Plansprache: Babm

Babm (ausgesprochen [bɔˈɑːbɔmu]) ist eine internationale Hilfssprache, die von dem japanischen Philosophen Rikichi [Fuishiki] Okamoto (1885-1963) geschaffen wurde.

Okamoto veröffentlichte die Sprache erstmals 1962 in seinem Buch “The Simplest Universal Auxiliary Language Babm”, aber die Sprache hat sich nicht einmal innerhalb der konstruierten Sprachgemeinschaft durchgesetzt und hat keine bekannten aktuellen Sprecher.

Die Sprache verwendet die lateinische Schrift als Silbenschrift und besitzt keine Artikel oder Hilfsverben. Jeder Buchstabe markiert eine ganze Silbe und nicht nur ein einzelnes Phonem. Babm folgt einem klangbasierten Regelsatz, den Okamoto in seinem Buch skizziert. Er stellt fest: “Substantive werden aus drei Konsonanten und einem Vokal geprägt, Verben aus einem oder zwei Vokalen zwischen zwei Konsonanten am Anfang und am Ende. Adjektive, Adverbien, Pronomen, Ziffern und Propositionen haben jeweils ihre eigene eigentümliche Form”.

Die Sprache hat mit einigen künstlichen Sprachen des 17. Jahrhunderts ein übergeordnetes Interesse an der Taxonomie und der Bereitstellung einer universell konsistenten Reihe von Namen für Chemikalien usw. gemeinsam;

Okamoto hoffte, dass diese “einfache” Sprache universell nützlich werden würde.

Eine Antwort auf „Plansprache: Babm“

Kommentar verfassen