Kaufen und verkaufen von tweets über NFT – ein Mittel zur Monetarisierung von tweets

Das Thema des Verkaufs von tweets als NFTs – Non-fungible Tokens – ist spätestens seit dem Angebot des ersten Tweets von Jack Dorsey auf Cent ein Thema. Während ich diesen Artikel schreibe, steht das höchste Gebot bei 2,5 Millionen US$.

Doch was erwirbt man eigentlich, wenn man ein NFT eines tweets kauft?

Denn der Tweet selbst bleibt weiter auf twitter veröffentlicht. Letztlich kaufen sie ein digitales Zertifikat des tweets. Dieses ist einzigartig, da es vom tweet Verfasser kryptosigniert und verifiziert wurde. Das Token enthält Metadaten – z.B. Datum und Inhalt – des Tweets und die digitale Signatur der Krypto-Wallet-Adresse des Erstellers.

Warum aber sollte man den NFT eines tweets kaufen?

Eigentlich ist es nichts anderes als bei Autogrammkarten, signierten Sammelkarten oder signierten Kunstdrucken: Wie ein Autogramm auf diesen ist das NFT die Signatur des Erstellers auf seinem digitalen Inhalt.

Der Erwerb eines solchen digitalen Inhalts kann zunächst eine rein emotionale Bedeutung haben und eine Beziehung zwischen Käufer und Ersteller schaffen. Bei tweets von berühmten Personen kann zudem mit der Zeit wie bei Autogrammkarten auch – eine Wertsteigerung eintreten; die Weiterveräußerung eines Tokens ist z.B. bei der Valuables by Cent Plattform möglich.

OK, wie kann ich tweets verkaufen?

Sie müssen sich über eine Plattform wie die schon erwähnte v.cent.co mittels twitter anmelden und dann ggf. noch ein Browser-Add-On wie Metamask installiere, um Kryptowährungen zu verwalten. Dann können Sie entscheiden, welche tweet Sie verkaufen wollen. Diese bewerben Sie am besten über twitter oder über Ihren Blog etc. Gehen Angebote für einen tweet ein, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie diese annehmen oder auf ein höheres warten wollen.

Und wie kann ich tweets kaufen?

Folgen Sie einfach einem Link zu einem Angebot und dann den Anweisungen der jeweiligen Plattform.

Fazit

Primär halte ich den Verkauf von NFT aber für eine elegante und interessante Möglichkeit, dass Content Creator ihre tweets monetarisieren und damit Unterstützung für Ihre Projekte und Vorhaben erhalten. Während man im US-amerikanischen und asiatischen Raum schon eine gewisse Dynamik in diesem Segment sieht, ist abzuwarten, inwieweit diese nach Deutschland schwappt.

Wünschenswert wäre es.

Dokumentiert: Der Grippe/Corona tweet von Jens Lehmann

Jens Lehmann twitterte am 12. Dezember 2020:

In Germany, in 2017 we had to mourn for 23.000 dead people because of an aggressive flu. Nobody even recognised this. Now we will have soon to mourn for the same death rate of 0,028% of our population. Stay safe and positive and have a good Christmas 2020.

In Deutschland hatten wir 2017 wegen einer aggressiven Grippe 23.000 Tote zu beklagen. Niemand hat das überhaupt wahrgenommen. Nun werden wir bald die gleiche Todesrate von 0,028% unserer Bevölkerung zu beklagen haben. Bleiben Sie sicher und positiv und haben Sie ein schönes Weihnachtsfest 2020.

Nach massiver Kritik hat er seinen tweet gelöscht.

 

10 Gründe, warum ich die Fleets bei twitter doof finde

Fleets sagen Ihnen nichts? Das sind Statusmeldungen bei twitter, siehe oben. Sehen genau aus wie die z.B. bei WhatsApp, Facebook oder Instagram. Hier sind 10 Gründe, warum ich Fleets nicht mag…

  1. Platz weg – besonders bei Smartphones mit kleinem Display nimmt die Übersicht der Fleets in der Übersicht viel Platz weg.
  2. Fremdkörper – aber auch bei großen Smartphones wirken die tweets wie ein Fremdkörper und lenken beim ersten schnellen Blick vom Stream ab.
  3. Abgekupfert – die Fleets Funktion ist einfach nur bei WhatsApp, Instagram, Facebook und Co abgekupfert.
  4. Passt nicht ins Konzept – “Teile einen flüchtigen Gedanken” heißt es, wenn man einen Fleet anlegen will. An sich ist aber ganz twitter ein Medium für flüchtige Gedanken. Tweets fliegen schnell durch die Timeline und sind oft nach Stunden, wenn nicht gar schon nach Minuten, schon gar nicht mehr wahrnehmbar. Einen zweiten flüchtigen Kanal braucht es auf twitter daher im Grunde nicht.
  5. Fleets kann man nicht liken – gut, man  kann mit einer Nachricht auf tweets reagieren. Aber was ist etwas bei twitter, das man nicht liken kann?
  6. Verwässerung – der große Vorteil bei twitter ist seine Klarheit. kurze Statemens mit 280 Zeichen, dazu noch Bilder, Videos und Umfragen. Das war es. Fleets verwässern twitter unnötig.
  7. Hin und her – die Fleets waren bei mir schon zwei mal da, zuletzt Mitte Juli 2020, sind dann aber wieder verschwunden. Es ist ja schön, dass twitter neue Funktionen testet, aber etwas mehr Stringenz wäre schön. (OK, das hat jetzt nicht direkt was mit den Fleets zu tun, aber irgendwie muss ich die 10 Grüne ja vollkriegen).
  8. Unfertig – dafür, dass die tweets so lange getestet wurden, wirkt die ganze Funktion seltsam unfertig. Das mit der fehlenden Interaktion durch Likes habe ich als besonderen wichtigen Kritikpunkt ja schon bemängelt. Aber auch die Gestaltungsmöglichkeiten beim Anlegen eines Fleet wirken sehr beta-mäßig.
  9. Oversharing – die Fleets Funktion wird für Oversharing führen. Der gleiche Inhalt wird einmal als tweet und einmal als Fleet geteilt werden. Auch das widerspricht dem Grundgedanken von twitter.
  10. Andere Funktionen wären wichtiger – andere Funktionen wären – zumindest für die meisten anderen Nutzer – viel wichtiger. Allen voran mehr Antwortmöglichkeiten bei den Umfragen oder auch eine vernünftig umgesetzte Editierfunktion von tweets, dazu hier mehr.

Dokumentiert: Der CO2 Fail von Annika Joeres

Vier Tonnen CO2 verbraucht ein Heizpilz pro Saison
Laut Weltklimarat darf jeder Mensch nur noch 2 Tonnen pro Jahr emittieren
Ein Heizpilz verbraucht also das Budget von 2 Personen und ist damit keine “Rettung” sondern ein Riesenproblem
#Klimaschmutzlobby

twittert Annika Joeres, immerhin selbsternannte Investigativ-Reporterin rund um den Klimawandel. Dass ein Heizpilz nicht CO2 verbraucht, sondern emittiert, scheint ihr allerdings nicht bekannt zu sein…

Dokumentiert: Der #ZeroCovid Tweet von @fachheiler

In Germany, we don’t say “Laßt uns #ZeroCovid anstreben!”, we say “20 000 Neuinfektionen pro Tag, das klingt erstmal nach Apokalypse, aber im Grunde sollte uns das keine Angst machen!” and I think that’s ABSOLUTE BULLSHIT! .😡 #Streeck

Der Fachheiler outet sich als Vertreter einer #ZeroCovid Strategie.

Dokumentiert: Was Lusia Neubauer zu Donald Trumps Corona Test twittert

Und weltweit zucken Mundwinkel. Aber er wird da natürlich heil rauskommen, an Desinfektionsmittel soll es im White House ja nicht mangeln. #MaskeAuf 😷  #TrumpHasCovid

So reagiert die deutsche #FFF Ikone Luisa Neubauer bei twitter auf die Covid Infektion von Melania und Donald Trump.

Die erste Variante des tweets, die inzwischen gelöscht wurde, war übrigens nicht ganz so freundlich:

Dokumentiert: Der gelöschte Drosten Tweet von Max Otte

“#Drosten warnt: Keine Festtagsreden. Die #Pandemie geht jetzt erst richtig los.”
Ekelhaft. Ich kann es nicht mehr hören. Wieviel Tote aufgrund von verschobene OPs und Selbstmorden mag er schon auf dem Gewissen haben?

Diesen tweet hat Max Otte gelöscht.

Dokumentiert: Der Corona/Bundeswehr Tweet von Anna-Mareike Krause

Anna-Mareike Krause ist Journalistin. Und twitterte:

Ich gehöre zwar zur Risikogruppe, aber wenn ich mich entscheiden muss zwischen Corona und der Bundeswehr, die Ausgangssperren kontrolliert, dann nehme ich Corona.

Dokumentiert: Der Corona Ärzte tweet von Teresa Bücker

Wahrscheinlich der überflüssigste tweet des Tages zum Thema Corona Virus kommt diesmal von der Kolumnistin Teresa Bücker (@fraeulein_tessa), auf :

“Ärzte in Elternzeit sollen reaktiviert werden.” – hier wäre eine präzise Formulierung hilfreich. Gemeint sind doch sicher Ärzt*innen jeglichen Geschlechts?

Wer angesichts der aktuellen Herausforderungen solche Probleme hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Und wie so oft: Kaum wird die erste Kritik an dem tweet laut, werden Kritiker geblockt und kurz darauf der gesamte Account auf privat geschaltet. Souverän ist das nicht.

Dokumentiert: Der Überbevölkerungs Tweet von Meike Lobo

Meike Lobo hat mit einem tweet zum Thema Überbevölkerung abgesetzt, der auf twitter für viel Unmut sorgte:

Die Überbevölkerung der Welt ist übrigens die nächste Müllschwemme. Die Menschen in 100 Jahren werden sich fragen, wie wir es so weit haben kommen lassen. Wir werden nur alles daran gesetzt haben, dass immer alle überleben, obwohl schon heute die Kapazitätsgrenze absehbar war.

So problematisch dieser tweet formuliert ist – Stichwort Müllschwemme – so richtig liegt Meike Lobo mit der Grundaussage, mehr zum konkreten Thema Überbevölkerung gibt es hier.

Vorangegangen war dem obigen tweet übrigens folgender: