Umgesehen: Life+ Villewälder

Bei meinen regelmäßigen Laufrunden durch den Kottenforst fiel mir an einem Baum diese Plakette auf – und machte mich neugierig, was es denn damit auf sich hat.

Schnell stieß ich auf das Life+ Projekt Kottenforst und Villewälder, in dessen Rahmen es um den Erhalt der Lebensräume im Wald geht und das hier näher vorgestellt wird. “Umgesehen: Life+ Villewälder” weiterlesen

Mein Abendessen: Schweinesteak vom Grill mit Salat

Gepfeffertes Schweinenackensteak vom Grill, dazu ein halbiertes Salatherz mit dem einfachsten Dressing der Welt: einfach nur Sojasauce.

Mein Abendessen: Bolognese Zoodle

Bolognese mal anders – mit Zoodles. Zoodles ist die neudeutsche Bezeichnung für Zucchini-Nudeln. Die kann man inzwischen sogar schon fertig kaufen. Ansonsten Zucchini einfach in lange dünne Streifen schneiden, wozu es inzwischen sogar spezielle Spiralschneider gibt.

Die Sauce für vier Personen habe ich sie heute so gemacht:

Eine Zwiebel grob hacken und mit rund 700g Rinderhackfleisch in einem Topf mit etwas Raps- und Olivenöl anbraten. Dann eine feingehackte Knoblauchzehe zugeben.  500ml Rinderfond angießen, alles gut umrühren und etwas einkochen lassen. 800g passierte Tomaten zugeben, gut umrühren und einmal kurz aufkochen lassen. Dann ca. 30 Minuten bei niedriger Hitze.

Am Schluss Fein gehackte Kräuter nach Geschmack dazu und mit etwas Pfeffe und Salz abschmecken.

Die Zoodles – je Person ca. 200g – kurz in etwas Olivenöl erhitzen, abtropfen lassen und in einer großen Pastaschüssel mit der Sauce vermischen.

Am Tisch sollte es noch Pfeffer, Parmesan und Wein geben.

Das Rezept ist für Low-Carb Ernährung geeignet.

Kreuze im Kottenforst: Andreas Schumacher – Waldarbeiter

Dieses Kreuz im Kottenforst ist beschriftet mit “Andreas Schumacher – Waldarbeiter” und trägt das Datum seines Todes, den 11. Mai 1948.

Es befindet sich an der sog. Merler Bahn, nahe Röttgen auf der linken Seite, wenn man von dort aus Richtung Jägerhäuschen geht.

10 Dinge, die man am Münsterplatz in Bonn gemacht haben sollte

  1. Als erstes sollte man natürlich das Bonner Münster besichtigen, zu dem wir hier 10 Fakten haben. Derzeit (Stand Sommer 2018) ist es voraussichtlich bis Ende 2019 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, doch ist die romanische Kirche auch von Außen sehenswert. Der Kreuzgang kann aber auch während der Renovierungsarbeiten besichtig werden. Sehr schön ist das Mosaik über dem Eingang.
  2. Geht man dann links um das Münster herum stößt man auf die die beiden großen Steinköpfe der Bonner Stadtpatrone Cassius und Florentius. Zugegeben, die liegen nicht mehr auf dem Münsterplatz, sondern auf dem nahtlos anschließenden Martinsplatz. Und wenn Sie dann schon auf dem Martinsplatz sind, sollten Sie sich die in den römischen Bauwerksteilen der Stiftmauer eingearbeiteten Bronzereliefe ansehen. Auch ein Blick auf den Boden lohnt sich – mit roten Pflastersteinen sind hier die Umrisse der ehemaligen Pfarr- und Taufkirche St. Martin eingezeichnet.
  3. Geht man vom Martinsplatz dann wieder die paar Schritte Richtung Innenstadt, fällt einem die Skulptur “De Musica IV” des chilenischen Künstlers Eduardo Chillida auf, die sein letztes Werk war. Ein anderes Kunstwerk von ihm steht übrigens vor dem Kanzleramt in Berlin. Ein weiteres Kunstwerk – die Stahlskulptur “Ausgleich nach dem Bildersturm” von Ansgar Nierhoff – wurde für die Dauer der Renovierungsarbeiten entfernt.
  4. Auch nicht zu übersehen ist der ehemalige Bonner Pranger, eine Steinsäule, die von einer Kugel gekrönt wird.
  5. Zentral auf dem Münsterplatz ist das bekannte Beethoven Denkmal, das Pflichtprogramm für jeden Bonn-Besucher ist. Bei der Einweihung am 12. August 1845 waren als Ehrengäste der preußische König Friedrich Wilhelm IV. und die englische Queen Victoria zugegen.
  6. Ein weiteres dominierendes Gebäude am Münsterplatz ist die sog. Hauptpost, das Palais Fürstenberg. Sehenswert ist das Relief, das typische Aufgaben der Post im 19. Jahrhundert zeigt.
  7. Ganau auf der entgegengesetzten Seite der Hauptpost findet man ein Kupfer Modell, wie Bonn im 18. Jahrhundert aussah. Hierauf ist natürlich auch der Münsterplatz zu sehen (siehe Foto).
  8. Und wie man dort erkennen kann – Bäume gab es dort schon immer. Unter diesen sind Bänke, auf denen man sich herrlich ausruhen kann.
  9. Wer hingegen nicht ruhig sitzen kann, kann hier natürlich auch ausgiebig Shoppen: Unter anderem TK-Max, der Kaufhof oder Sinn-Leffers sind einige der größten Geschäfte in der Bonner Innenstadt.
  10. Und natürlich kann man sich stärken: neben Bäckereien und kleinen Imbissen lädt insbesondere das Midi dazu ein, sich gemütlich hinzusetzen, etwas zu Essen und zu trinken.

Mein Abendessen: Resteverwertete Hackfleischpfanne

Nachdem von der gestrigen Hackfleisch-Reispfanne noch einiges übrig war, habe ich die Reste mit etwas Olivenöl, Brühe und zwei Chilischoten nochmals erhitzt und mit viel Petersilie serviert.

Schone Resteverwertung, die auch für die Sirtfood-Ernährung geeignet ist.

Umgesehen: Sprengschacht

In vielen Städten gibt es sie, solch eigentümliche Gullydeckel. Dieser hier ist z.B. in Bonn in der Straße “In der Wehrhecke”.

Es handelt sich dabei aber um ein Relikt des kalten Krieges: es sind sog. Sprengschächte. Im Falle eines Angriffs der Sowjetunion wären sie mit Sprengstoff gefüllt und dann gesprengt worden, um strategische Straßen unpassierbar für die feindlichen Truppen zu machen.

Inzwischen werden die meisten Sprengschächte wieder zurückgebaut, aber vereinzelt sieht man sie noch.

Man erkennt sie an der Halteschraube in der Mitte. Die Schächte haben einen Durchmesser von etwa 60 cm und eine Tiefe von vier bis sechs Metern. Der Deckel hat einen Durchmesser von 92 cm und wiegt 150 kg.

Im Regelfall wurde der Sprengstoff übrigens nicht in den Schächten selbst gelagert, das war wohl nur bei einigen Anlagen sehr nah der Deutsch-Deutschen Grenze und im sog. Fulda-Gap der Fall, da hier im Falle eines Angriffs keine Zeit zum Befüllen gewesen wäre.

Mein Abendessen: Mal wieder eine schnelle Hackfleischpfanne

Schnell und einfach, für vier Personen.

500g Hackfleisch (Rind) mit einer feingehackten Zwiebel anbraten. Eine TK-Packung Suppengemüse dazu. Mit 250ml Fond (Gemüse- oder Rinderfond) angießen und aufkochen lassen. 500ml passierte Tomaten, 250g gekochten Reis. Kurz köcheln lassen, abschmecken, fertig.

Zur Deko und für die Frische noch einige Salatblätter.

Eigentümliches Arrangement im Kottenforst

Ein Kreis aus Blättern, darunter Äste und oben eine Banane, an der sich Schnecken gütlich tun.

Dieses Arrangement fand ich im beim morgendlichen Laufen im Kottenforst.

Und jetzt rätsele ich, was das bedeuten soll…

Umgesehen: Kabelmerkstein

Man findet sie im Wald oder sonstigem unbebautem Gelände, die sog. Kabelmerksteine. Sie zeigen an, wo Kabel verlegt sind, wenn sonst keine anderen Gebäude etc. als Orientierungspunkte in den Karten vorhanden sind.

Dieser hier wurde von der Bundespost (BP) gesetzt und befindet sich zwischen Bonn Ippendorf und Röttgen im Kottenforst.