10 Fakten über Schloss Falkenlust

  1. Falkenlust ist ein Jagdschloss in Brühl zwischen Köln und Bonn.
  2. Es wurde unter Kurfürst Clemens August zwischen 1729 und 1737 nach den Plänen des kurbayerischen Hofbaumeisters François de Cuvilliés im Rokkoko-Stil erbaut. Vorbild ist Amalienburg im Nymphenburger Park. Auffällig sind auch die beiden kleinen Nebengebäude.
  3. Es kann fußläufig durch den Schlossgarten vom ungleich größeren Schloss Augustusburg erreicht werden.
  4. Die Wahl des Standorts wurde bestimmt durch die Flugbahn der Reiher, den bevorzugten Beutevögeln bei der Falkenjagd.
  5. Das verfügt auf dem Dach über eine Aussichtsplattform, um von dort die Falkenjagd beobachten zu können. In den beiden Geschossen liegt in der Mittelachse ein Vorraum, der zu einem Salon führt. Dahinter befinden sich je ein Schlafzimmer, ein Kabinett und eine Garderobe. So konnte der Kurfürst hier auch Jagdgäste beherbergen.
  6. 1760 gab Casanova ein Galadiner für die Kölner Bürgermeisterin vom Pütz und weitere Damen der Kölner Gesellschaft im Schloss Falkenlust. Er soll dort auch übernachtet haben.
  7. Das Schloss gehörte von 1832 bis 1960 der Brühler Unternehmerfamilie Giesler. Danach ging es in den Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen über und kann seit 1974 besichtigt werden. In den Nebengebäuden befindet sich eine Ausstellung über die Falknerei.
  8. Ebenso wie Schloss Augustusburg gehört Schloss Falkenlust seit 1984 als ein Beispiel für ein einmalig erhaltenes Gesamtkunstwerk des Rokoko in Deutschland zum Welterbe der UNESCO.
  9. Ab 1730 entstand im Falkenlustbusch nah am Schloss eine der Maria Aegyptiaca geweihte Kapelle. Sie wurde von Peter Laporterie in Form einer Eremitengrotte mit Muscheln, Mineralien und Kristallen ausgestaltet.
  10. Mehr Informationen finden Sie unter www.schlossbruehl.de.

Liste: Schlossbauten von Clemens August

Folgende Schlossbauten wurden vom Kölner Kurfürsten Clemens August I. fertiggestellt:

Bild: Augustusburg

 

2018 mit einem schlechten Start für Bahnpendler zwischen Köln und Bonn

Streckensperrungen zwischen Brühl und Sechtem

Wer derzeit zwischen Köln und Bonn pendelt ist ja Kummer gewöhnt. Besonders die Baumaßnahmen am Bonner Hauptbahnhof sorgen für Verspätungen.

Noch mehr Probleme wird es aber zwischen dem 3. Januar und dem 26. März 2018 geben, denn dann erneuert die Bahn die Oberleitung zwischen Brühl und Bornheim-Sechtem. Dazu wird es insgesamt vier Bauphasen mit Teil- bzw. Totalsperrungen geben:

„2018 mit einem schlechten Start für Bahnpendler zwischen Köln und Bonn“ weiterlesen

10 Burgen und Schlösser in und rund um Bonn, die man gesehen haben muss – Vorschläge von Severin

  1. Poppelsdorfer Schloss
    Das Poppelsdorfer Schloss ist ein barockes Jagdschloss, das von Clemens August erbaut wurde. Besonders sehenswert ist der Botanische Garten. Vor dem Schloss – Richtung Poppelsdorfer Allee – ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt von Studenten. Ein Erlebnis sind auch die Poppelsdorfer Schlosskonzerte im Innenhof. Wer das Schloss von innen sehen möchte, kann das mineralogische Museum besuchen, das im Schloss gelegen ist. Danach bietet sich eine Erfrischung in der Poppelsdorfer Gastronomie an.
  2. Kurfürstliches Schloss
    Das ehemalige Hauptschloss mitten in der Stadt beherbergt heute das Hauptgebäude der Uni Bonn. Sehenswert ist die Schlosskirche und der Hofgarten bei schönem Wetter immer einen Besuch wert. Im Sommer Sommerkino im Innenhof.
  3. Schloss Augustusburg
    Das Weltkulturerbe in Brühl war oft Ort von Staatsempfängen. Besonders beeindruckend ist die Treppe im Innern – unbedingt an einer Führung  teilnehmen. Durch den barocken Garten spaziert man zu…
  4. Schloss Falkenlust
    …in dem schon Casanova zu Gast war. Das Schloss kann besichtigt werden und zeigt u.a. interessante Hintergründe zur Falkenjagd. Sehenswert ist auch die Kapelle nahe des kleinen Jagdschlösschens.
  5. Burg Drachenfels
    Der Drachenfels gilt als einer der am meisten bestiegenen Berge der Welt. Die romantische Burgruine und der Blick über den Rhein werden da nicht ganz unschuldig sein. Mehr zum Drachenfels haben wir übrigens hier.
  6. Schloss Drachenburg
    Wer braucht Neuschwanstein, wenn es die Drachenburg gibt?  Das Anwesen wurde 1882-1884 im Auftrag von Freiherr Stephan von Sarter, einem erfolgreichen Unternehmer, im Stil des Historismus erbaut. Es liegt auf halber Höhe zum Drachenfels, so dass man den Besuch beider gut kombinieren kann. Ein Erlebnis sind die vielen Veranstaltungen, die es hier immer wieder gibt, z.B. das Schlossleuchten.
  7. Tomburg
    Besonders mit Kindern ist die Tomburg einen Ausflug wert. Man wandert vom Parkplatz aus (Tomberger Str. 901, 53359 Rheinbach) einen schönen und nicht zu langen Weg zu der alten Ruine. Im Burgbrunnen soll der Sage nach eine goldene Wiege liegen.
  8. Schloss Miel
    Das einem französischen Vorbild nachempfundene Barockschlösschen liegt im Swisttaler Ortsteil Miel und kann vom Bonner Zentrum aus in wenig mehr als 20 Minuten mit dem Auto erreicht werden. Es beherbergt einen Golfclub und ein Restaurant und ist ein schönes Ausflugsziel an sonnigen Tagen.
  9. Burg Adendorf
    Eines der schönsten und am besten erhaltenen Wasserschlösser der Region ist die Burg Adendorf in Wachtberg. Im Rahmen von Veranstaltungen – Lesungen und Konzerten – hat man die Möglichkeit, diese zu besuchen. Highlight ist die jährliche Landpartie, die immer um Christi Himmelfahrt herum stattfindet. Termine hier.
  10. Burg Olbrück
    Etwas weiter fährt man zur Burg Olbrück in der Eifel, die gut 40 Minuten ab Bonn Zentrum lohnen sich aber (Burgstraße, 56651 Niederdürenbach). Vom Turm aus hat man bei gutem Wetter einen Blick bis zum Kölner Dom. Uriges Einkehren, spannend gemachter Erlebnispfad. Nicht nur mit Kindern ein Erlebnis.

Bild: Falkenlust (pixabay)

Mehr zu und um Bonn gibt es auf dieser Übersichtsseite. Und wer Lust auf mehr Schlösser und Burgen rund um Bonn hat, klickt hier.

Das fröhliche Häufchen

das-froehliche-haeufchen

Das Häufchen Emoji als Aufkleber. Gesehen in Brühl (Rheinland).

10 Orte ganz nah rund um Bonn, die man gesehen haben muss – Vorschläge von Severin

blick-petersberg-rhein

Hier sind 10 Orte rund um Bonn, an denen man als Bonner schon einmal gewesen sein sollte:

  1. Wer braucht schon Neuschwanstein? Schloss Drachenburg liegt vor den Toren Bonns und ist eine steingewordene Romantikphantasie. Toller Blick auf den Rhein, eindrucksvolle Inneneinrichtung, viele Veranstaltungen, die hier stattfinden. Tipp: Mit der Zahnradbahn hochfahren und dann noch in der schönen Gegend spazieren gehen.
  2. Ein absolutes Muss sind auch die Schlösser in Brühl. Mit der Bahn vom Bonner Hauptbahnhof aus nach Brühl fahren (RE 5, RB 48, MRB) und man ist direkt an Schloss Augustusburg, das im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann – lohnt sich. Danach durch den Park zu Falkenlust spazieren, in dem schon Casanova übernachtet haben soll. Empfehlenswert ist auch Besuch des Max Ernst Museums. Danach ein Kölsch im Biergarten am Bahnhof und zurück nach Bonn. Mehr Infos hier.
  3. Der Rodderberg ist ein erloschener Vulkan in Wachtberg bei Bonn. Hier kann man wunderschön spazieren gehen. Im Krater ist der Broichhof gelegen, eine alte Wasserburg. Hier gibt es eine Reitschule, in deren Gastronomie man sich dann stärken kann.
  4. In Oberdollendorf liegt das Weinhaus Gut Sülz, das einen wunderschönen Gastgarten hat. Sehr gute Weinauswahl, passende Speisen. Vorher oder nachher bietet sich ein Spaziergang in den Oberdollendorfer Weinbergen an.
  5. Das Arp Museum ist das Museum mit eigenem Bahnsteig – Anfahrt z.B. mit der Mittelrheinbahn. Wechselnde Ausstellungen und viele Veranstaltungen von Lesungen über Konzerte und Workshops.
  6. Auch in Rolandseck liegt der Wald- und Wildpark Rolandseck. Wildschweine, Rotwild, Mufflons, Schafe, Ziegen und viele andere Tiere, die teilweise wild herumlaufen. Sehr schöner Blick auf den Rhein.
  7. Auf nach Lüftelberg zur gleichnamigen Wasserburg. Und zwar am Wochenende des 3. Advent – denn dann findet dort einer der schönsten Weihnachtsmärkte in der Region statt. Eine zweite Gelegenheit, der Wasserburg näher zu kommen, ist am Tag des offenen Denkmals: dann gibt es dort einen Jazz-Frühschoppen. Ansonsten ist ein Besuch der Kirche St. Petrus empfehlenswert, in der auch die Heilige Lüfthildis verehrt wird.
  8. Mit dem Schiff Richtung Linz ist einmal im Jahr Pflicht. Sich an Deck die Sonne auf die Nase scheinen lassen und dazu ein Kölsch genießen. In Linz erlebt man dann 1950er Jahre Rheinromantik. Es lohnt sich aber auch an anderen der zahlreichen Haltepunkte auszusteigen. Fahrten z.B. mit der Bonner Personenschifffahrt oder der Köln Düsseldorfer.
  9. Absolut sehenswert ist auch die Klosterruine Heisterbach im Siebengebirge. Tipp: klassische Konzerte in der Scheune auf dem Klostergelände.
  10. Noch einmal 1950er Flair und Geschichte: Das Adenauer-Haus in Rhöndorf. Besonders gelungen ist der Garten, der im italienischen Stil gehalten ist, den der erste Kanzler der Bundesrepublik so liebte.

Lesenswertes 22

lesenswertes-22

Hier ist die 22. Ausgabe der lesenswerten Links. Heute mit Böhmermann und einiges zu Windows 10 mobile.

  1. Orbán zu Besuch bei Kohl
    Die FAZ beleuchtet, welche Intention dahinter steht.
  2. Im Zweifel für die Kanzlerin
    Meedia wundert sich, warum viele Leitmedien in der Böhmermann Entscheidung auf der Seite der Kanzlerin stehen.
  3. Das Unflätige breitet sich aus
    Gerhard Henschel über den Fall Böhmermann und mehr.
  4. Die SPD in der Dauerkrise
    Der Spiegel macht sich auf Spurensuche, warum es der SPD so schlecht geht.
  5. Phantasialand testet Taron
    Das Brühler Phantasialand hat mit den Testfahrten für seine neue Achterbahn Taron begonnen.
  6. Macht Technik uns zu schlechteren Menschen?
    Diskussion und Umfrage bei den Mobilegeeks.
  7. Das Acer Liquid Jade Primo im Test
    Dr. Windows schaut hin, ob das Acer Liquid Jade Primo das Zeug hat, den Lumias von Microsoft Konkurrenz zu machen.
  8. HTC 10 gegen Microsoft Lumia 950 im Kameratest
    Welches Flaggschiff hat die bessere Kamera? Neowin macht den Test.
  9. Lumia muss sterben
    Interessante Sichtweise von Martin Geuß: Wenn Windows 10 mobile erfolgreich sein soll, muss die Marke Lumia sterben.
  10. Catch 22
    Zum Schluss diesmal noch ein Buchttipp. Catch 22 von Joseph Heller ist ein wunderbar komischer Anti-Kriegs-Roman.

Bild: Cover des Songs “22” von Taylor Swift.

Willkommen, National Express

Was neues auf der den Bahngleisen in NRW – die Linie RB 48 (Bonn Mehlem bis Wuppertal Oberbarmen) wird jetzt von dem britischen Anbieter National Express bedient. Bis zum 12. Dezember 2015 wurde die Strecke von der DB mit doch recht alten Regionalzügen bedient, sind jetzt 35 fabrikneue drei- und fünfteilige Elektrotriebzügen des Typs Talent 2 von Bombardier im Einsatz. Diese sind äußerlich – wie könnte es anders sein – in den britischen Nationalfarben gestaltet:

national-express-aussenansicht

Innen gibt es helle Fußböden, die meine Schwiegermutter unpraktisch finden würde – schließlich sieht man darauf direkt jeden Schmutz. Es wirkt aber schön freundlich. Die Sitze sind blau, etwas hart gepolstert. Sie sind aber dennoch sehr bequem und man hat viel Platz. Auch die großen Fenster tragen zum hellen und freundlichen Gesamteindruck des Innenraums bei. Alles wirkt geräumiger als in den alten RB 48 Zügen, aber auch die Mittelrheinban (MRB) wird hier deutlich beengter.

national-express-bestuhlung

Positiv hervorzuheben ist weiter, dass es zwischen den Sitzen auch in der 2. Klasse Steckdosen gibt und über einige Monitore ein recht gutes Zuginformationssystem, das einem z.B. anzeigt, wieviel Minuten die tatsächliche Fahrtzeit bis zur nächsten Station beträgt. Etwas aufdringlich wirken die automatisierten Durchsagen, die zudem häufiger erfolgen, als man es gewohnt ist – zuerst wird der nächste Bahnhof angekündigt, dann kurz vor der Einfahrt nochmal, auf welcher Seite man aussteigen kann. Hier sollte NE nachbessern.

national-express-info-system

Neben den bekannten Fahrten, die schon die DB angeboten hat, gibt es jetzt eine zusätzliche Fahrt zu Stoßzeiten, die aber deutlich länger unterwegs ist und recht lange Aufenthalte an einigen Haltestellen wie z.B. Hürth-Kalscheuren hat. Vor dem Einsteigen also drauf achten.

Für einige Fahrten sind übrigens noch umgestrichene Uralt-Wagen im Einsatz, die wohl von der DB übernommen werden. Hier ist zu hoffen, dass dies bald der Vergangenheit angehört.

Am Anfang wird es sicher noch kleine Anlaufschwierigkeiten geben, bis sich alles eingespielt hat, der erste Eindruck ist aber positiv. Ich freue mich jedenfalls über einen neuen Anbieter und mehr Abwechslung auf der Strecke.

Die Fahrpläne von National Express gibt es auf der Homepage des Unternehmens, Echtzeitauskünfte wie gewohnt auf bahn.de. Tweets zu National Express gibt es hier.

Hier noch einige Pressebilder, die einen guten Eindruck der Züge vermitteln.

Fahrradbereich:

geraeumuger-fahrradbereich

Viel Platz zum Einsteigen:

tuerbereich

Nochmal auf der Schiene:

auf-der-schiene

Viel Platz:

freibereich

…auch zum Sitzen:

bestuhlung-ne

Und Tische in der ersten Klasse:

erste-klasse-sitze

Wegen der Sicherheit:

behindertenrufanlage

Und WCs fehlen auch nicht:

toilettte

Steckdosendetailansicht:

steckdosen-sitze

Bild 2 und 3: Severin Tatarczyk; alle übrigen Bilder (c) National Express

Liebe Telekom, der kleine einsame EDGE Balken möchte bitte Verstärkung haben

telekom-edge

Nach wie vor bin viel mit dem Zug zwischen Köln und Bonn unterwegs. Und schon im Jahr 2011 habe ich meinen Unmut darüber geäußert, dass es auf dieser Strecke nur ein sehr unzureichendes Datennetz gibt…

Nun könnte man meinen, dass “das beste Netz” (Telekom Eigenwerbung) in den letzten drei Jahren auch besser geworden ist – nichts da. Sicher, es gibt kleine LTE Inselchen, aber auf großen Teilen der Strecke ist man schon fast froh, wenn man zumindest den kleinen einsamen EDGE Balken sieht. Getestet habe ich das übrigens mit verschiedenen Endgeräten (darunter Lumia 920, Samsung Galaxy S4) – war beidemale gleich schlecht.

Wir sprechen hier auch nicht über eine Bahnstrecke im menschenleeren Niemandsland sondern über die stark frequentierte Hauptverbindung zwischen einer Millionenstadt und einer Großstadt, zwischen denen zudem zahlreiche nicht ganz so kleine Ortschaften (Brühl, Hürth, Bornheim) liegen.

Liebe Telekom, wir schreiben das Jahr 2014. Es kann doch nicht sein, dass Dein “bestes Netz” in den letzten drei Jahren nicht wirklich besser geworden ist? Der kleine einsame EDGE Balken fühlt sich jedenfalls überfordert und würde gerne Verstärkung haben…

Schreckensorte: Zugunglück im Bahnhof Brühl (Rheinland)

In der Kategorie Schrecksorte stelle ich Plätze vor, an denen schreckliche Dinge passiert sind.

Der Ort

Brühl (Rheinland), Bahnhof

Hintergrund

Am 6. Februar 2000 kurz nach Mitternacht befand sich der D-Zug 203 von Amsterdam Richtung Basel auf der Höhe von Brühl (Rheinland). Aufgrund von Bauarbeiten war die Gleisführung geändert, es waren nur 40 km/h erlaubt. Doch wohl aufgrund verwirrender Signale verringerte der Lokführer die Geschwindigkeit nicht: mit 122 Stundenkilometern fuhr der Zug über die auf Abzweig stehende Weiche 48 direkt am Brühler Bahnhof.

Der Zug entgleist, die Lokomotive blieb in der Wand eines Wohnhauses stehen, Waggons stürzten eine Böschung hinunter, andere verkeilen sich im Gleisweg. 9 Reisende sterben, 149 werden verletzt, 52 davon schwer. Die Anwohner kommen mit dem Schrecken davon.

Die eingeleiteten Strafverfahren gegen den Lokführer und drei weitere Mitarbeiter der DB wurden wegen geringer Schuld eingestellt.

Der Bahnhof war schwer beschädigt und musste umfassend renoviert werden. Im Zuge der Arbeiten wurde das Gleis, auf dem der Unglückszug fuhr, entfernt; an dessen Stelle befindet sich heute eine Lärmschutzmauer.

Viele Komponenten der Unglückslok konnten weiterverwendet werden; sie wurden im Trieb-fahrzeug 101 092II weiterverwendet. Achten Sie bei Ihrer nächsten Bahnfahrt einmal auf die Typennummer Ihrer Lok…

Anfahrt

Mit der Bahn z.B. von Köln oder Bonn aus; nahezu alle Nahverkehrszüge, die zwischen den beiden Städten verkehren, halten in Brühl.

Mit dem Auto von der A 555 oder 553 die Ausfahrt Brühl nehmen. Das Schloss und der Bahnhof sind dann gut ausgeschildert. Bei Anreise mit dem Auto gibt es zahlreiche Parkplätze direkt zwischen Schloss und Bahnhof.

Durchfahrt

Ist man auf der linksrheinischen Strecke mit dem Zug unterwegs, fährt man durch den Brühler Bahnhof. Die Schutzwand, an deren Stelle sich das Unglücksgleis befand, ist gut zu erkennen.

Einkehr

Gastronomie im Schloss und in der nahen Brühler Innenstadt.

Sonst noch sehenswert

Unbedingt sollten Sie das Brühler Schloss besuchen, das von Kurfürst Clemens August erbaut wurde. Es ist direkt am Brühler Bahnhof gelegen und wohl eines der schönsten Barockschlösser Deutschlands. Als Bonn Regierungssitz war, wurde es oft für Empfänge der Regierung genutzt. Vom Schloss aus spaziert man über eine schöne Allee zu Falkenlust, einem kleinen Jagdschlösschen, in dem sich schon Casanova vergnügt hat.

Daneben beherbergt Brühl das Max-Ernst-Museum