Mein Abendessen: Tafelspitz mit Sahnekartoffeln

Das perfekte Abendessen für Herbst- und Winterabende:

Sahnekartoffeln aus dem Backofen und dazu Tafelspitz in Worcestershiresauce.

Außerdem sehr empfehlenswert, wenn Gäste kommen, da alles gut vorbereitet werden kann.

Rezept: Tafelspitz in Worcestershiresauce

Tafelspitz mal ganz anders. Für vier Personen:

  • rund 1,2kg Tafelspitz
  • 1 Flasche (125ml) Worcestershiresauce (am besten das Original von Lea & Perrins, da diese im Unterschied zu vielen anderen wirklich fermentiert ist)
  • 4 Stangen Sellerie
  • 4 Zwiebeln (gerne gemischt, siehe Bild)
  • einige Zweige Rosmarin
  • einige Lorbeerblätter
  • 1 Esslöffel Salz

Zwiebeln vierteln, Selleriestangen einmal längs und einmal quer halbieren.

In einen Topf mit eher geringem Durchmesser die Worcestershiresauce geben. Dann das Fleisch und alle übrigen Zutaten geben. Mit Wasser auffüllen, so dass alles gut bedeckt ist, aufkochen und dann für mindestens drei Stunden köcheln lassen. Mir schmeckt es am besten, wenn man sich eher fünf Stunden Zeit lässt, da das Fleisch dann förmlich zerfällt.

Schmeckt gut zu Kartoffelpüree oder auch auf Sandwich!

Tipps:

  • Die Brühe aufbewahren und als Grundlage für Suppen und Saucen verwenden.
  • Sie können auch andere Fleischstücke als Tafelspitz verwenden, z.B. Brust.
  • Machen Sie es noch würziger, indem Sie z.B. Knoblauchzehen, Pfefferkörner und/oder Chilischoten mitkochen lassen.

Soulfood für den Winter – für Low-Carb Ernährung hervorragend geeignet!

 

Liebe Hessen, geht am 28. Oktober 2018 wählen!

Liebe Wähler, besonders aber Nichtwähler in Hessen,

in Ihrem Bundesland sind am 28. Oktober 2018 Landtagswahlen.

Vielleicht wissen Sie noch nicht, was Sie wählen sollen und haben vor, deswegen erst gar nicht zur Wahl zu gehen. Oder Sie glauben, dass ihre eigene Stimme unter den vielen Millionen gar nichts bringt.

Das Wahlrecht ist aber das wohl wichtigste demokratische Recht, das Sie haben. Sie sollten nicht darauf verzichten.

Und es kommt wirklich auf jede Stimme an: In Bonn z.B. wurde die OB Wahl 2015 durch nur rund 60 Stimmen entschieden. 2002 hatte bei der Bundestagswahl die SPD bundesweit nur 6.000 mehr Wähler als die CDU/CSU und konnte deswegen den Kanzler stellen. Solche Beispiele gibt es viele! Sie sehen also: jede Stimme zählt und Nichtwählen ist also keine Lösung.

Sie wissen nicht, wen Sie wählen sollen? Dann ziehen Sie doch den Wahl-O-Mat zu Rate. Oder Sie schauen in die Liste der Parteien und entscheiden sich für eine Nischenpartei. Und wenn Sie sich ganz unsicher sind: mit “Die PARTEI” machen Sie auf keinen Fall etwas falsch…

Also, raffen Sie sich auf. Tum nächsten Wahllokal ist es sicher nicht weit und Sie können den Gang dorthin mit einem Ausflug verbinden.

Also, danke fürs Wählen!

Ihr Severin Tatarczyk