Die kleine Lücke im Lebenslauf der Ursula von der Leyen

Oben sehen Sie den offiziellen Lebenslauf der Bundesministerin der Verteidigung, wie er auf der Webseite der Bundesregierung veröffentlicht wird.

Was einem auf dem ersten Blick nicht auffallen mag: er hat eine kleine Lücke.

Denn von 1976 bis 1977 studierte sie zunächst Archäologie, wie sie z.B. 2008 in einer Diskussion mit Schülern selbst erzählt hat, wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten, z.B. der Gäubote (Bild unten archiviert).

Eine große Fälschung ist das nicht und sicher auch kein Skandal.

Ich finde es dennoch traurig und befremdlich, dass von der Leyen diesen kurzen Lebensabschnitt in Ihrem offiziellen Lebenslauf verschweigt. Denn es ist keine Schande, Archäologie zu studieren und sich in seinem Leben Zeit zu nehmen, sich zu finden.

Kommentar verfassen