Das Chaos bei den Bürgerdiensten in Bonn – und wie man es ganz einfach ein bisschen verbessern könnte

stadt-bonn-warteschlange-stadthaus-buergerdienste

Die Reisepaßabholung wird (fast) zum vormittagsfüllenden Programm

Ein Bild sagt manchmal mehr als 1.000 Worte – zu diesem Bild muss man aber noch etwas sagen: Die Warteschlange ist viel länger, als sie auf dem Bild aussieht. Sie schlängelt sich von außen durch die Passagen des Stadthauses durch eine Drehtür in den Vorraum der Bürgerdienste der Stadt Bonn um dann irgendwann beim dortigen Informationsschalter zu enden.

Es ist ein Dienstag, 8:12h.

Und nicht nur das: der Wartebereich ist auch noch voll – gut, hier warten vornehmlich Bonner, die schon vorher einen online-Termin gemacht haben. Um sich umzumelden, einen neuen Personalausweis zu beantragen oder um ihr Auto anzumelden.

Die armen Menschen in der Schlange haben noch keinen Termin (die meisten jedenfalls… s.u.) und hoffen darauf, spontan einen zu bekommen – oder sie wollen nur etwas schnelles erledigen, für das man keinen Termin vereinbaren muss, z.B. einen Reisepass abholen. Aber auch solch ein Vorhaben, das bis vor kurzem im Rathaus Duisdorf keine zwei Minuten in Anspruch genommen hat, wird jetzt zum nahezu vormittagsfüllenden Programm. Für mich wäre das heute nicht machbar. Zum Glück ist meine Frau da, der ich schnell eine Vollmacht ausstelle und die sich dann für mich in die Schlange stellt.

Was mich aber am meisten ärgert: viele der Serviceplätze sind gar nicht besetzt, an anderen sitzen Mitarbeiter, die aber augenscheinlich gerade nicht im Beratungsgespräch sind. Wieder andere stehen draußen, rauchen und sprechen amüsiert über die lange Schlange – geht’s noch?

Wie man die Situation einfach entspannen könnte

Die Situation ließe sich einfach entspannen, indem man einen Mitarbeiter für die Warteschlange abstellt, der diese zunächst abgeht und kurz fragt, was die jeweiligen Anliegen sind.

  • „Sie wollen nur Ihren Ausweis abholen. Gehen Sie einfach zu Schalter x und warten da.“ „
  • Für den Führerschein sind Sie hier leider in der falschen Schlange. Nehmen Sie einfach den zweiten Eingang. Das geht auch viel schneller!“
  • „Sie wollen einen Reisepass beantragen? Dann müssen Sie eine Wartemarke ziehen.“
  • „Da haben Sie leider das falsche Formular dabei und hätten sich ganz umsonst angestellt.“
  • „Ach, sie haben schon einen online-Termin? Dann können Sie direkt in den Wartebereich und werden dort aufgerufen.“ (Kein Scherz, ich habe in der Schlange Wartenden gesehen, die einen online-Termin hatten und nicht wussten, dass man sich dann nicht anstellen muss. Für diesen Hinweis waren mir diese dann sehr dankbar…)

Mit so einer einfachen Maßnahme ließe sich die Schlange deutlich entlasten. Und auch die Wartenden wären entspannter – sie würden sehen, dass sich etwas tut.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Stadt Bonn und den Bürgerdiensten im Stadthaus gemacht? Hinterlassen Sie die Antwort als Kommentar oder schreiben Sie mir!

Update: es ging dann doch schneller als befürchtet und zwei Tipps zum Zeit sparen

Gut – es ging dann doch schneller als befürchtet. Nach ca. einer Stunde hatte meine Frau die Pässe in den Händen. Für mich hätte es trotzdem zu lange gedauert, da ich dann zu spät am Arbeitsplatz gewesen wäre.

Wer wirklich früh wieder raus muss, weil er z.B. rechtzeitig im Büro sein will, sollte sich schon um 7:30h anstellen – dann sind die Chancen gut, dass man direkt um 8h dran ist.

Wer am Vormittag keine Termine hat und langes Anstehen vermeiden will, sollte erst gegen 8:45h kommen. Dann habe sich die Schlange weitgehend aufgelöst.

10 Fakten zum 7. Juni

  1. Robert hat heute Namenstag.
  2. 1929 wird der Vatikan ein souveräner Staat.
  3. 1955 wird aus der “Dienststelle Blank” das Bundesministerium der Verteidigung.
  4. Baden-Württemberg bleibt ungeteilt: 1970 stimmen die Bürger Badens für einen Verbleib im gemeinsamen Bundesland.
  5. 1989 wird das weltweit das erste Gesetz über eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle verabschiedet wird – in Dänemark.
  6. Der katalanische Architekt Antoni Gaudí wird 1926 in Barcelona von der Straßenbahn angefahren. Er stirbt einige Tage danach.
  7. Historischer Meilenstein: 1973 besucht Willy Brandt als erster bundesdeutscher Regierungschef Israel.
  8. Im Jahr 1934 wird Deutschland bei der ersten Teilnahme an einer Fußball-Weltmeisterschaft Dritter. Das Spiel um Platz 3 gegen Österreich endet 3:2.
  9. Der Musiker Prince – zeitweise auch bekannt als TAFKAP – The Artist Formerly Known As Prince – wird als Prince Rogers Nelson im Jahr 1958 geboren.
  10. Liam Neeson kommt 1952 auf die Welt.