Ausgetrunken: Wonderleaf – alkoholfreier “Gin”

Alkoholfreies Bier, alkoholfreier Sekt und sogar alkoholfreier Wein – alles nichts neues. Als ich dann aber im Supermarkt über den alkoholfreien Gin “Wonderleaf” stolperte, war ich dann aber doch etwas überrascht.

Na gut, Gin nennen darf er sich nicht, denn der muss in Deutschland mindestens 37,5% Alkohol enthalten. Nennen wir es also Gin-Ersatz. Hergestellt wird er von “Rheinland Distillers” aus Bonn, die schon den herausragenden Siegfried Gin herstellen.

Wonderleaf besteht aus Wasser, Zitronensäure sowie den Extrakten aus 18 Kräutern und Gewürzen sowie Kaliumsorbat als Konservierungsstoff. Alkohol ist nicht enthalten und auch nur 2kcal pro 100ml.

Empfohlen wird er für Mixgetränke wie alkoholfreien “Gin Tonic”: 40ml Wonderleaf und 140ml Tonic Water sollen die perfekte Mischung ergeben. Ich persönlich mag Gin Tonic nicht – jetzt bitte nicht lachen, er ist mir zu süß, aber ich bin da auch speziell – aber meine Testperson meinte, dass die vorgeschlagene Wonderleaf Mischung durchaus Ähnlichkeiten mit dem Original habe.

Ich selber habe – auch wenn Wonderleaf dafür nicht konzipiert wurde – gut gekühlt pur probiert. Der Geschmack ist durchaus interessant, allerdings fehlt einfach die Substanz und Fülle, für die sonst der Alkohol sorgt.

Allerdings habe ich eine Mischung gefunden, die auch mir durchaus schmeckt: Wonderleaf und frisch gepressten Zitronensaft zu gleichen Teilen gemischt schmeckt richtig gut und ist die ideale Mischung, wenn man einen Shot, Schnaps oder Drink braucht, aber auf Alkohol verzichten möchte. Besonders gut schmeckt es, wenn man noch ein paar Blätter Minze oder Basilikum dazu gibt.

Wonderleaf gibt es im gut sortierten Getränkehandel oder online direkt bei den Rhineland Distillers.

 

Mein Abendessen: Bihunsuppe aufgepimpt mit Tatar-Bällchen

Bihun-Suppe aus der Dose ist eine meiner Kindheitserinnerungen – und sie schmeckt auch gut…

Zu einer vollwertigen Mahlzeit wird sie, wenn man aus 150g Tatar einfach kleine Bällchen formt und diese in der Suppe erwärmt. Dann noch eine Chili-Schote in die Suppe und am Ende Koriander drüber.

Mein erstes mal: Fuck Up Night

Kennen Sie die Fuck Up Night? Das ist ein aus Mexiko stammendes, inzwischen weltweit stattfindendes, Veranstaltungsformat, bei dem Menschen über ihr Scheitern und wie sie es gemeistert haben berichten. In Anschluss an den maximal 10 minütigen Vortrag dürfen dann von den Zuhörern weitere 10 Minuten lang Fragen gestellt werden.

Inzwischen sind die Fuck Up Nights in Bonn angekommen und die Veranstalter fragten an, ob ich nicht bei der dritten Veranstaltung – am 20. September in den Räumen des Coworking Space The 9th – sprechen wolle.

Klar wollte ich, denn ich finde dass gerade in Deutschland viel zu wenig über das Scheitern gesprochen wird, es ist hierzulande irgendwie ein Tabuthema. Doch es gehört zum Leben im allgemeinen und zum Unternehmertum im besonderen einfach dazu und sollte deswegen nicht totgeschwiegen werden.

Und so erzählte ich von meinem Versuch in der New-Economy, der twisd AG, die ich um die Jahrtausendwende zusammen mit Frank Thelen gegründet hatte. Für unser Produkt LIC (LAN Internet Connect), mit dem man Netze plus vieler Zusatzfunktionen mit den Internet verbinden konnte, erhielten wir viel Venture-Capital und waren auf einem guten Weg, die twisd an die Börse zu bringen. Letztlich ist der Plan gescheitert: wir hatten uns zu sehr verzettelt und dann brach auch noch der Neue Markt zusammen… Nachlesen kann man die ganze Geschichte ausführlicher in Franks Autobiografie “StartupDNA“.

Die wichtigste Erfahrung aus der Zeit, die ich anderen Gründern weitergeben kann: Fokussiere Dich ganz auf das was, Erfolg ist, kämpfe mit Herzblut dafür, erkenne aber auch früh genug, wenn Deine Idee gescheitert ist – wir haben damals auch den richtigen Zeitpunkt für den Absprung einfach verpasst.

Wichtig ist auch: ist man mit einem Unternehmen gescheitert, ist das Leben nicht vorbei. Es ist wichtig, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern aufzustehen und weiterzumachen – ein Aspekt, den auch die anderen Speaker, namentlich Annika Thierfeld, Sascha Maynert und Markus Roll, betonten.

In dem Sinne: ich kann jeden nur ermutigen, die Fuck Up Nights zu besuchen und auch seine eigene Geschichte zu erzählen – es müssen ja nicht alle Fehler zweimal gemacht werden…

Bild: (c) Oliver Kepka

Aufgegessen: McDonald’s Fresh Chicken TS

Aktuell gibt es bei McDonald’s Fresh Chicken TS: ein Flatbread mit einem panierten Hühnchenteil, Sandwichcreme, Avocadocreme, Zwiebeln und natürlich mit Tomate und Salat – dafür steht schließlich das TS.

Schmeckt in der Tat sehr frisch und salatig – die roten Zwiebeln sind allerdings sehr dominant. Mir schmeckt es so, aber ich kann mir vorstellen, dass es manchen etwas zu zwiebelig ist. Vom Hühnchen schmeckt man nicht allzuviel.

Alles in allem aber ein frischer Snack, der rund 384 kcal hat.

 

Dokumentiert: Brief von Andrea Nahles an alle SPD Mitglieder in Sachen Maaßen

Diesen Brief hat Andrea Nahles am 19. September 2018 in Sachen Maaßen an alle SPD Mitglieder versendet:

Liebe Genossinnen und Genossen,

seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen für uns zwingend, er wird auch in Zukunft nicht für den Verfassungsschutz zuständig sein. Gestern Abend haben wir das durchgesetzt.

Leider war Horst Seehofer nur unter der Bedingung zu einer Ablösung von Herrn Maaßen zu bewegen, dass er ihn als Staatssekretär in sein Innenministerium holt. Ein SPD-Minister hätte das nicht getan, ich halte es auch für falsch. Ich verstehe die Kritik am aktuellen Vorgehen, sie hat aber einen klaren Adressaten: Horst Seehofer.

Die Entscheidung von Horst Seehofer stellt eine weitere Belastung für die Zusammenarbeit in der Koalition dar. Das müssen wir aushalten. Die SPD sollte diese Bundesregierung nicht opfern, weil Horst Seehofer einen Beamten anstellt, den wir für ungeeignet halten. Europa steht vor einer Zerreißprobe, es droht ein Handelskrieg mit den USA, die Situation um Syrien erfordert unser ganzes diplomatisches Geschick. Deswegen ist für die SPD wichtig, dass wir eine handlungsfähige Bundesregierung behalten.

Die SPD ist in diese Regierung eingetreten, um das Leben der Menschen zu verbessern. Dabei kommen wir voran: Wir haben die Parität in der Krankenversicherung wieder eingeführt, wir haben das Rückkehrrecht in Vollzeit durchgesetzt, die Rente stabilisiert. Heute sind das Gute-Kita-Gesetz und die Qualifizierungsoffensive im Kabinett, am Freitag setzen wir uns auf dem Wohnungsgipfel für den Mietpreisstopp ein, wir wollen die Grundrente einführen und die sachgrundlose Befristung abschaffen. Wir werden uns von unseren Zielen nicht von Herrn Seehofer abbringen lassen.

Lasst uns gemeinsam für unsere Ziele kämpfen und nicht den Falschen das Land überlassen.

Meinung: Causa Maaßen – der Gesichtsverlust der SPD

Werfe ich am heutigen Morgen einen Blick auf meine Timeline bei twitter scheint es nur noch ein Thema von Relevanz zu geben: Hans Georg Maaßen.

Für die 0,1% die nicht mitbekommen haben, worum es geht: Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz war in die Kritik geraten, nachdem er seinerseits kritisiert hatte, dass in Zusammenhang mit Protesten in Chemnitz von einer Hetzjagd auf Ausländer durch Rechte gesprochen wurde. Erster Beleg zu Anfang der Debatte war ein Video, das durch einen twitter (sic!) Account mit dem schönen Namen Antifa Zeckenbiss veröffentlicht wurde.

Ich will hier nicht darüber diskutieren, ob das in Chemnitz eine Hetzjagd auf Ausländer war oder nicht*. Jedenfalls kann man durchaus unterschiedlicher Meinung darüber sein, wie man die Vorgänge dort bewertet und benennt.

Festhalten kann man jedenfalls: Da die Aussagen von Maaßen von einem großen Teil der Medien und eher links zu verortenden Politikern jedoch sehr kritisch gesehen wurde, wurde weiter gebohrt. So soll er geheime Informationen an die AfD weitergegeben haben. Auch habe er sich überproportional oft mit AfD Abgeordneten getroffen. Später stellte sich heraus, dass die angeblichen Geheiminformationen gar nicht geheim waren und er sich sogar im Verhältnis viel öfter im Vertretern anderer Parteien getroffen hat.

Zugegeben: Seine Äußerungen zu Chemnitz ließen durchaus Raum für Interpretationen, aber ein Grund für einen Rücktritt oder eine Abberufung waren sie objektiv gesehen nicht.

Egal, große Teile der Medien, der Politik und in Folge auch der Medien hatten den Stab über Maaßen gebrochen: insbesondere SPD Vorsitzende Andrea Nahles legte sich früh fest, dass er wegmüsse, sonst könne man die GroKo nicht fortführen.

Seehofer als sein Dienstherr stärkte ihm hingegen den Rücken.

Und Merkel? Kritik an sich – die bei Maaßen immer wieder durchklang – schätzt sie nicht. Noch weniger schätzt sie es aber, wenn sie nicht mehr regieren kann.

Nur so ist der Kompromiss zu erklären, auf den sich Merkel, Nahles und Seehofer dann geeinigt haben Als Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz muss er gehen, dafür wird er verbeamteter Staatssekretär im Innenministerium – ein Karrieresprung, mehr Bezüge inklusive.

Dieses “Wegloben” war so nur möglich – und das möchte ich an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen – da Maaßen – zumindest derzeit – objektiv nichts vorzuwerfen war und ist, was einen Rücktritt oder eine Abberufung rechtfertigen würde. Als Kritiker der Einwanderungspolitik der Kanzlerin passte er aber Teilen des politischen Berlin nicht ins Bild und die SPD hatte sich mit der Rücktrittsforderung eben sehr früh sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Wäre also nicht irgendetwas mit Maaßen passiert, hätte Nahles die Partei aus der Regierung führen müssen.

So gab es den auf den ersten Blick für alle gesichtswahrenden Kompromiss:

  • Nahles kann sich darüber freuen, dass Maaßen nicht mehr Präsident des Bundesamtes ist.
  • Seehofer kann sich darüber freuen, dass Maaßen sogar befördert wurde.
  • Merken hat ohnehin öffentlich nicht wirklich etwas dazu gesagt und kann sich darüber freuen, dass sie weiter regieren kann.

Leider haben es die Protagonisten vorgezogen, das Ergebnis unkommentiert bekannt zu geben. Und so haben sie die Chance verpasst, dem ganzen den aus ihrer Sicht richtigen Spin zu geben. Dass sie das unterlassen haben zeigt im übrigen, wie falsch die Causa von den Handelnden eingeschätzt wurde, aber das ist eine andere Geschichte.

Wie faul dieser Kompromiss an sich ist, ist nämlich offensichtlich. Allenfalls Seehofer ist mit einem leicht blauen Auge aus der Geschichte herausgekommen. Doch für die, die Maaßen kritisch sehen, ist er überhaupt nicht hinnehmbar. Am besten auf den Punkt bringt es wahrscheinlich der SPD MdB Florian Post:

Die so genannte Einigung im Fall Maaßen ist ein Witz – besser noch ein Schmierentheater. Und wir machen da auch noch mit! Entweder ist der Mann für ein Spitzenamt geeignet oder eben nicht. Wir brauchen uns allesamt echt nicht mehr wundern, dass man die Politik nicht mehr ernst nimmt, wenn wirklich alle, aber auch alle Vorurteile durch uns bestätigt werden. Als Verfassungsschutzpräsident fliegt er raus und wird stattdessen zum Staatssekretär befördert. Was haben denn die bei ihrer Krisensitzung gesoffen?

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Und so darf man gespannt sein, wie es in der Causa Maaßen jetzt weitergeht.

Disclaimer:

*An alle die meinen, ich als weißer alter Mann könne und dürfe das mit den Hetzjagden nicht anzweifeln oder beurteilen: Ende der 1980er Jahre bin ich verschiedentlich von Skinheads allein wegen meines Nachnamens und meiner zur Schau getragenen liberalen Einstellung durch Bonn gejagt worden. Ob man das aber als Hetzjagd bezeichnen könnte, möchte ich persönlich – wie auch bei den Vorgängen in Chemnitz – sehr bezweifeln.

Aufgegessen: McDouble TEX MEX

McDonald’s experimentiert in letzter Zeit gerne mit McDouble Varianten, die auf dem Double Cheesburger basieren.

Beim McDouble TEX MEX sind noch Avocadocreme und eine Tex-Mex Sauce drauf, die leider nicht so gut miteinander harmonieren – die Avocadocreme hat nur wenig Geschmack und eine eigentümliche Konsistenz, die Tex-Mex Sauce ist im Geschmack sehr präponderant und überdeckt alles.

Dass der Burger – obgleich ganz frisch zubereitet – auch nicht besonders ansehnlich aussah, trägt dazu bei, dass er nicht zu meinen Lieblingen zählen wird.

Mein Abendessen: Soft-Shell-Tacos

Neues aus der Reihe “Mein Abendessen“: Soft Shell Tacos – die finde ich besonders praktisch – gefüllt mit Hackfleisch, Schafskäse, Zwiebeln, Koriander, Joghurt, Massala-Sauce (na gut, die ist indisch…) und Chili.

10 Tipps, was man mit Bananenschalen machen kann

Normalerweise werden sie weggeworfen – Bananenschalen. Doch auch diese lassen sich vielfältig verwenden. Übrigens, bei den meisten vorgeschlagenen Verwendungsarten ist es sinnvoll, wenn Sie Bio-Bananen verwenden.

  1. Pommes Frites
    Ja, richtig gelesen – aus Bananenschalen lässt sich eine Art Pommes Frites zubereiten. Hier ist das Rezept.
  2. Kompostieren
    Gut, das ist naheliegende, aber viele fragen sich tatsächlich, ob Bananenschalen auf den Kompost können. Ja, das ist kein Problem! Eventuelle Aufkleber vorher entfernen – das sollte man auch tun, wenn man die Bananeschale einfach in den Bio-Müll steckt.
  3. Als Dünger verwenden
    Viel besser kann man Bananenschalen aber als Dünger verwenden, da sie viele wertvolle Mineralstoffe enthalten. Schneiden Sie die Schalen in Streifen und lassen Sie diese trocknen, so vermeiden Sie, dass die Bananschalen in der Erde schimmeln – besonders Rosen wachsen besser, wenn Sie ein paar der Bananenschalen in die Erde geben. Auch als Flüssigdünger lassen sich die Bananenschalen verwenden.
  4. Zimmerpflanzen pflegen
    Sie haben dickblättrige Zimmerpflanzen? Reiben Sie diese mit der Innenseite einer Bananenschale ab, dies gibt neuen Glanz. Danach können Sie die Bananenschale noch weiter zu Dünger verarbeiten.
  5. Zu Deko-Zwecken trocknen
    Bananenschalen lassen sich als Deko verwenden. Kratzen Sie das innere etwas ab und lassen Sie diese trocknen. Wenn Sie besonders schöne Exemplare dabei etwas biegen, können Sie daraus sogar Schalen und andere Gebilde formen.
  6. Smoothie
    Geben Sie klein geschnittene Bananeschalenstücke bei der Produktion eines Smoothie dazu, so hat dieser mehr Ballaststoffe. Wichtig: hier sollten Sie unbedingt Bio-Bananen verwenden. Alternativ vorher 10 Minuten auskochen.
  7. Zähne aufhellen
    Bananenschalen wirken als natürliches Bleaching für Zähne: Einfach die Zähne morgens mit der Innenseite der Schale abreiben. Nach 14 Tagen zeigt sich ein entsprechender Effekt. Die Schale können Sie danach noch zu Dünger verarbeiten.
  8. Kosmetik und Haut
    Überhaupt werden der Bananenschale positive Effekte auf die Haut  nachgesagt. Gesichtshaut mit der Innenseite einer Banane einreiben und nach 10 Minuten Einwirkzeit gut abwaschen soll für einen frischen Teint sorgen. Sie können auch die Innenseite einige Minuten auf einen Pickel drücken, dieser soll dann verschwinden.
  9. Fleisch verfeinern
    Fleisch wird weicher, wenn Sie eine Bananenschale (Bio) mitkochen. Außerdem gibt diese ein exotisches Aroma ab. Perfekt bei Süß-Sauren Schmorgerichten und auch sehr interessant bei Sauerbraten!
  10. Verbrennen
    Sie essen viel Bananen? Dann können Sie die Schalen auch als Brennstoff in Kamin oder auch beim Grill nutzen. Einfach vorher trocknen lassen und dann zum Feuer geben. Klein geschnittene und gut getrocknete Bananenschalen eignen sich auch als Grillanzünder.

Für dauerhafte Normalzeit statt dauerhafter Sommerzeit

Nach einer öffentlichen Umfrage der EU-Kommission wird derzeit eine Abschaffung der alljährlichen Zeitumstellung von Normalzeit auf Sommerzeit und wieder zurück diskutiert.

Grundsätzlich ist dies begrüßenswert, verursacht die Zeitumstellung doch relativ hohe Kosten ohne entsprechenden nachweisbaren Nutzen und bei vielen Menschen auch gesundheitliche Probleme.

Erste Stimmen aus der Politik plädieren dafür, statt der MEZ, also der “Normalzeit”, dauerhaft auf die Sommerzeit umzustellen.

Eine dauerhafte Sommerzeit wäre aber aus mehreren Gründen problematisch. Denn für den größten Teil Deutschlands – mit Ausnahme eines ganz schmalen Streifens im Westen – ist die MEZ (UTC+1) die natürlich passende Zeitzone.

Wichtig ist für den Menschen dabei besonders, dass es am morgen hell ist, damit die innere Uhr besser synchronisiert wird und man besser wach wird. All dies hat große Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit und Gesundheit.

Mit der dauerhaften Normalzeit wäre in der ungefähren geografischen Mitte Deutschlands an rund 230 Tagen im Jahr der Sonnenaufgang vor 7h morgens. Würde dauerhaft auf die Sommerzeit umgestellt, wäre dies nur an rund 165 Tagen im Jahr der Fall – man würde also viel häufiger im Dunkeln aufstehen und/oder aus dem Haus gehen müssen. Die aktuelle Regelung führt übrigens zu rund 185 Tagen, an denen die Sonne vor 7h aufgeht.

Namhafte Experten plädieren daher dafür, dauerhaft auf die Normalzeit und nicht auf die nicht passende Sommerzeit umzustellen.

Mit Beiträgen hier im Blog und weiteren Aktivitäten möchte ich meinen Teil dazu beitragen, frühzeitig den Blick auf diese Problematik zu richten und somit die dauerhafte Einführung der Normalzeit für Deutschland zu erreichen.

Alle Beiträge zum Thema gibt es hier unter dem Tag “Normalzeit Aktion“.