Hashtag: PoMo oder PoMo Bubble

Der Hashtag #PoMo steht für POstModern, bzw. POstMOdernisten, der Hashtag #PoMoBubble bezeichnet  deren Filterblase, insbesondere auf twitter, aber auch in anderen Netzen. Im weitesten Sinne kann der Begriff Pomo Bubble auch für die gesamte Community verwendet werden, also auch im nicht digitalen Raum. Mit dem klassischen Postmoderne Begriff in Kunst, Kultur und insbesondere Architektur hat PoMo nichts bzw. nicht viel gemeinsam.

Postmodernisten in dem hier gemeinten Sinn gehören meist – aus ihrer Sicht oder tatsächlich – marginalisierten Minderheiten an und verorten sich politisch deutlich links.

Für PoMos ergibt sich die herrschende Realität grundsätzlich aus den gewachsenen bestehenden Machtstrukturen,  die aus ihrer Sicht wiederum auf soziologischen Definition beruhen, die von der Mehrheitsgesellschaft geschaffen wurden. So sind Identität und Geschlecht für PoMos einfach nur soziale Konstrukte, die dazu dienen sollen, Minderheiten zu unterdrücken und aus der Mehrheitsgesellschaft auszugrenzen.

PoMos lehnen im Regelfall daher die Mehrheitsgesellschaft ab und grenzen sich oftmals auch von klassischen linken Gruppierungen ab. Um es vereinfacht auszudrücken: wer weiß ist und sich hinsichtlich seiner sexuellen Orientierung in das heterosexuelle Mann/Frau Muster einsortiert, ist für PoMos schon mehr oder weniger verdächtig – auch wenn sie oder er sich sonst von bürgerlichen oder gar rechten Strukturen abgrenzt.

Kritisch gesehen wird von Pomos insbesondere auch “kulturelle” Aneignung. Das einfachste Beispiel dafür ist z.B. das Tragen von Dreadlocks durch Weiße, wie es ja gerade auch in eher linken Kreisen nicht unüblich ist. Es wurde aber auch schon angegriffen, dass sich Menschen im westlichen Kulturkreis mit Wangenkuss begrüßen, da dies aus dem arabischen Raum komme.

Die PoMo Bubble ist nicht homogen, überspitzt ausgedrückt wird in ihr gestritten, wer die stärkste Opferrolle einnimmt.

Eine Antwort auf „Hashtag: PoMo oder PoMo Bubble“

Kommentar verfassen