Der Paintball Markierer Aufbau

Die amerikanische Sportart „Paintball“ hat sich mittlerweile in allen Gesellschaftsschichten fest etabliert. Kein Wunder, denn Paintball verlangt Geschicklichkeit, genauso wie strategisches Denken und Sportlichkeit. Doch gerade aufgrund der Reichhaltigkeit dieser Sportart ist es für Einsteiger gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Besonders im Bereich der Paintball Markierer. Aktuell kann man Paintball Markierer der verschiedensten Klassen kaufen, beginnend beim Blowback Markierer, dem Pumpaction Markierer bis hin zum E-pneumatischen Markierer.

Der e-pneumatische Markierer und seine Funktion

Die Funktion des e-pneumatischen Markierers basiert auf einem Solenoid. Bei dem Solenoid handelt es sich um ein Magnetventil, das direkt angesteuert wird, über das Markierer Board bzw. der Steuerungsplatine. Die Öffnung der kleinen Magnetventile erfolgt innerhalb von Millisekunden, damit die Luft in die Kammern des Bolzensystems gelangen kann. Der technische Aufbau des Markierers unterscheidet sich deutlich vom Pumpaction- und Blowback Markierer.

Bei dem e-pneumatischen Markierer muss ebenfalls eine Luftflasche für den Betrieb angeschlossen. Das Filechamber (die Druckkammer des Bolzens) kann sich mit Luft füllen. Daneben wird die Luft auch im vorderen Teil des Bolzens geleitet, wodurch der Bolzen in seine Ruheposition gedrückt wird. Nun ist das Bolzensystem geschlossen. Während dieser Phase wird die Luft gespeichert. Wird der Trigger betätigt, erfolgt über die Platine eine Ansteuerung des Magnetventils, wodurch die Luft aus der vorderen Kammer beim Bolzen herausgedrückt wird. Nun hat der Bolzen im vorderen Teil keinen Gegendruck mehr, wodurch er seine Ruheposition verlässt und sich Richtung Paint bewegt. Ist der Bolzen des Markierers an einer entsprechenden Position, öffnet er sich und die Luft kann entweichen und schleudert den Paint aus der Waffe. Nun kommt es durch das Solenoid wieder zu einer Änderung der Ventilstellung, und die Luft wird wieder in der Kammer gespeichert, wodurch der Bolzen wieder in seine Ruheposition gebracht wird.

Der Blowback-Markierer und seine Funktion

Der Blowback-Markierer ist ein halb automatischer Paintball Markierer. Bei Paintball Markierern dieser Bauart muss der Markierer nicht händisch gespannt werden, da das ganz automatisch erfolgt. Bei der entweichenden Luft trifft ein Teil auf den Markierer, wodurch der Bolzen wieder in seine Ruheposition gebracht wird. Eben aufgrund dieser Funktion hat der Markierer seinen Namen bekommen. Bezüglich seiner Funktionsweise ist der Blowback-Markierer dem Pumpaction Markierer sehr ähnlich mit dem kleinen Unterschied, dass beim Blowback-Markierer nur zwei Drittel der Luft auf dem Paintball geleitet werden. Mit der restlichen Luft wird der Bolzen wieder in die Ruheposition gebracht.

Der Pumpaction Markierer und seine Funktion

Die Technik eines Pumpaction Markierers ähnelt stark dem Aufbau eines Luftgewehrs, denn auch beim Pumpaction-Markierer muss der Ladehebel neu gespannt werden, damit ein neuer Paint in den Lauf gelangt. Des Weiteren muss der Lauf des Markierers genauso nach vorne bewegt werden, wie beim Luftgewehr, damit der Markierer wieder schussbereit ist.

Wird bei dem Pumpaction Markierer der Abzug betätigt, löst sich im Inneren der Paintballwaffe eine Sperre, wodurch eine Sperre aufgehoben wird und es zur Freigabe des Hammers kommt. Dieser schlägt auf das Gegendruckventil, wodurch genügend Luft für einen Schuss freigegeben wird. Die Druckluft sorgt für die entsprechende Beschleunigung des Paints.

Kommentar verfassen