Mein Abendessen: Spargel mit Zitronenbutter, Pinienkernen und Pesto

Am 24. Juni endet wie jedes Jahr die Spargelzeit – und da ich dieses Jahr nicht noch nicht dazu kam, welchen zuzubereiten, wurde es wieder einmal Zeit.

Als Bonner kaufe ich meinen Spargel übrigens in Bornheim (Rheinland) direkt beim Bauern – jedem, der in oder zumindest in der Nähe einer Spargelregion wohnt, sollte den Spargel direkt vor Ort kaufen – frisch gestochen schmeckt er besser, als wenn er schon einige Tage im Supermarkt liegt. Ansonsten bevorzuge ich auch Anbieter, die den Spargel direkt schälen. Kauft man den frisch geschälten Spargel am morgen, wickelt man ihn einfach in ein feuchtes Tuch ein und lagert ihn bis zum Abend im Kühlschrank.

Am besten wird der Spargel, wenn man ihn im Dampf in einem Spargeltopf zubereitet. Einfach die Stangen in den Gittereinsatz stellen, und so viel Wasser mit etwas Weißwein (Silvaner) und Zitronensaft in den Topf geben, dass die unteren Enden gerade mit etwas Flüssigkeit in Berührung kommen und Deckel drauf. Dann auf höchster Stufe erhitzen, bis es dampft. Wie lange der Spargel dann braucht hängt davon ab, wie weich man ihn mag und wie dick die Stangen sind: Dicke Stangen sind in ca. 18 Minuten weich, dünne Stangen noch nach rund 8 Minuten knackig. Im Regelfall sind ca. 14 Minuten ausreichend.

Währenddessen bereite ich die Zitronenbutter zu: Einfach ca. 125g Butter, einen Schuss Olivenöl, einen Schuss Weißwein, einige Spritzer Zitronensaft und etwas Salz in einen Topf geben und bei geringer Hitze schmelzen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Wenn ich die Variante mit den Pinienkerne mache, gebe ich einige davon zuerst in den Topf und erhitze diese leicht – sie dürfen nicht braun werden – und gebe dann die anderen Zutaten dazu.

Ist der Spargel dann gar, serviere ich ihn auf einer Spargelplatte, die Butter dazu in einer Sauciere.

Ich stelle noch immer ein selbstgemachtes Pesto auf den Tisch (siehe Bild), als Beilage junge Kartoffeln und einen Schinken; als Weinbegleitung tatsächlich Silvaner.

Guten Appetit.

Kommentar verfassen