Buchtipp: Start your green journey now!

Vetox gehört zu den neuen Begriffen, die man im Umfeld des sich immer beliebteren Trends zu vegetarischer und veganer Ernährung hört. Es handelt sich dabei um eine Kombination der Begriffe „Vegan“ und „Detox“.

Das Vetox Kochbuch „Start your green journey now!“ ist bereits 2019 erschienen und bereichert seitdem den vegetarisch-veganen Kochbuch-Markt. Die zwei Gründerinnen von Vetox, Anna-Lena und Marie-Sophie, haben es sich mit ihrer 5+2 Methode zur Aufgabe gemacht, vegane und vegetarische Ernährung zu vermitteln. Ihr Ziel ist es, die pflanzliche Ernährung für alle Menschen schmackhaft und einfach zu machen.

Aber was ist die 5+2 Methode? Ganz einfach: 5 Tage lang ernährt man sich vegetarisch, dann anschließend 2 Tage vegan-detox. Somit hat man dann eine Woche Vetox geschafft! „Buchtipp: Start your green journey now!“ weiterlesen

Buchtipp: Kinder mit ukrainischem Fluchthintergrund eingewöhnen

Deutschland gehört zu den Ländern, in die sehr viele Flüchtlinge aus der Ukraine kommen, was in allen betroffenen Bereichen – z.B. Ämter, Schulen, Kindergärten – für zahlreiche Herausforderungen sorgt.

Gerade an die letztere Zielgruppe richtet sich das neu erschienene E-Book „Kinder mit ukrainischem Fluchthintergrund eingewöhnen“.

Der Leitfaden unterstützt die Mitarbeiter in der Kommunikation mit den geflüchteten Kindern sowie deren Familien, auch wenn sie zunächst keine gemeinsame Sprache sprechen. Dabei werden auch hier besonders akute und sensibel zu behandelnde Themen wie Krieg, Verlust und seelische Nöte in entsprechender Weise angesprochen.

Das Buch zeigt die Vorteile einer sanften Anpassung für Kinder auf und wie man mit Sorgen und Vorbehalten umgeht. Darüber hinaus gibt es Beispiele zum Sprachenlernen und beleuchtet Traumata und psychische Belastungen der Kinder. Ein professioneller Umgang ist besonders wichtig. Die Kinder brauchen dabei keinen besonderen Status oder eine bevorzugte Behandlung, sondern nur ehrliche Anerkennung und einfühlsame Fürsorge, sie wollen Teil der Gemeinschaft sein.

Darüber hinaus wirft die Aufnahme von Kindern mit Fluchthintergrund in die Tagesbetreuung einige rechtliche Fragen auf. Der Ratgeber bietet der Kita-Leitungen und den Kita-Teams Informationen zum Asylverfahren sowie dem Kita-Recht z.B. den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Mit diesem
Leitfaden gewinnen Kita-Leitungen Rechtssicherheit in mitunter kniffligen Fragen, sodass die Aufnahme von Kindern aus der Ukraine in der Kita erleichtert wird.

Das E-Book ist ab sofort im PRO Kita Verlag für 29,95 Euro und demnächst auch als Buch erhältlich. Alternativ können Sie es hier kostenlos herunterladen, wenn Sie einen Kennenlern-Test von „Kita-Leitung in der Praxis“ machen.

10 Bücher, die Sie 2018 zu Weihnachten verschenken können – oder zwischen den Tagen auch selber lesen sollten

Sie wollen zu Weihnachten oder einfach nur so noch schnell ein Buch verschenken – oder ? Dann habe ich hier 10 Tipps für Sie.

  1. Startup-DNA (Frank Thelen)
    Für mich eines der spannendsten Bücher des Jahres. Frank Thelen, Deutschlands wohl bekanntester Startup-Unternehmer und Investor, schreibt, wie er wurde, wer er ist, gibt tiefe Einblicke in einige seiner Startups und einen fundierten Einblick in die Technologien der Zukunft – ein Muss für alle, die wissen wollen, was auf uns zukommt. Außerdem ist es hochwertig aufgemacht und eignet sich daher besonders als Geschenk. Gibt es im Buchhandel, bei Amazon und auch in vielen Drogerie- und Supermärkten – also, wenn Sie es sehen, einpacken.
  2. Der Insasse (Sebastian Fitzek)
    Fitzek ist inzwischen eine feste Größe wenn es um fesselnde Thriller geht. Und so ist es auch bei seinem neuesten Werk „Der Insasse“. Der kleine Max Berkhoff ist vor über einem Jahr verschwunden – und der Täter sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt zu dem Fall. Max‘ Vater selbst zum Insassen werden, um das Verschwinden seines Sohnes zu klären.
    Nichts für schwache Nerven, aber für alle Thrillerfreunde. Als Hardcover verfügbar.
  3. Becoming (Michelle Obama)
    Das ist DAS Buch, über das man im Dezember 2018 spricht. Becoming ist die Biografie von Michelle Obama mit vielen privaten Einblicken. Das perfekte Geschenk für Frau, Freundin, Mutter und alle anderen starken Frauen.
    Aktuell auch Platz 1 der Spiegel Bestsellerliste. Hardcover.
  4. Helix – Sie werden Dich ersetzen (Marc Elsberg)
    Packend geschriebener Thriller zur Unterhaltung. Ein geheimes Forschungsprogramm ist außer Kontrolle geraten und hochbegabte Kinder bedrohen die Menschheit. Taschenbuch
  5. Bildband Sagenhaftes Deutschland: Eine Reise zu mythischen Orten zwischen Nordsee und Alpen, mit Texten aus Sagen und Grimms Märchen. Kraftorte im Harz, Thüringen, Werratal, Allgäu u.v.m.
    Ein faszinierendes Buch für alle, die Bildbände lieben und sich für Deutschlands Landschaften und seine Mythen und Märchen interessieren. Perfektes Coffeetablebook. Bildband.
  6. Unterwerfung (Michel Houellebecq)
    Bevor im Januar Michel Houellebecqs neuer Roman – Serotonin – erscheint, sollte man nochmal zu seinem vorherigen greifen. Unterwerfung ist ein großartiges Werk über den Clash of Cultures und über Europas mögliche Zukunft. Hardcover.
  7. Neue Heimat (Tim Mälzer)
    Kochbücher sind immer noch beliebte Geschenke. Und Tim Mälzer ist immer noch einer der beliebtesten Köche in Deutschland. Um so besser, wenn es ein neues schön gestaltetes Kochbuch aus seiner Feder gibt. Wie der Name schon andeutet, präsentiert Mälzer hier klassische deutsche Gerichte, allerdings international inspiriert und abgewandelt. Hardcover
  8. 21. Lektionen für das 21. Jahrhundert (Yuval Noah Harari)
    Yuval Noah Harari ist einer der interessantesten Denker unserer Zeit. und schreibt hier über die wichtigsten Fragen unserer Zeit: Ist die liberale Demokratie in der Krise? Soll Europa offen bleiben für Migration? Oder kann abschottender Nationalismus eine Lösung sein? Und was sollen wir unseren Kindern vermitteln? Ein Buch für alle, die weiterdenken wollen. Hardcover
  9. Armstrong (Torben Kuhlmann)
    Eine Maus fliegt zum Mond. Ein wunderbar illustriertes Buch für alle, die Tiere und Technik lieben. (Gebundenes Buch)
  10. Es ist nur eine Phase, Hase: Ein Trostbuch für Alterspubertierende (Maxim Leo, Jochen Gutsch)
    Pubertät ist schlimm, man merkt es nur selbst nicht so wirklich, denn man findet alles ganz schlimm. Alterspubertät ist noch schlimmer, denn man kriegt sie selbst voll mit – so zumindest meine eigene Erfahrung. Und damit stehe ich anscheinend nicht allein, denn sonst würde es dieses Buch nicht geben. Vergnüglich für alle jenseits der 46. Hardcover

Hinweise:

  • Die Links verweisen alle auf Amazon. Ob Sie dort kaufen, in der Buchhandlung Ihres Vertrauens oder ganz woanders, ist Ihnen überlassen.
  • Von vielen Büchern sind auch andere Ausgaben – z.B. als Taschenbuch oder für den Kindle eBook Reader – verfügbar. Folgen Sie einfach den Links.
  • Für die Amazon Links bekomme ich eine Provision. Sie sind also streng genommen Werbung. Mit den Einnahmen finanziere ich das Hosting hier und kaufe mir selbst Bücher, die ich Ihnen dann empfehle.
  • An der Empfehlung Nummer 1 habe ich selbst mitgearbeitet. Deswegen ist Startup-DNA doppelt empfehlenswert. Mehr dazu hier.
  • Lies!

Buchempfehlung: Frank Thelen – Die Autobiografie

Spätestens seitdem er als Investor bei DHDL – Die Höhle der Löwen – aktiv ist, zählt Frank Thelen zu den bekanntesten Unternehmern in Deutschland. Nun hat er sein erstes Buch vorgelegt: „Frank Thelen – Die Autobiografie: Startup-DNA. Hinfallen, Aufstehen, die Welt verändern“.

Wie der Titel verrät geht es in erster Linie um Franks Leben: angefangen mit seiner nicht ganz glücklichen Schulzeit, seinem Einstieg in die Skater-Szene und die ersten Kontakte mit PCs, die dann zur Gründung seines ersten Unternehmens führten. Um die Jahrtausendwende stand er kurz davor, die twisd AG an den neuen Markt zu bringen – doch kurz davor musste das Startup Insolvenz anmelden. Und da Frank für die Kredite seines Unternehmens gebürgt hatte, stand er selbst kurz vor der Privatinsolvenz. Wie er die vermieden hat, sein nächstes Unternehmen groß machte und schließlich an Fuji verkaufte, kann man detailliert nachlesen. Das Geld aus diesem Exit verwendete er dann, um in andere Startups zu investieren, was ihn dann letztlich zum Fernsehen führte. Dabei gibt Frank tiefe Einblicke und scheut auch nicht davor, Probleme, Fehlentscheidungen und Rückschläge offen anzusprechen. Gerade das macht die Lektüre empfehlenswert für alle, die selber unternehmerisch aktiv sind oder darüber nachdenken.

Dann wird aber noch viel mehr geliefert, als der Titel verspricht: Frank wagt  einen Blick in die nicht ganz so ferne Zukunft. Was ist die Blockchain? Wie wird sie unseren Alltag verändern. Was ist eigentlich ein Quantencomputer?Wohin geht die Reise in Sachen KI –  kommt die Singularität? Was für Auswirkungen hat all dies auf unsere Gesellschaft und welche Herausforderungen stellen sich der Politik.  All dies ist wird gut verständlich erklärt, so dass Franks Buch eigentlich Pflichtlektüre für alle ist, die sich für diese aktuellen Entwicklungen interessieren.

Was mir besonders gefällt ist die hochwertige Ausstattung des Buches mit zahlreichen Bildern, Infografiken, der Erläuterung von Fachbegriffen und vielen weiterführenden Links. Man merkt, dass hier wirklich viel Herzblut investiert wurde.

Die gebundene Ausgabe ist im Buchhandel sowie online z.B. bei Amazon erhältlich. Daneben gibt es eBook Ausgaben u.a. im Kindle Format sowie das entsprechende Hörbuch.

Hinweis: Ich selbst habe an dem Buch beratend mitgewirkt.

10 Tipps, was man rund um den Mars lesen und anschauen sollte

mars-hubble

  1. Um in Stimmung zu kommen, liest man am besten den „Marsianer“ – hier meine Kurzkritik. Bis darauf, dass die kosmische Strahlung nicht problematisiert wird, eine sehr realistische Darstellung. Wer keine Zeit zum lesen hat, kann sich den Film anschauen.
  2. Schon 2013 habe ich schon drüber gebloggt, dass es sinnvoll wäre, zum Mars zu fliegen. Hier mein damaliges Plädoyer.
  3. Und was wäre diese Blog ohne 10 Fakten über den Mars?
  4. „Auf zwei Planeten“ ist ein alter Science-Fiction Roman, der thematisiert, was passieren würde, wenn eine überlegene Mars-Zivilisation und die Menschen aufeinanderstoßen würden. Nicht nur spannend, sondern auch zum Denken anregend. Meine Kurzkritik hier. Ist übrigens kostenlos für den Kindle.
  5. Was macht eigentlich die NASA in Sachen Mars? Kann man alles auf Ihrer Sonderseite zum Thema nachlesen. Dort gibt es auch alles zur Preservance Mission.
  6. Sie mögen gerne opulente Bildbände? Gibt es natürlich auch über den Mars!
  7. Ist der Mars gerade am Himmel zu sehen? Und wenn ja, wo? Das erfährt man z.B. hier.
  8. Infos rund um den Mars speziell für Kinder gibt es bei der ESA.
  9. Elon Musk hat Pläne vorgestellt, den Mars zu kolonisieren. Und das kann man sich am besten bei SpaceX direkt durchlesen.
  10. Und zum Schluss Spaß pur: „Mars Attacks“ ist wohl einer der lustigsten und abgedrehtesten SciFi Filme. Viel Spaß!

Bild: NASA (Hubble Teleskop).

Kurzkritik: Die Relikte der Erbauer

Die Menschen haben sich mit anderen galaktischen Kulturen zum Jamana-Völkerbund zusammengeschlossen. Es herrschen Friede, Freude und Eierkuchen, insbesondere, da man auf ein sehr effizientes und superschnelles Transportsystem zurückgreifen kann. Wie es genau funktioniert? Weiß keiner. Auch egal. Hauptsache, man kann von Raumstation zu Raumstation reisen. Man nutzt eben die Relikte der Erbauer, die selbst seit 2.000 Jahren verschwunden sind.

Auf einer solchen Raumstation arbeitet Tia Orvat, die mit einer besonderen Gabe ausgestattet ist. Diese soll ihr noch sehr nützlich werden, als sie dort die Leiche eines Wissenschaftlers und ein sterbendes Exemplar einer bislang unbekannten Alien Spezies findet. Durch den Alien wird sie in die Geheimnisse hinter den Relikten hineingezogen und muss die Galaxis retten. Zumindest ein bisschen.

Die Relikte der Erbauer“ von Apollonia Sensenschmidt (wer versteckt sich hinter dem Pseudonym?) ist ein fluffig zu lesender mehr als unterhaltsamer Science Fiction Roman. Eine stringente Handlung in einem interessant konstruierten Universum. Klar, die Charaktere hätten vielleicht etwas mehr Tiefe verdient, aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Keine große Literatur, aber einfach gute Unterhaltung.

Bitte mehr davon!


Die Relikte der Erbauer
(Apollonia Sensenschmidt)

Erschienen für den Amazon Kindle und dort auch als Kindle unlimited ausleihbar.

Format: Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 280 Seiten
ASIN: B01AMFMSPW

 

Kurzkritik: Auf zwei Planeten

Spätes 19. Jahrhundert. Eine Expedition macht sich mit einem Luftschiff auf, um als erste den Nordpol zu erreichen. Dort machen Sie eine epochale Entdeckung: die Marsianer unterhalten dort eine Erdstation. Wie wird die Begegnung der beiden Planeten ausgehen?

Der deutsche Autor Kurd Laßwitz schrieb den Sci-Fi-Roman „Auf zwei Planeten“ im Jahr 1897. Und dennoch – oder gerade deswegen – gehört er zu den besten Büchern des Genres, die ich je gelesen habe. Klar, die technischen Beschreibungen wirken auf uns heute manchmal etwas naiv, aber sind in sich schlüssig und teilweise richtig visionär: so haben die Marsianer z.B. schon eine Art Tablet/e-Book Reader. Das Hauptaugenmerk liegt ohnehin darauf, wie die beiden ganz unterschiedlichen Kulturen mit der Begegnung umgehen. Und das arbeitet Laßwitz hervorragend heraus.

Dazu dann noch Liebesverwirrungen und ein bisschen Action machen das Lesevergnügen perfekt.

Es würde mich übrigens nicht wundern, wenn sich nicht der ein oder andere Science-Fiction Film von „Auf zwei Planeten“ hat inspirieren lassen. So erinnert das Ende an Independence Day und das goldene Luftschiff könnte Vorlage für das… ach, ich will nicht zu viel verraten.

Auf jeden Fall sehe ich großes Potential für eine Verfilmung: Mars High-Tech und die Welt des späten 19. Jahrhunderts ergäben eine tolle Mischung. Ich sehe die Bilder schon vor mir. Hollywood, bitte übernehmen.

Kostenfrei für Amazon Kindle erhältlich; daneben ist eine Taschenbuch-Ausgabe verfügbar.

Rezension: Traumschrott

Was der Autor nicht wusste: Die, von der er dachte, sie wäre ich und würde brav am Gremientisch sitzen, das war gar nicht ich.

Ich hatte Sie 10 Minuten zuvor draußen vor dem Gebäude kennengelernt. Sie wollte ein Neurologie-Kolloquium in einem der Nebengebäude besuchen und während Sie sich ein paar Notizen in Ihrem Smartphone machte, sprach ich Sie einfach an. Wir kamen ins Plaudern, und Sie war offen von Ihrem Fachgebiet zu berichten. Neben der Neuroanatomie schwärmte Sie von der Neuropathologie, die die strukturellen Veränderungen des Nervensystems bei krankhaften Prozessen untersucht. Sie erzählte mir, dass Neuropathologie ein sehr spezielles, klinisch-theoretisches Fachgebiet sei und Verbindungen zu allen Bereichen die im wissenschaftlichen Diskurs der Neurologie auftauchen, besitzt. Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie könnten nicht ohne die Neuropathologie existieren. Sie lächelte, während Sie mir dies erzählte.

Ich spürte, dass Sie viel geheimes und wertvolles Wissen in sich verborgen hatte und es erschien mir, als würde Sie es nur allzu gern mit mir teilen wollen.

Bei Fortdauer unseres Gespräches fiel mir auf, dass Sie mir rein äußerlich sehr ähnlich sah. Sie hatte weiche Gesichtszüge, und ihre Haarfarbe und die Art, wie Sie die Haare trug, entsprachen nahezu völlig meinem persönlichen Stil. Sie machte mich neugierig, und ich lag auf der Lauer nach weiteren Gemeinsamkeiten.

Ich erfuhr von Ihr, dass es in Deutschland nur 98 zugelassene und praktizierende Neuropathologen gab und dass der Anteil der Frauen verschwindend gering sei.
„In letzter Zeit habe ich sehr oft darüber nachgedacht, wie groß der Einfluss von Emotionen und Motivation auf die Handlungen und die Kontrolle der Handlungen ist“, versuchte ich einen Anknüpfungspunkt an Ihre Erzählungen zu finden, um so auch etwas beitragen zu können. Sie lächelte geheimnisvoll. „Wollen wir von dir sprechen?“
„Nein, bloß nicht.“ Ich konnte ein Lachen nicht unterdrücken. „Ich bin ein völlig langweiliges Forschungsobjekt.“

Sie nickte wissend, und ich wusste nicht, ob Ihre Reaktion mir schmeicheln sollte oder kritisch gemeint war.

„Du machst dir also Gedanken darüber, warum Menschen handeln, wie Sie handeln?“, führte Sie die einen Moment zum Stillstand gekommene, Plauderei weiter.

Nun nickte ich zustimmend und ergriff wiederum das Wort. „Und ich frage mich, warum du dieses spezielle Forschungsgebiet für dich gewählt hast. Was gibt es dir?“

Ihre folgenden Ausführungen waren für mich im Nachhinein schwierig zu erinnern, und ich habe lediglich die wichtigsten Äußerungen in Gedanken für mich zusammengefasst.
Im Anschluss an Ihren kleinen Vortrag entstand wiederum ein lebendiges Gespräch zwischen uns. Dies kreiste um die Themen Idealismus, Manipulation des Gehirns, Persönlichkeit und äußerer Einfluss, Kunst und Talent, das Leben und der Wunsch nach dem Tod, Sucht und Paranoia sowie die Vorstellungskraft des Menschen. Und natürlich die Liebe. In jedem einzelnen Satz war Ihre Leidenschaft für jedes einzelne Thema zu spüren. Niemals würde ich dieses Gespräch mit solcher Anmut wiedergeben können, wie Sie diese in jenen Momenten ausstrahlte.

Ich spürte, dass meine Gedanken, die mich nun zu einem Bündnis mit ihr drängten, einfach zunehmend mehr Sinn machten. Ich musste Sie einfach fragen.

In einer Pause zwischen Ihren Ausführungen über die Gefahr seinen Träumen zu schnell nachzugeben, bat ich sie um den Gefallen. Ich beugte mich zu ihr herunter – sie war ein wenig kleiner als ich – und flüsterte ihr ins Ohr, was mir keine Ruhe mehr ließ. Wie ein Pakt, ein Geheimnis, was niemand je lüften würde, so erschienen mir Ihre Nähe und meine Worte in diesem Moment.

Der Autor würde natürlich diese, unsere kleine Abmachung, nicht durchschauen, denn er hatte uns nicht beobachtet und würde nicht im Geringsten Verdacht schöpfen. Ich schaute mich zur Sicherheit nochmal mal um, während ich wieder ein Stück Abstand von ihr nahm und gebannt auf ihre Antwort wartete.

Ein Nicken.

Ich drückte Ihr meinen Schreibblock und meinen Kugelschreiber in die Hand. Auf einen kleinen separaten Zettel schrieb ich ihr meine Adresse. Diesen verstaute sie in ihrer Manteltasche und versprach mir ihre Aufzeichnungen heute Abend noch vorbeizubringen, da meine Wohnung auf ihrem Nachhauseweg liegen würde. Noch bevor ich nach Ihrer Handynummer fragen konnte, nahm Sie meine rechte Hand und schrieb auf die Innenfläche „NA 300-1“.

Das NA-Gebäude lag wirklich nicht weit entfernt. Auf dem Weg dorthin kamen mir mehrere junge Männer in weißen Kitteln entgegen, die mich alle sehr freundlich grüßten. Ein wenig irritiert erwiderte ich ihren Gruß.

Ich fühlte mich akzeptiert und hatte somit auch kein Problem im Raum 300-1 (die 1 stand für das erste Obergeschoss) zwischen all den Neurologen Platz zu nehmen.

Die folgenden vier Stunden waren in Bezug auf Spannung, kuriosem Wissen, ganz neuen Weltauffassungen und enorm lebendigen Vorträgen kaum zu überbieten.
Angefüllt mit den faszinierendsten Bildern und Erkenntnissen über die menschliche Psyche ging ich nach Hause. Ich schloss die Haustür auf, und mein erster Weg führte mich zum Briefkasten. Hastig öffnete ich diesen, griff aber ins Leere.

Kein Schreibblock, keine Aufzeichnungen.

In der folgenden Nacht hatte ich die kuriosesten Träume. Ein paar Mal wachte ich schweißgebadet auf und versuchte einen klaren Gedanken zu fassen und die Bilder in eine Struktur zu bringen und mit Sinn zu versehen – doch es gelang mir nicht.
Meine Träume drehten sich um böswillige Firmenchefs und raffgierige Arbeiter. Väter, ihre Schwiegersöhne und deren Frauen. Idealismus und das wahre Leben. Dann wiederum um die vermeintliche Liebe, die ein Mann zu seiner Hure entwickeln kann. Und die Hure, die in ihrer Rolle gefangen ist. Menschen, die in ihrer Sucht eine Chance sehen vor der Paranoia zu flüchten. Künstler die Ihr Selbst nicht ertragen können.

Eremiten und Sandbänke, Gleichnisse voller Schönheit und Wahrheit.

Als ich nach dem Klingeln meines Weckers auf dem Weg ins Bad war, ging ich durch die Küche und sah auf dem Küchentisch meinen Schreibblock und daneben meinen Kugelschreiber liegen. Der Block war aufgeklappt und auf der Mitte der Seite war in geschwungenen Majuskeln ein Teil eines französischen Gedichts notiert. Fasziniert las ich die Worte, die Sie für mich niedergeschrieben hatte:

„Traumschrott“

Nous userons notre âme en de subtils complots,
Et nous démolirons mainte lourde armature,
Avant de contempler la grande Créature
Dont l’infernal désir nous remplit de sanglots.

Rezension zu
Traumschrott: Kurzgeschichten von Christian Krumm.

Lesenswertes 21

lesenswertes-21

Hier die 21. Ausgabe der lesenswerten Links.

  1. Kai Diekmann interviewt Jan Böhmermann
    Must Read des Tages – auch wenn es nur ein Fake ist.
  2. Arabische Jugend lehnt den islamischen Staat ab
    Interessante Studie.
  3. Die Ehefrau von Al Baghdadi
    Die FAZ über die Ehefrau des ISIS Chefs.
  4. Dinge, die im Dunkeln lauern: Die Geschichte von Selma
    Mal ein eBook Tipp. Der Jugendroman von Jelena Kaspers ist gerade kostenlos bei Amazon erhältlich. Und auch wenn Sie den Link hier erst später entdecken, eine gute Leseempfehlung.
  5. Sympathische Monster
    Und noch was unheimliches: Interessantes Interview im GA Bonn über die Geschichte von Monstern. Und dass ich Monster mag, wissen Sie ja.
  6. Projekt Starshot
    Mit Mini-Raumschiffen in 20 Jahren zu Alpha Centauri. Schade, dass ich es nicht mehr erleben werde.
  7. Blue Win HD LTE
    Mal nichts lesenswertes, sondern was kaufenswertes. Das Blue Win HD LTE Smartphone gibt es gerade bei Amazon für 73 Euro. Wer ein günstiges LTE Handy mit Windows sucht, sollte hier zuschlagen!
  8. Überarbeitete Xbox One?
    Gerüchte, dass es eine überarbeitete Xbox One geben soll, machen seit einiger Zeit die Runde. Hier erhalten sie neues Futter.
  9. F8
    Alle wichtigen News von Facebooks Entwickler Konferenz.
  10. Duran Duran

Immer, wenn ich 10 lesenswerte Links zusammen habe, werden diese hier mit dem Schlagwort „lesenswertes“ veröffentlicht. Über Linkvorschläge freue ich mich.

Bild: Platznummer in einem alten Personenwagen, wie er gerade in einem Ersatzzug von National Express eingesetzt wird.

Buchempfehlung: Dinge, die im Dunkeln lauern

dinge-die-im-dunkeln-lauern

Der Scylla Verlag aus Köln scheint sich darauf spezialisiert zu haben, talentierten Autoren eine Plattform für ihre Erstlingswerke zu bieten. Den sehr gelobten Thriller „Bringt sie zum Schweigen“ von Ramon Maria Winter habe ich ja hier schon vorgestellt.

Nun ist ein weiterer Debutroman erschienen: „Dinge, die im Dunkeln lauern: Die Geschichte von Selma“ von Jelena Kaspers. Es handelt sich hierbei um ein Jugendbuch, das aber auch Erwachsene ansprechen dürfte:

Eine gescheiterte Entführung.
Ein verfallenes Haus im Wald.
Ein engelsgesichtiges Monster.
Ein Junge, der das Feuer beherrscht.
Ein 13jähriges Mädchen, das um ihr Leben kämpft.
Mit allen Mitteln.

Über Jelena Kaspers weiß man nicht viel. Sie soll in Bergisch Gladbach leben und ihr Geld als Trainerin und Fahrradkurierin verdient haben. Nachdem sie diese Jobs nicht mehr ausübte, kam sie zum Schreiben.

Wie ein erstes Hineinlesen zeigt, war das eine gute Entscheidung.

Dinge, die im Dunkeln lauern von Jelena Kaspers
(Kindle Edition)
Dateigröße: 1148 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 408 Seiten
Verlag: Scylla Verlag UG (haftungsbeschränkt)
ASIN: B01A78PRFM