Das iPhone 5 und ein Blick in die Zukunft von Apple

Dieser Artikel bezieht sich auf den Stand vor der Einführung des iPhone 5. Ich empfehle aktuell die Lektüre von “Ein Blick in die Zukunft von Apple“.

Das iPhone ist das Brot- und Butterprodukt von Apple – und um so entsetzter waren die Anleger, als der Konzern aus Kalifornien von April bis Juni weniger iPhones verkaufte, als erwartet. Gut, es waren immer noch 26 Millionen, doch hatten Analysten mit bis zu 28 Millionen im entsprechenden Zeitraum gerechnet.

Sicherlich ist dieser Umstand auch der zunehmenden Stärke der Android Konkurrenz geschuldet, allen voran Samsung mit seinen Galaxy Modellen.

Entscheidend dürfte aber sein, dass viele potentielle Käufer aufs iPhone 5 warten, das am 12. September vorgestellt werden und ab dem 21. September verfügbar sein soll – so sagt es zumindest die Gerüchteküche.

Mit den meisten Gerüchten rund um das iPhone 5 – vielleicht heißt es auch ganz anders, z.B. “das neue iPhone” – will ich mich gar nicht groß beschäftigen, drei Dinge halte ich aber für interessant und bemerkenswert:

Zunächst einmal gehen die meisten gut informierten Kreise inzwischen davon aus, dass das neue iPhone einen geänderten Dock-Connector bekommen wird, der deutlich schmaler sein soll. Damit würde das bestehende Zubehör unbrauchbar, was die Hersteller freuen dürfte, die Anwender zunächst weniger. Dennoch – ein neues Connector Design ist auf kurz oder lang wohl unabdingbar, stammt das bisherige im Grundsatz doch noch vom ersten iPod.

Was sich wohl auch ändern wird, ist die Display-Größe, gerüchteweise ist von 4″ die Rede. Dies würde aber auch sinnvollerweise eine Änderung des Seitenverhältnisses der Anzeige bedingen. Steve Jobs soll deswegen noch als eine seiner letzten Amtshandlungen das iPhone 5 gestoppt haben, um eine Fragmentierung des Ökosystems zu vermeiden – angeblich der Grund dafür, warum dann im letzten Jahr “nur” das iPhone 4S auf den Markt kam. Tatsächlich darf man gespannt sein, ob es zu so einer Anpassung kommt, wie bestehende Apps auf dem neuen iPhone aussehen und wie Entwickler in Zukunft vorgehen: wird es Varianten für das neue iPhone und für die alten Vorgängermodelle geben…?

Zum dritten wird erwartet, dass Apple mit dem iPhone 5 die Nano-Sim einführt. Dies stellt die Mobilfunkanbieter vor neue logistische Herausforderungen und auch die Nutzung einer SIM mit mehreren Geräten (z.B. tagsüber im iPhone, nachts auf der Party ab mit der Karte in ein altes Phone) wird damit unmöglich gemacht. Und die bestehenden SIM Karten lassen sich nicht aufs Nano-Format umschneiden.

Damit dürften beim iPhone 5 deutliche Änderungen auf die Benutzer zukommen, die es so geballt und umfangreich von einer Modellgeneration zur nächsten noch nicht gegeben hat.

Klar ist aber auch, diese Änderungen – insbesondere beim Display – muss es geben, damit Apple mit den aktuellen Entwicklungen mithalten kann.

Und hier tut sich ein weiteres Problem Apples auf – die Bedieneroberfläche von iOS hat sich seit 2007 nicht groß verändert. Der Startscreen kann eigentlich nichts anderes, als dem Aufruf von Apps zu ermöglichen. Android mit seinen Widgets und erst recht Microsoft mit den Live Tiles bei Windows Phone sind hier deutlich weiter. Auch die bunten Schattenspielereien sind nicht mehr so ganz zeitgemäß. Man könnte auch sagen: “iOS ist so  was von 2007”.

Apple steht also vor der Herausforderung, auf kurz oder lang iOS umzubauen, will das Unternehmen den Anschluss nicht verlieren. Man darf gespannt sein, wie ein iOS 7 aussieht und wie die Apple-Fanboys darauf reagieren.

Kommentar verfassen