Kurzkritik: Sieben Seelen

Ethan Savage ist ein ziemlicher Psychopath. Nach außen gibt er den erfolgreichen Geschäftsmann, doch seit seiner Jugend pflastern Leichen seinen Weg. Deren Seelen haben sich aber entschieden, nicht “ins Helle Licht” zu gehen, bis sie ihren Tod gerächt haben. Zunächst können Sie nur wenig ausrichten, doch als sie schließlich zu siebt sind, werden sie mächtig und versuchen, Ethans Plan, seine Frau ins Gefängnis zu bringen, zu durchkreuzen und dabei auch noch das ein oder andere Leben zu retten.

Wie immer gibt es bei meinen Kurzkritiken nicht viel mehr zum Inhalt. Nur noch soviel: Bei “Sieben Seelen” von Alex Turow geht es um Drogenhandel, Morde, DEA, FBI, die Russenmafia und viel tiefere Abgründe – hier kommt einiges zusammen. Dazu eine Prise Parapsychologie und fertig ist gute und spannende Unterhaltung.

Besonders gut gefallen hat mir übrigens der Charakter von Megan, der Ehefrau des Schurken. Sie ist vielschichtig gezeichnet und setzt sich damit von den sonst doch etwas eindimensionalen Figuren ab.

Und auch wenn der ein oder andere bei dem Thema “Geister” zunächst skeptisch reagiert – die sind hier so gut eingearbeitet, dass es wie das natürlichste auf der Welt erscheint, dass diese mit der realen Welt interagieren.

Spannende Lektüre für alle Krimifans abseits der ausgetretenen Pfade.

Format: Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 288 Seiten
Sprache: Deutsch
ASIN: B015VG94XG

Kommentar verfassen