Tote nach ihrem Tod trotzdem weiterlebten, wobei es in der Vorstellungswelt verschiedene Formen gab. Der Wiedergänger sah im Volksglauben – anders als der Lazarus-, Seelen- und Gespensttyp – genau aus wie ein Lebender.

Eine ältere Schreibweise ist Widergänger.

Zu den körperlich erscheinenden Wiedergängern gehört auch der in der deutschen Sagenwelt häufig vorkommende kopflose Reiter, der über den amerikanischen Dichter Washington Irving und seine Novelle „The Legend of Sleepy Hollow“ in die Weltliteratur und sogar in die Filmgeschichte einging.

Dieser Artikel enthält Elemente aus Wikipedia.

Dokumentiert: Der Salamibrötchen tweet

Am 11. März 2022 und in den Tagen danach erregt der Hashtag Salamibrötchen twitter – aufgrund dieses Tweets von @Garfield_128:

Ich stand heute vor der Gewissensentscheidung einem Obdachlosen das Salami Brötchen zu kaufen um das er mich bat, oder nicht. Mit einer veganen Alternative war er nicht einverstanden. Habe mich dagegen entschieden. Was hättet Ihr getan?

Noch schlimmer finden wir aber die Antwort von @DraminaFux:

Hätte ich auch so gemacht. Den Wunsch nach Fleisch bzw. eigentlich geht’s um Salz/Elektrolyte findet man oft bei Alkoholkranken.

Dabei brauchen Alkoholiker Hilfe, keine Verachtung. Mehr dazu gibt es in unserem Themenschwerpunkt Alkoholismus.

Dokumentiert: Das Schreiben der Partei dieBasis an die Mitglieder des Stadtrats von Osnabrück

Folgendes Schreiben verschickte die Partei „Die Basis“ an alle Mitglieder des Osnabrücker Stadtrats. Der hier dokumentierten folgen

Basisdemokratische Partei Deutschland
Kreisverband Osnabrück

An ALLE Mitglieder des Osnabrücker Stadtrates

Osnabrück, 21.02.2022

Wichtige juristisch relevante Informationen zur Covid 19- Impfung!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir unterstützen eine Initiative der „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.“ MWGFD. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von ehrbaren und mutigen, in Medizinberufen tätigen Personen und Wissenschaftlern aus dem Bereich Forschung und Lehre.

Mutig, weil sie sich trotz Diskriminierung und Diffamierung, für Gesundheit, Frieden und Freiheit ihrer Mitmenschen einsetzen. Sie sind bereit, ihre Reputation für die Wahrheit und die Menschenwürde zu opfern und aufs Spiel zu setzen.

Das verdient unser aller Respekt!

Wir wünschen Ihnen den Mut, deren Forschungsergebnisse zur Kenntnis zu nehmen und sich selber zu schützen, indem Sie die wirklich evidenzbasierten Ausführungen nicht nur lesen, sondern auch in ihre Entscheidungen einbeziehen. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie mit Zustellung dieser Informationen in einer Liste erfasst werden, die dokumentiert, dass Sie diese Informationen erhalten haben. Möglicherweise werden ihre Namen auch auf der Webseite des MWGFD veröffentlicht. Kein Empfänger soll bei einer juristischen Aufarbeitung durch die Aussage: „Ich habe das nicht gewusst“ vor möglichen Konsequenzen geschützt werden.

Basisdemokratische Partei Deutschland
Kreisverband Osnabrück

Anita Haunhorst (Doppelspitze)
Mail: Anita.Haunhorst@dieBasis-Ni.de
Thomas Biege (Doppelspitze)
Mail: Thomas.Biege@dieBasis-Nl.de

Der Valentinstag in Pierers Universallexikon

Der Valentinstag ist neumodischer Kram? Vielleicht in dieser Form. Aber schon Pierers Universallexikon von 1864 fand ihn eigenthümlich…

Valentinstag, der 14. Februar, nach altem Herkommen in England, Schottland u. einigen Theilen Frankreichs der Tag einer eigenthümlichen Huldigung der Frauen. Dieselbe besteht darin, daß junge Leute diejenige Person des andern Geschlechts, deren Namen sie am Abend vorher aus einem Gefäß gezogen haben, od. welcher sie am V. selbst zuerst begegnen, das ganze Jahr als ihre Valentine od. ihren Valentin betrachten u. zu ihrem Dienste verbunden bleiben, in einem ähnlichen Verhältniß, wie die Romantik des Mittelalters den Dienst des Ritters gegen seine Dame auffaßte. In neuerer Zeit ist der V. namentlich der Tag der Liebesbriefe (Valentins) geworden, an welchem nicht blos ernste, sondern auch scherzhafte abgesendet werden. Die Zahl derselben, welche durch die Posten spedirt werden, ist ungeheuer groß (in London allein über 200,000) u. das Postamt in London zahlt das Porto denen zurück, welche einen blos scherzhaften Liebesbrief unfrankirt bekommen haben. Die Landmädchen glauben, daß der erste ihnen am Morgen des V-s Begegnende ihr Ehemann werden würde. In Norfolk werden die Valentins am Abend vor dem V. geschickt. Der V. fällt nach von Hammer mit den ältesten Festen der Inder, Araber u. Perser zusammen, welche an diesem Tage die Wiedererstehung der zeugenden Gewalt feiern.