Dokumentiert: Das Statement von Christoph Metzelder zu den Kinderpornographie Vorwürfen

Christoph Metzelder hat sich Ende April 2021 zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfe wegen des Besitzes von Kinderpornographie geäußert. Wir dokumentieren hier sein Statement:

Die vergangenen anderthalb Jahre habe ich geschwiegen. Ich bin dritter von vier Söhnen, geboren in Haltern am See. Ich bin ledig, habe eine Tochter aus einer ehemaligen Beziehung. 2000 Abitur abgelegt, im Anschluss beim BVB unterschrieben. Nach sieben Jahren zu Real Madrid gewechselt, dann zum FC Schalke. 2013 nach Verletzungen meine Karriere beendet. Im Anschluss habe ich eine neue Karriere eingeschlagen. Eine Sportmarketing-Agentur gegründet und bin TV-Experte geworden. Darüber hinaus habe ich mich für soziale Organisationen engagiert. 2006 die Christoph Metzelder Stiftung gegründet. Seit Mitte 2020 wird die Stiftung ohne meinen Namen fortgeführt. Auf die jahrelange ehrenamtliche Arbeit bin ich stolz. Den Landesverdienstorden NRW und das Bundesverdienstkreuz gebe ich zurück. Aus Respekt werde ich alle öffentlichen Auszeichnungen zurückgeben. Der 3. September 2019 war eine Zäsur in meinem Leben. Beruflich, gesellschaftlich und privat. Alle ehramtlichen Engagements sind beendet.

Kommentar verfassen