Mein Abendessen: Butter Chicken

Diesmal ist das Abendessen indisch angehaucht: Butter Chicken, dazu Joghurt, Koriander, Basmati Reis und Nam-Brot.

Die meistgelesenenen Artikel der letzten 30 Tage im Blogmagazin, Stand 10. November 2019

Hier finden Sie die im Blogmagazin am meisten gelesenen Beiträge zwischen dem 12. Oktober 2019 und dem 10. November 2019.

Liste: Globuli und andere homöopathische Mittel, die in jede Hausapotheke gehören 10.949
Dokumentiert: Meine Strafanzeige gegen Sebastian Pertsch 4.006
Noch eine kurze Stellungnahme zu meiner Strafanzeige gegen Sebastian Pertsch 3.527
Startseite / Archivseiten 1.095
Dokumentiert: “Wir sind die Menschen” von Heinz-Rudolf Kunze 1.056
Wie kann man Schweißgeruch aus dem Sakko oder Blazer entfernen? 951
Meinung: Der Halle-Kommentar von Mathias Döpfner und die Kritik daran von Ruprecht Polenz (und anderen) 530
Die politische Diskussionskultur in Deutschland ist kaputt – und ich bin raus 479
Liste der Primzahlen bis 200 409
Spam Anruf von 0041445155490 373
Dokumentiert: Der Thread von Sebastian Pertsch, in dem dieser seine Beleidigungen zu rechtfertigen versucht 300

Spam: Hello

Hier werden Ihnen Adressen angeboten, die Sie besser nicht kaufen sollten.

We advance

Sending your commercial offer through the Contact us form which can be found on the sites in the Communication partition. Feedback forms are filled in by our program and the captcha is solved. The advantage of this method is that messages sent through feedback forms are whitelisted. This method improve the probability that your message will be read.

Our database contains more than 35 million sites around the world to which we can send your message.

The cost of one million messages 49 USD

FREE TEST mailing to any country of your choice.

(We also provide other services.
1. Mailing email message to corporate addresses of any country
2. Selling the email database of any country in the world)

This message is automatically generated. Use our contacts for communication.

Contact us.
Telegram – @FeedbackMessages
Skype – Feedback_Messages
Email – feedback.messages@mail.ru

Dokumentiert: Philipp Jenningers Rede 1988 zum Jahrestag der Novemberpogrome

Diese Rede hielt 1988 der damalige Bundestagspräsident Philipp Jenninger anlässlich des 50. Jahrestags der Novemberpogrome gegen die Juden im Deutschen Reich. Aufgrund missverständlicher Passagen und der dies unterstreichenden Art des Vortags wird Jenninger zurücktreten müssen.

Meine Damen und Herren! Die Juden in Deutschland und in aller Welt gedenken heute der Ereignisse vor 50 Jahren. Auch wir Deutschen erinnern uns an das, was sich vor einem halben Jahrhundert in unserem Land zutrug, und es ist gut, daß wir dies in beiden Staaten auf deutschem Boden tun; denn unsere Geschichte läßt sich nicht aufspalten in Gutes und Böses, und die Verantwortung für das Vergangene kann nicht verteilt werden nach den geographischen Willkürlichkeiten der Nachkriegsordnung.

Ich begrüße zu dieser Gedenkveranstaltung im Deutschen Bundestag den Herrn Bundespräsidenten und den Herrn Botschafter des Staates Israel. Mein besonderer Gruß gilt an diesem Tag allen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Deutschland, vor allem denen, die als unsere Ehrengäste an dieser Gedenkstunde teilnehmen, dem Vorsitzenden und den Mitgliedern des Direktoriums des Zentralrates der Juden in Deutschland und den Vertretern der christlichen Kirchen. Mein herzlicher Gruß und mein Dank gelten auch Ihnen, sehr verehrte Frau Professor Ehre.

Viele von uns haben gestern auf Einladung des Zentralrates der Juden in Deutschland an der Gedenkveranstaltung in der Synagoge in Frankfurt am Main teilgenommen, Heute nun haben wir uns im Deutschen Bundestag zusammengefunden, um hier im Parlament der Pogrome vom 9. und 10. November 1938 zu gedenken, weil nicht die Opfer, sondern wir, in deren Mitte die Verbrechen geschahen, erinnern und Rechenschaft ablegen müssen, weil wir Deutsche uns klarwerden wollen über das Verständnis unserer Geschichte und über Lehren für die politische Gestaltung unserer Gegenwart und Zukunft.

Die Opfer – die Juden überall auf der Welt – wissen nur zu genau, was der November 1938 für ihren künftigen Leidensweg zu bedeuten hatte. – Wissen auch wir es?

Was sich heute vor 50 Jahren mitten in Deutschland abspielte, das hätte es seit dem Mittelalter in keinem zivilisierten Land mehr gegeben. Und, schlimmer noch: Bei den Ausschreitungen handelte es sich nicht etwa um die Äußerungen eines wie immer motivierten spontanen Volkszorns, sondern um eine von der damaligen Staatsführung erdachte, angestiftete und geförderte Aktion.

“Dokumentiert: Philipp Jenningers Rede 1988 zum Jahrestag der Novemberpogrome” weiterlesen