Can the iPad Pro replace my laptop? The decision.

So, two weeks are almost over and my time to return the iPad Pro is ending. The question, whether I am going to keep the iPad, has now to be answered.

My answer is no, I am returning the iPad. I would very much like to keep it but it does not fulfill my needs entirely. It is almost there, but not quite.

image

However, I am going to miss A LOT of things, no matter what other device I am getting afterwards. The display is simply stunning and I have never seen a device with such a great screen. Not only are the colors very accurate and the contrast extremely high, but also is TrueTone a feature that I do not want to miss anymore. Well, I will have to, of course. The display adjusting to the temperature of the light of the environment is so convenient and it makes starring at the display so much better. I had a few late night working sessions where I typed some documents. I still know how tired my eyes became on my old computer. Not so with the iPad. The screen is a joy to look at and it is great for your eyes.
The “couch surfing ability” is probably the best in its league. With its light and slim design the iPad is a pleasure to hold and its screen size is the perfect mix of productivity and portability. Being productive on 10 inches works as great as doing leisure stuff. And whoever now wonders, how one can be productive with 10 inches, to those I can say that it is iOS that makes this possible.

iOS is a very easy to use OS but the way things work is simply intuitive and logical. It is VERY different to Windows and it takes getting used to. However, once you learned how to use iOS, it just flies. Oh, and of course the performance, that flies too. Everything opens instantly, even 4K video rendering or playing GTA San Andreas make the device barely warm and the battery drops only a few percentages. The iPad Pro is a simply efficient and very well performing device. Yes, it can compete with an expensive laptop in that matter and I’d say that in terms of system performance, it even beats most.

Last but not least I am going to miss the apps. I am really not an app guy who installs a lot of them. That’s why 32gb are still enough for my needing. It is just that the apps are so high quality and beautiful that it is a pleasure to use them. Also it makes consuming stuff a lot more fun.

How the iPad works together with my iPhone is magical (to use Apple’s word). This is simply comfortable and innovative. More than that, it makes working actually fun and very efficient.

And the battery… Oh gosh the battery is so amazing.

Why am I returning it then? The answer is Microsoft Office. Sure, I could simply use a different software, but let’s face it: if you need compatibility, Office is the way to go, and you never know when you need that compatibility. But it is not Office itself, it is the small things. I have created some longer documents on the iPad without bigger issues and they look very nice. However, “without bigger issues” still means that there were some smaller ones. I do not mean that one needs to create tables in Excel, then copy them into Word to have a complex table in a word document. That is just a different way, a different workflow that one gets used to. I do mean that once the table is pasted, it cannot be edited and formatted, only filled with data. Worse, it cannot be resized.

Pictures can be added and formatted with no problems. However, they cannot be positioned with the help of a grid. Therefore they cannot be aligned perfectly to the left, center or right. Also it does not seem to be possible to change the background of a document.

Palm detection works great in every app expect OneNote, where I need it the most.

It is those small things.

It is a pity, really, because those are little things that might be patched in the future. But might is not what I want from a device that I will need for university. Also I cannot be a hundred percent certain that the device will be compatible with everything once I start studying.

It is this very lack of certainty that makes me return the iPad. Probably Office will be updated, and my issues will no longer be existent. Probably the iPad will be compatible with everything that I will be confronted with in university. It is just that probably is a word that I do not want to have to call a device that I need to rely on this badly.
If I am getting a Surface afterwards I will miss so much stuff. So much, that in that case I do not want the Surface, I need it. Having to say that is actually quite a huge compliment to the iPad Pro.

Also, I meant it when I said that the iPad will never ever replace your computer, but it might make you overthink whether you really need one. If you are an average user who needs to do some normal productivity stuff and who also wants to have a device for leisure things, the iPad Pro is for you. It will show you that you do not need a computer. I am very sure about that.

However, once one needs a little bit more than that, the iPad can no longer fulfill all needs. IOS is just too closed of a system – but one will miss out a lot of the things that only the iPad has to offer, especially if you have another iOS or macOS device.
Let’s just summarize it that way: the iPad Pro is the device you want and need if you need basic productivity only. No other device is that good at being a tablet and a computer at the same time, not even the Surface.

However, once you need a little more, the iPad Pro is only the device you want, no longer the one you need. It is a pleasure to use the iPad Pro and it does a lot of things very well, but the closed nature of iOS limits it too much. Therefore the iPad can be a great addition to your existing setup for sure, but it can no longer be your main device.

In my case I am probably getting a Surface later this year. I no longer want the Surface, I need it. The alternative would be to get a normal PC next to the iPad but if you read the first part of that “review” then you know that this is not what I want.

Farewell, my lovely iPad, you will be missed.

NuAns Neo Smartphone jetzt bei Kickstarter

nuans-neo-kickstarter

Es ist eines der ausgefallensten Smartphones, die man derzeit kaufen kann – das NuAns Neo, das mit seinem Design überzeugt. Leider war es bislang nur in Japan verfügbar – doch das könnte sich jetzt ändern: NuAns hat eine Kickstarter Kampagne aufgelegt, bei der man das Smartphone weltweit ordern kann, also auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wer also wirklich ein Modell abseits des Mainstream haben möchte, sollte hier zuschlagen. Angeboten werden verschiedene Pakete – so kann man sich auch gleich die passenden TwoTone oder Flip Cover sichern.

Die wichtigsten Daten:

  • Windows 10 mobile
  • Continuum fähig
  • 5 Zoll Display mit 1280×720 Pixel
  • 1.5 GHz Snapdragon 617 Prozessor
  • 2 GB RAM
  • 16GB Speicher, MicrosSD erweiterbar
  • 13 MP Hauptkamera; 5MP Frontkamera
  • 3.350 mAh Akku
  • USB Type-C Anschluss mit Qualcomm Quick Charge 2.0

Wenn Sie Interesse an diesem außergewöhnlichen Smartphone haben, klicken Sie hier.

Schmetterlingsfreundliche Pflanzen

Schmetterlinge brauchen unsere Hilfe!

Schmetterlinge haben es in der Natur immer schwerer, da Pflanzen verschwinden, die diese unbedingt brauchen. Wenn Sie die entsprechenden Pflanzen in Ihrem Garten, auf Ihrem Balkon oder auch “wild” anpflanzen, können Sie helfen, die Artenvielfalt in Deutschland zu erhalten.

Übrigens, hier finden Sie 10 Tipps, was Sie für Schmetterlinge tun können.

Bäume, Büsche, Hecken

  • Birke
  • Flieder
  • Liguster
  • Sommerflieder (Buddleja)

Blumen

  • Blaukissen
  • Edeldistel
  • Eisenkraut
  • Fette Henne
  • Flammenblume (Phlox)
  • Flockenblume
  • Goldrute

Gemüsepflanzen

  • Fenchel

Kräuter

Schmetterlinge lieben blühende Kräuter. Sie können diese auch auf dem Balkon ziehen.

  • Basilikum
  • Dill
  • Liebstöckel
  • Oregano
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Thymian

Wilde Blumen und Pflanzen

Manche würden auch Unkräuter sagen, da dies Pflanzen sind, die sie nicht so gerne in ihrem Garten haben wollten. Gerade für Schmetterlinge (und deren Raupen) können diese aber sehr wichtig sein. Wenn Sie also in Ihrem Garten eine naturbelassene wilde Ecke einrichten können, ist dies ideal für Schmetterlinge und viele andere Insekten:

  • Brennnessel
  • Disteln

Wird das deutsche Museum in Bonn gerettet? Und 10 Dinge, die Bonner dafür tun können

deutsches-museum-bonn

Die aktuelle Lage – ein Hoffnungsschimmer

Als der Bonner Stadtkämmerer Ludger Sander am 30. Juni 2016 den Haushalt für die Jahre 2017 (98 Millionen Euro Defizit) und 2018 (45,7 Millionen Euro Defizit) in den Rat einbringt, enthält dieser eine kleine Überraschung: es wird weiter einen Personalkostenzuschuss für das Deutsche Museum in Bonn geben. 250.000 Euro sind eingeplant.

Ursprünglich wollte die Stadt diese Kosten einsparen. Da die drei festen Mitarbeiter aber von der Stadt Bonn übernommen werden müssten, ergibt sich diesbezüglich kein Einsparpotential. Letztlich könnte das die Rettung des Deutschen Museums in Bonn sein, dem die Stadt schon den Mietvertrag gekündigt hat.

Müsste das Museum wirklich schließen, wäre das ein echter Verlust für Bonn. Nicht nur, dass es viel Technik zum Anfassen für Kinder und Jugendliche bietet. In diesem Fall würde auch die Sammlung zurück nach München gehen – und damit auch Ausstellungsstücke, die in Zusammenhang mit den Bonner Nobelpreisträgern Wolfgang Paul und Reinhard Selten stehen – und der Transrapid vor dem Museum wohl auch.

So bleibt zu hoffen, dass es jetzt erhalten bleibt! An dieser Stelle werden Sie auf jeden Fall fortlaufend informiert – und Sie können auch etwas dazu beitragen, dass das Museum nicht schließen muss:

10 Dinge, die man zur Rettung des Deutschen Museums in Bonn tun kann

  1. Selber vorbeigehen – besuchen Sie das Museum. Wenn Sie nicht wissen, was Sie am Wochenende machen sollen haben Sie jetzt einen Tipp. Auch für Kinder hat das Museum viel zu bieten.
  2. Was im Shop kaufen – das Museum hat einen gut sortierten Shop. Wenn Sie dort eine Erinnerung an ihren Besuch kaufen, sorgen Sie für Geld in der Kasse. Auch wenn Sie ausgefallene Geschenke suchen, werden Sie hier fündig!
  3. Freunde mitnehmen – gehen Sie nicht alleine hin. Mit “Vielen” macht der Museumsbesuch mehr Spaß, besonders im Familienbereich.
  4. Kindergeburtstag dort feiern – hier werden viele Möglichkeiten geboten, seinen Kindergeburtstag zu feiern. Von 4-13 ist für jeden was dabei!
  5. Verschenken Sie Eintrittskarten – Sie wissen nicht, was Sie schenken sollen? Warum nicht Eintrittskarten fürs Deutsche Museum?!
  6. Mit der ganzen Klasse hin – Sie sind Lehrerin/Lehrer? Dann machen Sie doch einen Schulausflug dorthin. Und als Vater oder Mutter können Sie das ja anregen!
  7. Unterstützen Sie den Förderverein – ein Förderverein setzt sich für den Erhalt des Museums ein. Werden Sie Mitglied oder unterstützen sie ihn anderweitig! Alle Infos gibt es hier.
  8. Stadtverordnete und andere Entscheidungsträger ansprechen – sprechen Sie Ihren Stadtverordneten an, wie wichtig Ihnen das deutsche Museum ist! Sie kennen den OB privat? Dann sagen Sie ihm Ihre Meinung. Sie kennen Leute, die spenden könnten? Vielleicht wollen diese ja den Förderverein unterstützen…
  9. Darüber reden – viele Bonner wissen gar nicht, dass es hier einen Ableger des Deutschen Museums gibt. Erzählen Sie davon.
  10. Teilen Sie diesen Beitrag, damit möglichst viele das Deutsche Museum in Bonn unterstützen.

Infos

Deutsches Museum Bonn
im Wissenschaftszentrum
Ahrstraße 45
53175 Bonn
Telefon: (0228) 302-255

Alle Infos finden Sie auf der Homepage.

Merler Allee

merler-allee

Die Merler Allee ist eine Straße in Bonn Röttgen, die es seit 1967 gibt. Anders als der Name vermuten lässt, ist es keine Allee sondern eine verzweigte Wohnstraße im Stile der späten 1960er – so würde man heute keine neue Straße anlegen.

Ihren Namen hat sie von der nahe gelegenen Merler Bahn, einem Waldweg, der in den Meckenheimer Ortsteil Merl führt. Dieser ist seit dem 11. Jahrhundert ursprünglich als Merlo bekannt, was Amsel bedeuten dürfte.

Postleitzahl: 53125
Straßenschlüssel: 4039
Bushaltestelle: Merler Allee

Die Merler Allee ist die einzige Straße mit diesem Namen in Deutschland.

10 Fakten zum 1. Juli

kanada-flagge

  1. Kalenderblatt umdrehen, es ist Juli! Hier sind 10 Fakten zu diesem Monat.
    Kanada feiert heute mit dem Canada Day seine Unabhängigkeit von Großbritannien, die es durch den “British North America Act” seit 1967 hat.
    Auch Ruanda hat seinen Staatsfeiertag – es wurde 1962 von den Belgiern in die Unabhängigkeit entlassen. Früher dran war Somalia, das heute seinen Staatsfeiertag begeht: 1960 vereinigten sich die italienische Kolonie Somalia und British-Somaliland und wurden gleichfalls unabhängig.
    Aaron, Dietrich und Dirk haben heute Namenstag.
  2. 1938 wird Wolfsburg als “Stadt des KdF Wagens bei Fallersleben” durch die Nazis gegründet. Es sollte die Heimatstadt der Arbeiter werden, die den “Kraft durch Freude Wagen”, den spätere VW-Käfer, bauen. Die Stadt sollte eine große Residenz für Adolf Hitler und keine christlichen Kirchen bekommen.
  3. Heinrich Lübke wird 1959 von der Bundesversammlung zum Bundespräsidenten gewählt. Eine Übersicht aller Bundespräsidenten Wahlen finden Sie hier.
  4. Gustav Heinemann übernimmt 1969 das Amt als deutscher Bundespräsident, 1974 Walter Scheel, 1979 Carl Carstens, 1984 Richard von Weizsäcker, 1994 Roman Herzog, 1999 Johannes Rau und 2004 Horst Köhler.
  5. Sony bringt 1979 den ersten “Walkman” auf den Markt.
  6. 1980 wird in Deutschland der Videotext eingeführt wird.
  7. 1990 tritt die Währungsunion zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der “DDR” in Kraft – die DM wird auch dort Zahlungsmittel.
  8. Der Regelbetrieb des D-Netz startet 1992 in Deutschland.
  9. George Sand kommt 1804 auf die Welt.
  10. Ignaz Semmelweiß wird 1818 geboren.

Bild: Pixabay.

Übrigens, wenn Sie kostenlose Bildrechte suchen, habe ich hier Tipps für Sie!