Kurzkritik: Außerirdisch: Intelligentes Leben jenseits unseres Planeten (Avi Loeb)

Die Frage, ob es wirklich außerirdisches Leben gibt, hat mich schon immer sehr fasziniert. So habe ich auch 2017 alles verfolgt, was über ‚Oumuamua veröffentlicht wurde. Dass ich daher Abi Loebs „AUSSERIRDISCH“ lesen musste, versteht sich daher von selbst.

Bei ‚Oumuamua handelt es sich um das erste beobachtete interstellare Objekt, das unser Sonnensystem durchquert hat. Und anders als 2I/Borisov, das eindeutig als Komet identifiziert wurde, ist bei ‚Oumuamua völlig unklar, worum es sich handelt.

Avi Loeb stellt die These auf, dass es sich dabei um ein Artefakt einer außerirdischen Zivilisation handelt, höchstwahrscheinlich ein Sonnensegel, was er insbesondere aus der Flugbahn folgert.

In „Außerirdisch“ legt er diese Theorie ausführlich dar, schildert, wie wir selbst Sonnensegel-Schiffe durchs Universum schicken könnten und wie wir außerirdisches Leben erkennen und finden können. Das liest sich alles spannend und sehr flüssig. dürfte aber manchmal mehr in die Tiefe gehen. Um sich aber einen Überblick über das Thema zu verschaffen, ist das Buch perfekt geeignet.

Was ich aber viel spannender finde: Obwohl Loeb nicht irgendein durchgeknallter Verschwörungstheoretiker ist, sondern Harvard Professor, schlug ihm bei seiner ‚Oumuamua These viel Widerstand entgegen. In „Außerirdisch“ schreibt er daher auch darüber, wie wichtig es ist, auch außerhalb der konservativen und festgetretenen Wege zu denken, um neues zu entdecken.

Und so hat man es hier mit einem Text zu tun, der einen auf vielen Ebenen zum Nachdenken bringt.

Hinweis: Dieses Buch habe ich im Rahmen meines Projekts: Ein Buch je Woche 2021 gelesen. Die Übersicht dazu gibt es hier.

Kurzkritik: NSA (Andreas Eschbach)

Deutschland zur Zeit des Dritten Reichs. Nur dass es in Andreas Eschbachs Roman „NSA“ Computer, bargeldlose Zahlung und Mobiltelefone gibt, die alle von der NSA, dem Nationalen Sicherheitsamt, überwacht werden.

Mehr will ich zur Handlung gar nicht sagen. Anhand der beiden Hauptprotagonisten Helene Bodenkamp und Eugen Lettke – beide Mitarbeiter des Amts – führt Eschenbach durch die Geschichte dieses alternativen Deutschen Reichs und spielt dabei geschickt mit Ereignissen und Personen der Geschichte, von Elsers Attentatsversuch über Anne Frank bis hin zur Atombombe.

Als großer Freund von Romanen, die mit alternativer Geschichte spielen, kam ich an NSA nicht vorbei. Und trotz der ein oder anderen Länge habe ich es nicht bereut, das Buch gelesen zu haben. Kurzum, keine hohe Literatur, aber gute Unterhaltung, die zudem zum Nachdenken anregt.

Tipp, es ist eine XXL Leseprobe für den Kindle verfügbar.

Hinweis: Dieses Buch habe ich im Rahmen meines Projekts: Ein Buch je Woche 2021 gelesen. Die Übersicht dazu gibt es hier.

Kurzkritik: The Pandemic Century – One Hundred Years of Panic, Hysteria and Hybris (Mark Honigsbaum)

Dank Corona sind wir heutzutage ja alle Hobbyvirologen. Und damit man nicht ganz so im trüben fischt oder sich mit Ahnungslosigkeit blamiert, wenn man – ob auf twitter wo auch immer – über Viren und Pandemiebekämpfung parliert, kann es nicht schaden, sich ein bisschen gesundes Halbwissen anzulesen.

Dazu möchte ich heute „The Pandemic Century – One Hundred Years of Panic, Hysteria and Hubris“ von Mark Honigsbaum empfehlen. In leicht verständlichem Englisch geht es von der Spanischen Grippe, Ornithose, AIDS und einigen anderen Viruserkrankungen mehr hin zu SARS, Ebola und Zika. Im Vordergrund steht dabei, wie die jeweiligen Pandemien sich entwickelt haben und wie sie erforscht und bekämpft wurden, was sich oftmals wie ein Krimi liest. Basiswissen über die dahinterstehenden Viren rundet die jeweiligen Kapitel ab – und das wird in einer Form präsentiert, dass man es auch versteht, wenn man über den Bio-Grundkurs in der Schule nicht hinausgekommen ist.

Ich habe noch die Vorauflage aus dem April 2019 gelesen, der das Zusatzkapitel über COVID-19 fehlt, die in den aktuellen Taschenbuchausgaben aus dem Juni 2020 enthalten ist. Ich denke aber, das ist kein großer Verlust, eine wirkliche Beurteilung der COVID-Pandemie wird ohnehin erst mit einigem zeitlichem Abstand möglich sein. Das notwendige Rüstzeug, um Corona zu verstehen, liefert einem allein schon das Kapitel „SARS: Superspreader“.

Kurzum: „The Pandemic Century“ ist die ideale kurzweilige Lektüre in den Zeiten des Lockdown.

Hinweis: Dieses Buch habe ich im Rahmen meines Projekts: Ein Buch je Woche 2021 gelesen. Die Übersicht dazu gibt es hier.

Kurzkritik: Porträt eines jungen Kochs (Maylis de Kerangal)

Der junge Mauro ist ein Freigeist, der vom Kochen besessen ist – trotz bester akademischer Voraussetzungen beschließt er, eine Karriere in der Gastronomie zu absolvieren. Und im „Porträt eines jungen Kochs“ werden seine verschiedenen Stationen aufgeführt. Vom Knochenjob zum Mindestlohn vom Inhaber eines Pariser In-Restaurants, den nächsten Knochenjob, Bangkok…

Und wie immer bei meinen Kurzkritiken wird zum Inhalt nicht mehr verraten.

Weniger als 100 Seiten, leicht aber eindrucksvoll geschrieben – man hat es schnell an einem Abend gelesen. Eine echte Geschichte gibt es nicht, geschildert werden die einzelnen Stationen Mauros Karriere, wobei eine deutliche Distanz der Ich-Erzählerin zu ihm zu spüren ist. Anschaulich sind die Schilderungen der Gerichte. Man hat mehr das Gefühl, eine kulinarische Reportage zu lesen, keinen Roman.

Es ist ein eigenwilliges Buch, das einen etwas ratlos zurücklässt, das aber eine anregende Lektüre für einen trüben Sonntagnachmittag ist, während man dem Rinderbraten beim Schmoren zuriecht.

Hinweis: Dieses Buch habe ich im Rahmen meines Projekts: Ein Buch je Woche 2021 gelesen. Die Übersicht dazu gibt es hier.

Kurzkritik: Transport 7 Ursprung (Phillip P. Peterson)

Die Transport Reihe von Phillip P. Peterson gehört zu den besseren Werken deutscher SciFi Autoren, die inzwischen sieben Bände umfasst.

In diesem Band geht es darum, dass die Erde von einer außerirdischen Macht vernichtet werden soll – mithilfe des aus den vorigen Bänden bekannten von einer ausgestorbenen Zivilisation hinterlassenen interstellaren Transportern versuchen die ebenfalls schon eingeführten Protagonisten, die Welt zu retten.

Und wie immer bei meinen Kurzkritiken ist hier mit der Handlung Schluss. Wie bei Peterson üblich ist das Buch flott geschrieben und leicht lesbar. Große Überraschungen bietet es allerdings kaum, zu sehr bewegt es sich im bekannten Transport Universum.

Für Fans der Serie ist es ein Muss. Wer sich jetzt dafür erwärmt, sollte aber auf jeden Fall bei Band 1 einsteigen, zu unverständlich ist die Story sonst.

Das Buch gibt es u.a. für den Amazon Kindle, in diesem Format habe ich es auch gelesen. Es ist dabei auch im Rahmen von Kindle unlimited ohne weitere Kosten verfügbar.

Hinweis: Dieses Buch habe ich im Rahmen meines Projekts: Ein Buch je Woche 2021 gelesen. Die Übersicht dazu gibt es hier.

Kurzkritik: Die wunderliche Wanderung der Elli Schmitt

Rezension von U. Funk zu Tania Konnerth, „Die wunderliche Wanderung der Elli Schmitt“

Wer kein Buch in die Hand nehmen würde, in dem sich Bäume mit uns unterhalten und wir von Schmetterlingen eine der wichtigen Lebensfragen gestellt bekommen, sollte um dieses Buch einen großen Bogen machen. Oder vielleicht gerade deswegen auch nicht! Denn genau diejenigen unter uns, die eher vernunft- und kalendergetrieben durch den Alltag rasen, sollten sich unbedingt die Zeit nehmen, sich in die wunderschön geschriebene Geschichte von Tania Konnerth hineinzulesen und hineinzufühlen.

Der Autorin vollzieht die Gratwanderung, ein Märchen zu erzählen, das eigentlich auch eine Reportage sein könnte. Es gelingt ihr, ernste, tiefgehende Fragen des Lebens anzusprechen und sie zugleich in wundervoll leichte und nachvollziehbare Bilder einzubauen. Dabei verzichtet Tania Konnerth bewusst auf esoterische Floskeln und eine aufdringliche Ratgeberattitüde. Sie vermag es aber dennoch, ihre Leser zu inspirieren, über den eigenen Horizont hinaus zu schauen, den bisher kaum wahrgenommen Stimmen auf dem Weg zuzuhören und sich die richtigen Fragen zum eigenen Ich zu stellen.

Fragen, auf die jeder seine eigenen Antworten finden muss – Antworten, die Konsequenzen für unseren weiteren Weg haben sollten. Alles in allem ein kleines aber überaus inspirierendes Buch. Schnell durchgelesen, aber mit bleibender Wirkung – wenn man bereit ist, sein Herz für die Botschaft des Buches zu öffnen. Alles in allem: Daumen hoch!

Die wunderliche Wanderung der Elli Schmitt

Auerbach Verlag, 2019

ISBN: 978-3-948537-00-5

Erhältlich im Buchhandel und im Webshop: auszeit-webshop.de

Kurzkritik: Der zweite Schlaf (Robert Harris)

Ganz am Anfang denkt man, man sei in einem Mittelalter-Roman gelandet – bis man merkt, dass die Handlung weit in der Zukunft spielt, entdeckt die Hauptperson doch ein Artefakt auf dem „das endgültige Symbol für die Hybris und Blasphemie der Vorfahren – ein angebissener Apfel“ prangt.

Irgendwie müssen wir es in dieser Dystopie also geschafft haben, die Zivilisation, wie wir sie kennen, beseitigt zu haben. Und vor dieser Kulisse versucht ein junger Priester – die Kirche hat die Krise überstanden – einen mutmaßlichen Mord aufzuklären.

Und wie immer bei meinen Kurzkritiken gibt es nicht mehr zum Inhalt.

Geschrieben ist „Der zweite Schlaf“ grandios und auch die dystopische Welt ist detailreich und spannend dargestellt.

Leider scheint Harris auf den letzten Seiten die Lust an seinem Roman verloren zu haben – die (unvollständige) Auflösung ist dann doch sehr abrupt, die aufgebaute Story hätte locker Stoff für doppelt so viele Seiten oder einen zweiten Band gegeben. So bleibt man aber etwas enttäuscht und ratlos zurück.

Gleichwohl – für alle, die gerne Dystopien oder Robert Harris lesen, ist „Der zweite Schlaf“ Pflichtlektüre.

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Erschienen im Heyne Verlag (30. September 2019)
ISBN-13: 978-3453272088
Erhältlich im Buchhandel und z.B. bei Amazon, dort auch für den Kindle.

Kurzkritik: Tausend Zeilen Lüge – Das System Relotius und der deutsche Journalismus (Juan Moreno)

Die Relotius-Affäre erschütterte nicht nur „Der Spiegel“ sondern den gesamten deutschen Journalismus. Wie konnte es nur passieren, dass im einst renommiertesten Nachrichtenmagazin der Republik gefälschte Reportagen erschienen?

Juan Moreno kann darüber berichten, war er doch Co-Autor des Artikels „Jaegers Grenze“ von Claas Relotius, über den dieser dann stolperte. Und es ist Morenos Verdienst, dass dieser sagenhafte Betrug aufgeflogen ist. Dementsprechend steht besagte Reportage im Mittelpunkt des Buches von Moreno und liefert mit seinen 1000 Zeilen auch gleich den Titel.

Ohne Frage – wer sich für Journalismus interessiert kommt an der Lektüre von „1000 Zeile Lüge“ nicht vorbei. Moreno schreibt so, dass man das Buch kaum zur Seite legen kann. Daran ändern auch die vielen Sprünge und Verweise – „darauf werde ich später zurückkommen“ – nichts, vielleicht sogar im Gegenteil. Ebenfalls nicht sonderlich störend sind die kleinen Schwächen, die der kurzen Zeit geschuldet sind, in der das Buch entstanden ist; will sagen: ein ausführlicheres Lektorat hätte sicher nicht geschadet, auch wenn wir hier wirklich nur über Kleinigkeiten reden.

Zwei Dinge haben mich mehr gestört: Zum einen, dass der Fokus ganz klar auf der Reportage „Jaegers Grenze“ liegt. Etwas mehr Einblicke in andere Lügengeschichten Relotius‘ wie z.B. die über Fergus Falls wären durchaus wünschenswert gewesen. Zur Verteidigung Morenos sei aber gesagt, dass der Haupttitel ja eigentlich nichts anderes verspricht und er aus erster Hand eben nur von diesem Vorfall berichten kann.

Der zweite Kritikpunkt setzt etwas tiefer an. Auch aufgrund des Untertitels „Das System Reolutius und der deutsche Journalismus“ hätte ich mir mehr Kritik an letzterem gewünscht, meinetwegen auch Verteidigunng und Lob. Klar, man erfährt viel über die Denke bei „Der Spiegel“ und oft fühlte ich mich bei der Lektüre hinsichtlich meiner Wahrnehmung, dass man als Spiegel Journalist Selbstverliebtheit als Einstellungsvoraussetzung mitbringen muss, bestätigt. Stellenweise bringt einen Moreno auch zum Nachdenken, z.B., ob es den Journalismus, wie wir ihn kennen, überhaupt noch braucht. Letztlich ist es genau diese Frage, die wie der rosa Elefant im Raum steht über die aber keiner sprechen will und Moreno fehlt – als Teil der Branche – der letzte Funken Mut, um das umfassend zu thematisieren. Er kratzt das Thema an, bleibt damit aber zu sehr an der Oberfläche.

Diese Kritikpunkte sollten aber niemanden davon abhalten, das Buch zu kaufen und zu lesen, dazu ist es einfach im Kern zu interessant und spanend.

Und von Juan Moreno möchte ich in Zukunft mehr über Journalismus reden.

„1000 Zeilen Lüge“ gibt es z.B. bei Amazon dort auch für den Kindle.

Kurzkritik: „The Wall – ewiger Tag“ und „The Wall – ewige Nacht“ von Brandon Q. Morris und Joshua Tree

Plötzlich legt sich um die Erde eine Hülle. Keine Sonne mehr – mit, wie man sich denken, kann dramatischen Auswirkungen. Und auf der anderen Seite haben die Astronauten auf der Mondstation und einer Marsmission keine Möglichkeit, Houston zu kontaktieren…

Wie immer bei meinen Kurzkritiken gibt es zur Handlung nicht viel mehr Informationen.

Das spannende hier: Das Geschehen wird in zwei Büchern geschildert: Zum einen in „The Wall – Ewige Nacht“ von Joshua Tree, zum anderen in „The Wall – Ewiger Tag“ von Brandon Q. Morris. Beide sind zwei der derzeit aktivsten, wenn nicht gar die aktivsten, SciFi Autoren im deutschsprachigen Raum.

Und so sind beide Bücher auch solide geschrieben und auf jeden Fall spannend – wobei mir persönlich „Ewige Nacht“ besser gefallen hat, da hier die dystopischen Auswirkungen einer solchen Entwicklung deutlicher hervortreten. Zuerst lesen sollte man aber „Ewiger Tag“, da „Ewige Nacht“ mehr aufklärt und so zu viel von der Spannung nehmen würde.

Beide Bücher sind auch im Rahmen von Amazon Unlimited ausleihbar.

Kurzkritik: Das schwarze Schiff

Bücher von Phillip P. Peterson lese ich immer gerne, so dass ich mich auch über „Das schwarze Schiff“ gefreut habe.

Die Story in Kürze: ein Kampfraumschiff wird schwerst beschädigt und die Besatzung kann sich auf ein riesiges Alien-Schiff retten, wo sie von der Bord-KI freundlich aufgenommen wird und zum nächsten menschlichen Stützpunkt gebracht werden soll. Während der langen Flugzeit beginnen sie das Schiff zu erkunden, bis plötzlich ein Besatzungsmitglied nach dem anderen getötet wird.

Und wie immer bei meinen Kurzkritiken ist hier mit der Handlung Schluss. Anfangs macht das Buch richtig Spaß, ist flott geschrieben und leicht lesbar. Die zusehends düstere Atmosphäre des Alien-Raumschiffs wird gut rübergebracht. Und dann kommt der Bruch: die Story wird nur noch hanebüchen und lächerlich und die Auflösung ist auf mehreren Ebenen erschreckend unlogisch. Soviel Spaß der Anfang macht, so enttäuschend ist das Ende. Ich kam mir beim Lesen vor wie auf einer Party, die gut anfängt und plötzlich richtig unangenehm wird.

Wer Peterson liebt, mag das Buch der Vollständigkeit halber lesen. Alle anderen sollten vorerst lieber die Finger davon lassen und besser zu seinen wirklich guten Werken wie z.B. Transport greifen.

Verfügbar z.B. bei Amazon, dort u.a. für Kindle (auch unlimited).