Köpfe: Lupus Shaun

Lupus Shaun, eigentlich Sebastian Scheidegger, (* 24. September 1970 in La Chaux-de-Fonds) ist ein Schweizer Fotograf und Künstler, der der Berliner Off-Kunst-Szene zuzuschreiben ist.

Bekannt wurde er vor allem durch verschiedene Ausstellungen in der Galerie EXPO 3000 des Galeristen Spunk Seipel in Berlin-Friedrichshain sowie durch eine Fotoausstellung im Goldsmiths College an der University of London. Außerdem nahm er aktiv durch eine Ausstellung und eine Performance an der Ausstellung LAGOS – Kunst in Hellersdorf teil.

Das Spezialgebiet des Künstlers sind Naturaufnahmen in Farbe und Schwarz-Weiß sowie Installationen mit Lichteffekten. Besondere Aufmerksamkeit fanden Werke, bei denen er Doppel- und Mehrfachbelichtungen bei Personenaufnahmen einsetzte. Die Hellersdorfer Performance stellte Lupus Shaun zweimal mit wechselnden Mitwirkenden dar. Sie bestand darin, dass sich mehrere Personen in einem Schaufenster nackt tanzend der Öffentlichkeit präsentierten. Die zweite Performance wurde allerdings frühzeitig durch die Polizei abgebrochen, da der Lärmpegel zu hoch war.

Der eigentliche Name des Künstlers Lupus Shaun ist Sebastian Scheidegger. Er ist gebürtiger Schweizer und wuchs in Wuppertal auf. Danach wechselte er seinen Wohnort nach Berlin, um an der Freien Universität Berlin ein Biologie-Studium zu absolvieren. Er beendete dies mit einer Diplomarbeit über Wassermilben als Top-Prädatoren in limnischen Systemen. Betreut wurde die Arbeit von Professor Wolfgang Dohle (siehe Tausendfüßer) und Andreas Wohltmann. Nach dem Studium begann er eine Promotionsarbeit aufbauend auf seinen Ergebnissen, brach diese jedoch ab. Lupus Shaun lebt heute in Hamburg.

Kommentar verfassen