Lieferbarkeit HTC Desire HD oder Pleiten, Pech und Pannen

Einem geschenkten Gaul soll man nicht ins Maul schauen – jedenfalls bekomme ich ein HTC Desire HDalt… wenn ich es denn irgendwann bekomme.

Denn zunächst hieß es, das aktuelle Android Flaggschiff käme in der letzten Oktoberwoche. In der hieß es dann, der Liefertermin würde sich auf Anfang November verschieben. Und inzwischen bekomme ich gar keine Aussagen mehr – einfach, weil es keine validen Informationen gibt.

Hin und wieder tröpfeln bei dem ein oder anderen Händlern vereinzelte Modelle ein, die dann sofort ausverkauft sind. Und immer wieder machen Gerüchte die Runde – so soll eine große Lieferung irgendwann zwischen dem 10. und 17. November Deutschland erreichen. Doch wieviele Geräte es sind und wann diese tatsächlich bei den Endkunden sein werden, vermag keiner zu sagen.

Vielleicht haben ja auch Piraten zugeschlagen, man hört da so einiges… KTzG, schicken Sie die Kriegsmarine hin.

HTC macht mit seiner Kommunikationspolitik da jedenfalls keine gute Figur. Und ich kann die vielen Käufer verstehen, die ihre Bestellungen jetzt zugunsten anderer Smartphones storniert haben. Auch Applealt und Samsungalt haben schöne Töchter.

Aber wie gesagt, einem geschenkten Gaul…

89.000 Microsoft Mitarbeiter erhalten ein Windows Phone 7

Schade, dass ich nicht bei Microsoft arbeite – denn 89.000 Mitarbeiter des Software-Konzerns werden ein Windows Phone 7 erhalten.

Damit dürfte Achim Berg mit seiner Aussage, dass es bald weniger iPhones auf dem Microsoft Campus geben werde, durchaus recht behalten.

Auch sonst ein geschickter Schachzug: Die Marktanteile werden mit diesem Boost erhöht, die Mitarbeiter sind wichtige Multiplikatoren und da darunter viele Programmierer sind, dürfte dieser Schritt der Entwicklung weiterer Apps nicht abträglich sein…

Sonderform des Blogs: Vlog

Ein Kunstwort aus dem Kunstwort: Vlog steht für "Video-Weblog". Andere gebräuchliche Bezeichnungen sind "V-Log" oder auch ganz altmodisch "Video Blog".

Von den "Vloggern" wird dementsprechend auch nicht "gebloggt" sondern "gevloggt". in den USA spricht man auch viel von "vidding" und "vidblogging".

Bei einem Vlog liegt der ganz große Schwerpunkt also auf der regelmäßigen Bereitstellung von selbst generierten Videos – wobei die Betonung auf selbst generiert liegt. Zudem wird – anders bei Vodcasts (Video Podcasts) – auch auf die Vernetzung mit der "Vloggosphere" Wert gelegt.

Bei der Professionalität von Vlogs von gibt es große Unterschiede: manche Vlogs werden mit einfachen Handykameras gedreht, andere kommen aus hochprofessionellen Studios.

Die ersten Vlogs tauchten übrigens im Jahr 2000 auf, sind aber nach zwischenzeitlichem Hype eher eine Randerscheinung geblieben.

Sie wollen Vloggen? Zunächst brauchen Sie eine Kamera: Wenn Sie viel von unterwegs aus vloggen wollen, bietet sich eine Sony Bloggiealt Kamera an. Wollen Sie neben Ihrem Handy keine weitere Hardware mit sich herumtragen wollen, greifen Sie zum Nokia N8 Smartphone, das über sehr gute Videofunktionen verfügt. Wenn Sie hingegen von Zuhause/Büro aus aktiv werden wollen, kann bei einfachen Qualitätsansprüchen schon die eingebaute Webcam ausreichen. Sonst ist zu einer HD Webcamalt zu raten.

Die Videos können Sie selbst hosten, was aber recht ressourcen-intensiv werden kann. Besser ist es, diese z.B. auf youtube auszulagern.

Mir persönlich sind Vlogs immer recht fremd geblieben, weswegen ich zum Abschluss dieses Eintrags iJustine zu Wort kommen lassen möchte: