Rezept: So eine Art Buddha Bowl

Buddha-Bowls sind einer der momentanen Food-Trends: in einer Schüssel werden ein Proteinträger (meist Tofu, aber auch Bohnen und andere Hülsenfrüchte, aber auch mageres Fleisch), Kohlenhydrate (Quinoa, Reis, Soba-Nudeln), Gemüse (Spargel, Möhren, Erbsen, Tomaten, Salate, Kohlsorten…), ein pflanzliche Lebensmitteln mit hohem Fettgehalt (Avocado, Goabohnen, Oliven…) und ein Dipp (Hummus, Joghurt….) in einer Schüssel schön angeordnet. Und da alles in einer Schüssel (Bowl) ist und sich wie der Bauch eines Buddhas wölbt, nennt man das eben Buddha Bowl.

Hier eine Art Buddha Bowl für 4 Personen:

  • 500g Hähnchenbrust
  • 500g grüner Spargel
  • 500g Joghurt (griechische Art, 10% Fett)
  • 250g Kirschtomaten
  • 250g Quinoa (noch ungekocht)
  • junger Wirsing (eine Handvoll)
  • Eisbergsalat (eine Handvoll)
  • Minze (nach Geschmack)
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Salz

Quinoa nach Anleitung zubereiten.

Hähnchenbrust in Streifen schneiden, in einer Pfanne Rapsöl erhitzen und das Fleisch darin anbraten, währenddessen leicht salzen. Wenn es durchgebraten ist, abgedeckt zur Seite stellen.

Spargel putzen, in mundgerechte Stücke schneiden, in wenig Wasser für zwei bis drei Minuten kochen, abgießen. Der Spargel soll noch knackig sein.

Den sehr jungen Wirsing waschen und in Streifen schneiden, er muss nicht gekocht werden. Ist er Ihnen zu “hart”, kurz blanchieren.

Eisbergsalat grob hacken, Tomaten nach Geschmack halbieren oder vierteln, Minze von den Stängeln zupfen.

Den Eisbergsalat in eine Schüssel geben, etwas Zitronensaft und Olivenöl darüber geben, vermischen. Dann den gekochten und etwas ausgekühlten Quinoa über die Hälfte geben, in die andere Hälfte den Spargel und daneben den Wirsing. Tomaten und Fleisch in einem Bereich verteilen und dann den Joghurt – diesen nach Geschmack vorher mit wenig Salz, etwas Olivenöl und Zitronensaft vermischen. Minze drüber, fertig. Im Bild oben kann man den Quinoa nur unter den Tomaten erahnen, der junge Wirsing und der Salat sind ganz unter den anderen Zutaten vermischt.

Dann kann sich jeder aus der Schüssel bedienen – ob man vorher alles vermischt oder nicht, ist Geschmackssache. Nach Wunsch kann man noch mit Zitronensaft, Olivenöl, Chiliflocken oder auch Pfeffer nachwürzen.

Das Rezept ist auch für Sirtfood Ernährungskonzepte geeignet.

Ersetzt man das Fleisch durch Tofu und den Joghurt durch Hummus, ist es auch für vegane Ernährung geeignet.

Und hier noch Tipps für weitere Zutaten, die besonders gut passen:

  • Lauchzwiebeln
  • Radicchio (schöne Farbe und viele gesunde Bitterstoffe)
  • Rote Zwiebeln
  • andere frische Kräuter wie Blattpetersilie, Koriander (frisch), Thai-Basilikum, Basilikum
  • Soba-Nudeln statt Quinoa

 

Kommentar verfassen