Rezept: Prager Schinken, wie ich ihn zu Ostern mache

Folgenden Schinken essen wir traditionell zur Osternacht.

Für acht Personen (je Person rechne ich ca. 250g Fleisch).

  • Ein Stück Prager Schinken mit Schwarte (ca. 2kg)
  • 1 Flasche Osterbock, Maibock oder ein anderes Bockbier (0,5l)
  • Honig (ca. 3-5 Esslöffel)
  • 1 Zwiebel
  • Lorbeerblätter

Den Ofen auf 160° vorheizen.

Die Schwarte rautenförmig einritzen, nicht bis zum Fleisch durchdringen.

Zwiebel schälen und vierteln.

In einer Auflaufform oder einem Bräter etwas Wasser und 0,4l Bockbier erhitzen. Einige Lorbeerblätter und die Zwiebel zugeben. Den Schinken mit der Schwarte nach unten in die Auflaufform legen.

Etwas Honig mit dem Rest des Bockbiers vermischen.

Den Schinken umdrehen, die Schwarte mit der Honig/Bockbiermischung bestreichen und in den Ofen stellen.

Ca. 90 Minuten garen, die Schwarte immer wieder mal mit den Flüssigkeit übergießen.

Tipp: ich löse die Schwarte 10 Minuten vor Schluss der Garzeit ab und lege diese neben den Schinken in den Bräter. So lässt sich der Schinken leichter schneiden und nur der, der auch Schwartenkruste will, kann sich diese nehmen.

Den Schinken aufschneiden. Dazu gibt es Roggenbrötchen (Röggelchen), Ostereier und Meerrettich (Kren).

Tipp 2: Wenn Sie in die Osternachtfeier gehen: Setzen Sie den Schinken bei 160° in den Ofen, reduzieren dann die Temperatur auf 90°. Der Schinken kann so lange im Ofen bleiben und ist dann fertig, wenn Sie nach Hause kommen.

Rezept: Eier im Nest

Eier im Nest sind eine meiner liebsten Kindheits- und Jugenderinnerungen an Ostern. Das perfekte Essen zum Osterfest.

Hier eine modernisierte Variante des klassischen Gerichts. Die Zutatenangaben sind für acht Personen – Ostern hat man ja Gäste. Sie können ansonsten die Menge einfach anpassen.

Für acht Personen:

  • 8 Kalbsschnitzel
  • 8 hartgekochte Eier
  • 4 große Scheiben Kochschinken (großer Metzgerschinken; sonst mehr Scheiben)
  • 18 dünne Scheiben Tiroler Speck (notfalls Bacon, dann reichen 9 Scheiben)
  • 2 Schalotten
  • 0,5l Kalbsfond (oder mehr)
  • 0,3l Weißwein
  • 250ml Sahne (oder mehr)
  • Rapsöl
  • Butter
  • Pfeffer

Die Schnitzel flach klopfen – notfalls mit der Pfanne – und leicht pfeffern. Jeweils zwei Scheiben Speck und eine halben Scheibe Schinken darauf legen. Dann ein gekochtes geschältes Ei darauf einrollen und mit Zahnstochern, Küchengarn, Rouladenklammern oder ähnlichem fixieren.

Backofen auf 160° vorheizen und eine hinreichend große Auflaufform buttern (oder zwei, wenn Sie keine große haben).

In einer beschichteten Pfanne etwas Rapsöl mit etwas Butter erhitzen und die Rouladen rundherum anbraten – obacht, sie dürfen nicht zu dunkel werden. In die Auflaufform legen und dann in den Backofen stellen. Übrigens, sie können die Rouladen hintereinander braten, falls die Pfanne zu klein ist – sie sollte nicht zu voll sein, da sonst die Hitze nicht gut weitergegeben wird.

Wenn Sie alle Eier im Nest angebraten haben, die Auflaufform in den Ofen stellen für ca. 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Schiene garen lassen. Wenn Sie für Beilagen und die Sauce länger brauchen, reduzieren Sie dann einfach die Temperatur auf 80-100 Grad.

Ach ja, die Sauce: In der Pfanne zwei Scheiben Speck (oder eine Scheibe Bacon) auslassen und mit dem Kalbsfond sowie der Hälfte des Weißweins aufgießen, dann die geschälte halbierte Schalotte zugeben, aufkochen lassen und bei großer Hitze einkochen lassen. Dann die Temperatur reduzieren,  den Rest des Weißweins zugeben, nochmals kurz aufkochen und dann die Sahne hinzugeben – dann nicht mehr kochen lassen.

Die Eier im Nest aus dem Backofen holen, Fixierung (Zahnstocher…)  entfernen und die Rouladen halbieren  – jetzt wissen Sie auch, warum es Eier im Nest heißt. Den Fleischsaft aus der Auflaufform zur Sauce geben und die Rouladenhälften mit der Schnittfläche nach oben in die Sauce legen, nochmals erwärmen. Wenn die Pfanne zu klein ist, können Sie es auch anders herum machen: Sauce in die Auflaufform geben und im Backofen bei ca. 100° noch einige Minuten warm halten.

Tipp: einige Spritzer Zitronensaft machen die Sauce frischer, wenn Sie das mögen.

Als Beilage dazu passen Reis, Spätzle oder Nudeln – am besten Tagliatelle. Als Gemüse empfiehlt sich Blumenkohl, Brokkoli und/oder Möhren.

Guten Appetit!

Rezept: Wok mit Quorn Hack

Vegetarisches (nicht nur) in der Fastenzeit

Wie ja schon geschrieben verzichte ich in der Fastenzeit außer an den fastenfreien Sonntagen auf Fleisch. Und das ist eine gute Gelegenheit, auch einmal neue Rezepte und Zutaten auszuprobieren.

Quorn?!

Heute auf dem Speiseplan: Wok mit Quorn Hack.

Quorn gibt es im gut sortierten Supermarkt unter diesem Namen und ist ein Fleischersatz, der in erster Linie aus Mykoproteinen gewonnen wird, also aus Proteinen, die aus speziellen Pilzen stammen. Der Eiweißgehalt liegt beim Hackfleisch bei 13g (je 100g), Kohlenhydrate bei 5,5g. Obacht: Da zum Binden des Proteins Eiweiß eingesetzt wird, ist das Quorn Hack nicht für vegane Ernährung geeignet.

Rezept

Nun aber zum Rezept, für eine Portion:

  • eine Packung Quorn Hack (175g)
  • Zuckerschoten (ca. 100g)
  • Brokkoli
  • eine rote Spitzpaprika
  • eine rote Zwiebel
  • zwei Lauchzwiebeln
  • Rapsöl (ca. 2 Esslöffel)
  • Sojasauce (ca. 3 Esslöffel)
  • chinesische 5 Gewürze Würzmischung
  • Wasser

Zwiebel grob hacken, Spitzpaprika halbieren und in Streifen schneiden, Brokkoli zu kleinen Röschen zerteilen, Zuckerschoten in mundgerechte Stücke und Lauchzwiebel in Ringe schneiden.

In einem Wok (notfalls einer Pfanne) das Rapsöl erhitzen und darin die Zwiebel anbraten. Quorn zugeben und unter Rühren ebenfalls kurz anbraten (ca. 2 bis 3 Minuten). Spitzpaprika dazu, rühren und dann Sojasauce, einen halben Teelöffel der chinesischen 5 Gewürze Würzmischung (oder mehr nach Geschmack) zugeben und gut umrühren.

Weitere 2 bis 3 Minuten garen, dann mit etwas Wasser ablöschen und die Zuckerschoten zugeben (in diesem Stadium ist das Bild entstanden), umrühren, Brokkoli dazu und weitere 3 bis 4 Minuten garen. Lauchzwiebelringe zugeben, rühren und ggf. mit dem 5 Gewürze Pulver und Sojasauce abschmecken. Ich habe hier zunächst eher zurückhaltend gewürzt, da ich ja den Eigengeschmack von Quorn erleben wollte.

Wie schmeckt Quorn Hack?

Geschmacklich kommt Quorn tatsächlich nah an Hackfleisch heran, wobei es ähnlich wie eine Mischung aus Puten- und Rinderhack schmeckt; auch die Textur geht eher in Richtung Putenhackfleisch, ist vielleicht sogar noch etwas weicher.

An sich bin ich kein großer Freund von Fleischersatzprodukten, doch würde ich bei Quorn Hack durchaus Ausnahmen machen.

Abwandlungen und weitere Infos zum Rezept

Das Rezept kann man natürlich abwandeln, gerade was die Gemüsezutaten angeht:

  • Sojasprossen
  • rote Tai-Chili
  • Blumenkohl
  • andere Paprikasorten
  • Zucchini
  • Tomaten

Nach dem Garen kann man es auch mit frischen Kräutern bestreuen, z.B. Koriander, Thai-Basilikum oder auch Minze.

Wer es gerne scharf mag, schmeckt noch mit einer Chilisauce ab.

Das Rezept ist auch für viele Sirtfood Konzepte geeignet. Lässt man das Öl weg, kann man es auch an PG Tagen in der zweiten Phase der Dukan Diät essen. Es eignet sich für vegetarische Ernährung.

Rezept: Die perfekte Salatmayonnaise

Für eine große Portion Salatmayonnaise:

  • 2 Eigelb
  • ca. 400ml Pflanzenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Senf
  • Saft einer Zitrone
  • weißer Balsamico
  • Cayennepfeffer
  • Salz

Knoblauch pressen.

Eigelb schlagen und zunächst tröpfchenweise das Pflanzenöl zugeben, dann langsam die Ölmenge steigern, bis eine cremige Mayonnaise entsteht. Während des Schlagens zusehends ein wenig Dijon Senf, Cayennepfeffer, Knoblauch, Zitronensaft ein paar Tropfen weissen Balsamico zugeben. Schließlich mit Salz abschmecken – fertig ist die Salatmayonnaise.

Tipp: Sardellenfilets fein hacken, etwas geriebenen Parmesan dazu geben und zusammen mit Romana-Salat  servieren.

Dieses Rezept stammt von Florian Fahrner, einem österreichischen Gastronomen.

Rezept: Knackiger Rosenkohl

Für dieses Rezept brauchen sie wirklich frischen knackigen Rosenkohl.

Für zwei als Beilage:

  • 500g Rosenkohl, geputzt und halbiert oder geviertelt
  • 1 Schalotte
  • getrocknete italienische Kräuter
  • Zitronensaft
  • Weißwein
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

Schalotte sehr fein hacken.

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Schalotte darin kurz anschwitzen, einen guten Schuss Weißwein hinzugeben und aufkochen lassen. Dann den Rosenkohl zugeben und die Temperatur reduzieren. Mit Kräutern, etwas Zitronensaft und gemahlenem Pfeffer und Salz würzen.

Kurz garen, der Kohl soll noch knackig sein.

Als Beilage z.B. auch zu Bratwurst.

Rezept: Sirtfood Pizza

Diese Pizza eignet sich speziell für die Sirtfood Diät nach Goggins und Matten.

Für den Teig

  • 7g Trockenhefe
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 200g Buchweizenmehl
  • 200g Weizenmehl für Pasta (Tipo 00)
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Trockenhefe und Zucker im Wasser auflösen und abgedeckt für 15 Minuten stehen lassen. Tipp: in der Zeit können Sie die Tomatensauce vorbereiten!

Dann die Mehle sehr gut vermischen. Das Hefewasser und das Öl zugeben und zu einem Teig verarbeiten.

Eine Schüssel einölen und den Teig hineingeben. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 50 Minuten gehen lassen, bis der Teig seine Größe verdoppelt hat.

Ofen auf 230°C vorheizen.

Dann den Teig nochmals gut durchkneten (ca. eine Minute lang, er sollte wieder Luft verlieren) und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mittels eines Nudelholzes zwei Pizzen von je ca. 30cm Durchmesser formen. Alternativ können Sie auch eine dünne Pizza von der Größe des Backblechs formen.

Den ausgerollten Pizzateig auf ein Blech – am besten mit beschichtetem Backpapier ausgelegt – verteilen.

Für die Sauce

  • 1/2 rote Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Oregano, getrocknet
  • 2 Esslöffel Rotwein (Goggins und Matten nehmen Weißwein, Rotwein passt aber besser ins Sirtfood Konzept und schmeckt auch besser)
  • 1 Dose passierter Tomaten (ca. 400g)
  • 1 Prise brauner Zucker
  • 5g Basilikumblätter

Zwiebel, Knoblauch und Zucker in Olivenöl anschwitzen, Oregano und Wein zugeben und kurz erhitzen. Dann die passierten Tomaten zugeben und bei niedriger Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Danach zur Seite stellen und die frischen Basilikumblätter hineinzupfen.

Pizza belegen und backen

In gewünschter Menge Tomatensauce auf den Teig geben – am besten Ränder frei lassen, nicht zu dick auftragen.

Dann mit gewünschten Zutaten belegen. Goggins und Matten empfehlen z.B.:

  • gegrillte Auberginenscheiben und rote Zwiebelscheiben
  • Kirschtomaten und Ziegenkäse
  • gegrillte Hähnchenbrust, rote Zwiebeln und Oliven
  • Chorizo, gedämpfter Grünkohl und rote Zwiebeln

Dann ca. 12 Minuten backen und nach Wunsch noch mit Rucola, Pfeffer und Chiliflocken belegen.

Rezept: Tofu-Shitake Suppe

Dieses Rezept ist Teil der Sirtfood-Diät nach Goggins und Matten, eignet sich aber für alle, die sich gesund ernähren wollen.

  • 10g getrocktnete Wakame Algen (am einfachsten Instant Qualität)
  • 1 Liter Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht)
  • 200g Shitake Pilze, in Scheiben geschnitten
  • 120g Miso Paste
  • 400g Tofu natur, in Würfel geschnitten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Tai-Chili, gehackt

Wakame – falls erforderlich – nach Packungsanleitung einweichen.

Brühe zum Kochen bringen, die Pilze zugeben und für 1-2 Minuten köcheln lassen.

Derweil die Miso-Paste in einer Schüssel mit einer kleinen Menge der warmen Brühe auflösen, zusammen mit dem Tofu wieder in den Topf geben, nicht mehr kochen lassen.

Wakame, Frühlingszwiebeln und Tai-Chili zufügen, nochmals umrühren und servieren.

Dieses Rezept ist vegan und auch für Suppendiäten geeignet.

Tipp: Wenn Ihnen die Tai Chili in dieser Suppe zu scharf ist, entfernen Sie vorher die Kerne!

Rezept: Buchweizen Pfannkuchen mit Erdbeeren, Schokosauce und Walnüsssen

Dieses Rezept ist für die Sirtuin-Diät nach Goggins und Matten geeignet.

Für ca. 6 bis 8 Pfannkuchen, für ca. 4 Personen.

Für die Pfannkuchen:

  • 350ml Milch
  • 150g Buchweizen-Mehl
  • 1 großes Ei
  • 1 Esslöffel extra virgines Olivenöl

Für die Schoksauce

  • 100g dunkle Schokolade (85% Kakaoanteil)
  • 85ml Milch
  • 1 Esslöffel Schlagsahne
  • 1 Esslöffel extra virgines Olivenöl

Zum Servieren:

  • 400g Erdbeeren
  • 100g Walnüsse (gehackt)

Aus Milch, Mehl und Ei einen glatten Teig rühren. Eine beschichtete Pfanne erhitzen, Öl zugeben, heiß werden lassen und dann soviel von dem Teig in die Pfanne geben, bis der Boden dünn bedeckt ist. Nach ca. 1-2 Minuten (abhängig von der Hitze in der Pfanne) wenden und die andere Seite ebenfalls 1-2 Minuten garen. Fortfahren, bis man 6-8 Pfannkuchen hat.

Tipp: nach jedem Pfannkuchen Teigreste entfernen.

Für die Schokosauce in einer Schüssel Schokolade im Wasserbad schmelzen, Milch, Sahne und Olivenöl zugeben und gut umrühren.

Pfannkuchen auf einen Teller geben und mit Erdbeeren, Nüssen und Schokosauce servieren.

Rezept: Sobanudel Salat

Dieser Salat ist für den Sirtfood Ernährungsplan nach Goggins und Matten geeignet, schmeckt aber auch so sehr gut und kurbelt die Sirtuine in Ihrem Körper an!

Für eine Portion:

  • 50g Soba-Nudeln (auf einen hohen Buchweizenanteil achten, gut sind z.B. diese hier)
  • eine große Hand voll Rucola, gewaschen und geputzt
  • eine kleine Hand voll Basilikum, gewaschen und geputzt
  • 8 Kirschtomaten, halbiert
  • 1/2 Avocado, in Scheiben geschnitten
  • 10 Oliven
  • 1 Esslöffel bestes Olivenöl
  • 20g Pinien

Soba Nudeln nach Packungsanleitung kochen, mit allen Zutaten vermischen.

Tipps

  • Pinien zuletzt darüber streuen
  • Pinien vorher leicht in einer beschichteten Pfanne anrösten

Rezept: Pasta mit Lachs, Chili und Rauke

Dieses Rezept ist für den Ernährungsplan der Sirtuin Diät von Goggins und Matten geeignet.

Für vier Portionen:

  • 2 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 rote Tai-Chili, fein gehackt
  • 150g Kirschtomaten, halbiert
  • 100ml Weißwein
  • 250-300g Buchweizen Nudeln (Soba, z.B. hier)
  • 250g Räucherlachs
  • 2 Esslöffel Kapern
  • Saft einer halben Zitrone
  • 60g Rucola (Rauke)
  • 10g Petersilie, gehackt

1 Teelöffel des Öls in einer beschichteten Pfanne erhitzen, bei mittlerer Temperatur Zwiebeln, Knoblauch und Chili zugeben und anschwitzen. Dann die Tomaten und den Weißwein in die Pfanne geben und den Wein ca. zur Hälfte reduzieren.

Die Pasta nach Anleitung kochen.

Derweil den Lachs in Streifen schneiden und wenn die Nudeln gar sind, zusammen mit diesen und Kapern, Zitronensaft, Kapern Rucola, restlichem Olivenöl und Petersilie in die Pfanne geben und gut umrühren. Sofort servieren.