10 Dinge, die man an der Côte d’Azur gemacht haben sollte

  1. Parc de la Colline du chateau
    Direkt in Nizza befindet sich die ehemalige Altstadt, in der auch noch ein Schloss erhalten ist, das zwar zerstört, anschließend aber wieder aufgebaut wurde. Zerstört wurde es im Jahr 1706 von den Truppen Ludwigs XIV, doch heute dient das Schloss unter anderem als Übernachtungsmöglichkeit. Dieses Schloss erlaubt dem Touristen, die originale, authentische Atmosphäre der Côte d’Azur aufzusagen – und all das zu erschwinglichen Preisen.
  2. Altstadt besuchen
    Die französische Riviera hält einige Städte inklusive deren Altstädte bereit (Saint-Tropez, Nizza, Monaco, Cannes, Antibes, Menton). Ein Besuch dieser Altstädte lohnt sich besonders, speziell der alte Stadtkern in Nizza ist atemberaubend schön.
  3. Ferrari ausleihen
    Um sich den zahlreichen Prominenten, Reichen und Schönen anzupassen, die entlang der Côte d’Azur flanieren, bietet es sich an, einen originalen Ferrari für eine begrenzte Zeit zu mieten und damit die traumhaften Küstenstraßen entlangzufahren. Problemlos möglich ist dieses beispielsweise in Monaco, da hier die Autos stundenweise gemietet werden können.
  4. Weinprobe
    Entlang der französischen Mittelmeerküste finden sich – durch das entsprechende Klima bedingt – zahlreiche Weingüter und Weinanbaugebiete, die sich in das Landesinnere ziehen. Für Weinfreunde bieten sich hier Weinbergswanderungen mit anschließenden Weinproben an, um die kulinarische Vielfalt der Trauben kennenzulernen.
  5. In einem Schloss übernachten
    Wie bereits erwähnt gibt es viele Möglichkeiten, in einem Schloss zu übernachten. Diese Übernachtungsmöglichkeiten sind entlang der ganzen Küste zu finden und stellen oft eine recht preiswerte Alternative zu klassischen Hotels dar. Hinzu kommt der besondere antike und geschichtsträchtige Charme, der diese Schlösser umgibt.
  6. Schnorcheln und Tauchen
    Um die bunte Unterwasserwelt kennenzulernen, empfiehlt es sich, einen Schnorchel- oder Tauchtrip zu buchen. Hier führen die erfahrenen Guides die Besucher an die besonders geeigneten Spots, an denen sich die Vielfalt am besten beobachten lässt.
  7. Die Marktplätze entdecken
    Natürlich gibt es an der Küste unzählige Restaurants, Bars und Cafés, in denen es sich gut speisen und trinken lässt. Eine weitere Alternative sind jedoch die vielen Märkte, auf denen frische und regionale Produkte gekauft werden können und die zum Verweilen einladen.
  8. Promenade des Anglais
    Die etwa sieben Kilometer lange Flaniermeile im Herzen Nizzas ist ebenfalls ein Must-See. Das Markenzeichen sind die blauen Stühle, die sich überwiegend auf unter den Pergolas finden. Restaurants und Bars finden sich hier zuhauf.
  9. Sain Jean Cap Ferrat
    Hier, in diesem schönen kleinen Hafenstädtchen am östlichen Ende der Côte d’Azur, lässt es sich besonders gut wandern und die Natur erkunden. Die Wanderrouten gibt es in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, so dass diese für alle geeignet sind.
  10. Privater Tagesausflug
    Wer genug hat von geführten Touren, ganztägigem Programm und vorbereiteten Veranstaltungen, der sollte sich unbedingt einen Tag auf eigene Faust auf den Weg machen und die Umgebung erkunden. Egal ob mit dem Auto, dem Rad oder auch zu Fuß: Entlang der Küste gibt es Vieles zu sehen.

Bild: (c) Nick Karvounois

10 Dinge, die man in Sittard gemacht haben sollte

Sittard gehört zur Gemeinde Sittard-Geelen (Limburg / Niederlande) und steht im Schatten anderer Städte in der Region wie Maastricht oder Roermond – zu Unrecht: denn obwohl es recht klein ist, hat es viel zu bieten. Zudem ist es längst nicht so überlaufen wie seine bekannteren Nachbaren.

  1. Auf dem alten Marktplatz einkehren
    Der alte Marktplatz von Sittard ist (von einer Bausünde abgesehen) – wunderschön. Hier gibt es viele Restaurants und Cafés, in denen man einkehren kann. Schauen Sie einfach, wo gerade die meisten Einheimischen sitzen – das ist immer ein guter Indikator. Und da meist auch Speisekarten aushängen, kann man schnell schauen, was zum eigenen Geschmack und Budget passt. Tipp: meiner Meinung nach sitzt man besonders gemütlich im “Ich und Dich” (Markt 13).
  2. Michiels Kirche
    Die Michiels Kirche – die von den Einheimischen Paterkerk genannt wird – ist eine typische Barockkirche der Region und liegt direkt am Marktplatz (oben links im Bild). Wenn man also schon Punkt 1 absolviert, gibt es keine Entschuldigung, sie nicht zu besuchen.
  3. De Domijnen
    Auch nicht weit entfernt de Domijnen. Das Museum befasst sich mit der Geschichte der Stadt und zeitgenössischer Kunst. Neben der festen Sammlung bietet es wechselnde Ausstellungen.
  4. Basilika
    Die Basilika von Sittard erhielt diesen Titel 1883 als erste niederländische Kirche. Erbaut wurde sie im Neugotischen Stil. Wie alle anderen – ebenso sehenswerten – Kirchen in der Altstadt von Sittard kann sie zwischen 9-12h und 14-16h besichtigt werden; Montags ist sie geschlossen.
  5. PinkPop
    Im Guiness Buch der Rekorde findet man das jährlich zu Pfingsten stattfindende Pinkpop-Festival als das Popfestival, das am längsten ohne Unterbrechung organisiert wird. Wenn man es zu Pfingsten nicht schafft, ist die PinkPop Expo einen Besuch wert, die einen in die Geschichte des Festivals einführt.
  6. Gärten und Parks
    Es gibt wohl kaum eine Stadt dieser Größe, in der es so viele Gärten und Parks gibt. Gehen Sie einfach um den Wall, der um die Altstadt führt, herum und machen von dort Abstecher in die einzelnen Gärten und Parks. Besonders schön sind u.a. der Ursulinengarten und der Jardin d’Isabelle.
  7. Sittard und die Flodders
    Im Sittarder Stadtteil Kollenberg wurden Außenaufnahmen von “Flodder – eine Familie zum Knutschen” gedreht. Für Fans der Films ist es also ein Muss, durch Kollenberg zu spazieren.
  8. Shoppen
    Besonders in der Altstadt findet man viele kleine individuelle Geschäfte, die Dinge im Angebot haben, die man sonst so nirgends findet; jeden letzten Sonntag im Monat ist übrigens verkaufsoffen. Donnerstags von 8h bis 13h ist auf dem historischen Marktplatz Wochenmarkt, auf dem mehr als 100 Stände ihre Waren anbieten. In Geelen – mit dem Sittard die Gemeinde Sittard-Geelen bildet – gibt es ein großes klassisches Einkaufszentrum.
  9. Ophovenermolen und Stadbroekermolen
    Während man sonst mit den Niederlanden Windmühlen verbindet, gibt es hier viele Wassermühlen. Schön sind z.B. die Ophovenermolen (Molenweg 56), die inzwischen eine Brasserie beherbergt. Am Rande des Naturschutzgebiets “Schwienswei” liegt die Mühlenanlage “Stadbroekermolen”, die für Feste, Hochzeiten und Tagungen gebucht werden kann. Sonntags ist die Anlage mit ihrem sehr schönen historischen Park für Besichtigungen geöffnet (Jacqueline Roufsweg 1).
  10. Spazieren, Wandern und Radfahren in wunderschönen Landschaften
    Rund um Sittard gibt es viele abwechslungsreiche Landschaften, die auf einen kurzen Spaziergang, eine ausgedehnte Wanderung oder eine Fahrradtour einladen. Im Gebiet Danikerbos findet man viele Obstgehölze, im Maastal grasen Pferde und Galloway Rinder und in Absbroekbos kann man die Renaturierung eines ehemaligen landwirtschaftlich genutzten Gebiets beobachten.

Von Bonn und Köln aus braucht man mit dem Auto nach Sittard gut 1:30h, von Düsseldorf aus ca. 1h. Extra-Tipp: Wenn Sie in einem Outlet in den Niederlanden waren, ist Sittard das Kontrastprogramm zum Entschleunigen.

Dies ist ein Artikel aus unserer Reihe “10 Dinge, die man in … gemacht haben sollte”. Eine Übersicht aller Orte finden Sie hier.

Liste: Niederländische Städte, in die sich ein Tagesausflug lohnt

Diese niederländischen Städte sind prädestiniert für einen Tagesausflug. Bei der Auswahl der Städte achten wir in erster Linie darauf, ob diese von Bonn, Köln oder auch Düsseldorf aus gut erreichbar sind.

Maastricht

Roermond

Sittard

10 Tipps, wie man effizienter im Home Office arbeitet

Ich habe viele Jahre als selbständiger Berater im Homeoffice gearbeitet. Hier sind meine 10 wichtigsten Tipps zum Thema.

  1. Sorgen Sie für eine klare räumliche Trennung
    Mal mit dem Notebook auf dem Sofa, dann im Esszimmer oder gleich im Bett liegenbleiben – das darf nicht sein. Sie sollten sich ein Arbeitszimmer oder zumindest eine abgetrennte Ecke einrichten, in der Sie arbeiten. So trennen Sie ganz klar Privatbereich (Erholung) und Arbeitsbereich (Konzentration).
  2. Richtig einrichten
    Dennoch sollten Sie darauf achten, dass Sie das Arbeitszimmer so einrichten, dass Sie sich dort auch wohl fühlen und es dennoch zweckmäßig ist. Also genug Licht, Ablageflächen, Platz für Ihren Computer und natürlich einen guten Stuhl.
  3. Feste Zeiten schaffen
    Schaffen Sie sich Ihren Rhytmus – gerade wenn Sie Einzelkämpfer sind. Wer Mittags im Schlafanzug in sein Arbeitszimmer schleicht, hat schon verloren. Fangen Sie zu einer festen Zeit an: ob 5h morgens oder 11h ist dabei egal – passen Sie sich ihrem Körper an. Und auf jeden Fall sollten Sie sich vorher frisch gemacht und angezogen haben.
  4. Lassen Sie sich nicht stören
    Ein Bekannter klingelt an der Tür? Ihren Kinder ist langweilig und klopfen an die Arbeitszimmertür? Lassen Sie sich nicht stören. In einem Büro würde Ihnen das auch nicht passieren.
  5. Alles im Haus
    Achten Sie darauf, dass Sie immer genug von Ihren Arbeitsmitteln im Hause habe: also z.B. Druckerpatronen, Papier, Umschläge – eben alles, was Sie für Ihre Arbeit brauchen. Und wenn die Deadline drängt und sie nicht aus dem Haus kommen: eine Dose Ravioli, genug Wasser und Kaffe oder Tee sollten immer da sein.
  6. Für Bewegung sorgen – und auch sonst auf die Gesundheit achten
    Morgens 20 Schritte ins Arbeitszimmer, Mittags von dort in die Küche und zurück und Abends kommt der Lieferservice – das ist viel zu wenig Bewegung! Die meisten Menschen, die ich kenn, die auf Homeoffice umgestiegen sind, haben innerhalb kürzester Zeit deutlich zugenommen. Sorgen Sie für einen Ausgleich, denn 10.000 Schritte am Tag sollten es sein. Und noch eins: Trinken Sie genug Wasser, rauchen Sie nicht im Büro und ernähren Sie sich gesund!
  7. Gut angebunden
    Achten Sie darauf, dass Sie eine stabile Internetleitung haben – das ist Ihre wichtigste Verbindung zur Außenwelt. Auch sollten Sie im Blick haben, dass Sie ein gutes Mobilfunknetz haben (LTE Abdeckung), schließlich wollen Sie keine abgehackten Gespräche mit Ihren Kunden habe. Und fällt die Internetanbindung aus, können Sie sich dann immer noch per LTE Hotspot einwählen. Tipp: haben Sie schlechtes Netz, sprechen Sie mit Ihrem Anbieter. Oft können die Funkzellen dann neu ausgerichtet werden.
  8. Auch mal Ausnahmen zulassen
    Sie müssen einen langen Text schreiben und draußen ist so schönes Wetter? Dann setzen Sie sich doch mit Ihrem Notebook nach draußen. Sie sind im kreativen Tief? Warum nicht ein Spaziergang durch den Wald. Sie sollten sich aber im klaren sein, dass das Ausnahmen sind und es nicht einreißen lassen!
  9. Networking nicht vergessen
    Im Regelfall sind Sie im Homeoffice allein. Achten Sie daher darauf, dass Sie im Austausch mit anderen bleiben. Natürlich über soziale Netze, aber auch durch den Besuch von Veranstaltungen wie Barcamps oder auch Stammtische etc. Extra Tipp: es kann nicht schaden, auch mal einen Tag in einer Coworking Location einzulegen oder in ein Café zu gehen, in dem auch andere Webworker sind.
  10. Feierabend
    Vergessen Sie nicht, irgendwann ist Schluss und morgen ist auch noch ein Tag. Sonst droht der Burnout schneller, als Sie denken.

Wahrer Adel…

Wahrer Adel liegt im Gemüte und nicht im Geblüte!

Hilfe, ich kann meine BahnCard nicht rechtzeitig bezahlen!

Wir erwarten Ihren Zahlungseingang spätestens zum 30.12.1899.

10 Dinge, die man im Wahlkreis 52 (Northeim – Osterode – Goslar) gemacht haben sollte – Vorschläge von Dr. Roy Kühne, MdB

  1. Einbeck – PS Speicher für Auto- und Motorradliebhaber
    Auto- und Motorradliebhabern wird hier das Herz aufgehen. Auf einer Fläche von 25.000 m² bietet der PS-Speicher in Einbeck eine Vielzahl von Errungenschaften rund um das Auto und das Motorrad. Sie können die Evolution der Fortbewegungsmittel hautnah miterleben und außerdem live das Feeling eines Rennfahrers spüren.
  2. Northeim – Runterkommen und Ausruhen an der Northeimer Seenplatte
    Der Northeimer Freizeitsee ist immer eine schöne Anlaufstelle für warme Sommertage. Nach einer Kanu- oder Tretboot-Tour über die Seenplatte, kann man die Seele bei einem gekühlten Getränk in einer Liege am Strand mit dem Blick auf den See und den dahinter liegenden Wieterwald baumeln lassen.
  3. Märchenhafter Winter auf dem Weihnachtsmarkt in Goslar
    Was gibt es schöneres als mit der Familie in der Vorweihnachtszeit über den Weihnachtsmarkt zu schlendern und den Duft von Glühwein und süßen Leckereien zu genießen. Zur Weihnachtszeit verwandelt sich der historische Marktplatz in Goslar in eine märchenhafte Weihnachtsstadt und in einen Weihnachtswald.
  4. Lassen Sie sich verzaubern bei den Gandersheimer Domfestspielen
    Jedes Jahr im Sommer finden in der Kurstadt Bad Gandersheim vor der romanischen Stiftskirche die Gandersheimer Domfestspiele statt. Unter freiem Himmel verwandelt sich der Platz vor der Kirche in ein kunterbuntes und verzaubertes Theater, das alle Besucher und Zuschauer in seinen Bann zieht.
  5. Im Schritt oder Galopp zum Nörten-Hardenberger Burg-Turnier
    Seit mehr als 50 Jahren findet unter der historischen Burgruine von Nörten-Hardenberg das bekannte Burgturnier statt. Pferdesportler aus aller Welt treffen zu diesem Ereignis im Mai im Flecken Nörten-Hardenberg ein und zeigen ihr Können. Neben dem Event kann man es sich bei einem erholsamen Spaziergang durch den Park bis hoch zur Burgruine gutgehen lassen.
  6. Hochhinaus im Baumwipfelpfad in Bad Harzburg
    Es geht hoch hinaus in Bad Harzburg. Zwischen Blättern und Ästen können Sie die wunderbare Natur des Harzes im Bad Harzburger Baumwipfelpfad von ganz weit oben erleben und genießen. Ganz besonders am Baumwipfelpfad ist die Barrierefreiheit, sodass Jedermann ein Teil dieses Erlebnisses werden kann.
  7. Braunlage – Rodeln und Ski-fahren
    Der Harz hat immer etwas zu bieten. Egal zu welcher Jahreszeit, Braunlage bietet Spaß und Erholung für Jedermann. Genießen sie im Winter ein weißes Winterwunderland mit Möglichkeiten zum Rodeln oder Skifahren und im Sommer herrliche Spaziergänge durch die Harzer Berge. Oder Sie fahren mit der längsten Seilbahn Norddeutschlands den Wurmberg, dem höchsten Berg Niedersachsens hinauf und genießen die schöne Natur des Harzes (siehe Foto).
  8. Märchenhafte Träume im Theater der Nacht
    Märchenhaft Träumen lässt es sich im „verwunschenen“ Theater der Nacht in Northeim. Wenn Spartacus auf Däumelinchen, den Teufel mit den drei goldenen Haaren und die Lumpenprinzessin trifft, sind Sie in einem wahren Märchenwunderland geraten.
  9. Zwischen Ziegen, Schäfchen und Wildschweinen im Hardegsener Wildpark
    Kurz vor dem Solling befindet sich in Hardegsen ein wunderschönes Stückchen Landschaft, das einlädt zum Bestaunen von Wildtierarten aus der Heimat und alten Haustierrassen. Für die Jungen und Mädchen verwandelt sich der Wildpark in einen Streichelzoo und lässt das Kinderherz höher schlagen.
  10. Hex, Hex und Zauberei– Die Walpurgisnacht im Harz
    Mitten im Harz kommen am 30. April jeden Jahres unzählige Hexen zusammen und begrüßen standesgemäß den Frühling. Zusammen wird gelacht, gefeiert und um ein großes Feuer getanzt. Sie können sich selbst als schaurige Hexe verkleiden oder auch nur bei dem bunten Treiben zuschauen – wie Sie sich entscheiden, diese Nächte werden Sie nie vergessen.

Diese 10 Tipps hat Dr. Roy Kühne zusammengefasst, der den Wahlkreis im Deutschen Bundestag vertritt.

Gibt es den Handynacken?

Viel ist in letzter Zeit die Rede vom Handynacken – Verspannungen im Rücken, da wir alle gebückt auf unsere Smartphones schauen. Der Bonner Orthopäde Dr. Jürgen Römer ist da anderer Ansicht – schließlich würden wir ja schon seit einigen Generationen eine ähnliche Haltung beim Lesen einnehmen.

Viel schlimmer sei das angespannte Tippen auf Laptops und Tablets. Aber schauen Sie selbst…

Hier gibt es Spinner

Ausweislich dieses Aushangs könnte es in der Tat so sein, dass es dort Spinner gibt. Gemeint sind aber wohl Fidget Spinner, das Must Have im Jahr 2017.

Gesehen in Bonn.

Postkarte: Der Rheinfall bei Schaffhausen

Diese Postkarte – zwischen 1890 und 1900 entstanden – zeigt den Rheinfall bei Schaffhausen. Er befindet sich bei Rheinkilometer 48.

Bilder von vielen Rheinkilometerhinweistafeln gibt es in unserer Kategorie Rheinkilometer.