Sonderform des Blogs: Vlog

Ein Kunstwort aus dem Kunstwort: Vlog steht für "Video-Weblog". Andere gebräuchliche Bezeichnungen sind "V-Log" oder auch ganz altmodisch "Video Blog".

Von den "Vloggern" wird dementsprechend auch nicht "gebloggt" sondern "gevloggt". in den USA spricht man auch viel von "vidding" und "vidblogging".

Bei einem Vlog liegt der ganz große Schwerpunkt also auf der regelmäßigen Bereitstellung von selbst generierten Videos – wobei die Betonung auf selbst generiert liegt. Zudem wird – anders bei Vodcasts (Video Podcasts) – auch auf die Vernetzung mit der "Vloggosphere" Wert gelegt.

Bei der Professionalität von Vlogs von gibt es große Unterschiede: manche Vlogs werden mit einfachen Handykameras gedreht, andere kommen aus hochprofessionellen Studios.

Die ersten Vlogs tauchten übrigens im Jahr 2000 auf, sind aber nach zwischenzeitlichem Hype eher eine Randerscheinung geblieben.

Sie wollen Vloggen? Zunächst brauchen Sie eine Kamera: Wenn Sie viel von unterwegs aus vloggen wollen, bietet sich eine Sony Bloggiealt Kamera an. Wollen Sie neben Ihrem Handy keine weitere Hardware mit sich herumtragen wollen, greifen Sie zum Nokia N8 Smartphone, das über sehr gute Videofunktionen verfügt. Wenn Sie hingegen von Zuhause/Büro aus aktiv werden wollen, kann bei einfachen Qualitätsansprüchen schon die eingebaute Webcam ausreichen. Sonst ist zu einer HD Webcamalt zu raten.

Die Videos können Sie selbst hosten, was aber recht ressourcen-intensiv werden kann. Besser ist es, diese z.B. auf youtube auszulagern.

Mir persönlich sind Vlogs immer recht fremd geblieben, weswegen ich zum Abschluss dieses Eintrags iJustine zu Wort kommen lassen möchte:

Kommentar verfassen