Meinung: Ricarda Lang und das seltsame Verhalten von Politikern in sozialen Netzen

Noch nicht viele werden sie kennen: Ricarda Lang.

Sie wurde am 17. Januar 1994 in Filderstadt geboren und ist seit November 2019 stellvertretende Bundesvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, vorher war sie zwei Jahre Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Ihre Themenschwerpunkte sind Bildungs- und Hochschulpolitik sowie Feminismus und Body Positivity.

In Ihrer Funktion hat sie sich das ein oder andere mal kritisch zu McDonalds geäußert. Um so heftiger die Reaktionen in sozialen Netzen, als ein Bild von ihr auftauchte, das sie im Zug mit einer Tüte des amerikanischen Fast Food Konzerns zeigt. Argonerd hat dies anschaulich in Zusammenhang gebracht.  Lang hat die Echtheit des Fotos durch einen Verteidigungsthread selbst belegt.

Grundsätzlich stimme ich dem Standpunkt zu, dass Privates bei Politikern privat bleiben sollte. Auf der anderen Seite sollte es natürlich keinen zu großen Widerspruch zu gefordertem und eigenem Verhalten geben. Will sagen: wer qua Amt gegen McDonalds und Fast Food argumentiert, sollte dort auch nicht kaufen. Und sich erst recht nicht mit einer ebensolchen Tüte in der Öffentlichkeit zeigen und dann ablichten lassen.

Wer Wasser predigt, darf eben keinen Wein trinken.

Eine Antwort auf „Meinung: Ricarda Lang und das seltsame Verhalten von Politikern in sozialen Netzen“

Kommentar verfassen