10 Tipps, was Sie für Hummeln tun können

Hummeln sind – ebenso wie Bienen – wichtige Bestäuber. Daher liegt es auch in unserem Interesse, diesen Insekten zu helfen.

Hier finden Sie 10 Tipps, was Sie für Hummeln tun können.

  1. Aufpäppeln
    Gerade im Frühjahr kommt es häufig vor, dass Sie erschöpfte Hummeln finden, die nicht weiterfliegen können. Lösen Sie einfach etwas Kristallzucker in Wasser auf und bieten diese Lösung den Hummeln z.B. auf einem Teelöffel zum Trinken an. Die Hummel kann neue Energie tanken und weiterfliegen.
  2. Wasserstellen einrichten
    In heißen Sommern sind Hummeln wie viele andere Insekten auf Wasser angewiesen. Am besten ist ein Stein mit einer flachen Mulde geeignet, in die sie Wasser geben und flache Steine hineinlegen.
  3. Blumen pflanzen
    Pflanzen Sie in Ihrem Garten oder auf ihrem Balkon für Hummeln geeignete Pflanzen an. Wichtig: Hummeln spezialisieren sich sehr stark auf wenige Sorten. Von einer Blumenart sollten also gleich mehrere Exemplare angepflanzt werden. Eine Liste mit Empfehlungen finden Sie hier.
  4. Nisthilfen
    Schaffen Sie Nisthilfen für Hummeln. Entsprechende Nistkästen gibt es z.B. bei Amazon.
  5. Naturnahe Ecken
    Lassen Sie in ihrem Garten naturnahe Ecken. Dort werden sich Pflanzen ansiedeln, die gut für Hummeln sind und die Hummeln werden dort natürliche Nistmöglichkeiten finden.
  6. Rasen
    Ein Sonderfall der naturnahen Ecken ist der Rasen: Hier sollten Sie einen Bereich durchaus vermoosen und verfilzen lassen, da manche Hummelarten dort gerne überwintern und nisten. Zudem sollten Sie nie den ganzen Rasen in einem Rutsch mähen, sondern immer in einigen Bereichen Gänseblümchen und Co stehen lassen, damit das Nahrungsangebot größer ist.
  7. Auf Chemie verzichten
    Verzichten Sie auf Chemie im eigenen Garten und Balkon. Viele Studien zeigen, dass Gifte Hummeln nachhaltig schädigen.
  8. Regional und Bio kaufen
    Kaufen Sie möglichst Bio-Lebensmittel aus regionalem Anbau – Bauern, die so arbeiten sorgen auch für eine gute Umwelt für die Hummeln.
  9. Initiativen unterstützen
    Auch wenn Sie selber keinen Garten haben, können Sie etwas für Hummeln tun, indem Sie andere unterstützen. So gibt es Vereine, die sich für Streuobstwiesen vor Ort engagieren, die ideale Lebensräume auch für Hummeln sind. Und selbst wenn Sie nur eine Petition gegen Pflanzenschutzmittel unterschreiben, haben Sie schon etwas für Hummeln getan.
  10. Weitersagen
    Je mehr Leute mitmachen, um so besser. Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten, was man für Hummeln tun kann oder teilen Sie diesen Artikel.

Ein paar Ideen zur Mobilität der Zukunft

Hier in diesem Artikel sammle ich wild Ideen, wie die Mobilität der Zukunft aussehen kann.

Der Beitrag wird fortlaufend ergänzt.

Verkehr erst gar nicht entstehen lassen

Die beste Möglichkeit, Verkehr zu vermeiden ist, diesen erst gar nicht entstehen zu lassen: Zum Beispiel, wenn die Menschen nur kurze Wege von ihrem Zuhause zu ihrem Arbeitsplatz sowie zu regelmäßig benötigter Infrastruktur haben.

  • Wieder mehr Wohnungen in den Innenstädten.
  • Neue Bauprojekte mit Mischbebauung – bei Wohnprojekten gleich Einzelhandel, Büros und Gastronomie miteinplanen.
  • Mehr Homeoffice.
  • Lieferdienste für Lebensmittel (effektiver, als wenn jeder mit seinem PKW zum Einkaufen fährt).

Generell mehr Ideen für sinnvolleres Bauen habe ich hier gesammelt.

Gehen und Fahrradfahren attraktiver machen

  • Fahrradschnellwege schaffen.
  • Fahrrad und Fußgängerbrücken bauen – Querungen über Flüsse, Autobahnen, Schienen, Industriegebiete… nur für Fußgänger und Radfahrer sind deutlich günstiger als Brücken, die auch für Autos geeignet sind.
  • Breitere Radwege und Bürgersteige – auch durch Grünstreifen abgetrennt von Straßen.

Neue Mobilitätsformen, insbesondere in Städten

  • Seilbahnen über Flüsse, auf Berge, über dicht bebaute Gebiete
  • Personenfähren
  • Linienboote in und zwischen Flusstädten
  • Leihfarräder, E-Roller, Segways

ÖPNV attraktiver gestalten

  • Jobtickets voll als Sachbezug steuerfrei stellen
  • Dichtere Taktung, mehr Linien.

Bahnverkehr

  • Reduzierter Steuersatz für Fernverkehrstickets (7%).
  • Langfristiger Umbau des Schienennetzes nach französischem Vorbild (Trennung Hochgeschwindigkeitsverkehr)
  • In Ballungsräumen “Dritte Klasse” für Pendler in Fernverkehrszügen einführen.
  • Stillgelegte Bahnstrecken wieder einführen.
  • Wohnungen in alten Bahnhofsgebäuden auf dem Land (für Pendler); Wohnansiedlung um Bahnhöfe auf dem Land.

PKW / Individualverkehr

  • Regelmäßige Autofreie Sonntage
  • Als Übergang: synthetische Kraftstoffe, Ethanol, Gasantrieb (ursprünglich fuhren die meisten Autos mit Ethanol, siehe hier)
  • Antriebsmix: Hybrid, Elektrisch (für Kurzstrecken), Brennstoffzelle, andere Antriebstechnologien (Grundlagenforschung)
  • Reform KfZ Steuer
  • steuerliche Förderung CarSharing, Fahrgemeinschaften, Taxen
  • Pilotprojekte autonomes Fahren

Flaggschiffprojekte

  • Transrapid oder Hyperloop Strecke, z.B. zwischen Ruhrgebiet und Dresden / Leipzig (stärkere Ost/West Verbindung)
  • Autofreie Städte: Kleinere und mittlere Städte, in denen keine herkömmlichen Autos mehr fahren dürfen. Stattdessen Vorrang für Fußgänger, Fahrrad, alternative Fortbewegungsmittel, autonome E-Busse etc.
  • Flugtaxi

Weitere Maßnahmen

  • Auflösen von sich nicht mehr tragenden Orten/Dörfern (Umsiedlung).

Bonn um 1643

Bonn um 1643.

Radierung von Wenzel Hollar.