Dokumentiert: Der tweet mit dem Dauerkopfschütteln, wenn Lindner spricht

Momentan ist ein tweet sehr beliebt, der die Dauerkopfschüttlerin – und den Kopfschüttler zeigt, die Herrn Lindner von der FDP bei Anne Will noch nicht so prickelnd fanden. Und da @Mrs_Marley sehr viele geblockt hat, hier auf vielfachen Wunsch der Screenshot und das Video:

ddd

Dokumentiert: Der Umvolkungstweet von Kevin Kühnert

Tja, die gute alte Umvolkung… diesmal in einem tweet von Kevin Kühnert:

(Dann aber bitte auch Wahlrecht für Ausländer*innen, die hier arbeiten und Steuern zahlen. Umvolkung muss konkret werden!)

Das Problem: auch wenn er das hier mit einem deutlich ironischen Unterton meint, werden es zu viele Ernst nehmen…

Liste: Kaomojis, mit denen man Angst und Furcht ausdrücken kann

Hier finden Sie eine Auswahl an Kaomojis, mit denen man Angst, Furcht, Trauer und Unsicherheit signalisieren kann.

(ノωヽ)

(/。\)

(ノ_ヽ)

..・ヾ(。><)シ

(″ロ゛)

(;;;*_*)

(・人・)

\(〇_o)/

(/ω\)

(/_\)

〜(><)〜

Σ(°△°|||)︴

(((><)))

{{ (>_<) }} \(º □ º l|l)/ 〣( ºΔº )〣 ▓▒░(°◡°)░▒▓

Dokumentiert: Der Protest der Göttinger Sieben

Hier dokumentieren wir den Protest der “Göttinger Sieben” vom 18. November 1837 gegen die Abschaffung der liberalen Verfassung Hannovers.

Die Unterzeichneten können sich bei aller schuldigen Ehrfurcht vor dem Königlichen Wort in ihrem Gewissen nicht davon überzeugen, dass das Staatsgrundgesetz um deshalb rechtswidrig errichtet, mithin ungültig sei, weil der Höchstselige König nicht den ganzen Inhalt desselben auf Vertrag gegründet, sondern bei seiner Verkündigung einige Anträge der allgemeinen Ständeversammlung ungenehmigt gelassen und einige Abänderungen hinzugefügt hat, ohne daß dieser zuvor den allgemeinen Ständen mitgeteilt und von ihnen genehmigt wären. Denn dieser Vorwurf der Ungültigkeit würde nach der anerkannten Rechtsregel, daß das Gültige nicht durch das Ungültige vernichtet wird, denn doch immer nur diese einzelnen Punkte, die nach ihrem Inhalte durchaus nicht das Ganze bedingen, treffen, keineswegs das ganze Staatsgrundgesetz. Derselbe Fall aber würde eintreten, wenn im Staatsgrundgesetz Rechte der Agnaten verletzt wären; denn der Grundsatz, daß eine jede Veränderung in der Staatsverfassung der agnatischen Einwilligung unterworfen sei, würde nicht ohne die größte Gefährdung der Königlichen Rechte aufgestellt werden können.

Was endlich die dem Staatsgrundgesetz zur Last gelegte Verletzung wesentlicher Rechte angeht, so bleibt den untertänigst, Unterzeichneten in bezug auf diese schwerste, aber gänzlich unentwickelt gebliebene Anklage nichts anderes übrig, als daran zu erinnern, daß das Königliche Publikationspatent vom 26. September 1833 sich gerade die Sicherstellung der landesherrlichen Rechte ausdrücklich zum Ziele nimmt, daß die deutsche Bundesversammlung, welche gleichzeitig mit den ständischen Verhandlungen über das Staatsgrundgesetz eine Kommission gerade zu demselben Ziele aufstellte, keine Rüge der Art jemals ausgesprochen hat, daß vielmehr das Staatsgrundgesetz dieses Königreichs in ganz Deutschland das Lob weiser Mäßigung und Umsicht gefunden hat. Wenn daher die untertänigst Unterzeichneten sich nach ernster Erwägung der Wichtigkeit des Falles nicht anders überzeugen können, als daß das Staatsgrundgesetz seiner Errichtung und seinem Inhalte nach gültig sei, so können sie auch, ohne ihr Gewissen zu verletzen, es nicht stillschweigend geschehen lassen, daß dasselbe ohne weitere Untersuchung und Verteidigung von seiten der Berechtigten allein auf dem Wege der Macht zugrunde gehe. Ihre unabweisliche Pflicht vielmehr bleibt, wie sie hiermit tun, offen zu erklären, daß sie sich durch ihren auf das Staatsgrundgesetz geleisteten Eid fortwährend verpflichtet halten müssen und daher weder an der Wahl eines Deputierten zu einer auf andern Grundlagen als denen des Staatsgrundgesetzes berufenen allgemeinen Ständeversammlung teilnehmen, noch die Wahl annehmen noch endlich eine Ständeversammlung, die im Widerspruch mit den Bestimmungen des Staatsgrundgesetzes zusammentritt, als rechtmäßig bestehend anerkennen dürfen.

Wenn die ehrerbietigst unterzeichneten Mitglieder der Landesuniversität hier als einzelne auftreten, so geschieht es nicht, weil sie an der Gleichmäßigkeit der Überzeugung ihrer Kollegen zweifeln, sondern weil sie so früh als möglich sich vor den Konflikten sicherzustellen wünschen, welche jede nächste Stunde bringen kann. Sie sind sich bewußt, bei treuer Wahrung ihres amtlichen Berufs die studierende Jugend stets vor politischen Extremen gewarnt und, so viel an ihnen lag, in der Anhänglichkeit an ihre Landesregierung befestigt zu haben. Allein das ganze Gelingen ihrer Wirksamkeit beruht nicht sicherer auf dem wissenschaftlichen Werte ihrer Lehren als auf ihrer persönlichen Unbescholtenheit. Sobald sie vor der studierenden Jugend als Männer erscheinen, die mit ihren Eiden ein leichtfertiges Spiel treiben, ebensobald ist der Segen ihrer Wirksamkeit dahin. Und was würde St. Majestät dem Könige der Eid unserer Truppe und Huldigung bedeuten, wenn er von solchen ausginge, die eben erst ihre eidliche Versicherung freventlich verletzt haben?

Wilhelm Eduard Albrecht
Friedrich Christoph Dahlmann
Heinrich Ewald
Georg Gottfried Gervinus
Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
Wilhelm Eduard Weber

10 Fakten zum Volkstrauertag

  1. Der Volkstrauertag ist in Deutschland ein staatlicher Gedenktag.
  2. Er findet jeweils am Sonntag zwei Wochen vor dem ersten Adventssonntag statt, was 1952 festgelegt wurde.
  3. Es handelt sich um einen stillen Feiertag.
  4. Die Bezeichnung des Tages ist abhängig von den Feiertagsgesetzen der Bundesländer. So heißt er in Hessen, “Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und die Toten beider Weltkriege” oder in Hamburg “Tag des Jahres zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und die Gefallenen beider Weltkriege”. Die meisten Bundesländer definieren ihn aber nicht so weitgehend.
  5. Dementsprechend haben sich die Schwerpunkte im Lauf der Gesichte der Bundesrepublik verändert: Zunächst standen die Kriegsopfer der beiden Weltkriege im Vordergrund, dann die Opfer des Nationalsozialismus und inzwischen auch die Toten der Bundeswehr bei Auslandseinsätzen.
  6. Der Volkstrauertag wird mit einer zentralen Gedenkstunde im Deutschen Bundestag begangen. Dabei ist eine Rede und ein Wort des Bundespräsidenten in Anwesenheit des Bundeskanzlers, des Kabinetts und des Diplomatischen Corps üblich. Klassischerweise werden die Nationalhymne und das Lied “Der gute Kamerad” gespielt.
  7. Daneben finden in allen Bundesländern und in zahlreichen Städten und Gemeinden Gedenkstunden mit Kranzniederlegungen statt.
  8. Bundespräsident Gauck sagte 2016 zum Totengedenken:
    Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.
    Wir gedenken der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren.
    Wir gedenken derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden, Teil einer Minderheit waren oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde.
    Wir gedenken derer, die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft geleistet haben, und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.
    Wir trauern um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung, um die Bundeswehrsoldaten und anderen Einsatzkräfte, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren.
    Wir gedenken heute auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind.
    Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten, und teilen ihren Schmerz.
    Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern,
    und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.
  9. Vorläufer des Volkstrauertags war ein entsprechender Gedenktag der Weimarer Republik, der im Dritten Reich zum Heldengedenktag wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Notwendigkeit eines Gedenktags für die Toten und die Opfer des Regimes gesehen. Auch die DDR kannte den „Internationaler Gedenktag für die Opfer des faschistischen Terrors und Kampftag gegen Faschismus und imperialistischen Krieg”, der jährlich am zweiten Sonntag im September begangen wurde.
  10. Entsprechende Gedenktage gibt es in zahlreichen Ländern: In Großbritannien den “Remembrance Day” (11. November), in Russland und einigen anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion am 22. Juni, Memorial Day in den USA (letzter Montag im Mai), in den Niederlanden der 4. Mai (Nationale Dodenherdenking) und in Österreich am 1. November.

Bild: Kranzniederlegung am 14. November 1964 in Bonn. Quelle: Bundesarchiv.

Dokumentiert: Der aus dem Zusammenhang gerissene Quittung tweet von DonAlphonso

Der mittlere tweet im oberen Screenshot kursiert momentan auf twitter im Rahmen der Don Alphonso Diskussion.

Verschiedentlich wird ihm dabei vorgeworfen, er würde mit “Quittung” Gewalttaten bis hin zu Tötungsdelikten – Mord! – meinen. Dass es dabei nur um juristische Schritte – und die nicht mal gegen “Quattromilf” (aka @ebonyplusirony) – geht ergibt sich nur, wenn man auch den ganzen Thread liest. Dort wird dann auch nochmal klargestellt, dass es um eine juristische Angelegenheit geht.

Auch hier gilt also: nicht nur aufgrund eines isolierten Screenshots urteilen.

Dokumentiert: Der Schwabenstahl tweet von @donalphonso

Derzeit wird auf twitter der Blogger und Kolumnist “Don Alphonso” wegen diverser tweets stark kritisiert. Dabei wird – wie üblich – auch in der Vergangenheit gewühlt und so – unter anderem von @sixtus – der oben dargestellte tweet herausgegraben:

Ich sage das nur ungern zu unserem Neubürger, aber wenn Abdul mich auf der Strasse treffen würde, würde er erst mal einen einen V6 mit 272 PS und w Meter Schwabenstrahl treffen.

Für sich genommen ist dieser tweet sicher diskussionswürdig, ob er ein wie behauptet ein Mordaufruf ist, ist mindestens fraglich. Anders wird man ihn aber wohl beurteilen, wenn man den Anlass dazu betrachtet:

Der angesprochene Abdul meint:

Scheiß Israel! Trump ist ein Hund. Er macht, was er will. Israel ist kein Land, es entstand nur durch die Briten. Sollte ich hier auf der Straße einen Israeli oder einen Amerikaner treffen, wäre er tot. Ich schwöre auf meinen Gott.

Was uns das lehrt? Nie aufgrund isolierter tweets urteilen.

 

Spam Anruf von 0067572217911

Die Nummer +67572217911 ist in Papua Neuguinea beheimatet. Von ihr gehen sog. Ping-Calls aus.

Das Vorgehen ist ganz einfach: Es wird – bevorzugt nachts – einmal bei Ihnen angeklingelt in der Hoffnung, dass Sie zurückrufen. An diesem Anruf verdient dann der Inhaber der Nummer durch die Interconnection Gebühren.

Also, nicht zurückrufen.

Rezept: Kebab

Kebab können Sie ganz einfach selbst machen:

Dicke Rinderhüftsteaks in dünne Streifen und dann Vierecke schneiden und mit etwas Olivenöl, Kreuzkümmel (Cumin) und Paprikapulver marinieren, am besten über Nacht im Kühlschrank. Sie können zum Marinieren auch weitere Gewürze verwenden, z.B. Sternanis, Chili oder auch Zimt.

Dann – gerne zusammen mit einer Chilischote – mit etwas weiterem Öl in einem Wok anbraten.

Dazu passt Salat, das kann dann so aussehen wie hier.

Spam Anruf von 0041445155495

Wie so oft bei Spam Anrufern aus der Schweiz – wie hier bei der +41445155495 – geht es um Immobilien. Von dieser Nummer aus werden Sie oft angerufen, wenn Sie eine Immobilie inseriert haben. Angeblich sei es besser, wenn Sie sich eines Schweizer Maklers bedienen würden.

Wer dahinter steckt können wir nicht beurteilen, doch wenn sich solcher Methoden bedient wird, sollte man eher vorsichtig sein…