Rezept: Schnelle Tagliatelle mit Fleischbällchen und einer deutschen Carbonara

Schnelle Nudeln, die allen schmecken – für vier hungrige Personen:

  • 500g Tagliattelle
  • 300g Wurstbrät (einfach aus einer rohen groben Bratwurst drücken)
  • 125g Speckwürfel
  • 200ml Sahne
  • 100g Parmesan, gerieben
  • 4 Eigelb
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Aus dem Wurstbrät kleine Bällchen formen.

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und darin die Speckwürfel und die Fleischbällchen anbraten.

Derweil die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Sahne, Eigelb und Parmesan gut vermischen, leicht pfeffern.

Nudeln abgießen, mit Speck und Fleischbällchen vermischen und dann die Sahne/Parmesan/Ei-Masse zugeben.

Sofort servieren. Dazu passt noch Petersilie, frischer Pfeffer und weiterer Parmesan.

 

 

Mein Abendessen: Girandole mit Wirsing, Walnüssen und mehr

Eine Variante meiner im Herbst sehr geschätzten Gemelli mit Wirsing:

In einem Topf eine fein geschnittene Zwiebel mit Speckwürfeln in etwas Olivenöl anschwitzen. In Streifen geschnittenen Wirsing dazu, mit 200ml Gemüsefond angießen und etwas einkochen lassen. Derweil die Nudeln kochen. 400ml Sahne in den Topf geben, gut umrühren. Wenn die Nudeln al dente sind, abgießen und in den Top geben, unterheben. 100g Walnüsse, Majoran und Frühlingszwiebeln dazu (siehe Bild), pfeffern und alles nochmal gut verrühren.

Am Tisch muss Parmesan stehen und ein schöner Weißwein oder ein nicht zu kräftiges IPA passen dazu.

Perfektes Essen für den Herbst.

 

Rezept: Severins Kürbissuppe

Für einen großen Topf:

  • 2 Hokkaido Kürbisse (ca. 3,5kg)
  • 1l Gemüsefond
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 100ml Orangensaft
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer, etwa daumengroß
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

Kürbisse gut waschen, halbieren, Kerne und nicht feste Teile sowie Stielansatz entfernen und dann in grob würfeln. Die Schale kann bei Hokkaido Kürbissen dran bleiben.

Kartoffeln schälen, ebenso den Ingwer und letzteren in feine Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls fein würfeln.

In einem Topf Olivenöl nicht zu heiß werden lassen und die Zwiebel darin anschwitzen. Kürbisteile dazu, Fond angießen und aufkochen lassen. Dann den Ingwer und die Kartoffeln zugeben. Alles ca. 30 Minuten köcheln lassen bis Kürbis und Kartoffeln richtig weich sind und dann den Orangensaft dazu geben und alles mit dem Mixstab pürieren – ich mag es ganz gerne, wenn noch einige kleine Stücke erhalten bleiben (siehe Bild).

Ist einem die Suppe zu dick, mit etwas Gemüsebrühe und/oder Orangensaft verlängern.

Dazu schmeckt als Topping:

  • Creme Fraiche
  • Chilischoten
  • Frühlingszwiebeln
  • Speckwürfel
  • Kürbiskerne
  • Olivenöl/Balsamico
  • Croutons

Perfektes Gericht im Herbst!

Ps: In der Grundform ist die Suppe auch für vegane Ernährung geeignet, wenn Sie z.B. Creme Fraiche oder andere nicht vegane Toppings weglassen.

Mein Abendessen: So eine Art Tiroler Gröstl

Wenn vom Schweinebraten mit Knödeln und Gemüse noch etwas übrig ist, kann man diese Reste wunderbar verwerten:

Schweinebraten und Knödel klein schneiden und in einer Pfanne in etwas Öl erhitzen und leicht anbraten. Dann noch das Gemüse dazu, gut umrühren – fertig!

Mit Pfeffer und Kräutern abschmecken.

Perfekte Resteverwertung, die schmeckt.

Rezept: Nudelpfanne mit Pak Choi – auch als Sirtfood Variante

Mal was asiatisches für vier Personen:

  • 400g Hähnchenbrustfilet
  • 250g Sojasprossen
  • 250g Mie Nudeln (Buchweizennudeln für die Sirtfood Variante)
  • 2 große Pak Choi
  • Lauchzwiebeln
  • 200ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 5 Spices Gewürz
  • Sojasauce
  • Rapsöl

Hähnchenbrustfilet in kleine Würfel schneiden, Zwiebel fein würfeln. Die Gemüsebrühe erhitzen und die Knoblauchzehen ganz dazugeben; Mie Nudeln nach Packungsanleitung vorbereiten. Die festen weißen Teile vom Pak Choi würfeln, die grünen in grobe Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln in Streifen schneiden.

Zwiebeln in einem Wok mit Rapsöl glasig werden lassen, Hähnchenbrustfilet zugeben und anbraten, weiße Teile des Pak Choi und der Frühlingszwiebeln dazu, gut umrühren und mit etwas 5 Spices und Sojasauce würzen. Vorbereitete Mie Nudeln zugeben und die Knoblauchzehen aus der Brühe zugeben, wieder gut umrühren und dann mit Brühe ablöschen. Sojasprossen dazu und dann die Brühe einköcheln lassen.

Zum Schluss die grünen Teile des Pak Choi und der Frühlingszwiebeln dazu und zum Schluss noch einmal umrühren und abschmecken.

Tipp: Wird das Rezept mit Buchweizennudeln zubereitet, ist es besonders gut für die Sirtfood Diät geeignet.

 

Rezept: Schneller Schweinebraten mit Gemüse und Sauce

Dieses Schweinebraten Rezept ist einfach, geht schnell und liefert eine leckere Sauce und Beilage gleich mit.

Für ca. 6 Personen:

  • 1,5kg magerer Schweinebraten
  • Suppengemüse nach belieben (Sellerie, Möhren, Lauch, Blumenkohl, Petersilie)
  • 500ml Bratenfond oder Gemüsefond
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knolle Knoblauch
  • Rapsöl

Den Backofen auf 160° vorheizen.

Suppengemüse kleinschneiden (siehe Bild). Zwiebeln vierteln, die Zehen aus der Knoblauchknolle lösen.

Schweinebraten in einem Bräter in etwas Rapsöl rundum anbraten. Alles Gemüse – also auch Knoblauch und Zwiebeln – zugeben und andünsten. 250 ml Fond angießen, aufkochen lassen und in den Ofen geben.

Nach ca. 90 Minuten den restlichen Fond und den Fleischsaft aus dem Bräter in einen kleinen Topf geben – Braten dann wieder in den Ofen und drehen – und den Fond aufkochen, bis dieser die gewünschte Konsistenz für eine Sauce erreicht hat.

Braten aufschneiden und mit dem Gemüse und weiteren Zutaten nach Wahl – z.B. Rotkohl und Knödel – servieren.

Übrigens, ich binde die Sauce nie – sie können das natürlich gerne machen und sie sogar mit etwas Sahne einköcheln lassen.

Das Rezept ist in dieser Form für Low-Carb Ernährung geeignet.

Mein Abendessen: Carpaccio

Immer wieder beliebt ist Rindercarpaccio: Rinderfilet vom Metzger sehr dünn schneiden lassen oder selbst leicht angefroren dünn aufschneiden.  Auf einer Platte verteilen. Pfeffern, mit Rucola und Parmesan bestreuen und dann mit Zitronensaft und etwas Balsamico würzen.

Ist für Low-Carb Ernährung geeignet.

Rezept: Rotkohlsalat nach Tracy Anderson

Dieses Rezept ist von Tracy Anderson. Es passt aber auch gut in die Steinzeit-Ernährung, ist für Sirtfood geeignet und schmeckt einfach so – auch als Beilage z.B. zu gegrilltem Fleisch.

Für eine Portion:

  • 1/4 Kopf eines kleinen Rotkohls
  • 1  kleine Salatgurke (Landgurke)
  • Walnüsse (ca. 30g)
  • 2 Esslöffel Zitronensaft

Den Rotkohl putzen, Strunk und zu grobe Teile entfernen  und die Blätter dann in feine Streifen schneiden.

Die Gurke halbieren, entkernen und fein würfeln. Wenn Sie es lieber mögen, die Gruke vorher schälen. Die Walnüsse nach Geschmack etwas zerkleinern.

Alle Zutaten gut vermischen und dann mit Zitronensaft abschmecken. Schwarzer Pfeffer und ein Spritzer Sojasauce passen auch gut dazu.

Rezept: Bananenschalen Pommes

Ja, aus Bananenschalen kann man auch Pommes Frites machen, die sich dann zum knabbern, als crunchiges Extra im Salat, als exotische Beilage z.B. zu Hähnchenfleisch oder als Deko-Element auf dem Teller eignen.

Am besten eignen sich Bio-Bananen.

Überflüssiges verbleibendes Fruchtfleisch abkratzen, quer in Streifen  schneiden und ca. 10 Minuten in Salzwasser kochen.

Auf Küchenpapier abtrocknen und in etwas gesalzenem Maismehl wenden.

In einer Pfanne reichlich Sonnenblumenöl erhitzen und darin knusprig braten, alternativ in der Fritteuse frittieren.

Diese Pommes sind auch als Low-Carb Snack geeignet.

Mein Abendessen: Tortellini-Salat

Ein erfrischendes Essen im Sommer:

Tortellini nach Packungsanleitung kochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Mit halbierten Cherry-Tomaten, Mozzarella-Bällchen und Basilikum nach Belieben mischen und mit etwas Olivenöl, Balsamico, Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.

Fertig.

Optional:

  • Pinienkerne
  • Schinkenwürfel
  • Chilischoten
  • Parmesan

Dazu passt ein Pinot Grigio.