Dokumentiert: Joe Kaeser zum Adani Projekt

Hier dokumentieren wir die Stellungnahme von Siemens Vorstand Joe Kaeser zur Fortführung des Adani Projekts, die er auf twitter bekanntgegeben hat. Das englische Original finden Sie hier.

Das Projekt wurde von FFF, insbesondere von Luisa Neubauer, stark kritisiert. Kaeser bot Neubauer in dem Zusammenhang sogar einen Aufsichtsratsposten bei einer Siemens Tochter an, was von dieser aber abgelehnt wurde.

Anmerken möchte ich, dass es bei dem Siemens Beitrag für das Projekt nur um die Lieferung von Signaltechnik für die Bahnstrecke an der Mine geht.

Sehr geehrte Damen und Herren,
alle, die angeht,

Zunächst einmal möchte ich mich für die unzähligen Mails, Social Media Engagements und persönlichen Treffen zu diesem wichtigen Thema bedanken. Die überwiegende Mehrheit hat ihre Anliegen klar und mit Respekt angesprochen. Für mich hat dies nur die Bedeutung und die Notwendigkeit unterstrichen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Besonders die Botschaften, die ich von den Australiern erhalten habe, haben mich persönlich bewegt, als sie beschrieben, dass ihre Häuser und ihr Land brennen und unter diesen schrecklichen Bränden leiden.

Auch wenn wir keine eindeutigen Beweise dafür haben, dass die Waldbrände und dieses Projekt in direktem Zusammenhang stehen, empfinde ich Mitgefühl für all jene, die sich zu Wort gemeldet und vor einer Verschlechterung der Bedingungen gewarnt haben. Als eines der ersten Unternehmen, das sich zur Klimaneutralität bis 2030 verpflichtet hat, teilt Siemens grundsätzlich das Ziel, fossile Brennstoffe im Laufe der Zeit für unsere Volkswirtschaften überflüssig zu machen.

Wie bereits erwähnt, war mir der – relativ gesehen – sehr kleine Signalisierungsauftrag für das Projekt nicht bekannt. Ich habe die Angelegenheit sehr genau geprüft und mich auch mit Dritten, z.B. der Regierung des Landes und Umweltorganisationen, beraten.
Bevor ich meine Sichtweise und Entscheidung erläutere, möchte ich denjenigen, die durch die schrecklichen Buschfeuer in Australien Verwandte und Freunde oder deren Häuser, Lebensgrundlagen oder Verletzungen verloren haben, mein tiefes Mitgefühl und Beileid aussprechen.

Es war eine echte Herausforderung für mich, ein Gleichgewicht zu finden zwischen einer sehr legitimen Angelegenheit von globaler und entscheidender Bedeutung und einer auf Fakten basierenden wirtschaftlichen und rechtlichen Bewertung auf der Grundlage meiner Treuhand- und Managementaufgaben, z.B. ein zuverlässiger Lieferant für unsere Kunden zu sein und die Zukunft unserer 385.000 Mitarbeiter weltweit zu erhalten.

Hier ist zusammengefasst, wo wir stehen:

  • Das Adani-Minenprojekt wurde von der australischen Regierung, den obersten Gerichten und – für uns sehr wichtig – von den Ureinwohnern der Wangan und Jagalingou genehmigt: Die lokale und die Bundesregierung haben das Projekt auf der Grundlage des Environmental Protection and Biodiversity Conservation Act 1999 sowie hunderte von Seiten von Umweltverträglichkeitserklärungen genehmigt. Dazu gehörten auch öffentliche Konsultationen. Die Entscheidung erfolgte nach einem strengen Regulierungs- und Entscheidungsprozess, der auch die höchsten Gerichte einschloss.
  • Ich wollte dies vom Minister für Ressourcen und Nordaustralien Matthew Canavan selbst hören. Hier ist seine Antwort an mich in einem Brief vom 18. Dezember 2019: “Das australische Volk hat bei den Bundeswahlen im Mai 2019 eindeutig für Adani gestimmt, besonders in den regionalen Queensland. Es wäre eine Beleidigung für die arbeitende Bevölkerung Australiens und die wachsenden Bedürfnisse Indiens, sich dem Druck der Anti-Adani-Protestler zu beugen.
  • Es wurde eine umfangreiche und sehr detaillierte Due Diligence durchgeführt.
    Siemens hat den Vertrag am 10. Dezember 2019 unterzeichnet.
    Es gab Konkurrenten, die im Wettbewerb standen. Unabhängig davon, ob Siemens die Signaltechnik liefert oder nicht, wird das Projekt trotzdem weitergeführt.
  • Es gibt praktisch keine rechtlich und wirtschaftlich vertretbare Möglichkeit, den Vertrag ohne Vernachlässigung von Treuepflichten abzuwickeln.
    Angesichts der Bedeutung legitimer Umweltbelange haben wir uns jedoch das Recht gesichert, den Vertrag zu kündigen, wenn unser Kunde gegen die sehr strengen Umweltauflagen verstößt.

Generell und als Konsequenz aus diesem Thema werden wir erstmals in der Geschichte von Siemens einen Nachhaltigkeitsausschuss mit externen Mitgliedern einrichten, um Umweltbelangen in Zukunft noch mehr Priorität und Aufmerksamkeit zu geben. Ich werde auch die Türen für die Jugend und die Anliegen, die junge Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße gebracht haben, öffnen, um sich an den Tisch zu setzen. Dieser Ausschuss wird die Befugnis haben, Projekte, die für die Nachhaltigkeit kritisch sind, zu stoppen und zu eskalieren, unabhängig davon, ob wir direkt oder indirekt, wie im aktuellen Beispiel, mit unserer Eisenbahninfrastruktur beteiligt sind.

Mir ist klar, dass die meisten von Ihnen sich mehr erhofft hätten. Ich habe zwar viel Einfühlungsvermögen für Umweltfragen, aber ich muss die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Stakeholder ausgleichen, solange sie für ihr Handeln eine legitime Legitimation haben. Das ist meine Verantwortung als CEO und die des Managementteams. Die Einhaltung unserer Versprechen hat für Siemens höchste Priorität. Nur ein glaubwürdiger Partner zu sein, dessen Wort zählt, stellt sicher, dass wir auch in Zukunft ein effektiver Partner für eine grünere Zukunft sein können. In diesem Fall gibt es eine rechtsverbindliche und durchsetzbare treuhänderische Verantwortung für die Durchführung dieses Zugsignalisierungsvertrags. Wäre es mein eigenes Unternehmen gewesen, hätte ich vielleicht anders gehandelt, obwohl faktisch klar ist, dass die Installation unseres Signalsystems – und damit die bereits bestehende Bahnstrecke sicherer macht – keinen Einfluss darauf hat, ob die Kohlemine stattfindet oder nicht.

Gleichzeitig fühlen wir – wie Sie alle – mit Australien, da es dieser Naturkatastrophe in einem noch nie dagewesenen Ausmaß gegenübersteht. Und die Menschen, die davon betroffen sind, brauchen Hilfe, keine Worte. Deshalb habe ich unsere Organisation in Australien angewiesen, einen Vorschlag zu unterbreiten, wie der Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur in den Gebieten, die von den schrecklichen Waldbränden betroffen sind, die in diesem Augenblick stattfinden, unterstützt werden kann. Wir werden jetzt helfen, weil es jetzt notwendig ist.

Wir bei Siemens haben schon vor langer Zeit begonnen, unseren Teil zur Rettung unseres Planeten beizutragen. Ich lade alle ein, gemeinsam an der Rettung unseres Planeten zu arbeiten. Ich habe den Vorsitzenden der deutschen Freitags-Zukunftsbewegung eingeladen, einem solchen Nachhaltigkeitsrat beizutreten, um die Jugend mit ins Boot zu holen. Leider hat sie mein Angebot, Mitglied zu werden, abgelehnt und vorgeschlagen, stattdessen einen Umweltexperten hinzuzufügen. Ich schätze den Dialog, aber das wird nicht ausreichen.
Bei der Sicherung unseres Planeten für die Zukunft geht es nicht nur um Experten, es geht vor allem um Führung. Wir haben schon seit geraumer Zeit genug Wissenschaftler, die uns über das Problem informieren – Lösungen müssen von Führungskräften geschaffen werden, die die Komplexität der Interessenkonflikte in der politischen und industriellen Welt lösen. Unsere Türen sind offen für echte Bemühungen, gemeinsam daran zu arbeiten, uns als Unternehmen schneller und besser zu machen und unseren Kunden und Partnern zu helfen, die Klimaneutralität zu erreichen oder zumindest die Emissionen drastisch zu reduzieren.

Bereits 2015 – Jahre vor der globalen Ausbreitung des Klimawandels – hat sich Siemens sehr stark engagiert, um den Klimawandel zu bekämpfen:

Vor fünf Jahren hat sich Siemens als erstes globales Industrieunternehmen von signifikanter Größe dazu verpflichtet, bis 2030 klimaneutral zu sein. Unser aktueller Nachhaltigkeitsbericht zeigt, wie wir den Worten Taten folgen lassen und zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Bislang haben wir unsere CO2-Emissionen um 41 Prozent reduziert. Bis zum nächsten Jahr wird Siemens seine Emissionen um die Hälfte reduziert haben. Wir denken derzeit darüber nach, den Zeitraum bis 2030 für die CO2-Neutralität sogar zu verkürzen.

Darüber hinaus ermöglicht unser Umweltportfolio Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen, ihren Energieverbrauch zu senken und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit mit Hilfe innovativer Low-Carbon- und Zero-Carbon-Technologien zu steigern. Im Geschäftsjahr 2019 konnten unsere Kunden weltweit mit unseren Lösungen ihre CO2-Emissionen um mehr als 637 Millionen Tonnen senken. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 betrug der gesamte CO2-Ausstoß Australiens mehr als 550 Millionen Tonnen.

Um anderen Involvierten Klarheit zu verschaffen, möchte ich auch erwähnen, dass Siemens zu den wenigen globalen Unternehmen von materieller Größe gehört, die langfristige Nachhaltigkeitsziele in ihren Management-Incentive-Programmen verankert haben. Bei Siemens werden wir leistungsorientierte Ziele, die auch Umwelt- und Sozialaspekte und Governance einschließen, auf den Vorstand und das gesamte obere Management anwenden. Das ist nichts, worauf wir besonders stolz sein können, denn bei der Umweltvorsorge sollte es nicht um Geld, sondern um Verantwortung gehen.

Die ersten beiden Beispiele mit signifikanten CO2-Emissionsreduktionen zeigen jedoch, dass jeder – Unternehmen, Einzelpersonen und Regierungen – etwas Sinnvolles tun kann und eine wichtige Rolle zu spielen hat. Während Unternehmen durch Innovation, Technologie und Einzelpersonen helfen können, indem sie verantwortungsbewusst leben, haben Regierungen eine bedeutende Rolle bei der Festlegung des rechtlichen Rahmens – vorzugsweise auf globaler Ebene. Denn Umweltverschmutzung und globale Erwärmung haben keine Grenzen. Ganz gleich, wie hohe Mauern gebaut und Handelsbarrieren errichtet werden.

Wir müssen auch die Ursachen sorgfältig untersuchen und Lösungen genau für diese Bereiche finden. Den falschen Baum zu bellen, hilft nicht. Es spaltet diejenigen, die eigentlich zusammenarbeiten müssen, noch mehr: die jüngere und die ältere Generation, die Entwicklungsländer und die Industrienationen, die Unternehmen der Zukunft und diejenigen, die Millionen von Arbeitsplätzen – und damit den Lebensunterhalt ihrer Familien – in Gebieten schaffen, aus denen wir einen erheblichen Teil der globalen Emissionen beziehen. Aus diesem Grund habe ich die Jugend an den Tisch eingeladen, um verantwortungsvolle Lösungen für alle Beteiligten zu erarbeiten. Es ist ihre Zukunft und wir können ihnen helfen, diese zu sichern. Lösungen sind jedoch schwieriger umzusetzen als Proteste. Deshalb müssen wir zusammen arbeiten.

Und genau das wollen wir bei Siemens beschleunigen. Wir balancieren zwischen den legitimen – aber manchmal auch widersprüchlichen – Stakeholder-Interessen in der globalen Gemeinschaft. Wir setzen uns eigene, aggressive Ziele, um unseren eigenen Planeten zu schützen, wie oben beschrieben. Wir geben jedes Jahr rund 600 Millionen Euro aus, um unsere Mitarbeiter für die Arbeitsplätze der Zukunft zu qualifizieren; z.B. Menschen aus unserem Geschäftsbereich Fossile Energie und helfen ihnen und ihren Familien, eine Zukunft zu haben, während wir uns von den hoch emittierenden Technologien verabschieden.

Wir investieren jedes Jahr Milliarden Euro, um Innovationen zu fördern und in Technologien zur Emissionsreduzierung zu investieren. Und wir haben Milliarden in den Aufbau des weltweit größten Unternehmens für erneuerbare Energien investiert, Siemens Gamesa Renewable Energy. Es ist uns wichtig, dass unsere 385.000 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz und eine Zukunft für ihre Familien haben. Allein im Jahr 2019 haben wir mehr als 40.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Ich könnte noch viele weitere Beispiele anführen. Wir sichern Arbeitsplätze und treiben den Wandel hin zu einem geringeren Verbrauch fossiler Brennstoffe voran, aber wir verdienen auch Geld für unsere Aktionäre – am besten für diejenigen, die unsere langfristige Sichtweise über die verantwortungsvolle Führung eines Unternehmens teilen.

Ich weiß, dass wir noch lange nicht perfekt sind. Und wir hätten dieses Projekt schon im Vorfeld kluger angehen sollen. Jetzt müssen wir ein Lieferant sein, der auch aus rechtlichen Gründen an seinen Verpflichtungen festhält, solange der Kunde bleibt. Denn ein Unternehmen zu sein, das für seine Kunden keine verlässliche Quelle ist, kommt einfach nicht in Frage. Wir sind immer seriös bei dem, was wir tun. Und schließlich bieten wir Lösungen an, für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter, unsere Aktionäre und – nicht zuletzt – für eine nachhaltige Gesellschaft. Wir freuen uns auf die Fortsetzung unserer Bemühungen und laden alle ein, Ähnliches zu tun. Wenn wir dort zusammenarbeiten, wo wir die gleichen Ziele haben, wird die Welt in einer besseren Verfassung sein.

Mit freundlichen Grüßen,
Joe Kaeser
Vorstandsvorsitzender Siemens AG

Eine Antwort auf „Dokumentiert: Joe Kaeser zum Adani Projekt“

Kommentar verfassen