Über die Probleme einer Editierfunktion bei twitter

twitter Nutzer kennen das – man schreibt den tweet seines Lebens, innerhalb weniger Minuten bekommt er zahlreiche Likes und Retweets und auf einmal sieht man den blöden Rechtschreibfehler darin.

Der Wunsch nach einer Editierfunktion steht bei twitter Nutzern demzufolge ganz oben auf der Liste.

So gut ich den Wunsch verstehen kann und so oft ich diesen schon selbst hatte, so problematisch wäre diese.

Man stelle sich folgendes vor: Jemand schreibt zunächst “Peter ist toll.” und der tweet erhält zahlreiche Likes – und dann wird er zu “Peter ist doof.” geändert – ich denke, das Problem ist hinreichend klar.

Folgende Lösungen wären – teilweise in Kombination – denkbar:

  • Optional eine twitter-interne Rechtschreibprüfung, die bei festgestellten Fehlern fragt, ob man den tweet so absenden will.
  • Änderungen sind nur eine bestimmte Zeitdauer möglich, z.B. 30 Sekunden.
  • Änderungen sind nur solange möglich, bis der tweet Likes hatte.
  • Änderungen sind nur solange möglich, bis der einen Retweet hat.
  • Wird ein tweet geändert, werden diejenigen, die ihn geliked oder retweetet haben, über die Änderung benachrichtigt.
  • Andere Nutzer können die Änderungsfunktion freigeben.
  • Eine Änderungshistorie des tweets ist verfügbar.

Ich persönlich würde eine Lösung aus der internen warnenden Rechtschreibprüfung und einem kurzen Zeitfenster, innert dessen der tweet geändert werden kann bevorzugen – solch eine Lösung würde das Korrigieren ermöglichen und hätte nur ein geringes Missbrauchsrisiko.

Man darf gespannt sein, ob twitter in Zukunft eine Editierfunktion bringen wird.

Spam: Hallo

Auf solche Kreditangebote sollten Sie nicht antworten…

Hallo stapublic@live.de

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir gewähren Darlehen in Höhe von 20.000,00 € bis 5 Mio. € mit einem Zinssatz von 2%

Die Zinsen und die Laufzeiten sind sehr attraktiv (2%) und in punkto Sicherheit beschränken wir uns auf das absolute Minimum. Interessiert? Dann kontaktieren Sie uns doch für weitere Informationen per e-mail

Stefanie Hubner.

Das Fake Posting von Jens Spahn in Sachen Frankfurt

Auf twitter und facebook macht ein angebliches sehr wirres Posting von Jens Spahn die Runde, das sich mit dem Bahnhofs-Mord an dem achtjährigen Jungen auseinandersetzt:

Jens Spahn – @jensspahn • 20 Juli

Die Tat in Frankfurt heute zeigt mal wieder ganz deutlich:

Die öffentliche Wahrnehmung im Bezug auf Kriminalität Von vermeintlich “nichtdeutschen” ist sehr angespannt.
Dabei sollte man aber ganz nüchtern betrachtet einmal feststellen, dass wesentlich mehr Kinder 2019 an Masern verstorben sind, als bei Unfällen mit Zügen, Deshalb finde ich es wichtig und richtig, dass wir im Bundesministerium für Gesundheit das Gesetz zur Impfplicht gegen Masern auf den Weg gebracht haben.
So traurig dieser unfall auch sein mag, lasst uns dabei nicht Vergessen, dass Kinder an Krankheiten sterben die man verhindern kann.
Weiterhin soll man zum jetzigen Zeitpunkt auch keine voreiligen Schlüsse über den Hergang ziehen, Die Instrumentalisierung durch rechts ist bereits im vollen Gange, deshalb meine Bitte an euch:
Lasst den Hass nicht zu!
Meine Gedanken sind bei den Flüchtlingen, die jetzt wieder Tag für Tag abwertende Blicke von Einheimischen kassieren und um die an Bahnhöfen ein großer Bogen gemacht wird.

Bei diesem Posting handelt es sich um einen Fake, weder auf twitter noch auf facebook hat Jens Spahn etwas vergleichbares geschrieben, was man zunächst einfach kontrollieren kann, indem man diese besucht.

Wenn nun verschiedentlich behauptet wird, Jens Spahn habe diesen Beitrag gelöscht, so ist festzustellen, dass es nie einen auch nur ansatzweisen Hinweis dafür gab, dass es diesen gegeben hat – es gibt nur diesen einen Screenshot, keine Reste von Retweets bzw. Shares oder andere Indizien.

Für twitter ist es ohnehin zu lang, hätte Jens Spahn den Text als Grafik eingebunden, würde dies anders aussehen.

Und auch facebook kann es nicht sein, ein Ausschnitt eines Posts sähe anders aus:

Bei dem Fake fehlen insbesondere die Uhrzeit-Angabe und die Weltkugel für die Zielgruppe des Posts.

Nachtrag:

Inzwischen hat Jens Spahn dies auch auf seinem twitter Account klargestellt:

Im Netz kursiert die Fotomontage eines gefälschten Postings mit einem gefälschten Zitat von mir. Der entsetzliche Tod eines Kindes wird so für Stimmungsmache und Fake- News genutzt. Das ist besonders perfide und plump.

Nachtrag 2:

Inzwischen sind Varianten aufgetaucht, die Uhrzeit und Weltkugel ergänzt haben:

Tipps: Amazon Gutscheine verkaufen

Es kann vorkommen, dass man einen Amazon Gutschein gewinnt oder geschenkt bekommt, für diesen aber gerade keine Verwendung hat und besser Bargeld oder das Geld auf dem Konto gebrauchen könnte.

Doch wie kann man Amazon Gutscheine zu Geld machen? Amazon nimmt diese jedenfalls nicht zurück.

  • Die einfachste Möglichkeit ist, diese im Familien- oder Freundeskreis zu verkaufen. Dort werden Sie auch einen fairen Preis erhalten.
  • Ein Aushang am “Schwarzen Brett” in der Firma oder eine Rundmail an Kollegen kann auch schnell zu einem Käufer führen.
  • Oder Sie inserieren bei einer der gängigen Kleinanzeigen-Plattform.
  • Ebenfalls möglich ist es, den Gutschein bei eBay zu versteigern.
  • Alternativ können Sie danach suchen, wer gerade im Web einen Amazon Gutschein sucht.
  • Auch facebook Gruppen eignen sich dafür, nach Käufern für überzählige Amazon Gutscheine zu suchen.
  • Gehen Sie in Internet-Cafes vorbei und fragen Sie dort.
  • Daneben gibt es einige Anbieter im Netz, die Gutscheine ankaufen.

In allen Fällen sollten Sie darauf achten, dass Sie vorher den Gutschein-Code nie abfotografieren und veröffentlichen – jeder kann ihn dann einlösen und sie haben dann nichts mehr davon.

Auch sollten Sie bei Kleinanzeigen-Portalen klare Regeln über die Abwicklung vereinbaren.

Und eine weitere Sache sollte Ihnen klar sein: den vollen Preis für Ihren Gutschein werden Sie im Regelfall nicht erhalten. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie für einen 50 Euro Amazon Gutschein im Verkauf zwischen 40 und 45 Euro erhalten.

tweet: Sixtus und die Vatertöchter

Mario Sixtus hat anscheinend ein Problem mit Vätern und Töchtern, die ein gutes Verhältnis miteinander haben.

Meinung: Ein Plädoyer für günstige Transatlantikliner

Vor einigen Jahren schon fragte ich mich, warum es keine preisgünstigen Transatlantikliner mehr gibt, also einen Schiffslinienverkehr über den Atlantik. Nachdem Greta Thunberg jetzt mit einer Segeljacht von Europa in die USA (mit)fährt und das mit teilweise viel Häme diskutiert wurde, fiel mir meine alte Idee wieder ein.

Derzeit gibt es nur einziges Schiff, das so eine Art Linienverkehr über den Atlantik bietet: Die Queen Mary 2 von Cunard. Die Preise gehen derzeit bei ca. 1.050 Euro One Way los. Das ist – angesichts des Luxus, der an Bord geboten wird – nicht mal so teuer, freilich aber zu teuer für die meisten unter uns. Wer sich dennoch informieren will oder einfach nur so neugierig ist, findet hier mehr Informationen.

Will man sonst mit dem Schiff von Europa in die Staaten, kann man auf Frachtern oder privaten Yacht mitfahren, alternativ eine klassische Transatlantik Kreuzfahrt buchen. Alle diese Wege haben ihre Vor- und Nachteile, sind aber eben kein klassischer Linienverkehr.

Ich fände es tatsächlich zeitgemäß, wieder Transatlantikliner im Linienverkehr einzuführen: Recht einfach gehaltene Schiffe, die sich eher an großen Nord- und Ostsee-Fähren orientieren und damit deutlich zweckmäßiger sind als klassische Kreuzfahrtschiffe. Keine Theater, keine riesigen Poollandschaften und standardmäßig Halbpension statt All Inclusive. Dafür WLAN, Konferenzräume und Platz für viel Gepäck, am besten auch für Container, Tiere und sogar Autos.

Denn seien wir ehrlich – der Transatlantikliner wird eine Nische sein. Für eine Überfahrt ist mit sieben bis acht Tagen zu rechnen. Und wer will bei einem dreiwöchigen USA-Urlaub schon 16 von 21 Tagen auf dem Meer verbringen? Eben.

Doch für einige Zielgruppen kann so eine Reise per Schiff interessant sein:

  • Studenten, die ein oder mehrere Auslandssemester in den USA absolvieren.
  • Geschäftsreisende, die mehrere Wochen in den USA verbringen müssen.
  • Geschäftsreisende, die ihre Termine in Ruhe auf dem Schiff vorbereiten und nachbereiten wollen.
  • Wirklich lange Urlaube.
  • Sabbaticals, bei denen man viel Gepäck mitnehmen muss.
  • Menschen, die dauerhaft in die USA umziehen.
  • Autoren, die Eindrücke sammeln wollen – oder andere, die sich inspirieren lassen wollen oder einfach mal ihre Ruhe brauchen.

Besonders reizvoll wäre eben auch die Möglichkeit, gegen entsprechenden Aufpreis, seinen eigenen Wagen mitzunehmen. Von Starnberg mit dem 911er Targa, äh – Tesla, nach Hamburg, dort aufs Schiff und von New York aus die USA mit dem eigenen Auto erkunden und dann über die Route 66 cruisen.

Daneben würde wohl auch grundsätzlich das Jetlag Problem minimiert, denn man kann sich langsam an die Zeitzonen gewöhnen.

Folgende Herausforderungen sehe ich, spontan.

  • Fährt man derzeit mit dem Kreuzfahrschiff von Europa in die USA, ist die CO2 Belastung in etwa so hoch wie bei einem Transatlantikflug. Es sollte auf jeden Fall ein Schiff eingesetzt werden, das hier effizienter ist und außerdem möglichst wenig Feinstaubbelastung verursacht.
  • Bei der avisierten Zielgruppe ist es wichtig, Internet an Bord zu haben – auf dem Atlantik nicht ganz einfach. Um Bandbreite zu sparen, sollte man zumindest die gängigen Contents der gängigen Streaming-Dienste an Bord cachen.
  • Will man auch die Mitnahme von Autos ermöglichen, braucht man ggf. gravierende Umbauten am Schiff und ggf. spezielle Infrastruktur an den Häfen.

Reizvoll fände ich die Idee auf jeden Fall – und ich bin gespannt, ob es in den nächsten Jahren einen neuen Linien-Schiffsverkehr über den Atlantik geben wird.

tweet: Die Fehleinschätzung des Eike Lengemann

Eike Lengemann von den Grünen hat anscheinend nicht ganz verstanden, wo der qualitative Unterschied zwischen einem Mord und Unfällen ist.

10 Fakten über die Apollo 15 Mission

  1. Bei der Apollo 15 Mission handelt es sich um die fünfte bemannte Mondlandemission der NASA und die vierte geglückte Landung auf dem Mond. Eigentlich handelt es sich dabei um die Apollo 16 Mission, da aber die
  2. Die Mission startete am 26. Juli 1971, 13:34:00 UTC mit einer Saturn V Rakete, die das Kommandomodul Endeavour und die Mondlandefähre Falcon an Bord hatte.
  3. Die drei Astronauten waren James Irwin Collins, David Scott und Alfred Worden.
  4. Am 29. Juli 1971 erreichen Endeavour und Falcon die Mondumlaufbahn und am 30. Juli 1971 landet Falcon mit Dave Randolph Scott und Jim Irwin an Bord auf dem Mond.
  5. Das erste mal wurde von Menschen ein Auto auf einem fremden Himmelskörper gefahren, das LRV – Lunar Roving Vehicle. Es ermöglichte den Astronauten, deutlich weitere Strecken auf dem Mond zurückzulegen.
  6. Diese Mondmission legte den Schwerpunkt deutlich stärker auf wissenschaftliche Ergebnisse, als die vorigen Missionen. So wurden die Astronauten auch viel besser wissenschaftlich, insbesondere geologisch, geschult. Sie absolvierten auf dem Mond insgesamt drei umfangreiche Außeneinsätze.
  7. Während des letzten Außeneinsatzes wurde das Kunstwerk “Fallen Astronaut” des belgischen Künstlers Paul Van Hoeydonck auf dem Mond aufgestellt. Die 8,4 Zentimeter große Statuette stellt einen verunglückten Astronauten dar. Auf einer zugehörigen Aluminiumplakette sind die Namen von acht US-Astronauten und sechs sowjetischen Kosmonauten verzeichnet, von denen sieben Opfer von Raumfahrtunfällen, sechs von anderen Unfällen und einer einer Erkrankung waren.
  8. Nach drei Tagen, am 2. August 1971, startet Falcon wieder und koppelt mit der Endeavour, die sich dann auf den Weg zur Erde macht. Übrigens: in der Mondladefähre durften die Astronauten erstmals in Unterwäsche schlafen; vorher mussten Sie immer ihre Raumanzüge anbehalten
  9. Auf dem Rückflug verlässt Alfred Worden die Kommandokapsel Endeavour für einen Außeneinsatz. Es ist der erste Weltraumausstieg überhaupt außerhalb einer Erdumlaufbahn.
  10. Am 7. August 1971 um 20:45:53 UTC wassert die Kapsel im Pazifik.

Wenn ein Juraprofessor Morde und Tötungsdelikte durcheinander wirft

Iudex non calculat – der Richter rechnet nicht. Das ist bekannt und wundert mich auch nicht. Doch dass ein gestandener Strafrechtsprofessor wie Michael Kubiciel Morde und Tötungsdelikte nicht auseinanderhalten kann, irritiert dann aber doch sehr.

Jedenfalls twittert er:

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland rund 380 Menschen Opfer eines Tötungsdeliktes geworden, darunter auch Kinder. Es gibt eine – nur eine – statistische Auffälligkeit: Die Täter sind fast ausnahmlos Männer (die Meisten von ihnen Deutsche).
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2229/umfrage/mordopfer-in-deutschland-entwicklung-seit-1987/

In der Statistik, auf die er verlinkt, sind dann aber nur Morde und eben nicht Tötungsdelikte allgemein verlinkt.

Zum Originaltweet geht es hier.

tweet: Daniel Gräber und die Tätowierten

Daniel Gräber scheint in Sachen Gedenken in Frankfurt Menschen mit Tätowierungen recht kritisch zu sehen.

Nach vielen kritischen Reaktionen hat er den tweet inzwischen gelöscht.