Dieses Blog ist ein schlechtes Vorbild

Wulff, RTL Dschungelcamp, Windows Phone, gutes Essen, zu Guttenberg, Bücher, Musik, Webtrends – das sind nur einige der Themen, die ich hier in meinem privaten Blog von Anfang an aufgegriffen haben. Die Tagcloud rechts wird Ihnen das bestätigen und noch mehr absurde Dinge zu Tage fördern.

Ein ziemlich bunter Themenmix also. Und da rate ich allen Neubloggern: bitte nicht nachmachen. Zumindest dann nicht, wenn Sie mit ihrem Blog wirklich erfolgreich sein wollen.

Denn grundsätzlich ist es sinnvoll, sich auf einen Themenkomplex zu konzentrieren – oder zumindest nur sehr eng verwandte Themenbereiche zu behandeln. Denn nur dann wird es Ihnen gelingen, eine regelmäßige Leserschaft aufzubauen, die jeden Tag gespannt vorbeischaut, was es neues bei Ihnen gibt – oder die gar Ihren RSS Feed abonniert. Doch der gemeine Webworker – der hier durchaus den ein oder anderen für ihn interessanten Artikel finden wird – wird von meinen Wulff-Beschimpfungen eher gelangweilt wenn nicht gar abgeschreckt sein. Und umgekehrt.

Als ich mit diesem Blog angefangen habe, sollte es einen Schwepunkt im Bereich Webthemen geben – doch irgendwann habe ich beschlossen, hier generell über Menschen und Dinge schreiben, die mich gerade beschäftigen und interessieren.

Und so soll es hier auch bleiben, wirr, bunt, mit viel Meinung, mal oberflächlich, mal tiefgründig.

In diesem Sinne baue ich den/das Blog gerade auch um. Das neue Design ist schon seit einiger Zeit online und die Einordnung der Artikel in weniger Kategorien ist auch schon fast abgeschlossen. Und es wird sich noch einiges mehr ändern. Fokussiert wird sich mehr oder weniger bei meinen anderen Projekten.

Viel Spaß.

5 Antworten auf „Dieses Blog ist ein schlechtes Vorbild“

  1. “wird von meinen Wulff-Beschimpfungen eher DESinteressiert sein”? Und muesste es nicht “an” heissen, statt “von”? :-)
    Alles gute,
    rob

Kommentar verfassen