10 Dinge, die man an der Côte d’Azur gemacht haben sollte

  1. Parc de la Colline du chateau
    Direkt in Nizza befindet sich die ehemalige Altstadt, in der auch noch ein Schloss erhalten ist, das zwar zerstört, anschließend aber wieder aufgebaut wurde. Zerstört wurde es im Jahr 1706 von den Truppen Ludwigs XIV, doch heute dient das Schloss unter anderem als Übernachtungsmöglichkeit. Dieses Schloss erlaubt dem Touristen, die originale, authentische Atmosphäre der Côte d’Azur aufzusagen – und all das zu erschwinglichen Preisen.
  2. Altstadt besuchen
    Die französische Riviera hält einige Städte inklusive deren Altstädte bereit (Saint-Tropez, Nizza, Monaco, Cannes, Antibes, Menton). Ein Besuch dieser Altstädte lohnt sich besonders, speziell der alte Stadtkern in Nizza ist atemberaubend schön.
  3. Ferrari ausleihen
    Um sich den zahlreichen Prominenten, Reichen und Schönen anzupassen, die entlang der Côte d’Azur flanieren, bietet es sich an, einen originalen Ferrari für eine begrenzte Zeit zu mieten und damit die traumhaften Küstenstraßen entlangzufahren. Problemlos möglich ist dieses beispielsweise in Monaco, da hier die Autos stundenweise gemietet werden können.
  4. Weinprobe
    Entlang der französischen Mittelmeerküste finden sich – durch das entsprechende Klima bedingt – zahlreiche Weingüter und Weinanbaugebiete, die sich in das Landesinnere ziehen. Für Weinfreunde bieten sich hier Weinbergswanderungen mit anschließenden Weinproben an, um die kulinarische Vielfalt der Trauben kennenzulernen.
  5. In einem Schloss übernachten
    Wie bereits erwähnt gibt es viele Möglichkeiten, in einem Schloss zu übernachten. Diese Übernachtungsmöglichkeiten sind entlang der ganzen Küste zu finden und stellen oft eine recht preiswerte Alternative zu klassischen Hotels dar. Hinzu kommt der besondere antike und geschichtsträchtige Charme, der diese Schlösser umgibt.
  6. Schnorcheln und Tauchen
    Um die bunte Unterwasserwelt kennenzulernen, empfiehlt es sich, einen Schnorchel- oder Tauchtrip zu buchen. Hier führen die erfahrenen Guides die Besucher an die besonders geeigneten Spots, an denen sich die Vielfalt am besten beobachten lässt.
  7. Die Marktplätze entdecken
    Natürlich gibt es an der Küste unzählige Restaurants, Bars und Cafés, in denen es sich gut speisen und trinken lässt. Eine weitere Alternative sind jedoch die vielen Märkte, auf denen frische und regionale Produkte gekauft werden können und die zum Verweilen einladen.
  8. Promenade des Anglais
    Die etwa sieben Kilometer lange Flaniermeile im Herzen Nizzas ist ebenfalls ein Must-See. Das Markenzeichen sind die blauen Stühle, die sich überwiegend auf unter den Pergolas finden. Restaurants und Bars finden sich hier zuhauf.
  9. Sain Jean Cap Ferrat
    Hier, in diesem schönen kleinen Hafenstädtchen am östlichen Ende der Côte d’Azur, lässt es sich besonders gut wandern und die Natur erkunden. Die Wanderrouten gibt es in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, so dass diese für alle geeignet sind.
  10. Privater Tagesausflug
    Wer genug hat von geführten Touren, ganztägigem Programm und vorbereiteten Veranstaltungen, der sollte sich unbedingt einen Tag auf eigene Faust auf den Weg machen und die Umgebung erkunden. Egal ob mit dem Auto, dem Rad oder auch zu Fuß: Entlang der Küste gibt es Vieles zu sehen.

Bild: (c) Nick Karvounois

10 Fakten über das Palais Fürstenberg in Bonn

  1. Das am Münsterplatz gelegene Palais Fürstenberg – auch Fürstenbergisches Palais genannt – kennen die meisten Bonner wahrscheinlich unter dem Namen “Hauptpost”.
  2. Gebaut wurde es zwischen 1751 und 1753 im Auftrag von Dechant Caspar Anton Radermacher, der es als Wohnhaus nutzte. Das Schlösschen ist im Rokoko-Stil ausgeführt.
  3. Am 15. April 1824 kaufte es der Augenarzt und Chirurg Philipp Franz von Walther Am 12. Februar 1830 verkaufte er es an Franz Egon von Fürstenberg-Stammheim – so kam es auch zu seinem Namen.
  4. Um 1830 bewohnte der bekannte Bonner Universitätsprofessor und Altertumsforscher Friedrich Gottlieb Welcker den unteren Teil des Palais.
  5. Am 15. August 1845 beobachteten König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen und Königin Viktoria von England vom Balkon des Palais aus Enthüllung des Beethoven-Denkmals.
  6. Später wurde das Gebäude als Mädchenpensionat genutzt.
  7. Am 1. Oktober 1876 kaufte die Post- und Telegraphenverwaltung für 234.000 Mark das Gebäude von Gisbert Egon von Fürstenberg-Stammheim, baute es um und eröffnete es am 3. Dezember 1877 als Postamt.
  8. Das im Zuge des Umbaus geschaffene Giebelrelief zeigt seitdem typische Aufgaben der Post des 19. Jahrhunderts – schauen Sie mal hoch, wenn Sie auf dem Münsterplatz sind.
  9. Eine 1991 erschienene Wohlfahrtsmarke der Deutschen Bundespost zeigt das Gebäude in der Reihe „Posthäuser in Deutschland“.
  10. Seit 2008 ist es keine Hauptpost mehr, ist aber nach wie vor Sitz eines Finanzcenters der Postbank, und eines Dienstleistungsbereichs der Deutschen Post und DHL. Die oberen Etagen ist ohnehin seit 1999 an das Max-Planck-Institut für Mathematik vermietet.

10 Fakten über das ehemalige Schloss Herzogsfreude in Bonn Röttgen

  1. Das Schloss Herzogsfreude ist ein nicht mehr existierendes barockes Jagdschloss, das am Rande des Kottenforsts in Bonn-Röttgen gelegen war.
  2. Es wurde von Clemens August in Auftrag gegeben und von 1753 bis 1755 gebaut. Zeitweise waren um die 1.400 Handwerker mit dem Bau befasst, es soll über 130.000 Taler gekostet haben.
  3. Das Schloss sollte dem Kurfürsten als Stützpunkt zur Parforcejagd dienen. Noch heute ist erkennbar, dass die Alleen des Kottenforst sternförmig auf den Standort des Schlosses zulaufen.
  4. Weder Clemens August noch einer Nachfolger haben das Schloss je genutzt. Anders als viele sagen, hat Clemens August es aber mindestens zwei mal kurz besucht.
  5. Allein der Hauptflügel war 70m lang und verfügte über 19 Fensterachsen, daneben gab es zwei große Seitenflügel. Das Schloss hatte über 100 Zimmer für die Jagdgesellschaften.
  6. Nach Auflösung des Kurfürstentums im Jahre 1803 wurde der französische Staat Eigentümer des Schlosses.
  7. 1804 wurde es von den Franzosen versteigert, den Zuschlag erhielt der Dachdecker Peter Lander für 3550 Francs. Dieser begann dann rasch mit dem Abriss und verkaufte die Baumaterialien. Bis 1810 war das Schloss weitgehend verschwunden.
  8. Die Steine wurden zum Bau der Zitadelle Wesel verwendet, Teile der Innenausstattung findet man in Schloss Augustusburg (Brühl).
  9. Außer einigen Kellergewölben, die zu Privathäusern gehören und teilweise am Tag des offenen Denkmals besucht werden können, gibt es keine nennenswerten Reste mehr des Schlosses.
  10. Die Straßennamen „Schlossplatz“, “Kurfürstenplatz” und „Herzogsfreudenweg“ erinnern in Röttgen noch an das Schloss. Ein durch Röttgen fließender Bach heißt “Schlossbach”. Und auf dem Schlossplatz erinnert ein kleines Modell aus Bronze an das ehemalige Schloss.

Bild: Schloss Herzogsfreude mit Venantiuskapelle.

10 weitere Burgen und Schlösser in und um Bonn, die man gesehen haben muss – Vorschläge von Severin

  1. Godesburg
    Von der Godesburg aus hat man einen schönen Blick über Bad Godesberg und das Rheintal – es lohnt sich also, nach einem Besuch der Godesberger Fußgängerzone, den kurzen Spaziergang auf den Burgberg zu machen. Stärken kann man sich dann im Restaurant, das an die Burgruine angegliedert ist.
  2. Löwenburg
    Die Löwenburg liegt auf dem gleichnamigen Berg, der mit 455m Höhe der zweithöchste Berg des Siebengebirges ist. Die Burgruine ist begehbar, was besonders Kindern Spaß macht. Sehr schöner Blick über den Rhein. Die kleine Wanderung zur Burg startet man am besten an der Margarethenhöhe.
  3. Rolandsbogen
    Der Rolandsbogen (Bild, Postkarte um 1900) ist das, was von der ehemaligen Burg Rolandseck übrig geblieben ist. Auch hier hat man einen wunderschönen Blick über den Rhein und kann gut essen oder einfach ein Bier oder einen Kaffee auf der schönen Terrasse der dort ansässigen Gastronomie trinken. Beliebter Ort für Hochzeiten. Anfahrt: Vulkanstraße, 53179 Bonn ins Navi eingeben und dann der Beschilderung „Rolandsbogen“ folgen.
  4. Burg Endenich
    Ja, in Bonn Endenich gibt es eine Burg, von der allerdings nur die Vorburg erhalten ist. Diese beinhaltet u.a. die Stadtteilbibliothek sowie einen Veranstaltungsraum. Im schönen Innenhof steht eine Kastanie, die einen Stammumfang von über 4m hat. In der Burg soll es gespukt haben, der “ahle Lapp” ging um: “Pass op, datt dich de Lapp net krett!” (Am Burggraben 18)
  5. Burg Münchhausen
    Die älteste Burg Wachtbergs liegt direkt vor den Toren Bonns (Burg Münchhausen 1, 53343 Wachtberg). Hier gibt es einen Reitstall und ein Restaurant.
  6. Schloss Pfaffendorf
    Das Schloss beherbergt eine Ausstellung der RWE rund um das Thema Rheinische Braunkohle. Besonders sehenswert ist der große Garten im englischen Stil, in dem einige herausragende Bäume wachsen. Schöne Gastronomie. (Burggasse 1; 50126 Bergheim)
  7. Burg Satzvey
    Die Burg ist besonders wegen der vielen Veranstaltungen bekannt: Hexenmarkt, Burgweihnacht, Halloween, Reiterkurse, Ritterspiele, Fechtkurse, Sommertheater, Gruseldinner… Auch übernachten kann man hier und es gibt vielfältige Gastronomie. Übersicht der Termine und mehr Infos hier.
  8. Burg Blankenberg
    Die Burgruine Blankenberg dominiert das gleichnamige mittelalterliche Städtchen, das ein schönes Ausflugsziel ist – von Bonn aus braucht man nur rund 25 Minuten. Besonders, wenn hier Mittelaltermarkt ist, sollte man vorbeischauen.
  9. Burg Konradsheim
    Bei der alten Wasserburg gibt es einen 18-Loch Golfplatz mit einem zugehörigen Restaurant. Die Burg selber kann nach Anmeldung in Gruppen besichtigt werden und steht für Veranstaltungen zur Verfügung; auch heiraten kann man hier. (Frenzenstraße 201, 50374 Erftstadt-Konradsheim)
  10. Burg Eltz
    Zur Burg Eltz, gelegen am südlichen Rand der Eifel, fährt man zwar eine gute Stunde von Bonn aus, aber das ist es wert. Die Burganlage gehört zu den bekanntesten und schönsten Burgen Deutschlands und zierte früher den 500 DM Schein. Besichtigungen sind möglich, mehr Infos gibt es hier. Schönes Ziel für einen Sonntagsausflug.

Bild: gemeinfrei.

Hier habe ich weitere 10 Burgen und Schlösser rund um Bonn. Und hier im Blogmagazin gibt es noch viel mehr Tipps und Infos rund um Bonn.

 

10 Burgen und Schlösser in und rund um Bonn, die man gesehen haben muss – Vorschläge von Severin

  1. Poppelsdorfer Schloss
    Das Poppelsdorfer Schloss ist ein barockes Jagdschloss, das von Clemens August erbaut wurde. Besonders sehenswert ist der Botanische Garten. Vor dem Schloss – Richtung Poppelsdorfer Allee – ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt von Studenten. Ein Erlebnis sind auch die Poppelsdorfer Schlosskonzerte im Innenhof. Wer das Schloss von innen sehen möchte, kann das mineralogische Museum besuchen, das im Schloss gelegen ist. Danach bietet sich eine Erfrischung in der Poppelsdorfer Gastronomie an.
  2. Kurfürstliches Schloss
    Das ehemalige Hauptschloss mitten in der Stadt beherbergt heute das Hauptgebäude der Uni Bonn. Sehenswert ist die Schlosskirche und der Hofgarten bei schönem Wetter immer einen Besuch wert. Im Sommer Sommerkino im Innenhof.
  3. Schloss Augustusburg
    Das Weltkulturerbe in Brühl war oft Ort von Staatsempfängen. Besonders beeindruckend ist die Treppe im Innern – unbedingt an einer Führung  teilnehmen. Durch den barocken Garten spaziert man zu…
  4. Schloss Falkenlust
    …in dem schon Casanova zu Gast war. Das Schloss kann besichtigt werden und zeigt u.a. interessante Hintergründe zur Falkenjagd. Sehenswert ist auch die Kapelle nahe des kleinen Jagdschlösschens.
  5. Burg Drachenfels
    Der Drachenfels gilt als einer der am meisten bestiegenen Berge der Welt. Die romantische Burgruine und der Blick über den Rhein werden da nicht ganz unschuldig sein. Mehr zum Drachenfels haben wir übrigens hier.
  6. Schloss Drachenburg
    Wer braucht Neuschwanstein, wenn es die Drachenburg gibt?  Das Anwesen wurde 1882-1884 im Auftrag von Freiherr Stephan von Sarter, einem erfolgreichen Unternehmer, im Stil des Historismus erbaut. Es liegt auf halber Höhe zum Drachenfels, so dass man den Besuch beider gut kombinieren kann. Ein Erlebnis sind die vielen Veranstaltungen, die es hier immer wieder gibt, z.B. das Schlossleuchten.
  7. Tomburg
    Besonders mit Kindern ist die Tomburg einen Ausflug wert. Man wandert vom Parkplatz aus (Tomberger Str. 901, 53359 Rheinbach) einen schönen und nicht zu langen Weg zu der alten Ruine. Im Burgbrunnen soll der Sage nach eine goldene Wiege liegen.
  8. Schloss Miel
    Das einem französischen Vorbild nachempfundene Barockschlösschen liegt im Swisttaler Ortsteil Miel und kann vom Bonner Zentrum aus in wenig mehr als 20 Minuten mit dem Auto erreicht werden. Es beherbergt einen Golfclub und ein Restaurant und ist ein schönes Ausflugsziel an sonnigen Tagen.
  9. Burg Adendorf
    Eines der schönsten und am besten erhaltenen Wasserschlösser der Region ist die Burg Adendorf in Wachtberg. Im Rahmen von Veranstaltungen – Lesungen und Konzerten – hat man die Möglichkeit, diese zu besuchen. Highlight ist die jährliche Landpartie, die immer um Christi Himmelfahrt herum stattfindet. Termine hier.
  10. Burg Olbrück
    Etwas weiter fährt man zur Burg Olbrück in der Eifel, die gut 40 Minuten ab Bonn Zentrum lohnen sich aber (Burgstraße, 56651 Niederdürenbach). Vom Turm aus hat man bei gutem Wetter einen Blick bis zum Kölner Dom. Uriges Einkehren, spannend gemachter Erlebnispfad. Nicht nur mit Kindern ein Erlebnis.

Bild: Falkenlust (pixabay)

Mehr zu und um Bonn gibt es auf dieser Übersichtsseite. Und wer Lust auf mehr Schlösser und Burgen rund um Bonn hat, klickt hier.

10 Orte ganz nah rund um Bonn, die man gesehen haben muss – Vorschläge von Severin

blick-petersberg-rhein

Hier sind 10 Orte rund um Bonn, an denen man als Bonner schon einmal gewesen sein sollte:

  1. Wer braucht schon Neuschwanstein? Schloss Drachenburg liegt vor den Toren Bonns und ist eine steingewordene Romantikphantasie. Toller Blick auf den Rhein, eindrucksvolle Inneneinrichtung, viele Veranstaltungen, die hier stattfinden. Tipp: Mit der Zahnradbahn hochfahren und dann noch in der schönen Gegend spazieren gehen.
  2. Ein absolutes Muss sind auch die Schlösser in Brühl. Mit der Bahn vom Bonner Hauptbahnhof aus nach Brühl fahren (RE 5, RB 48, MRB) und man ist direkt an Schloss Augustusburg, das im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann – lohnt sich. Danach durch den Park zu Falkenlust spazieren, in dem schon Casanova übernachtet haben soll. Empfehlenswert ist auch Besuch des Max Ernst Museums. Danach ein Kölsch im Biergarten am Bahnhof und zurück nach Bonn. Mehr Infos hier.
  3. Der Rodderberg ist ein erloschener Vulkan in Wachtberg bei Bonn. Hier kann man wunderschön spazieren gehen. Im Krater ist der Broichhof gelegen, eine alte Wasserburg. Hier gibt es eine Reitschule, in deren Gastronomie man sich dann stärken kann.
  4. In Oberdollendorf liegt das Weinhaus Gut Sülz, das einen wunderschönen Gastgarten hat. Sehr gute Weinauswahl, passende Speisen. Vorher oder nachher bietet sich ein Spaziergang in den Oberdollendorfer Weinbergen an.
  5. Das Arp Museum ist das Museum mit eigenem Bahnsteig – Anfahrt z.B. mit der Mittelrheinbahn. Wechselnde Ausstellungen und viele Veranstaltungen von Lesungen über Konzerte und Workshops.
  6. Auch in Rolandseck liegt der Wald- und Wildpark Rolandseck. Wildschweine, Rotwild, Mufflons, Schafe, Ziegen und viele andere Tiere, die teilweise wild herumlaufen. Sehr schöner Blick auf den Rhein.
  7. Auf nach Lüftelberg zur gleichnamigen Wasserburg. Und zwar am Wochenende des 3. Advent – denn dann findet dort einer der schönsten Weihnachtsmärkte in der Region statt. Eine zweite Gelegenheit, der Wasserburg näher zu kommen, ist am Tag des offenen Denkmals: dann gibt es dort einen Jazz-Frühschoppen. Ansonsten ist ein Besuch der Kirche St. Petrus empfehlenswert, in der auch die Heilige Lüfthildis verehrt wird.
  8. Mit dem Schiff Richtung Linz ist einmal im Jahr Pflicht. Sich an Deck die Sonne auf die Nase scheinen lassen und dazu ein Kölsch genießen. In Linz erlebt man dann 1950er Jahre Rheinromantik. Es lohnt sich aber auch an anderen der zahlreichen Haltepunkte auszusteigen. Fahrten z.B. mit der Bonner Personenschifffahrt oder der Köln Düsseldorfer.
  9. Absolut sehenswert ist auch die Klosterruine Heisterbach im Siebengebirge. Tipp: klassische Konzerte in der Scheune auf dem Klostergelände.
  10. Noch einmal 1950er Flair und Geschichte: Das Adenauer-Haus in Rhöndorf. Besonders gelungen ist der Garten, der im italienischen Stil gehalten ist, den der erste Kanzler der Bundesrepublik so liebte.

Liste: Burgen und Schlösser am Rhein

Hier entsteht eine Liste mit Burgen und Schlössern am Rhein. Diese Liste ist noch nicht vollständig.

Burg Klopp

Bingen

Mäuseturm

Steht mitten im Rhein bei Bingen.

Brömserburg

Rüdesheim

Marktburg

Rüdesheim

Boosenburg

Rüdesheim

Ruine Rossel

Rüdesheim

Burg Pfalzgrafenstein

Steht mitten im Rhein bei Kaub (Rheinkilometer 546), wird auch oft fälschlich “Kaub” genannt.

Schloss Drachenburg

Bei Königswinter

Ruine Drachenfels

Bei Königswinter nahe Bonn. Hier haben wir 10 Fakten zum wahrscheinlich am zweithäufigst bestiegenen Berg der Welt.