Kurzkritik: Enceladus

In nicht allzuferner Zukunft werden auf dem Saturnmond Enceladus Hinweise von Leben entdeckt, woraufhin mit vereinten Kräften vieler Staaten und Konzerne eine aufwändige bemannte Mission gestartet wird, um dem auf den Grund zu gehen. Nach einigen Schwierigkeiten, die die Mission an den Rand des Scheiterns bringen, erreichen die Astronauten ihr Ziel und beginnen mit der Erforschung des Mondes.

Brandon Q. Morris hat mit Enceladus einen gut zu lesenden sich an Fakten orientierenden Science-Fiction Roman geschrieben, der im wesentlichen um das Jahr 2046 spielt. In abwechselnden Kapiteln sind wir mitten im Geschehen der Mission und ihrer Vorgeschichte, beginnend mit der Entdeckung möglichen Lebens im Jahr 2031. Diese Zeitsprünge sind anfänglich für den schnellen Leser etwas verwirrend, man gewöhnt sich aber schnell daran. Die Charaktere – im wesentlichen die sechs Astronauten – sind recht einfach gezeichnet, wirken aber dennoch überzeugend. Und da sich Morris sehr an technischen und wissenschaftlichen Fakten orientiert ist Enceladus Pflichtlektüre für alle SciFi Fans. Ein Anhang mit dem Forschungsstand über den Saturnmond runden das Buch ab.

Übrigens, am 13. April 2017 hat die NASA Erkenntnisse vorgestellt, nach denen es tatsächlich möglich ist, dass in den Ozeanen des Enceladus lebensfreundliche Bedingungen herrschen könnten… Das macht die Lektüre doppelt spannend.

Enceladus von Brandon Q. Morris

Kindle Edition
Dateigröße: 931 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 445 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01N7QX7AV

Auch über Kindle Unlimited und die Prime Leihbücherei erhältlich.

Daneben gibt es eine Taschenbuchausgabe.

Folgebände: Titan, Io

10 Tipps, was man rund um den Mars lesen und anschauen sollte

mars-hubble

  1. Um in Stimmung zu kommen, liest man am besten den “Marsianer” – hier meine Kurzkritik. Bis darauf, dass die kosmische Strahlung nicht problematisiert wird, eine sehr realistische Darstellung. Wer keine Zeit zum lesen hat, kann sich den Film anschauen.
  2. Vor drei Jahren habe ich schon drüber gebloggt, dass es sinnvoll wäre, zum Mars zu fliegen. Hier mein damaliges Plädoyer.
  3. Und was wäre diese Blog ohne 10 Fakten über den Mars?
  4. “Auf zwei Planeten” ist ein alter Science-Fiction Roman, der thematisiert, was passieren würde, wenn eine überlegene Mars-Zivilisation und die Menschen aufeinanderstoßen würden. Nicht nur spannend, sondern auch zum Denken anregend. Meine Kurzkritik hier. Ist übrigens kostenlos für den Kindle.
  5. Was macht eigentlich die NASA in Sachen Mars? Kann man alles auf Ihrer Sonderseite zum Thema nachlesen.
  6. Sie mögen gerne opulente Bildbände? Gibt es natürlich auch über den Mars!
  7. Ist der Mars gerade am Himmel zu sehen? Und wenn ja, wo? Das erfährt man z.B. hier (Link für den Monat September, sonst einfach auf der Seite suchen).
  8. Infos rund um den Mars speziell für Kinder gibt es bei der ESA.
  9. Elon Musk hat Pläne vorgestellt, den Mars zu kolonisieren. Und das kann man sich am besten bei SpaceX direkt durchlesen.
  10. Und zum Schluss Spaß pur: “Mars Attacks” ist wohl einer der lustigsten und abgedrehtesten SciFi Filme. Viel Spaß!

Bild: NASA (Hubble Teleskop).

Leseprobe: Abenteuer auf Barranis – Arafit und die legendären Bestien von Kai Niggel

Arafit gegen den Artox-Dämon

Einige Tage nach der Niederlage der Weißmagier an der nordwestluroxianischen Küste kam Arafit in Talexu an.

Dies war eine etwas größere Stadt ziemlich genau in der Mitte des Kontinents. Unweit der Stadt gab es eine geheime Luke in einer einsamen alten unscheinbaren Holzhütte, welche zu dem größten geheimen Schwarzmagierunterschlupf auf Lurox führte.

Auch hier existierte ein noch größerer Komplex an Katakomben und Räumlichkeiten, in denen die Schwarzmagier hausten. Zudem existierte eine unterirdische Verbindung zu einem unscheinbaren Haus in der Stadt Talexu. Hedones kannte schon den unterirdischen Pfad zur Stadt, weil er hier noch hauste, als die Lage noch nicht so angespannt gewesen war. Arafit und sein nun noch größeres Heer kamen bei einer Holzhütte etwas versteckt hinter mehreren Felsen an, in der sich die Luke befand. Er musste seine Bestien leider draußen lassen, aber es war genug Platz um die Hütte herum. Die neuen Schwarzmagier, welche die Hütte bewachten, staunten über die Bestien.

“Leseprobe: Abenteuer auf Barranis – Arafit und die legendären Bestien von Kai Niggel” weiterlesen

Autoren stellen vor: Abenteuer auf Barranis – Arafit und die legendären Bestien von Kai Niggel

Zur Handlung

cover-kai-niggel

Die Geschichte „Seelenfeuer“ spielt auf einem von der Erde weit entfernten Planeten namens Barranis, welcher ein Wüstenplanet ist. Auf diesem Planeten leben ebenfalls Menschen mit und ohne Magiefähigkeiten. Die Menschen dort befinden sich im Mittelalterstadium. In diesem Stil sind auch ihre Häuser und Städte gebaut und die Menschen ohne Magiefähigkeiten kämpfen also mit Schwertern, Speeren, Lanzen, Pfeil und Bogen und Morgensternen.

Es existieren dort folgende Gesellschaftsschichten: Adlige, Ritter am Hofe der Adligen, Normalbürger, die sogenannten freien Krieger, Magier/Schwarzmagier, Wüstenpiraten und sonstige Räuber.

Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um einen Schwarzmagier namens Arafit, welcher den Plan verfolgt das Schwarzmagiertum an die Spitze der Welt zu bringen und um die Legende der sagenumwobenen und namenlosen Bestien aus dem „Sahia-Gebirge“. Vor rund 1000 Jahren auf dem Planeten wurden mehrere Dörfer brutal abgeschlachtet und es gab nur wenige Überlebende, welche es zu den umgebenen nichtangegriffenen Dörfern schafften und für die dortigen Bewohner wahnsinnig wirkten. Die Überlebenden erzählten den dortigen Bewohnern völlig verstört von den Bestien und die Bewohner dort machten sich selbst ein Bild und ritten zu den überfallenen Dörfern.

Tatsächlich fanden sie damals ein Bild der Verwüstung vor, wollten den verrückt wirkenden Überlebenden jedoch trotzdem nicht so recht glauben, weil solche Geschöpfe auf Barranis vorher noch nie aufgekreuzt waren. Die Bestien wurden zur Legende und da das Sahia-Gebirge gleich an die abgeschlachteten Dörfer grenzt und einen riesigen Höhlenkomplex aufwies, welcher bis zu dem ersten Erscheinen der Bestien unerforscht war, schlussfolgerten die Menschen damals, dass die Bestien dort hausen mussten, falls sie denn wirklich existierten.

Immer mal wieder erforschten Menschen und Menschengruppen die Höhlen, um der Legende auf den Grund zu gehen. Unter ihnen waren hartgesottene Krieger, perfekt geübte edle Ritter und sonstige mutige Neugierige – doch niemand kam jemals aus den Höhlen der Bestien wieder heraus.

Dier Legende der Bestien kam auch dem aufstrebenden und besonders kaltblütigen Schwarzmagier Arafit zu Ohren. Ihm kam eine wunderbare Idee: Schwarzmagier können die Fähigkeit erlernen den Geist beziehungsweise die Psyche von Lebewesen zu kontrollieren (auch von Menschen und Mitmagiern). Wenn es die Bestien wirklich gibt – und auch Arafit weiß, sie sind für die Menschen und vielleicht auch für die Normalmagier unbesiegbar – dann wäre es doch genial sie zu kontrollieren und mit ihnen die Welt zu erobern.

Mit diesem Plan beginnt die Geschichte und Arafit tut sich zuerst geschickt mit einem Heer von Wüstenpiraten zusammen, um seinen Plan zu verwirklichen.
Werden die Menschen und Normalmagier ihn aufhalten können?

Hier gibt es eine Leseprobe.

Über den Autor

In der Vergangenheit las ich viele Fantasy- und Science-Fiction-Romane von z.B. Stephen King (Bsp.: Die „Dunkle-Turm-Reihe“), Die Reihe „Der Herr der Ringe“, Die Harry-Potter-Reihe, Romane von Frank Schätzink, Wolfgang Hohlbein u.v.m.

Auch besonders der Manga/ die Animes von Dragonball von Akira Toriyama haben es mir sehr angetan. Irgendwann war ich so inspieriert von all diesen Geschichten, dass ich Lust bekam selber einen Fantasy-Roman zu schreiben.

Mein Buch kann übrigens schon vorbestellt werden über amazon oder andere Seiten.

Zurzeit arbeite ich an einer Fortsetzung von Dragonball Z 100 Jahre danach als Fanfiktion, welche ihr auch hier finden könnt.

Ansonsten produziere ich neben dem Schreiben sehr gerne Musik als Künstler Silverflash.
Ihr könnt mich auf Jamendo.com unter diesem Namen finden.

In der Reihe “Autoren stellen vor” gibt es hier die Möglichkeit, eigene Bücher vorzustellen. Wer daran interessiert ist, findet hier alle Infos.

Autoren stellen vor: EARTHRISE – Gestrandet auf dem Mond

Ein Astronauten Weltraum Survival Abenteuer

earthrise

Inhalt

Die Mondmission der ORION steht vor einer Katastrophe: Das Team um Commander Boyd Steemson muss einen Notausstieg vornehmen und auf dem Mond notlanden. Ihre einzige Hoffnung ist, sich zu den Überresten der Apollo 11 Mission um Buzz Aldrin und Neil Armstrong durchzuschlagen, um deren Sauerstoff- und Treibstoffvorräte zu nutzen. Der NASA allein fehlen die Mittel, die drei Astronauten vom Mond zur Erde zu holen.

Die einzige Hoffnung auf Rückkehr zur Erde sind ein verrückter Milliardär mit einer wahnwitzigen Idee und ein alter Mann, den eine besondere Geschichte mit dem Mond verbindet.

Inspiration

Meine seit der Kindheit bestehende Faszination für das Thema Raumfahrt mit dem Thriller Genre zu verbinden.

Nachdem ich aus persönlichen Gründen einige Astronauten Biographien gelesen hatte, wollte ich einen reinrassigen Weltraum Thriller lesen, in dem ganz old-school Astronauten mit Raumkapseln einen Notfall haben und sich irgendwie durchschlagen müssen. Es gab keinen, zumindest fand ich keinen. Apollo 13 oder Gravity sind Filme, die mich stark beeindruckt und sicherlich inspiriert haben, genau so, wie die erste Mondlandung 1969, bei der eine Überlastung des 74kb Prozessors an Bord der Mondlandefähre beinahe zu einem Absturz geführt hätte. Generell, dies gilt auch für meine Horror-Thriller, schreibe ich das, was ich selbst gerne lesen würde. EARTHRISE ist die Verwirklichung eines Traumes.

Normalerweise hätte ich bei dieser Möglichkeit der kostenlosen Werbung auf einem tollen Blog, ein bekanntes Buch gewählt, aber in diesem Fall habe ich mich für EARTHRISE entschieden, da es ein für mich neues Feld ist und mir endlich Gelegenheit bietet, das Science-Fiction Buch zu Lesen, welches ich gerne gelesen hätte, aber nicht konnte.

Musik

Ich schreibe immer zu Musik. Sie gibt mir Ideen und ein Gefühl für Dynamik und Dramatik beim Erzählen. So hat praktisch jedes meiner Bücher einen eigenen Soundtrack, der aus Musik besteht, die ich beim Schreiben gehört habe. Bei EARTHRISE waren dies Tangerine Dream, Jean Michel Jarre und VNV Nation.

Vor Kurzem brachte mich ein Freund dazu, meine alte Liebe zu elektronischer Musik, besonders dem Krautrock, wieder zu entdecken. Nachdem mein Autoradio wieder funktionierte, machte ich mir als Erstes eine Playlist mit den zehn besten Alben von Tangerine Dream, Jean Michel Jarre und VNV Nation (letztere ist eine aktuelle Band, deren Mastermind mir netterweise gestattet hat, Teile seiner Texte als Intros für meine Kapitel zu verwenden). Ich explodierte fast vor Ideen, die mir bei der Autofahrt für EARTHRISE kamen.

Vorbilder

Generell ist Peter Straub mein größtes Vorbild. Der Grund ist, dass er, wie er selbst einmal sagte, ein Geschichtenerzähler ist. Im Grunde ist das Genre bei ihm sekundär. Das zweite ist, dass er Charaktere erschafft, die einen fesseln und mit denen man leidet und sich freut. Es gibt viele Bücher, die besonders grausam, hardcore, oder Science Fiction sind – allerdings fehlt mir oft der Bezug zu den Protagonisten. Und dann ist mir egal, ob ein Raumschiff auf einem Planeten notlandet oder jemand besonders furchtbar zu Tode gequält oder bedroht wird und sich erwehren muss. Identifiziert oder mag man die FIguren, ist dies ganz anders: Man hält es kaum aus, da zuzuschauen und möchte am liebsten selber eingreifen. Und wie sehr freut man sich, wenn die Heldin oder der Held des Buches es schafft, doch noch einmal das Schicksal zu wenden. Bei allen Büchern Peter Straubs oder Stephen Kings ist dies gegeben. Ich hoffe und wünsche, dass meine LeserInnen dies bei meine Figuren genau so empfinden.

Autoren Profile

Blogger
Amazon

Blog

gabrielnamara.blogspot.de

EARTHRISE bei AMAZON

Hier direkt bestellbar.

Twitter

@Electronaut93

gabriel_namara

In der Reihe “Autoren stellen vor” gibt es hier die Möglichkeit, eigene Bücher vorzustellen. Wer daran interessiert ist, findet hier alle Infos.

Kurzkritik: Eternal – Rochade

Über den ersten Band aus der Eternal Reihe von Tom Schnellhardt habe ich ja schon eine Kurzkritik geschrieben, die durchaus kritische Töne enthielt. Da ich die Geschichte aber grundsätzlich spannend fand, habe ich nun auch beim zweiten Band (Eternal – Rochade)zugegriffen – obwohl es nicht im Rahmen meines Amazon Prime Abos kostenlos ausleihbar war. Aber die Leseprobe hat mich überzeugt.

Diesmal will ich gar nichts zur Handlung schreiben, da ich zwangsläufig für alle, die den ersten Band noch nicht gelesen haben, zu viel spoilern müsste.

Zunächst möchte ich meine Kritik, was den ersten Band angeht, etwas relativieren. Die Traumszenen der Alien-Kommandantin ergeben nun rückblickend gesehen einen Sinn – was man allerdings im ersten Band noch nicht weiß…

Ansonsten arbeitet Schnellhardt sein Universum hier weiter aus und wird auch immer konsistenter. Und so abgedreht sich einiges in einer Kurzzusammenfassung anhören würde, so viel Spaß macht es, es zu lesen. Dem kommt auch zugute, dass das Lektorat besser ist, als im ersten Band.

Kurzum: Wer komplexe, spannende Science Fiction auf der Erde mit dystopischen Elementen mag, der ist hier richtig.

Den dritten Band kann ich kaum erwarten…

Eternal – Rochade
(Tom Schnellhardt)

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 541 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B017VM729G

Kurzkritik: Angepasst

Ein Wüstenplanet namens Cambrium, auf dem von einem Konzern wertvolle Bodenschätze abgebaut werden, Nomadenstämme namens Laikaren umherziehen und Rennen auf Avocas die große Leidenschaft sind.

In dieser Welt lebt der 15-jährige Bakoo, der die Chance erhält, auf die berühmte Schule für Avoca-Jockeys zu kommen. Wem soll er sich anschließen? Welche Rolle spielt die Laikarin Alelia? Wie geht er mit dem Konkurrenzverhältnis mit seinem Bruder um? Welche Seite ist die richtige? So muss er schwerwiegende Entscheidungen treffen, die ihn tief zurück in seine Vergangenheit führen und die die Geschichte des Planeten verändern.

Mit “Angepasst” ist Hubert Wiest ein SciFi-Roman gelungen, der sich zwar in erster Linie an Jugendliche richtet, aber auch für Erwachsene lesenswert ist. Cambrium ist eine Mischung aus Dune und Tatooine, nur dass man hier keine Rennen mit Pods sondern mit Avocas veranstaltet. Es geht um klassische Konflikten zwischen Ureinwohnern und Siedlern sowie die Probleme, die jeder Heranwachsende hat und die große Frage nach der richtigen Seite.

Wiest bringt all das hervorragend unter einen Hut, wobei die beiden ineinanderlaufenden Handlungsstränge für zusätzliche Spannung sorgen.

Klare Leseempfehlung für alle, die gut zu lesende Science Fiction mögen.

Angepasst von Hubert Wiest ist als Taschenbuch und auch für den Amazon Kindle erschienen.

Taschenbuch: 408 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (6. Dezember 2014)
ISBN-10: 1505406307
ISBN-13: 978-1505406306

Die Kindle Ausgabe ist im Rahmen von Kindle Unlimited ausleihbar.

Kurzkritik: Die Relikte der Erbauer

Die Menschen haben sich mit anderen galaktischen Kulturen zum Jamana-Völkerbund zusammengeschlossen. Es herrschen Friede, Freude und Eierkuchen, insbesondere, da man auf ein sehr effizientes und superschnelles Transportsystem zurückgreifen kann. Wie es genau funktioniert? Weiß keiner. Auch egal. Hauptsache, man kann von Raumstation zu Raumstation reisen. Man nutzt eben die Relikte der Erbauer, die selbst seit 2.000 Jahren verschwunden sind.

Auf einer solchen Raumstation arbeitet Tia Orvat, die mit einer besonderen Gabe ausgestattet ist. Diese soll ihr noch sehr nützlich werden, als sie dort die Leiche eines Wissenschaftlers und ein sterbendes Exemplar einer bislang unbekannten Alien Spezies findet. Durch den Alien wird sie in die Geheimnisse hinter den Relikten hineingezogen und muss die Galaxis retten. Zumindest ein bisschen.

Die Relikte der Erbauer” von Apollonia Sensenschmidt (wer versteckt sich hinter dem Pseudonym?) ist ein fluffig zu lesender mehr als unterhaltsamer Science Fiction Roman. Eine stringente Handlung in einem interessant konstruierten Universum. Klar, die Charaktere hätten vielleicht etwas mehr Tiefe verdient, aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Keine große Literatur, aber einfach gute Unterhaltung.

Bitte mehr davon!


Die Relikte der Erbauer
(Apollonia Sensenschmidt)

Erschienen für den Amazon Kindle und dort auch als Kindle unlimited ausleihbar.

Format: Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 280 Seiten
ASIN: B01AMFMSPW

 

Kurzkritik: Auf zwei Planeten

Spätes 19. Jahrhundert. Eine Expedition macht sich mit einem Luftschiff auf, um als erste den Nordpol zu erreichen. Dort machen Sie eine epochale Entdeckung: die Marsianer unterhalten dort eine Erdstation. Wie wird die Begegnung der beiden Planeten ausgehen?

Der deutsche Autor Kurd Laßwitz schrieb den Sci-Fi-Roman “Auf zwei Planeten” im Jahr 1897. Und dennoch – oder gerade deswegen – gehört er zu den besten Büchern des Genres, die ich je gelesen habe. Klar, die technischen Beschreibungen wirken auf uns heute manchmal etwas naiv, aber sind in sich schlüssig und teilweise richtig visionär: so haben die Marsianer z.B. schon eine Art Tablet/e-Book Reader. Das Hauptaugenmerk liegt ohnehin darauf, wie die beiden ganz unterschiedlichen Kulturen mit der Begegnung umgehen. Und das arbeitet Laßwitz hervorragend heraus.

Dazu dann noch Liebesverwirrungen und ein bisschen Action machen das Lesevergnügen perfekt.

Es würde mich übrigens nicht wundern, wenn sich nicht der ein oder andere Science-Fiction Film von “Auf zwei Planeten” hat inspirieren lassen. So erinnert das Ende an Independence Day und das goldene Luftschiff könnte Vorlage für das… ach, ich will nicht zu viel verraten.

Auf jeden Fall sehe ich großes Potential für eine Verfilmung: Mars High-Tech und die Welt des späten 19. Jahrhunderts ergäben eine tolle Mischung. Ich sehe die Bilder schon vor mir. Hollywood, bitte übernehmen.

Kostenfrei für Amazon Kindle erhältlich; daneben ist eine Taschenbuch-Ausgabe verfügbar.

Kurzkritik: Polyplay

Endlich bin ich wieder mal zum Lesen gekommen und durch das Amazon Empfehlungssystem bei “Polyplay” von Marcus Hammerschmidt gelandet. Eine für mich perfekte Mischung – alternative Geschichte, Krimi und ein bißchen Science Fiction… Das Amazon System kennt mich ziemlich gut.

Deutschland nach der Wiedervereinigung: Modrow ist Staatsratsvorsitzender, Außenminister Joschka Fischer, “einer der wenigen Westlinken, die im Osten Karriere gemacht hatten”. Man sieht schon, die DDR hat diesmal die Bundesrepublik übernommen.

Kriminalkomissar Kramer ermittelt in einer Mordserie, bei der das alte DDR Videospiel Polyplay eine zentrale Rolle zu spielen scheint. Schnell interveniert die STASI und Kramer wird vom Fall abgezogen, doch ermittelt auf eigene Faust weiter – bis sich alle Rätsel auf verstörende Weise aufklären.

Wie üblich bei meinen Kurzkritiken nicht mehr zum Inhalt.

Polyplay hat mich schnell in seinen Bann gezogen: die Mischung ist ziemlich einzigartig, das Buch ist gut lektoriert und liest sich flüssig – man mag es kaum aus der Hand legen. Lediglich das Kapitel, in dem sich alles auflöst, ist etwas überzogen; hier hätte es auch eine Nummer kleiner getan.

Das Buch ist übrigens schon etwas älter – es erschien 2003 als Taschenbuch und wurde jetzt als eBook neu aufgelegt. Im Rahmen der Amazon Leihbücherei und Kindle Unlimited kann kostenlos ausgeliehen werden.

Polyplay (Marcus Hammerschmidt)

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 625 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 180 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
ASIN: B0197LZ4OY