Rheinkilometer 555

rheinkilometer-555-2

Rheinkilometer 555 bei der Loreley – aufgenommen von Mirjam Stegherr im Rahmen des Rheinrad Projekts.

Und hier eine zweite Ansicht:

rheinkilometer-555

Bildrechte des unteren Bildes:
This work has been released into the public domain by its author, Stefan Volk at the German Wikipediaproject. This applies worldwide.

Und hier ist der berühmte Felsen zu sehen:

rheinkilometer-loreley

Bild: (c) reichsstrasseeins.de

Heinrich Heine hat 1824 der Loreley ein dichterisches Denkmal gesetzt:

Die Lore-Ley

Ich weiß nicht was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar;
Ihr goldnes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn;
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lore-Ley getan.


Das Gedicht wurde besonders durch die Vertonung von Friedrich Silcher bekannt.

Und da Heinrich Heine am 13. Dezember 1797 geboren wurde, ist dieser Beitrag einer unserer Artikel des Tages.

 

2 Antworten auf „Rheinkilometer 555“

Kommentar verfassen