Mein Abendessen: Gnocchi Auflauf

Dieses Gericht ist wirklich schnell gemacht und schmeckt hervorragend. Für vier Personen einfach 1,2kg Gnocchi kochen, in eine leicht gefettete Auflaufform geben, zwei Esslöffel Pesto unterherheben, ca. 600ml mit Kräutern und Instant-Brühe gewürzte und vorher erhitze passierte Tomaten darüber verteilen, dann mit geriebenem Käse nach Geschmack bestreuen und für ca. 15 Minuten in den auf 200° vorgeheizten Backofen geben.

Dazu passt ein grüner Salat.

Rezept: Tagliatelle mit Wurstbällchen

Deutschland trifft Italien:

  • 500g Tagliatelle
  • 4 grobe rohe Bratwürste
  • 400g stückige Tomaten aus der Dose
  • 200ml Rinderfond
  • eine kleine Zwiebel
  • eine Knoblauchzehe
  • getrocknete italienische Kräuter
  • Olivenöl
  • nach wahl: Mozzarella (Bällchen oder Würfel), Parmesan, Basilikum, Pfeffer

Von der Bratwurst die Haut abziehen – das geht leicht, wenn man sie längs einschneidet – und aus dem Brät ca. 1cm lange Stückchen schneiden. Nach Wunsch noch rund formen.

Zwiebel fein hacken, Knoblauch ebenso.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel darin leicht glasig werden lassen. Bratwurstbrät Stücke dazugeben und rundherum anbraten. Knoblauch zugeben und Rinderfond angießen.

Einköcheln lassen, gelegentlich umrühren. Dann die Tomaten zugeben und mit Kräutern würzen, Temperatur reduzieren.

Dann die Nudeln kochen.

Wenn diese gar sind, abgießen und mit der Sauce vermischen. Mozzarella zugeben, pfeffern und mit Basilikum garnieren. Wunschweise noch Parmesan dazu.

 

Rezept: Safran-Trüffel-Risotto mit Garnelen

Diese Risotto Variante macht was her und ist gar nicht so schwierig in der Zubereitung:

  • 400g Risotto Reis
  • gut 1l Gemüsebrühe (nicht zu kräftig)
  • 200ml Weißwein (plus Küchenwein)
  • 200g Garnelen, gekocht und gebrauchsfertig
  • 50g Parmesan
  • 2 Esslöffel Trüffelbutter
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • Safran (nach Geschmack)
  • Pfeffer
  • ein Schuss Olivenöl

Schalotte fein hacken, Knoblauchzehe schälen. Garnelen abwaschen.

In einer hohen Pfanne Olivenöl erwärmen und bei wirklich niedriger Hitze die Schalotte leicht glasig werden lassen – es darf nichts gebräunt sein.

In einem Topf die Brühe erwärmen und  auf mittlerer Hitze lassen.

Den Reis und die Knoblauchzehe in die Pfanne geben, Hitze etwas erhöhen und unter Rühren glasig werden lassen.

Wein angießen. Rühren, bis der Reis den Wein aufgenommen hat. Dann eine Schöpfkelle Brühe zugeben sowie einen Esslöffel Trüffelbutter zugeben und rühren.

Derweil Wein trinken und ggf. den Parmesan reiben.

Immer dann, wenn die Flüssigkeit aufgenommen wurde, wieder eine Kelle nachgießen. Nach ca. 10 Minuten den Safran dazu geben.

Nach ca. 20 bis 25 Minuten sollte die Brühe aufgebraucht und der Risotto fertig sein: leicht schlotzig in einer cremigen dicken Flüssigkeit, die Reiskörner sollten noch Biss haben.

Dann noch einen Esslöffel Trüffelbutter, die Garnelen und den Parmesan unterheben, leicht pfeffern und servieren.

Rezept: Penne all’Arrabbiata

Einer der Klassiker der italienischen Küche für vier Personen:

  • 500g Penne Rigate
  • 800g Tomaten
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 2 rote Chilischoten
  • Glatte Petersilie oder Basilikum
  • Pfeffer, Salz
  • Olivenöl

Die Tomaten schälen (vorher kurz mit heißem Wasser überbrühen), entkernen und würfeln. Knoblauch fein hacken, Chilischoten entkernen (wenn Sie es sehr scharf mögen, lassen Sie die Kerne drin) und in feine Ringe schneiden.

Blattpetersilie nicht zu grob hacken.

Penne nach Packungsanleitung zubereiten.

Derweil Knoblauch und Chili in Olivenöl anbraten, dann Tomaten zugeben und 5 Minuten erhitzen. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Nudeln abgießen und in die Pfanne geben, gut umrühren. Mit Petersilie oder Basilikum bestreuen.

Am Tisch sollten zum Nachwürzen Pfeffer und Käse – Parmesan oder Pecorino – bereitstehen. Ohne den Käse ist das Gericht übrigens sogar vegan!

Tipp: Sie können auch Dosentomaten verwenden!

Mein Abendessen: Spaghetti mit Tomaten und Mozzarellabällchen

Für diese Variante eines meiner Standard-Nudelgerichte schneidet man eine kleine Zwiebel in feine Würfel und lässt diese in etwas Olivenöl in einer beschichteten Pfanne anschwitzen. Dann gibt man zwei Knoblauchzehen dazu, gießt 500ml Gemüsefond an und lässt diesen einkochen.

Derweil die Spaghetti aufsetzen und nach Packungsanleitung kochen.

Zum Gemüsefond zwei Esslöffel Pesto geben und gut umrühren. Kurz vor Ende der Kochzeit der Spaghetti ca. 400g halbierte Kirschtomaten zur Sauce geben – ist die Sauce zu dick, mit etwas Kochwasser verlängern.

Spaghetti abtropfen, in eine Pastaschüssel geben und Mozzarellabällchen zugeben, mit der Sauce übergießen, etwas Pfeffern und mit Basilikum übergießen.

Wer mag, kann noch Parmesan oder Rucola zugeben. Dazu passen ein leichter Weißwein oder ein herbes Bier.

Mein Abendessen: Fusilli mit schneller Bolognese

Bolognese ist für mich richtiges Soul Food. Diese Variante geht besonders schnell:

Eine Zwiebel fein hacken und in Olivenöl anschwitzen. Dann 500g Hackfleisch anbraten, eine ganze Knoblauchzehe dazu sowie ein kleines TK-Päckchen italienische Kräuter, 800g gehackte Tomaten und 100g Tomatenmark. Alles für mindestens 15 Minuten köcheln – in der Zeit die Nudeln kochen, hier Fusilli.

Nudeln mit der Sauce servieren und mit Parmesan, Pfeffer und nach Geschmack frischen Kräutern aufpeppen.

Mein Abendessen: Lange geschmorte Rinderbeinscheibe und Polenta

Soul Food für Winter- und Herbstabende, inspiriert von Ossobuco und leicht gemacht:

Je Person eine Rinderbeinscheibe in einem Bräter von beiden Seiten anbraten. Klein geschnittenes Suppengemüse und Zwiebeln zugeben und dann wenig später 500ml Rinderfond, 500ml Rotwein und 800g gehackte Tomaten aus der Dose zugeben. Alles für ca. drei bis vier Stunden auf kleiner Stufe bei geschlossenem Deckel garen lassen. Das Mark aus den Beinscheiben sollte sich herausgelöst haben.

Beinscheibe zusammen mit dem Gemüse und Polenta servieren.

Rezept: Schnelle Tagliatelle mit Fleischbällchen und einer deutschen Carbonara

Schnelle Nudeln, die allen schmecken – für vier hungrige Personen:

  • 500g Tagliattelle
  • 300g Wurstbrät (einfach aus einer rohen groben Bratwurst drücken)
  • 125g Speckwürfel
  • 200ml Sahne
  • 100g Parmesan, gerieben
  • 4 Eigelb
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Aus dem Wurstbrät kleine Bällchen formen.

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und darin die Speckwürfel und die Fleischbällchen anbraten.

Derweil die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Sahne, Eigelb und Parmesan gut vermischen, leicht pfeffern.

Nudeln abgießen, mit Speck und Fleischbällchen vermischen und dann die Sahne/Parmesan/Ei-Masse zugeben.

Sofort servieren. Dazu passt noch Petersilie, frischer Pfeffer und weiterer Parmesan.

 

 

Mein Abendessen: Girandole mit Wirsing, Walnüssen und mehr

Eine Variante meiner im Herbst sehr geschätzten Gemelli mit Wirsing:

In einem Topf eine fein geschnittene Zwiebel mit Speckwürfeln in etwas Olivenöl anschwitzen. In Streifen geschnittenen Wirsing dazu, mit 200ml Gemüsefond angießen und etwas einkochen lassen. Derweil die Nudeln kochen. 400ml Sahne in den Topf geben, gut umrühren. Wenn die Nudeln al dente sind, abgießen und in den Top geben, unterheben. 100g Walnüsse, Majoran und Frühlingszwiebeln dazu (siehe Bild), pfeffern und alles nochmal gut verrühren.

Am Tisch muss Parmesan stehen und ein schöner Weißwein oder ein nicht zu kräftiges IPA passen dazu.

Perfektes Essen für den Herbst.

 

Mein Abendessen: Carpaccio

Immer wieder beliebt ist Rindercarpaccio: Rinderfilet vom Metzger sehr dünn schneiden lassen oder selbst leicht angefroren dünn aufschneiden.  Auf einer Platte verteilen. Pfeffern, mit Rucola und Parmesan bestreuen und dann mit Zitronensaft und etwas Balsamico würzen.

Ist für Low-Carb Ernährung geeignet.