Dokumentiert: Das Schreiben des Schulministeriums NRW in Hinblick auf #FridaysForFuture

Das Schulministerium NRW hat folgendes Schreiben in Hinblick auf die FridaysForFuture Demos und Schulstreiks an die Schulleiterinnen und Schulleiter versendet, das wir gerne dokumentieren möchten:

Das Schulministerium begrüßt zivilgesellschaftliches Engagement und demokratisches Handeln von Schülerinnen und Schülern. Politische Bildung, die Gestaltung von Schulkultur und Demokratiepädagogik sind wichtige Aufgaben von Schule.

Das grundgesetzlich verankerte Recht, an öffentlichen Versammlungen, Protestzügen oder Mahnwachen teilzunehmen, findet für Schülerinnen und Schüler jedoch seine Schranken in den gesetzlichen Bestimmungen zur Schulpflichterfüllung. Schülerinnen und Schüler sind gemäß § 43 Absatz 1 Schulgesetz NRW verpflichtet, regelmäßig am Unterricht und an den sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen teilzunehmen. Ihre Teilnahme an einem Schülerstreik während der Unterrichtszeit ist daher grundsätzlich unzulässig. Für die Ausübung des verfassungsmäßigen Rechts der Versammlungsfreiheit der Schülerinnen und Schülern ist außerhalb der Unterrichtszeit hinreichend Gelegenheit.

Zwar kann die Teilnahme an außerschulischen Versammlungen im Einzelfall Schülerinnen und Schülern auf Antrag durch Beurlaubung vom Unterricht ermöglicht werden, zur Teilnahme an einem “Streik” – also einer Veranstaltung, deren Konzeption darauf angelegt ist, unter Verletzung der Schulpflicht gerade nicht die Schule zu besuchen – kommt dies jedoch regelmäßig nicht in Betracht.

Aus gegebenem Anlass möchte ich Sie bitten, die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern in geeigneter Weise über ihre Rechten und Pflichten, sowie mögliche Folgen von Schulpflichtverletzungen zu informieren und im Übrigen für die Einhaltung der Schulpflicht Sorge zu tragen.

Bild: Ministerin Yvonne Gebauer (© MSB/ Susanne Klömpges)

10 Fakten zum Donnerstag

  1. Der Donnerstag ist nach ISO 8601/DIN 1355 der vierte Tag der Woche; bis 1976 war er der fünfte Wochentag, wie es nach wie vor in einigen Kulturen der Fall ist.
  2. Der Name rührt von Donar bzw. Thor, dem germanischen Donnergott. Schon bei den Babyloniern war der Tag dem Hauptgott Marduk zugeordnet, bei den Griechen war er der Tag des Zeus und bei den Römern Jovis Dies, der Tag des Jupiter. Da Jupiter Donar entspricht, wurde daraus Donrestac, Toniristac, Thunersdei (nordfriesisch, vgl. englisch Thursday). Auf Hindi ist es der बृहस्पतिवार bṛhaspativār “Tag des Brihaspat”, einer Gottheit, die mit dem Planeten Jupiter identifiziert wird.
  3. Im bairischen sagt man auch Pfinztag, Pfinzda oder Pfinsda, was daran erinnert, dass der Donnerstag der fünfte Tag der Woche war. Andere bairische Bezeichnungen sind Dunasda, Dunaschda und Dunasdog. Im Norddeutschen sind Dunnersdag, Dörndag, Donnersdag und Dundersdag gebräuchlich, im alemannischen Dunschtig oder Donnschtig. In der Schweiz wurde er auch Frontag oder Donnstag genannt.
  4. Es gibt zahlreiche Feiertage, die – auch in Abhängigkeit vom Osterfest – immer auf einen Donnerstag fallen. Darunter der Gründonnerstag, Christi Himmelfahrt und Fronleichnam. In den USA wird Thanksgiving am 4. Donnerstag im November begangen.
  5. Der Beginn des rheinischen Straßenkarnevals ist immer am Donnerstag vor Aschermittwoch – Weiberfastnacht, bzw. Wiewerfastelovend. Auch in anderen Karnevalsregionen ist dieser Donnerstag z.B. als Fettdonnerstag oder Schmotziger Donnerstag wichtig.
  6. Der Donnerstag ist bei der Deutschen Marine und Handelsmarine der Seemannssonntag. Ursprünglich gab es an dem Tag ein besonders gutes Essen, heute meist Kaffee und Kuchen. Der Brauch kommt wahrscheinlich aus dem norddeutschen Raum, wo früher am Thorstag eine besondere Mahlzeit aufgetischt wurde.
  7. In Deutschland gab es von 1989 bis 1996 den “Langen Donnerstag” an dem die Geschäfte bis 21h geöffnet sein durften. Auch in Australien hatten und haben Geschäfte am Donnerstag länger geöffnet, da es dort an diesem Tag traditionell Gehaltsschecks gibt.
  8. Regional gab es am Donnerstag verschiedene Aberglauben. In Teilen der Schweiz durfte am Donnerstag nicht der Stall ausgemistet werden, im südlichen Schweden wurde nicht begraben und nicht getauft, in Mecklenburg durfte man nicht spinnen und sich nicht dem Hopfenanbau widmen. In vielen Gegenden aß man am Donnerstag Erbsen.
  9. Astrologisch ist der Donnerstag mit dem Jupiter und den Sternzeichen Fische und Schütze verbunden.
  10. Der Donnerstag wird inzwischen auch gerne als Vizefreitag oder “kleiner Freitag” bezeichnet. Viele Universitäten verringern auch die Zahl der Vorlesungen und anderen Veranstaltungen am Donnerstag.

Software: OpenLetters

OpenLetters ist ein OpenSource Newslettersystem zur Erstellung von E-Mail-Newslettern.

Es wird von Stefan Rank-Kunitz nach einer Vorlage von Sebastian de Vries entwickelt und erschien unter der GNU Lesser General Public License.

Technisch basiert es Skriptsprache PHP und speichert seine Daten in einer MySQL-Datenbank. Es können eigene Templates für den Newsletter erstellt werden.

Mehr Informationen finden Sie hier.