Mein Abendessen: Eiweißbrot mit Avocado und noch ein paar Sachen (geht auch zu anderen Zeiten)

Zum Abendessen mal kalt, von oben im Uhrzeigersinn:

Le Rustique Käse, Tomaten, Eiweißbrot mit Ziegenfrischkäse und Kresse, Bergbauernkäse, Eiweißbrot mit Avocado und Kresse, Blaubeeren.

Vegetarisch und z.B. für die Sirtfood Ernährung geeignet.

Geht natürlich nicht nicht nur zum Abendessen, sondern auch Mittags oder sogar zum Frühstück…

Ausgetrunken: Lammsbräu Alkoholfrei

Nachdem ich das Neumarkter Lammsbräu Dunkle Weiße Alkoholfrei recht interessant fand, war ich um so gespannter auf das alkoholfreie Schankbier aus der Bio-Brauerei.

Es kommt in einer schönen 0,33l Flasche mit langem Hals daher, plätschert aber recht lust- und schaumlos ins Glas.

Auch die erste Geruchsprobe überzeugt mich persönlich nicht. Zwar sehr fruchtig, aber mit einem für mich zu süßen Unterton. Irgendetwas empfinde ich an dem Geruch unangenehm. Wahrscheinlich riecht es mir einfach zu maischig.

Im Geschmack setzt sich dies leider fort. Mir ist es einfach zu undifferenziert süßlich und maischig, die dezent vorhandenen Hopfennoten können sich dagegen nicht durchsetzen – und das zieht sich durch. Im Mund bleibt der Eindruck, ich hätte Bier mit einem kleinen Schuss Strohsirup getrunken.

Wie beim Bitburger 0,0 gilt – es gibt sicherlich eine Zielgruppe, die dieses Bier mag, Freunde von Radler oder Fassbrause zum Beispiel. Mein Fall ist es jedoch nicht. In der Tat ist es eines der wenigen Biere, die mir wirklich gar nicht schmecken.

Aber probieren Sie selbst.

  • Alkoholgehalt: <0,5%
  • kcal je 100ml: 23
  • Kohlenhydrate: 5,4g
  • Zucker: 2,8g

Ausgetrunken: Kehrwieder Ü.NN – IPA Alkoholfrei

Ein alkoholfreies IPA (Indian Pale Ale) – kann das funktionieren? Die Kehrwieder Kreativbrauerei  probiert es mit dem Ü.NN (Über NormalNull) – und ich probiere den Versuch…

Schenkt man es ein, sieht es aus wie ein typisches IPA. Leicht trüb, mit orangenem Leuchten. Es baut im Probierglas sogar einen dezenten feinperligen Schaum auf. Die nächste große Überraschung ist der Geruch: Hopfig, deutliche Fruchtnoten, genau so, wie ein IPA riechen muss.

Die allergrößte Überraschung aber ist der Geschmack: Hopfiger Antrunk mit sehr guter Bittere, deutliche Noten nach Früchten, ich schmecke Mango, Orange, Ananas und etwas Papaya, aber das wird Ihnen vielleicht anders gehen.

Und nun die Sensation: Es behält auch im Mittelteil seinen Körper und seine Komplexität. Die Bittere bestimmt den Grundton, die Fruchtaromen sorgen für Stabilität, die nun von einer angenehmen nicht zu starken malzigen Süße begleitet wird. Unglaublich.

Im Abgang setzt sich die Hopfenbittere wieder durch und im Mund verbleibt ein angenehmer Geschmack nach Hopfen und Frucht.

Die verwendeten Hopfensorten sind Simcoe und Mosaic. Als Malz kommen dunkles böhmisches Tennenmalz und Caramelmalz zum Einsatz sowie eine Hefe, die diese eben nicht zu Alkohol vergären kann – das sorgt für den Geschmack, im Gegenzug aber natürlich auch für den etwas höheren Kaloriengehalt als bei den meisten anderen Alkoholfreien Bieren.

Ich hätte es bislang nicht für möglich gehalten, dass solch ein Geschmackserlebnis (fast) ohne Alkohol möglich ist. Auf der anderen Seite ist dies logisch: die Möglichkeiten, die einem die bei Craftbeeren eingesetzten Malze und Hopfe bieten, sorgen dafür, dass eben ganz andere Aromaspielräume auch ohne Alkohol möglich sind. Ich glaube, die Craftbeerszene wird uns in Zukunft noch überraschen, was in diesem Segment geht.

Das ist – auch angesichts des Preises von knapp 3 Euro je 0,33l Flasche – kein Bier, das man einfach so trinkt. Aber ein echter Biergenuss, auch wenn man auf Alkohol verzichten will.

  • Alkoholgehalt: 0,4% (gilt als alkoholfrei, ist im Rahmen der meisten Alkoholfreien Biere)
  • Bittereinheiten: 45
  • Stammwürze: 7,5°
  • kcal je 100ml: 32
  • Kohlenhydrate: 6,8g
  • Zucker: 3,4g

Erhältlich im sehr gut sortierten Getränkefachhandel, in Bonn z.B. bei EDEKA Mohr.

DISCLAIMER: Auch wenn es sich vielleicht so liest. Ich habe für diesen Beitrag keine Vergütung, keine Warenprobe und auch sonst nichts erhalten. Ich hatte nicht einmal mit der Brauerei Kontakt. Dieses Bier ist für ein alkoholfreies einfach nur unglaublich gut.

Mein Mittagessen: Fischstäbchenbrötchen

Sozusagen das Fischbrötchen des kleinen Mannes…

Je Person rechnet man zwei bis drei Brötchen und je Brötchen drei Fischstäbchen.

Tipp: damit es etwas gesünder ist, verwendet man keine Weizenbrötchen sondern wie im Bild ein Dinkel-/Emmer oder auch ein Roggen- bzw. Vollkornbrötchen.

Fischstäbchen nach Packungsanleitung zubereiten, wobei die Zubereitung im Backofen im Regelfall vorzuziehen ist (wenig Fett).

Brötchen aufschneiden und mit ein bis zwei Blatt Salat, den drei Fischstäbchen und Saucen nach Geschmack füllen. Es bieten sich Remoulade, Mayonnaise, Ketchup, Senf oder Sriracha Sauce an. Einige Spritzer Zitronensaft runden die Fischstäbchen ab.

Für vegetarische Ernährung geeignet, besonders auch für Kinder.

Ausgetrunken: Bitburger Alkoholfrei 0,0

Natürlich hat auch Bitburger mit dem “Bitburger 0,0 alkoholfreies Pils” ein alkoholfreies Bier im Angebot, das eines der wenigen alkohlfreien Biere sein soll, die wirklich gar keinen Alkohol enthalten.

Im Glas präsentiert es sich zunächst sehr hell und einer dezenten Schaumkrone. Es riecht sehr süß, leicht pappig, mit leichten Hopfenaromen, die aber sehr im Hintergrund bleiben.

Der erste Eindruck im Mund: Süß. Fast eher wie eine Fassbrause mit undefinierbarem Geschmack. Der Eindruck bleibt im Mittelteil, viel Süße, wenig Hopfen. Und so bleibt es auch im Abgang. Im Mund verbleibt schließlich ein fast schon klebriges Gefühl, man könnte meinen, ein Getränk mit Glucose-Fructose Sirup getrunken zu haben. Oder mit Kunsthonig.

Ohnehin ist der Zuckeranteil mit 4,4g je 100ml sehr hoch – mit einer Flasche nimmt man 22g Zucker zu sich, das sind rund 7 Stück Würfelzucker! Jever und Flensburger haben übrigens bei ihren alkoholfreien Pilsbieren 0g Zucker…

Mit einem Pils hat dieses Getränk von Bitburger meiner Meinung nach nur sehr wenig zu tun. Und da ich lieber herb trinke, trifft es meinen Geschmack nicht, wobei ich es jetzt nicht als untrinkbar bezeichnen würde. Auch bin ich mir sicher, dass es Menschen gibt, denen dieses Bier schmeckt – mögen Sie Radler und Fassbrause, könnten Sie es einmal probieren.

  • Alkoholgehalt: 0,0% (das ist außergewöhnlich)
  • Stammwürze: 8,8°
  • kcal je 100ml: 33
  • Kohlenhydrate: 7,8g
  • Zucker: 4,4g

Bundesweit erhältlich.

Ausgetrunken: Flensburger Frei

Das alkoholfreie von Flensburger nennt sich “Frei” und kommt in der typischen Flens-Flasche.

Es wird gebraut wie das normale Flensburger Pils, nachträglich wird ihm der Alkohol entzogen. Laut der Brauerei soll es daher schmecken wie das normale Flens.

Zumindest kann es eine schöne Schaumkrone aufbauen und riecht auch pilsig frisch, aber mit einer stärkeren Malznote als das normale Flensburger. Beim ersten Schmecken kommt die Hopfennote kurz durch, verschwindet aber recht schnell wieder, der Geschmack bleibt dann recht schwach, flach und leicht säuerlich, aber immer noch angenehm frisch und rund. Im Abgang ist es deutlich malziger als das normale Flensburger Pils, bei dem dieses Aroma wohl vom Alkohol verdrängt wird.

Es reicht also nicht an das Vorbild heran, gehört aber zu den besseren Alkoholfreien Bieren im Markt.

Schmeckt gut gekühlt aus der Flasche besser als aus dem Glas. Trinken würde ich es z.B. zu Fischbrötchen oder Bratwurst und anderem deftigen Gegrillten.

Bemerkenswert ist: Es hat pro 100ml nur 2,6g Kohlenhydrate und davon sage und schreibe 0,0g Zucker – es ist also durchaus auch als Bier geeignet, wenn man eine moderate Low-Carb Diät absolviert.

  • Alkoholgehalt: <0,5%
  • Stammwürze: 4,7°
  • kcal/100ml: 15
  • Kohlenhydrate: 2,6g
  • Zucker: 0g

Erhältlich bundesweit im gut sortierten Getränkehandel.

Ausgetrunken: Jever Fun

Das alkoholfreie von Jever nennt sich “Fun”, einen Namen den ich persönlich jetzt nicht so gelungen finde, aber es kommt ja auf den Geschmack an…

Es wird gebraut wie das normale Jever Pilsener, erst nachträglich wird ihm der Alkohol entzogen. Anders als andere norddeutsche Brauereien behauptet Jever aber nicht, dass es genau so schmecke, wie die “normale” Variante. Wobei… aber lesen Sie weiter.

Im Glas kann es eine stabile Schaumkrone aufbauen und riecht typisch nach Jever: sehr hopfig mit einer schon im Geruch aufkommenden Bittere. Das setzt sich beim Schluck fort: deutlich angenehmer Hopfengeschmack mit fast schon vordergründiger Bittere. Im Mittelteil kann es den Geschmack nicht ganz halten, aber fast – das ist für ein alkoholfreies erstaunlich! Im Abgang dann wieder vorstechende Hopfennoten. Generell wenig vom Malz zu schmecken.

Es reicht fast an das Vorbild heran und gehört für mich zu den besten alkoholfreien Bieren im Markt. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass es problemlos möglich wäre, mir das Jever Fun als normales Jever unterzujubeln. Wer gerne herbe Biere mag und auf Alkohol verzichten möchte, macht hier nichts falsch!

Pro 100ml hat es nur 2,1g Kohlenhydrate und 0,0g Zucker – es ist also durchaus auch als Bier geeignet, wenn man eine Low-Carb Diät absolviert, die jetzt nicht gerade Zero Carbs verlangt.

  • Alkoholgehalt: <0,5%
  • kcal/100ml: 13
  • Kohlenhydrate: 2,1g
  • Zucker: 0g

Erhältlich bundesweit im gut sortierten Getränkehandel.

Ausgetrunken: Lammsbräu: Dunkle Weiße Alkoholfrei

Das ist die Nische in der Nische in der Nische: Lammsbräu Dunkle Weiße Alkoholfrei (Bioland).

Aber warum auch nicht? Es ist doch schön, wenn wirklich alle Nischen abgedeckt werden.

Im Weizenglas habe ich mit richtigem Einschenken jedenfalls eine schöne Schaumkrone hinbekommen, die einen leichten Braunton hat. Das Bier hat ein schon fast schon schwarzes dunkelbraun. Der Geruch ist malzig mit deutlichen Noten von Karamell, süßlich. Und so geht es im Geschmack weiter: Karamell, süß, Malz – für mich eher ein Malzbier (Malztrunk) als ein Bier. Im Mittelteil bleiben diese Aromen präsent, werden aber von einem leichten Pappgeschmack begleitet. Im Abgang ist der Malzgeschmack präsent mit etwas weniger Karamell.

Man merkt schon – das ist nicht so ganz mein Bier, wobei es durchaus Gelegenheiten geben wird, zu denen ich es trinken werde. Zum Beispiel im Winter nach einem langen Spaziergang durch den Schnee. Oder auch zu einer dunklen Schokolade, die vielleicht sogar gesalzen ist. Oder zu einem Schweinsbraten mit Knödeln und dunkler Sauce.

Es ist eben etwas ganz spezielles.

Ausweislich seines Anteils an Kohlenhydraten für Low-Carb Ernährung nicht geeignet – aber dieses Bier trinkt man eben auch, wenn man etwas besonderes haben will.

  • Alkoholgehalt: <0,5%
  • kcal/100ml: 28
  • Kohlenhydrate: 6,5g
  • Zucker: 3g

Erhältlich im sehr gut sortierten Getränkehandel und in sehr gut sortierten Biomärkten.

Mein Fastenzeitprojekt 2018: Jeden Tag ein anderes alkoholfreies Bier

Wie jedes Jahr nehme ich mir zur Fastenzeit etwas vor.

Dieses Jahr werde ich komplett – d.h. auch an den an sich fastenfreien Sonntagen – auf Alkohol verzichten sowie deutlich weniger Fleisch essen. Das werden Sie besonders in der Artikelserie “Mein Abendessen” merken.

Während ja an sich die katholische Kirche in der Fastenzeit den Fleischverzicht komplett fordert, ist ein Alkoholverzicht nicht vorgesehen. Ganz im Gegenteil: die dunklen meist süßen Starkbiere wurden in den Klöstern gerade zur Fastenzeit gebraut, damit die Mönche trotz Fleischfastens gestärkt waren.

Und so werde ich in diesem Jahr die Traditionen vermischen und jeden Tag der Fastenzeit ein anderes alkoholfreies Bier verkosten und hier im Blog vorstellen; eine Übersicht der Biere finden Sie hier.

Ich kann jetzt schon sagen – teilweise ist dies eine echte Buße, teilweise aber auch schon fast ein Fastenbrechen, so gute Alkoholfreie gibt es…

Lassen Sie sich überraschen und folgen Sie mir in eine ganz andere Bierwelt.

Liste: Die 10 höchsten Berge in Bayern

In dieser Liste finden Sie die 10 höchsten Berge in Bayern:

  1. Zugspitze – 2.962 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  2. Schneefernerkopf – 2.875 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  3. Wetterspitzen – 2.747 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  4. Hochwanner – 2.746 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  5. Mittlere Höllentalspitze – 2.743 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  6. Watzmann-Mittelspitze – 2.713 m
    Landkreis Berchtesgadener Land, Berchtesgadener Alpen, Alpen
  7. Watzmann-Südspitze – 2.712 m
    Landkreis Berchtesgadener Land, Berchtesgadener Alpen
  8. Hochblassen – 2.707 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  9. Leutascher Dreitorspitze 2.682 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen
  10. Plattspitzen – 2.680 m
    Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Alpen

Das Bild zeigt die Zugspitze.