Was kann alkoholfreier Gin?

Alkoholfreie Gins – eine Alternative?

Es gibt immer mehr alkoholfreie Alternativen zu klassischen Getränken. Angefangen hatte das ganze mit alkoholfreien Bieren, die inzwischen teilweise den Originalen geschmacklich kaum noch nachstehen, ging weiter mit Sekt, Wein und ist inzwischen auch bei Spirituosen angekommen, allen voran Gin.

Das erste mal bin ich 2018 drüber gestolpert, und zwar den Wonderleaf, den ich durch Zufall in einem Supermarkt fand. Gin nennen darf er sich übrigens wie alle anderen nicht, denn der muss in Deutschland mindestens 37,5% Alkohol enthalten.

In den letzten Jahren hat sich viel getan und Gin-Ersatz findet man nicht nur in mehr und mehr Supermärkten, bei Getränkehändlern, sondern auch in Bars.

Doch was können alkoholfreie Gins, wie schmecken sie?

Um es vorwegzunehmen: Die meisten riechen ähnlich wie ein Gin – ohne das sprittige Aroma – um sie pur oder nur mit Eis zu trinken, fehlt ihnen aber einfach der Körper, sie sind zu laff und farblos.

Gerade der Wonderleaf – hier habe ich ihn übrigens näher beschrieben – fällt hier ein bisschen ab; ein nicht seltenes Schicksal von Pionieren bei neuen Getränken: mit der Zeit wüsste man, wie man es besser machen kann, will aber die an den Geschmack gewöhnte Stammkundschaft nicht vergraulen. Clausthaler kann ein Lied davon singen… Einige neue Alternativen sind hier schon deutlich weiter, so ist der „No.2 Juniper Type (This is not Gin)“ von Undone Drinks auf die erste Geruchsprobe nur schwer von einem echte Gin zu unterscheiden. Für puren Genuss ist aber auch er zu schwach.

Anders sieht es dann aber aus, wenn man mixt. Mit einem guten Tonic und vielleicht mit etwas Zitrone und Gurke (Bild) schmeckt man kaum Unterschiede zu einem normalen Longdrinks. Mischt man Cocktails, Fizzes und Longdrinks mit den alkoholfreien Gin Varianten nach, sollte man aber etwas mehr Gin nehmen als angegeben, sonst kommt die Note nicht stark genug durch. Daneben kann man auch mit Eigenkreationen experimentieren, da z.B. gerade die Seedlip Drinks deutlich subtilere Kräuteraromen haben als viele klassische Gins.

Als Fazit kann man festhalten: Zum Mixen sind sie eine gute Alternative, zum puren Genuss noch nicht – letzteres wird sich in Zukunft vielleicht noch ändern.

Alkoholfreier Gin – für wen?

Auf jeden Fall ist alkoholfreier Gin eine Alternative für alle, die keinen oder weniger Alkohol trinken wollen – also z.B. das Mixgetränk, wenn man noch selbst fahren will oder schwanger ist.

Und auch der Kaloriengehalt alkoholfreier Gins liegt deutlich unter dem ihrer Vorbilder, viele haben sogar gar keinen Brennwert, praktisch alle liegen unter 10kcal pro 100ml. Auch das ist ein Punkt für sie und macht sie für viele zur besseren Alternative.

Trockene Alkoholiker sollten – nach Rücksprache mit Ihrem Arzt – für sich selbst entscheiden, ob das etwas für sie ist. Anders als viele alkoholfreie Biere haben die unechten Gins keinen Restalkohol, könnten aber vom Geschmack mehr triggern. Für mich selbst als trockener Trinker ist er aber eine Alternative: ich kann abwechslungsreiche nicht so süße Getränke genießen ohne dass ich mir um Alkohol Gedanken machen muss. Das muss aber jeder Betroffene mit sich selbst abwägen.

Einzelne Alkoholfreie Gin-Ersatzgetränke

Hier einige alkoholfreie Gins, die ich schon getrunken habe, in alphabetischer Reihenfolge.

  • Berliner Brandstifter Gin alkoholfrei – sehr feine Aromen. Würde ihn nur in einem Tonic mit wenig Eigengeschmack trinken, dazu eine Gurkenscheibe.
  • Momotarō Ginzero – fast schon ein ganz eigenes Getränk – mit Aromen von Lotusblüte, Yuzu-Zitrone, Sencha Tee und Wacholder ist er sehr komplex und wohlschmeckend.
  • No.2 Juniper Type (This is not Gin) von Undone Drinks – kommt einem echten Gin schon vom Geruch her schon recht nahe, würde ihn als Ersatz bei klassischen Cocktailrezepten mit Gin verwenden. Passt zu allen Tonics.
  • Seedlip Grove 42 – hat leichte Orangennoten.
  • Seedlip Spice 94 – recht warmer, erdiger Geschmack.
  • Seedlip Garden 108 – sehr kräutrig, schmeckt gut mit einem leichten Tonic und Gurke.
  • The Duke entgeistert – für einen alkoholfreien recht wuchtig, bayerisch barock. Setzt sich gut im Tonic durch, hat interessante etwas bittere Eigennoten.
  • Wonderleaf – der Pionier in Deutschland, wenig spritig, wenig wacholdrig.

Übrigens, die alkoholfreien Gins sind nicht so lange haltbar, da ja die konservierende Wirkung des Alkohols fehlt. Also nach dem Öffnen besser in den Kühlschrank damit und zügig trinken.

Eine Antwort auf „Was kann alkoholfreier Gin?“

Kommentar verfassen