Liste: Smartphones, die die Galileo Satellitennavigation unterstützen

Hier finden Sie eine Liste der Smartphones, die auch die Navigation über das europäische Galileo System unterstützen:

“Liste: Smartphones, die die Galileo Satellitennavigation unterstützen” weiterlesen

Liste: Status von Webdiensten und Servern

Hier entsteht eine Liste mit Websites, auf denen man überprüfen kann, ob wichtige Dienste, Server oder Websites gerade down sind.

1&1

status.1und1.de/

Apple

www.apple.com/de/support/systemstatus/

Beinhaltet unter anderem App Store, Apple Music, Apple Online Store, Apple School Manager, Apple TV, Apple-ID, Beats 1, Diktieren, Dokumente in der Cloud, FaceTime, Foto‑Druckprodukte, Fotos, Game Center, iBooks Store, iChat, iCloud Drive, iCloud Erinnerungen, iCloud Kalender, iCloud Kontakte, iCloud Mail, iCloud Notizen, iCloud‑Account und Anmeldung, iCloud‑Backup, iCloud‑Lesezeichen und ‑Tabs, iCloud‑Schlüsselbund, iCloud‑Speicherplatz‑Upgrades, iCloud‑Web‑Apps (iCloud.com), iMessage, iMovie Theater, iOS-Geräteaktivierung, iPhone-Anrufe auf dem iPad und Mac, iTunes in der Cloud, iTunes Match, iTunes Store, iTunes U, iWork für iCloud, Karten – Ansicht, Karten – Streckenführung und Navigation, Karten – Suchen, Karten – Verkehr, Mac App Store, macOS-Softwareaktualisierung, Mail Drop, Mein iPhone suchen, Meine Freunde suchen, Radio, Siri, Spotlight-Vorschläge, Volume Purchase Program, Weiterleitung von SMS, Zurück zu meinem Mac

AWS (Amazon Web Services)

status.aws.amazon.com/

Azure

azure.microsoft.com/de-de/status/

Facebook

developers.facebook.com/status/

Google Dienste

www.google.com/appsstatus
Beinhaltet den Status zu Gmail, Google Kalender, Google Talk, Google Drive, Google Docs, Google Tabellen, Google Präsentationen, Google Sites, Google Groups, Admin-Konsole, Google Hangouts, Google Vault, Google+, Google Formulare, Google Cloud Search, Google Notizen, Google Analytics, Google Maps, Google Voice, Blogger, Google Sync Mobile, Classroom, Google Realtime API

Office 365 (Business)

status.office365.com/

OneDrive

portal.office.com/servicestatus

Outlook.com

portal.office.com/servicestatus

Playstation Netzwerk

status.playstation.com/de-de/

Skype

support.skype.com/de/status

Steam

WhatsApp

@wa_status (wird seit 2014 nicht mehr aktualisiert)

WordPress.com

  • downforeveryoneorjustme.com/wordpress.com
    Wenn Sie Probleme haben, WordPress.com Blogs zu erreichen.
  • status.automattic.com/
    Status auch für weitere Automattic Dienste wie Akismet API, Cloudup, Gravatar, IntenseDebate, Jetpack API, Jetpack Stats, Polldaddy, Simperium API, VaultPress, VIP Go, WordPress.com REST API

Xbox

support.xbox.com/de-DE/xbox-live-status

Yammer

portal.office.com/servicestatus

Letzte Aktualisierung: 3. Mai 2016

Was kommt noch neues bei Smartphones?

Sind Smartphones durch?

Schaut man sich die Smartphone Neuerscheinungen der letzten Monate an, mag man durchaus den Eindruck gewinnen, dass das Thema durch ist. Durch in dem Sinne, dass bei den neuen Modellen nichts revolutionär neues kommt. Symptomatisch dafür das neue Galaxy S8 von Samsung, das eher mit kleinen Weiterentwicklungen und Verbesserungen punktet, als sich

Symptomatisch dafür ist auch, dass den Neuvorstellungen nicht mehr entgegengefiebert wird. Allenfalls das Apple iPhone 8 könnte noch für Begeisterungsstürme gut sein, da es eine für Apple ganz neue Designsprache und Features einführen könnte.

Aber auch hier wird sich am grundlegenden Konzept nichts ändern.

Natürlich gibt es immer schon Smartphones abseits des Mainstream, doch vereinheitlichen sich die Designs immer mehr. Echte Tastaturen, Clamshells oder ganz andere Bauformen werden immer weniger. Und auch neue Ansätze wie das ansatzweise modulare LG G5 wurden vom Markt anscheinend nicht angenommen – der Nachfolger muss wieder ohne die Ergänzungsmodule auskommen.

Wohin geht die Reise?

Ich bin mir sicher, dass wir schon in den Anfängen der “Post-Smartphone Ära” stecken, doch so wie auch der PC nicht gestorben ist, wird auch das Smartphone nicht verschwinden.

Was werden wir aber in Zukunft noch an Entwicklungen sehen? Hier meine Prognosen.

Mehr Displayfläche – und die Folgen fürs Entsperren

Xiaomi hat es mit dem Mi Mix vorgemacht: Die Displayfläche wird immer größer, die Ränder an der Vorderseite werden immer kleiner. Gut, die Idee hatte Nokia schon 2014, doch setzt sich dieser Trend jetzt mehr und mehr durch. Apple wird ihm wahrscheinlich mit dem iPhone 8 folgen. “Was kommt noch neues bei Smartphones?” weiterlesen

Drei Betriebssysteme in einer Woche: oder mein subjektiver Blick auf Windows 10 mobile, Android und iOS

Ein unfreiwilliger Selbstversuch

Es ist kein Geheimnis, dass ich in den letzten Jahren auf Windows Phone als Smartphone-Betriebssystem gesetzt habe. Um so größer war der Schock, als mein Lumia 950XL plötzlich nicht mehr funktionierte – der Sturz war zu tief und es ist eben kein Lumia 920…

Ersatz war aber schnell zur Hand: ein Sony Xperia E5 mit Android 6.0. Als dieses dann vier Tage plötzlich nicht mehr laden wollte, dann der Wechsel zu einem iPhone 6. Drei Betriebssysteme in einer Woche… Ein guter Anlass, die drei mit reichlich zeitlichem Abstand rein subjektiv zu vergleichen…

Was mir bei einem Smartphone wichtig ist

Nun erwartet jeder etwas anderes von einem Smartphone, für mich kommt es auf folgendes an:

  • Telefonieren (ach) und damit verbunden die Verwaltung der Kontakte
  • Messaging Dienste – in erster Linie WhatsApp, Facebook Messenger und SMS
  • HotSpot
  • E-Mail, Terminverwaltung, Wunderlist (Aufgabenverwaltung)
  • Webbrowser
  • ein bisschen Social Media Apps – twitter und Facebook
  • Fitbit Alta Synchronisation und Verwaltung
  • die Kamera
  • hin und wieder Mediennutzung: Netflix, Groove Music, Youtube
  • selten Casual Gaming

Unter diesen Gesichtspunkten – und dem Gesamteindruck – will ich die drei Betriebssysteme an dieser Stelle kurz beleuchten.

Telefonie

Auch wenn viele die Telefon-Apps am liebsten von ihrem Smartphone löschen würden – ohne geht es für mich leider nicht.

Die Empfangs- und Sprachqualität hängt ja von der Hardware ab, weswegen ich hier nur kurz drauf eingehen möchte. Es ist ja durchaus ein Unterschied, ob ich einen ZTE 99 Euro Androiden oder ein Google Pixel benutze… Nur soviel: die Gesprächsqualität beim iPhone ist erstaunlich gut, gerade auch wenn man den Lautsprecher benutzt – dagegen klingen alle anderen blechern. Die Empfangseigenschaften empfand ich dann eher als unterdurchschnittlich, gerade wenn man den Bahnhof Brühl (Rheinland) als Referenz nimmt.

Noch schlechter ist aber die Telefonie App des iPhone… Hallo Apple – wir haben 2017… Es stört schon immens, dass ich beim Dialer nicht einfach 0228 eintippen kann und mir die zuletzt gewählten Kontakte aus Bonn vorgeschlagen werden. Standard bei Windows mobile und bei Android. Letztere sind beide auf der Höhe der Zeit und wirken recht ähnlich.

Auch eine Katastrophe bei Apple: Die Kontaktverwaltung. Aus historischen Gründen speichere ich meine Adressen teils in der Google, teils in der Microsoft Cloud. Kein Problem bei Android und Windows mobile, die beides schön zusammenführen und verknüpfen. Bei iOS habe ich viele der Kontakte mehrfach.

Was die Telefonie anbelangt geht der Punkt insgesamt an Android und Windows Phone, Apple liegt hier klar hinten (abgesehen von der Gesprächsqualität, um die es in diesem Vergleich ja aber eigentlich gar nicht geht).

Messaging

Als nächstes geht es in die Kategorie Messaging, wobei ich hier in erster Linie den facebook Messenger und WhatsApp nutze. Beide Apps gibt es auf allen drei Plattformen.

WhatsApp ist auf allen dreien sehr gut umgesetzt, wobei mir die Windows Variante am besten gefällt, die auf dem iPhone mit Abstand am wenigsten.

Anders sieht es es beim Messenger aus: der ist auf Windows langsam, clumsy und mit eingeschränktem Funktionsumfang, auf iOS schick und schnell. Bei Android auch, hier ist er aber ein ziemlicher Resssourcenfresser.

Was beim Messaging auch noch wichtig ist sind Notifications und die virtuelle Tastatur.

Das Benachrichtigungssystem ist bei Windows für meinen Geschmack wieder am besten gelöst, gefolgt von iOS. Bei Android wirkt es recht unübersichtlich, dazu später mehr.

Das Killer Feature von Windows ist aber die virtuelle Tastatur. Ob mit Tippen oder Wischen – nirgends bin ich schneller. Und auch nach Monaten konnte ich mich an das iPhone Keyboard nicht gewöhnen – auch nicht an SwiftKey. Und auch die originale Android Tastatur sowie diverse Drittanbieter Keyboards konnten mich nicht überzeugen – wobei ich hier zugeben muss, dass ich bei Android vielleicht auch einige Monate hätte testen sollen.

Unterm Strich fällt es schwer, hier einen Sieger zu küren. Wäre die facebook Messenger App unter Windows ordentlich gelöst, wäre die Sache klar. So geht der Punkt angesichts der wirklich hässlichen WhatsApp Umsetzung auf iOS insgesamt aber knapp an Google.

HotSpot

Das ist inzwischen fast die wichtigste Funktion für – das Smartphone als HotSpot. Klarer Punkt an Windows und Android. Hotspot mit einem Wisch und einem Klick aktivieren. Beim iPhone ist das etwas umständlicher und braucht oft mehrere Versuche, bis er erkannt wird.

E-Mail, Terminverwaltung, Wunderlist

Dieser Punkt ist schnell abgehakt: Auf allen drei Systemen habe ich Microsofts Outlook App für Termine und Kalender genutzt, die auch auf allen recht ordentlich umgesetzt ist.  Gleiches gilt für Wunderlist, das ja zu Microsoft gehört.

Eigentlich Gleichstand, doch dank besserer Notifications und der Tastatur vergebe ich den Punkt an Microsoft.

Webbrowser

Hier liegen iOS (Safari) und Google (Chrome) vorne, was das Rendering angeht. Klar, alle optimieren ihre Seiten auf den Marktführer. Als langjähriger Nutzer des mobilen Internet Explorer (und dann Edge) habe ich mich gewundert, wie gut mobiles Surfen aussehen kann… Vorteil beim Edge: die Adressleiste ist unten auf dem Screen; das war’s dann aber auch schon…

Alles in allem bietet Safari aber das schönere Surferlebnis und daher ist der Sieger diesmal Apple.

Social Media Apps – twitter und Facebook

Derzeit nutze ich in der Tat nur diese beiden sozialen Netze. An Instagram (gibt es für alle Plattformen) habe ich irgendwann die Lust verloren, SnapChat (nur Android und iOS) ist für Jugendliche oder für solche, die sich mit dem Erwachsenwerden nicht abfinden können.

Das Bild ist hier ähnlich wie bei den Messengern. twitter liefert auf allen drei Plattformen eine ordentlich App, Facebook ist auf Windows schlecht umgesetzt und bietet nicht alle Funktionen. Bei Android gibt es diese Nachteile nicht, dafür ist es ein Batteriefresser. Unter iOS ist das Facebook Erlebnis perfekt.

Da hier die gute Windows Tastatur nicht so wichtig ist wie bei den Messengern geht die Wertung klar an das iPhone, gefolgt von Android und dann Windows.

Fitbit Alta Synchronisation und Verwaltung

Bekanntlich bin ich begeisterter Nutzer eines Fitbit Alta Trackers. Und auch hier gibt es auf allen drei Plattformen die passende App.

Große Überraschung aber: die iOS Version ist den Windows und Android Pendants dann doch weit voraus, die beide nicht so elegant und gut umgesetzt sind.

Und da Windows (derzeit) auch keine Benachrichtigungen des Smartphones auf dem Tracker unterstützt, haben wir hier aus meiner Sicht die gleiche Reihenfolge wie in der vorigen Kategorie: iPhone top, gefolgt mit einigem Abstand von Android und dann Windows.

Kamera

Im Rahmen eines Betriebssystemvergleichs kann man zur Kamera nicht so viel sagen.

Nur soviel: beim iPhone sind Hardware und Software perfekt aufeinander abgestimmt – die Kamera ist wirklich gut und macht schöne Bilder; die Benutzeroberfläche ist freilich etwas altbacken.

Noch bessere Bilder macht das Lumia 950XL, jedenfalls, wenn man sich mehr Zeit nimmt; die App startet deutlich langsamer und auch das Fokussieren dauert länger. Dafür ist die Benutzeroberfläche der App moderner und bietet mehr Möglichkeiten.

Das Sony lag dann irgendwo dazwischen.

Da die eigentliche Kameraperformance aber von der Hardware abhängig ist und es für alle drei Plattformen auch noch eine große Auswahl an weiteren Fotografie-Apps gibt, ist hier Gleichstand.

Mediennutzung: Netflix, Groove Music, Youtube

Was Medien angeht nutze ich im wesentlichen zwei Dienste: Groove Music und Netflix, gelegentlich YouTube.

Die Groove App ist auf Windows am besten, stammt sie doch auch von Microsoft. Die iOS und Android Varianten werden laufend weiter entwickelt, sind aber noch nicht ganz auf dem Stand. Sehr schön gelöst sind bei Windows auch einige kleine Details rund um die Lautstärke- und Musiksteuerung allgemein.

Auch von Netflix gibt es originäre Apps für alle drei Plattformen, wobei unter Windows noch kein offline Video unterstützt wird.

Ganz anders sieht es dann bei YouTube aus. Da Google hier keine offizielle Windows App anbietet und alles tut, um Drittanbietern das Leben schwer zu machen, ist YouTube unter Windows mobile doch eine recht traurige Veranstaltung. Die iOS und Android Umsetzungen sind jedoch hervorragend.

Unterm Strich sind hier objektiv iOS und Android vorne. Da bei mir die offline Funktion von Netflix und Youtube an sich nicht ganz so wichtig sind, ist für mich hier Windows die beste Wahl. Die meisten anderen werden diesen Punkt aber anders sehen.

Gaming

Der Punkt geht klar ans iPhone. Unter Windows gibt es viele Spiele erst gar nicht (Pokemon Go…) oder erst viel später. Und unter Windows und auch unter Android sind diese oft nicht so gut umgesetzt wie auf dem iPhone. Im Play Store gibt es zudem viel Schrott und Fake-Versionen.

Der Gesamteindruck

Fangen wir bei iOS an. Die größte Stärke hier ist das wirklich gute Zusammenspiel zwischen Hardware und Betriebssystem, alles wirkt wie aus einem Guss. Überragend ist auch die Qualität der meisten Apps, die viel besser umgesetzt sind, als bei Android oder Windows. Der größte Schwachpunkt ist für mich der Dialer, der wirklich nicht auf der Höhe der Zeit ist. Dass der Hotspot nicht immer sofort funktioniert ist ärgerlich.  Der Startscreen mit seiner Icon Wüste ist auch nicht mehr wirklich zeitgemäß. Die Qualität der Apps reißt aber vieles heraus.

Anders Android. Mit den Widgets und mehr Freiheiten bei der Anordnung der Icons wirkt es deutlich moderner. Durch zahlreiche Launcher kann sich jeder sein System so einrichten, wie er will. Doch dieses “wie aus einem Guss Gefühl” wie bei iOS kommt dadurch nicht auf. Das Benachrichtigungssystem ist unübersichtlich. Und auch die  Qualität der Apps ist durchwachsen. Zudem ist es das unsicherste Smartphone OS. Irgendwie ist es wie das Windows der 1990er Jahre.

Mit seinen Live Tiles ist Windows 10 mobile das innovativste der drei Systeme. An die Tastatur kommt keine der originären und alternativen Tastaturen unter iOS und Android heran. Das Betriebsystem selbst reagiert schnell und zuverlässig. Das Hauptroblem sind die Apps – viele gibt es erst gar nicht, andere sind schlecht umgesetzt und langsam. Dass es auch anders geht, zeigen z.B. WhatsApp oder twitter.

Mein persönliches Fazit

Man hat es sicher gemerkt – Windows 10 mobile gefällt mir an sich am besten – trotz der mangelnden und schlecht umgesetzten Apps. Es wäre das System meiner Wahl. Das Problem: es gibt derzeit kein aktuelles High-End Windows Smartphone mit einer guten Kamera.

Android ist mir zu zusammengewürfelt, die Qualität der Apps schwankt recht stark. Außerdem muss ja nicht alles Google sein…

Und das ist der Grund, warum ich derzeit beim iPhone gelandet bin. Nicht aus Überzeugung, aber es ist derzeit die für mich beste Lösung.

10 Fakten zum 7. Mai

  1. In Russland wird heute der Radio-Tag gefeiert. Am 7. Mai 1895 hatte Alexander Popov in St. Petersburg sein Radio öffentlich vorgeführt.
  2. Gisela hat heute Namenstag.
  3. 558 stürzt in Konstantinopel die Kuppel der Hagia Sophia ein, da sie zu flach konstruiert ist und so ein leichtes Erdbeben nicht übersteht.
  4. In Wien wird 1824 die 9. Sinfonie Ludwig van Beethovens uraufgeführt. Der völlig ertaubte Komponist dirigiert selbst.
  5. Die Schweizer Bundesversammlung erlässt 1850 das Münzgesetz durch das der Franken, eingeteilt in 100 Rappen, eingeführt wird.
  6. 1936 wird von Akio Morita und Masaru Ibuka die Firma Tōkyō Tsūshin Kōgyō Kabushiki kaisha gegründet, die später unter dem Namen Sony geführt wird.
  7. 1974 tritt Willy Brandt als Kanzler zurück. Wohl einer der wesentlichen, aber nicht öffentlichen, Gründe: Nach der Guillaume-Affäre befürchtete sein Umfeld, dass seine zahlreichen “Frauengeschichten” bekannt werden könnten.
  8. An diesem Tag im Jahr 1989 finden in der “DDR” Kommunalwahlen statt. Die von Bürgerrechtlern beobachteten Wahlfälschungen sind ein wichtiger Auslöser für die Proteste, die schließlich zur Wende und Wiedervereinigung führen werden.
  9. Max Grundig kommt 1908 auf die Welt. Er wird das gleichnamige Unternehmen gründen.
  10. Kabarettist Gerhard Polt wird 1942 geboren.

Wer braucht eigentlich noch High-End-Smartphones?

Mein Smartphone und ich

Das Thema klang bei mir schon in einigen Artikeln durch – in Sachen Smartphones schießen die meisten Nutzer mit Kanonen auf Spatzen.

Wozu nutze ich mein Smartphone in der Realität? Ich habe es in den letzten Tagen etwas genauer beobachtet und folgende Gewichtung festgestellt: Websurfen, Telefonieren, mobile Hotspot, WhatsApp, Facebook, twitter, Fotografie, Spotify, E-Mail, casual Gaming, Instagram, Netflix, SMS (Tans für Banking), Sonstiges, Ausprobieren neuer Apps. Das ganze mindestens 2 Stunden am Tag.

Damit nutze ich mein Smartphone intensiver, als das wahrscheinlich 85% der Smartphone Nutzer machen. Was ich einsetze? Ein iPhone? Ein Samsung Galaxy S6? Ein Lumia 930? Nein. Ein simples Lumia 640. Es ist das für mich fast perfekte Smartphone. Lediglich die Kamera könnte unter schlechten Lichtbedingungen besser sein.

Ansonsten bin ich mit der Performance zufrieden. Es funktioniert alles, wie es soll. Sicher – vor einigen Jahren waren günstige Smartphones nicht wirklich brauchbar, heutzutage ist das aber anders.

Die SUV Mütter und ihre iPhones

Wenn ich mich aber in meinem Umfeld umsehe, sehe ich auch bei ganz normalen Nutzern immer wieder aktuelle iPhones oder aktuelle Samsung Flaggschiffe. Wenn ich dann frage, wozu diese genutzt werden, kristallisiert sich schnell heraus: Für viel mehr als Telefonie und für WhatsApp werden die meisten Telefone aus Cupertino und Korea nicht genutzt. Vielleicht noch die Kamera, hier und da mal ein Spiel oder Facebook. Dafür ein iPhone oder ein Galaxy Edge? Das sind dann auch die gleichen Leute, die mit dem BMW X5 ihre Kinder die 500 Meter zur Schule fahren…

Denn alle diese Anwendungen ließen sich auch hervorragend mit einem Smartphone für wenig mehr als 100 Euro erledigen.

its-only-a-phone

OK, warum also Flagship Phones?

Dennoch gibt es einige Anwendungsfälle, in denen es dann doch ein High-End Smartphone sein sollte…

Die Kamera

Die Kamera erwähne ich als erstes, da es für mich inzwischen der einzige Grund ist, warum ich mir in absehbarer Zeit wieder besseres Smartphone anschaffen werde.

Die vom Lumia 640 ist zwar bei Tageslicht gut, unter schlechten Lichtverhältnissen erfüllt sie aber nicht ganz meine Anforderungen. Außerdem fehlt mir die Kamerataste, die ich von meinem alten Lumia 920 her kenne. Es wird daher irgendwann auf ein Lumia 950 hinauslaufen – oder ein anderes Smartphone aus dem Hause Microsoft, das eine PureView Kamera hat. 4K Video benötige ich persönlich – wie wahrscheinlich die meisten Anwender – nicht.

Die Kamera dürfte für die meisten normalen Anwender, die ihr Phone bewusst kaufen, der Hauptgrund sein, sich für ein höherpreisiges Smartphone zu entscheiden. Allerdings: schon jetzt bieten viele Geräte der Mittelklasse eine Bildqualität, die für fast alle Anforderungen ausreichend sein dürfte.

Als Notebook/Tablet Ersatz

Nicht wenige jüngere Smartphone Nutzer haben inzwischen nur noch das Smartphone und kein Tablet oder PC mehr. Außer für die klassischen Smartphone Szenarien nutzen Sie es auch für komplexere Anwendungen, für die andere Nutzer auf den großen Screen zurückgreifen. Meistens sind dann größere Displays mit Auflösungen von Full HD und mehr gefragt. Und auch von der Performance her wird man hier höhere Anforderungen stellen.

Wer sein Smartphone als Hauptsystem nutzt, greift mit jedem Recht zum High-End Phablet. Tipp in dem Zusammenhang: Smartphone mit Continuum Funktion kaufen, dann ist es fast ein vollwertiger Desktop Ersatz.

Für spezielle Apps und Spiele

Wer auf dem Smartphone grafisch besonders anspruchsvolle Games spielen möchte, kommt möglicherweise an einem High-End Smartphone nicht vorbei. Für meine Ablenkungen wie Threes! oder Wordament brauche ich diese Leistung aber nicht.

Vielleicht gibt es auch andere Apps, die das letzte aus dem A9 oder dem Snapdragon 810 herauskitzeln – mir sind keine bekannt, die ich bräuchte. (Anmerkungen gerne in den Kommentaren).

Optik und Haptik

Viele sprechen die bessere Optik und Haptik an, wenn ich sie danach frage, warum sie sich z.B. für ein iPhone 6S entschieden haben. Da die meisten teuren Smartphones dann aber ohnehin hinter irgendwelchen Schutzhüllen verschwinden, überzeugt mich dieses Argument nicht so ganz.

Gefangen in iOS

Andere Nutzer hatten schon immer ein iPhone und sind mithin im Apple Ökosystem gefangen. Und zugegeben, Android ist keine echte Alternative (Performance und Sicherheit), Windows 10 mobile bietet vielleicht eine unbedingt benötigte App nicht. Für die meisten normalen Anwender dürfte ein Systemwechsel daran aber nicht scheitern.

Fanboyism und andere Phänomene

Gut, für manche Fanboys und Nerds muss es eben immer das neueste und beste Gadget sein. Kann ich verstehen, ich war auch mal so (habe mich aber davon gelöst, s.o.).

Und ohnehin wird dieses Argument nur auf wenige Käufer zutreffen.

Und sonst

Was habe ich übersehen? Welche Gründe gibt es noch, sich ein Flaggschiff zuzulegen?

Status Symbol

Bleibt noch, dass man sich über das Phone selbst definieren will. Wenn man dazu ein Galaxy S6 Edge oder ein iPhone 6S plus braucht. Bitteschön.

Mein Fazit – weniger ist mehr

Es gibt also durchaus Gründe, warum man sich für ein teures Smartphone entscheiden kann. Für mich persönlich steht dabei die Kamera vorne, andere werden aus bestimmten Gründen nicht an iOS vorbeikommen oder nutzen das Smartphone als Notebook Ersatz. Alles gut.

Die meisten Nutzer werden aber mit einem Einsteiger-Smartphone genau so gut zurechtkommen, wie mit ihrem 6 mal so teuren aktuellen Flaggschiff. Und wenn einem ein Lumia 550 zu billig aussieht – eine schicke Hülle macht den Unterschied, wenn es einem auch darauf ankommt.

Bild: (c) LG

Die 10 meist verkauften Videospiele

Videospiele sind inzwischen ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor. Doch welches sind die 10 am meisten verkauften Spiele?

  1. Tetris
    …ist das am meisten verkaufte Spiel der Videospiel-Geschichte mit über 100 Millionen verkauften Exemplaren.
  2. Wii Sports
    …hat auch Gelegenheitsspieler überzeugt. Seit 2006 wurde das Bewegungsspiel für die Nintendo Wii 82,69 Millionen mal verkauft.
  3. Minecraft
    …hat es schon auf 70 Millionen Verkäufe seit 2009 gebracht. Und damit ist sicher noch nicht Schluss.
  4. Grand Theft Auto V
    ….wurde seit 2013 immerhin schon 54 Millionen mal verkauft. Dass es GTA V für die PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One und den PC gibt, dürfte nicht geschadet haben.
  5. Super Mario Bros (NES)
    …für das Nintendo Entertainment System (NES) wurde seit 1985 sagenhafte 40,24 Millionen mal verkauft.
  6. Mario Kart Wii
    …kam 2008 in den Verkauf und hat eine Auflage von 36,83 Millionen erreicht.
  7. Tetris
    …für den Gameboy erschien 1986 und wurde 35 Millionen mal verkauft.
  8. Wii Sports Resort
    …32,8 Millionen Exemplare von Wii Sports Resort gingen seit 2009 über die Ladentheke.
  9. Super Mario Bros (Wii)
    …für die Wii erschien 2006 und brachte es auf 30,79 Millionen Verkäufe
  10. Diablo 3
    …von Blizzard Entertainment erschien 2012. 30 Million Exemplare für den PC, MAC, die XBox 360 und die Playstation 3 wurden verkauft.

Stand: November 2015
Quelle: Wikipedia

Microsft XBox One oder Sony PS4? Das Video bei Southpark

XBox One oder Sony Playstation 4? Das kontroverse Thema hat es jetzt auch zu Southpark geschafft… seht selbst:

Samsungitis

Fight The FluSchaut man sich inzwischen in der Öffentlichkeit um, scheint es nur noch einen Anbieter von Smartphones zu geben – Samsung. Gut, es gibt noch einige wenige ewig gestrige iSheeps und vereinzelt sogar noch andere Geräte, kommen gefühlt 90% aller neueren Phones aus den Werken des koreanischen Gemischtwarenkonzerns.

Anscheinend ist die Samsungitis ausgebrochen, die Nachfolgekrankheit von Morbus iPhone.

Hallooooo? Was bitte schön ist an den koreanischen Plastikbombern so erstrebenswert? Gut, dass Galaxy S4 hat einige tolle Leistungsdaten ist aber Murats BMW unter den Smartphones: ohne Stil und sinnlos aufgepimpt.

Dabei gibt es im Android-Lager mehr als genug mindestens ebenbürtige Alternativen, allen voran das HTC One, das mit einer unvergleichlich besseren Verabeitungsqualität brilliert. Aber auch das Sony Xperia Z1, das LG G2 oder für Puristen das Google Nexus 5 sind in fast allen Fällen dem S4 vorzuziehen. Kaufen tut sie aber trotzdem fast keiner. Dass jemand über den Tellerrand schaut und sich dann für ein elegantes und performantes mobiles Betriebssystem wie Windows Phone entscheidet ist dann schon die große Ausnahme.

Bisher konnte mir übrigens noch (fast) keiner der S4 Eigentümer objektiv erklären, warum er sich dafür entschieden hat – Antworten gefällig?

Das ist doch das beste Smartphone.
– Nö…

Das hat mir der Experte im Vodafone Shop empfohlen.
– Der wird es ja wissen und bekommt ja auch keine Provision

Momentan kaufen das ja alle.
– Aber warum? Und überhaupt, wenn alle in den Rhein springen…

Es hat nur 1 Euro gekostet.
– Ja, aber Du bezahlst es über Deinen überteuerten Vertrag und andere Smartphones kosten dann auch nur 1 Euro.

Weiß ich eigentlich auch nicht.
– Du bist wenigstens ehrlich.

Es gab eine einzige sachliche Antwort:

Weil man da den Akku wechseln kann, beim HTC One nicht.
– Und wie oft machst Du das? Nach einem Jahr kaufst Du Dir doch eh ein anderes, wie ich Dich kenne.
Öhm…

Was mich daran nervt? Dass die Käufer nicht nachdenken. Man mag sich mit guten Gründen für ein Samsung S4 oder für ein anderes Samsung Smartphone entscheiden – aber doch nicht blind der Herde hinterherlaufen.

  • Sie suchen einfach ein repräsentatives High-End Smartphone? Kaufen Sie ein HTC One, ein Xperia Z1 oder meinetwegen das iPhone 5S.
  • Das Smartphone soll besonders gute Fotos machen? Am Nokia Lumia 1020, Lumia 925, Lumia 920 oder Lumia 1520 kommen Sie nicht vorbei.
  • Sie wollen einfach nur telefonieren, simsen, ein paar Apps und ein bisschen Internet nutzen? Dann entscheiden Sie sich für das Motorola Moto G oder das Nokia Lumia 520 – letzteres kostet nur einen Bruchteil, lagt bei Standard-Tasks aber weniger als der koreanische High-End Androide.
  • Es soll was individuelles sein? Warum nicht das Jolla Phone, das Fair Phone oder auch ein Lumia 920 in gelb (meine Smartphone-Entscheidung).

Wie gesagt – es mag sogar Gründe geben, warum man sich bewusst für das S4 entscheidet – aber entscheiden Sie sich auch bewusst.

Bekämpfen Sie sich also nicht nur die Grippe, sondern auch die Samsungitis. Wie das geht?

Denken

…übrigens ein guter Rat bei allen Entscheidungen, die man im leben treffen muss.

Bild: (c) Allposters.de

Meine 10 Technikprognosen für 2014

1. Die “unter 100 Euro” Smartphones kommen

See the FutureKlar, es gab schon immer Smartphones, deren Straßenpreis ohne Vertrag weniger als 100 Euro beträgt. Nur waren diese von wenigen Ausnahmen – wie z.B. dem Nokia Lumia 520 – nicht wirklich brauchbar, zu schlecht waren Displays und Performance. 2014 werden wir Android-Smartphones für weniger als 100 Euro sehen, die im Alltagseinsatz überzeugen. Asus prescht hier mit dem ZenFone 4 vor.

2. Smartphones werden auch wieder kleiner

Wer 2013 ein High-End Smartphone mit Android oder Windows Phone kaufen wollte, kam an der >4,5″ Klasse eigentlich nicht vorbei. Kleinere Display Größen hießen auch gleich weniger Leistung. Das wird sich 2014 ändern. Sony machte es jetzt mit dem Xperia Z1 Compact vor, das die gleiche Leistung wie das große Z1 im 4,3″ Formfaktor bietet. Die meisten anderen Hersteller werden gleichziehen und ebenfalls kleinere Varianten Ihrer Flaggschiffe auf den Markt bringen.

3. Smartphone Kameras leisten immer mehr

Ja, dass Smartphones Kameras immer besser werden, ist an sich ein alter Hut. Die meisten Hersteller haben bisher aber nur die Pixelzahlen hochgeschraubt, was aber nicht unbedingt zu besseren Bildern führt. Nokia ist hier Vorreiter: Das Lumia 920 brachte optische Bildstabilisierung (OIS) und das Lumia 1020 ermöglicht dank 41 Megapixel verlustfreien Zoom. HTC setzt beim HTC One auf “Ultrapixel”, die besonders rauscharme Bilder liefern soll. 2014 werden wir OIS als Standard bei High-End Smartphones sehen – und viele weitere Kameratechnologien, z.B. das nachträgliche Fokussieren (Refokus) von Bildern.

4. Der Auflösungsirrsin geht weiter

Nicht alle technischen Entwicklungen sind sinnvoll – dazu zähle ich den Auflösungsirrsin bei Smartphones. Bei den gängigen Display Größen braucht an sich kein Mensch mehr als 720p (z.B. 1280*720). Inzwischen ist bei den Topmodellen Full HD 1080p Standard – zu Lasten der Akkulebensdauer und der Perfomance. Mehr bringt (derzeit) keine Vorteile. Wetten, dass Samsung das Galaxy S5 im Frühjahr mit 2560*1440 Pixeln bringen wird? Was bei großen Screens, Notebooks und Tablets noch Sinn macht, bringt nichts auf dem 5″ Display.

5. Windows Phone etabliert sich endgültiges als drittes mobiles Ökosystem

Lag Windows Phone vor einem Jahr nur knapp über der Wahrnehmungsgrenze, konnte es 2013 in vielen wichtigen Märkten Erfolge erzielen. Besonders in Italien und Großbritannien, aber auch in Mittel- und Südamerika sowie einigen asiatischen Staaten ist es ein echter Faktor. Auch hier in Deutschland lag es zuletzt bei mehr als 5% bei den Neuverkäufen. Wenn 2014 die Smartphone Sparte von Nokia zu Microsoft gehört, werden auch die Verkäufe in den USA anziehen und sich Windows Phone endgültig als drittes mobiles Ökosystem etablieren.

6. Windows Tablets erobern Marktanteile – aber nicht mit RT

Auch wenn billige Android Tablets und das iPad den Markt weiter beherrschen werden, werden 2014 Windows Tablets endlich nennenswerte Marktanteile erobern. Verantwortlich dafür werden günstige 8″ und 10″ Modelle, die mit Windows 8.1 (nicht RT 8.1.) sein. Unterwegs und auf der Couch nutzt man sie als Tablets mit Modern UI, auf dem Schreibtisch dockt man sie an und hat den normalen Windows Desktop mit Office und Co. Windows RT scheitert aber wohl und wird in Windows Phone in einem neuen Windows für Smartphones, Phablets, kleine Tablets und andere kleine Geräte aufgehen.

7. Windows/Android Hybride kommen – und gehen

Auf der CES waren sie ein großes Thema – Tablets, Notebooks und andere Bauformen, die sowohl mit Android als auch mit Windows laufen. Für die meisten User ergeben sich bei Lichte betrachtet aber keine Vorteile und so werden diese Hybriden nach einem kurzen Strohfeuer wieder in der Nische verschwinden.

8. Die Smartwatch kommt und andere Wearables haben es schwer

Ja, sie werden sich durchsetzen, Smartwatches. Fast alle Deutschen tragen ohnehin eine Uhr. Warum dann nicht auch eine, die mehr kann? Das Gerätespektrum wird breit sein. Von “Stand alone Smartwatches”, die eigentlich um den Arm gewickelte Smartphones sind bis hin zu simplen Uhren, die nicht viel mehr können als neue Benachrichtigungen vom Phone anzuzeigen. Besonders auch Fitness-Funktionen (Schrittzähler, Pulsmesser…) werden bei den Uhren im Vordergrund stehen. Andere Wearables werden es 2014 hingegen schwer haben, insbesondere Datenbrillen wie Google Glass sind einerseits noch nicht ausgereift (Akkulebensdauer, sinnvolle Anwendungen), andererseits gesellschaftlich noch nicht akzeptiert (“Glassholes”).

9. Der 3D Druck kommt immer noch nicht im Mainstream an

Auch wenn es fast jeder Experte prognostiziert. Zumindest 2014 kommen 3D Drucker noch nicht im Mainstream an. So toll es sein mag, Ersatzteile und Behelfsgeschenke (Armbänder…) mal schnell auszudrucken, so selten braucht man das. Sich dafür einen großen, teuren und nach wie vor schwer bedienbaren 3D Drucker hinstellen? Das werden nur die wenigsten machen. Allerdings wird es in Copy-Shops etc. sicherlich bald den zusätzlichen Service 3D Druck geben.

10. Der Markt im Umbruch – mehr Abwechslung kommt

Generell – der Technik Markt wird bunter und gerade 2014 wird viel experimentiert. Bei den Notebooks kommen Chromebooks dazu, den Markt der mobilen Betriebssysteme bereichern FirefoxOS und Jolla, die klassischen Konsolen bekommen Konkurrenz von der SteamBox, der Smartwatch Boom, neue Wearables, abgedrehte Gadgets, Windows 9 kommt in der ersten Preview – der gesamte Markt versucht sich neu zu erfinden. Was davon bleibt? Der Verbraucher entscheidet. Jedenfalls wird 2014 ein mehr als spannendes Technikjahr.

Bild: “See the Future”, (c) Allposters