mastodon.social – kann man sich anmelden, muss man aber nicht

Versuche, twitter oder facebook etwas entgegenzusetzen, gab es immer wieder. Wirkliche Bedeutung erlangten – zumindest hier im westlichen Nutzerraum – app.net und ello.

app.net ist tot und ello dümpelt irgendwo so vor sich hin. Dass ich mich das letzte mal eingeloggt habe, ist schon ewig her.

Jetzt probiert es mastodon.social, das sich an twitter ausrichtet. Den Dienst gibt es schon einige Monate, konnte aber bis vor wenigen Tagen erst 24.000 Nutzer gewinnen. Einen größeren Schub gab es jetzt, nachdem twitter sein neues Reply System eingeführt hat. Dieses hat vielen Nutzern der ersten Stunde nicht so gefallen und Mastodon ist halt gerade die mögliche Alternative, die da ist…

Wesentliche Unterschiede, die von den Machern hervorgehoben werden:

  • Dezentrale Serverstruktur
  • streng chronologische Timeline
  • 500 Zeichen je tweet
  • Privatsphäre Einstellungen je Posting
  • umfangreiche Blocking Tools
  • offene API
  • keine Anzeigen, kein Tracking

Apps für iOS und Android gibt es dank der API von unabhängigen Entwicklern, es läuft aber auch alles über den Browser. In der Praxis sieht das dann etwa so aus:

Wie man sieht habe ich mich auch hier für den Nutzernamen stagerbn entschieden… Übrigens, ist der gewünschte Nutzername bei mastodon auf einer Instanz, also einem Server, nicht verfügbar, kann man sich auf einer anderen Instanz anmelden.

Da mastodon ähnlich funktioniert wie twitter und mehr oder weniger selbsterklärend ist, will ich zu den Funktionen nichts schreiben. Wer es ausprobieren will, geht einfach auf mastodon.social und kann sich dort ganz einfach anmelden. Wenn dieser Server gerade keine Anwendungen annimmt, meldet man sich eben auf einem anderen an – ich bin auf octodon.social ausgewichen. Auf welchem mastodon Server man sich anmeldet, ist an sich egal – man kann mit den Usern auf den anderen Servern interagieren. Eine Liste mit aktuellen mastodon Servern gibt es hier. Eugen Rochko, der Progammierer von mastodon, empfiehlt ansonsten icosahedron.website und social.tchncs.de, da er die Betreiber dieser Instanzen kennt.

Ein tweet heißt hier übrigens “Toot” (dt. “Trööt”) – eine Reminiszenz an das Maskottchen, ein Mastodon (ausgestorbene Mammut-Art), benannt ist der Dienst aber nach einer Band. Noch am Rande interessant: Besonders viele Nutzer und Fans scheint Mastodon in Frankreich zu haben.

Ich bin mir sicher, dass auch mastodon.social in dieser Form keinen großen Erfolg haben wird. Ähnlich wie bei app.net oder ello wird es jetzt seine kleine Zielgruppe finden, die es abfeiern wird, für den Durchbruch in der Masse sehe ich aber keine Chance. Gerade wegen der dezentralen Struktur sowie wegen der fehlenden Monetarisierungsmöglichkeiten. Ja, der Betrieb einer breit angelegten Social Media Plattform ist aus vielen Gründen sehr teuer – auch wenn man mit einer dezentralen Serverstruktur arbeitet.

Sie können sich ja mal anmelden um sich auf einem der Server den Nutzernamen der Wahl zu sichern, wenn es wider Erwarten doch etwas geben sollte oder um als Soschähl Miedia Berater mastodon Know-How aufzubauen, aber zwingend ist das derzeit nicht.

Wer mehr Hintergründe möchte – die gibt es bei The Verge. oder bei den mobilegeeks.

Und zum Abschluss:

Liste: Essen gehen in Bonn

Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Imbisse

Restaurants und mehr in der Nähe von Bonn

Weitere Listen mit Restaurants in und um Bonn

Nicht mehr bestehende Restaurants

  • Himmelreich
    War in Bonn Oberkassel.
  • Poseidon
    ehemaliger Grieche in Ippendorf, aktuell ein indisches Restaurant
  • Tiroler Stuben
    ehemaliges österreichisches Restaurant in Röttgen, jetzt keine Gastronomie mehr.

Cigköftem in Bonn

Es kommt immer wieder vor, dass man einmal schnell etwas auf die Hand essen will. Und dann ist ein Döner Dürum nicht die schlechteste Wahl, gerne z.B. im Uni Grill.

Am Bonner Hauptbahnhof gibt es seit einigen Jahren einen Ableger der Franchisekette Cigköftem, die nach dem gleichnamigen türkischen Gericht benannt ist. Es gibt davon zwei Varianten, eine mit Hackfleisch (meist Rind oder auch Lamm) und eine vegetarische. Letztere ist eine Art Paste aus Weizen, Tomatenmark, Chili und weiteren Gewürzen. Im Bonner Cigköftem gibt es übrigens nur die vegetarische Variante. Grundsätzlich finde ich das schade, da ich für Vielfalt bin, aber da ich in der Fastenzeit eh auf Fleisch verzichten will, kann ich damit gut leben. Und viele Veganer werden sich freuen, dass es einen Imbiss in Bonn gibt, bei dem erst gar kein Fleisch angeboten wird.

Entschieden habe ich mich für einen Dürum mit scharfen Cigköftem. Die Paste – es gibt eine milde und eine scharfe Variante, ich habe die scharfe genommen – wird auf dem dünnen Brotfladen verteilt, dann kommen Salat, Rettich, Tomate, Gurke, eingelegte Gurke, Minze, Petersilie, Zitronensaft und ein Granatapfelsirup drauf. Der Fladen wird gerollt, fertig.

Der Geschmack: Gigantisch. Erfrischend. Einfach gut.

Die Zutaten sind einfach hochwertig und frisch – vom normalen Dönerladen ist man so eine Qualität kaum gewohnt. Und so hat man das Gefühl – und wahrscheinlich ist es auch so – gesundes FastFood zu essen.

Unbedingt ausprobieren, auch wenn man sonst auf Fleisch steht!

Außer dem Dürüm gibt es übrigens noch andere vegane Gerichte, z.B. Burger oder Köfte in verschiedenen Varianten. Und die Zutaten für den Dürüm kann man auch so mitnehmen und dann zuhause selbst frisch zusammensetzen…

Das Cigköftem Bonn findet man etwas versteckt auf der Plattform am Busbahnhof – direkt neben der SWB Info Stelle.

MayDao in Mondorf

Gute asiatische Restaurants gibt es in Bonn inzwischen recht viele, die Zeiten, in denen es nur “Glutamat-Chinesen” gab, sind inzwischen vorbei.

Ein besonderer Tipp ist das MayDao in Mondorf, das direkt am Fähranleger liegt. Man fährt nach Hersel, schippert über den Rhein und ist da. Das geht gut mit dem Auto, dem Fahrrad oder auch mit dem Bus (Linie 604).

Bei schönem Wetter kann man draußen auf der Terrasse sitzen und hat einen schönen Blick auf den Rhein. Aber auch drinnen sitzt man gut; das Ambiente ist eher modern und großzügig. Grundsätzlich ist hier alles à la carte, am Freitagabend gibt es Buffet, über das ich aber nichts berichten kann.

Das MayDao definiert sich selbst als panasiatisches Restaurant, das sich an der Küche orientiert, wie sie in den letzten Jahren in HongKong entstanden ist. Neben chinesischen Gerichten findet man also auch koreanisches, thailändisches und vietnamesisches auf der Karte. Dementsprechend gibt es hier etwas mehr Auswahl, besonders bei den Vorspeisen, als man das vom 08/15 Chinesen gewohnt ist.

Sehr gut sind z.B. die vietnamesischen Röllchen, die mit einer erfrischenden Sauce zum dippen serviert werden. Auch die Wan-Tan-Suppe konnte überzeugen. Besonders bei den Hauptgerichten merkt man generell, dass hier mit frischen hochwertigen Zutaten gearbeitet wird. So ist der Pak Choi zu den Garnelen ist knackig auf den Punkt gegart, der Brokkoli zur knusprigen Ente nicht verkocht.

Der Service ist sehr aufmerksam und freundlich. Allerdings muss man beim Essen etwas mehr Wartezeit einplanen, als man es von anderen Chinesen gewohnt ist – klar, dafür ist aber eben auch alles frisch. Die Preise sind für die Qualität des Essens absolut angemessen.

Weine von Brogsitter, typische asiatische Getränke (Sake, Rosenschnaps…), Bier von Peters (!) und Krombacher.

Alles in allem eine gute Empfehlung für alle aus und rum um Bonn, die gerne asiatisch essen. Und besonders, wenn man mit der Fähre anreist, ein schönes Ziel für einen Ausflug.

MayDao, Rheinallee 2,   53859 Niederkassel-Mondorf, 0228 455950

Alle weiteren Infos auf der Webseite.

Bild: MayDao

Südüberbauungsabrissbilder – Blick durchs Tor

Am 4. April 2017 stand eines der Tore zur Südüberbauungsbaustelle offen und war gerade nicht bewacht. Ich habe die Gelegenheit genutzt, und ein Foto gemacht.