Sony-Reader PRS-505

Schon recht früh – es war wohl um das Jahr 2001 – habe ich mit der MS-Reader Software auf einem HP Jornada “Timeline” von Michael Crichton gelesen. Das ganze war gar nicht so schlecht; insbesondere das Blättern ging schnell und flüssig vonstatten. Störend war allenfalls beim Lesen unter extremen Lichtverhältnissen das Display; entweder war es etwas zu hell (bei kompletter Dunkelheit) oder zu dunkel (bei starkem Sonnenlicht). Alles in allem aber nicht schlecht. Leider ist das ganze Projekt ja damals nicht so recht vorangekommen.

Jetzt habe ich mir den Sony-Reader PRS-505 getestet. Das Display ist sehr schön und für die Augen angenehm, die Schrift sehr scharf, die Größe gerade richtig.

Allerdings sind die Tasten zum Blättern alles andere als ergonomisch angeordnet, was recht lästig ist. Was mich sehr gestört hat ist zudem ein “Flackern” beim Bildaufbau, also bei jedem Seitenblättern. Dass der Reader bei der Suche in größeren Büchern sehr langsam ist, fällt dagegen nicht so negativ ins Gewicht.

Leider also noch nichts für mich; vor 8 Jahren war es sogar fast besser. Jedoch sind die Mängl auch nicht so gravierend, dass eine neue Gerätegeneration dies nicht beheben könnte.

Kommentar verfassen